Fußball

Abteilungsleiter:

Andreas Bedrich
Mobil: 0160 98029922  
E-Mail: a.bedrich@gmx.de

Jugendleitung:

David Mattick
Mobil: 0152 26212228

1. Männermannschaft

Trainer

Bodo Petasch
Mobil: 0172 34 52 457

Kreismeister 2018/19

Kreismeister 2018/19 der Kreisliga (A) „ewag-kamenz-Liga Staffel 2“ und Aufsteiger in die Kreisoberliga (KOL)

1. Männermannschaft des SV Sankt Marienstern für die Spielzeit 2018 / 2019

Hinten (von links nach rechts):
Erwin Kleinmann (Trainer), Karl Pakoßnik, Paul Schmidt, Oskar Hausch, David Jursch, Tobias Skoda, Falco Peschmann, Thomas Jursch, Jakobus Koreng, Tobias Noack (Co-Trainer)

Vorn (von links nach rechts):
Richard Hausch, Alex Winkler, Ali Eldor, Jakob Pakoßnick, Jeffrey Raab, Stefan Hübner (inaktiv), Thomas Zschornack, Matthias Robel

Liegend (von links nach rechts):
Oliver Schmidt, David Mattick

es fehlen:
Paul Lippitsch, Benno Czapik, Christian Bilk, Christoph Ziesch, Ronald Ziesch, Jacob Selnack, Felix Pettasch, Anton Melnyk, Sebastian Prasser

1. Männermannschaft des SV Sankt Marienstern für die Spielzeit 2016/ 2017

Hintere Reihe von links:
Spielertrainer Tobias Schkoda, Co-Trainer Antonius Schkoda, Richard Hausch, Thomas Jursch, Mathias Wuschansky, Jakob Pakoßnick, Christian Bilk, Stani Schmole, Mannschaftsleiter Tobias Noack, Abteilungsleiter René Natusch

Vordere Reihe von links:
Oskar Hausch, Alex Winkler, Jeffrey Raab, Matthias Robel, David Mattick, Oliver Schmidt, David Jursch, Paul Lippitsch, Benno Czapik, Falko Peschmann

Es fehlen:
Paul Schmidt, Marco Neck, Lukas Langer

Alte Herren

Trainer

Roman Koreng

Mobil: 0160 94 57 87 06

Spielplan 2022
0. Jan. Spielplan „Alte Herren “  Saison 2022            
                         
Datum     Ansetzung   Gegner Zeit          
                         
            18. Ballnacht Kamenz 18:00 Uhr        
            Hallenturnier Nebelschütz            
            Hallenturnier Ralbitz            
            Hallenturnier Horka            
                         
25.März   HP+FL H     Thonberg 18:00 Uhr   3 : 1
1.April   FL   A   Costwitz 19:30 Uhr   1 : 4
8.April       A   Horka/ Ausfall 18:00 Uhr     :  
15.April Karfreitg         —————————————-   Uhr     :  
23.April (Osterreiterball)         —————————————-   Uhr     :  
29.April       A   Demitz-Thumitz 18:30 Uhr   7 : 2
6.Mai       A   Obergurig 18:30 Uhr   6 : 0
13.Mai     H A   Freundeskreis DB Crostwitz
19:30 Uhr   1 : 4
20.Mai       A   Großnaundorfabgesagt Mitgliedervers. ?? Uhr     :  
27.Mai nach Himmelfahrt         —————————————-   Uhr     :  
3.Juni       A   Kleinhänchen 18:30 Uhr   4 : 1
10.Juni       A   Langburkersdorf 18:30 Uhr   9 : 4
17.Juni     H     Rammenau ausgefallen
18:00 Uhr     :  
24.Juni       A   Bischeim ausgefallen 18:30 Uhr     :  
1.Juli     H     Malschwitz 18:00 Uhr   3 : 3
8.Juli     H     Costwitz 18:00 Uhr   1 : 6
15.Juli       A   Kleinhänchen 18:30 Uhr   1 : 3
22.Juli Sommerferien 17.7. – 28.8.22   6 8                
29.Juli                      
5.August                      
12.August                      
19.August                      
26.August                      
2.September     A     Radibor/ Sokolturnier 18:00 Uhr  

3. Platz

:  
9.September       A   Freundeskreis DB ?? Uhr   3 : 1
16.September     H     Obergurig 18:00 Uhr   6 : 1
23.September   FL H     Demitz-Thumitz 18:00 Uhr   3 : 1
30.September   HP+FL   A   Rammenau abgesagt


18:30 Uhr     :  
7.Oktober   HP+FL H A   Thonberg 19:00 Uhr   7 : 2
14.Oktober   HP+FL   A   Ralbitz 18:30 Uhr   0 : 3
21.Oktober   FL   A   Malschwitz 18:30 Uhr   2 : 4
28.Oktober   HP+FL H     Horka 18:00 Uhr   4 : 1
4.November   FL   A   Deutschbaselitz 18:30 Uhr   3 : 4
      4 6                
      10 14                
              Tore     55 : 43
Mannschaftsaufstellung =   Roman Koreng       0160 94578706            
Ansetzung Spiele =   Mario Nitsch       0152 28628916 (privat)            
                         
                         
RP = Rasenplatz           geplant            
KR = Kunstrasen           gewonnen 10          
HP = Hartplatz           unentschieden 1          
FL = Flutlicht           verloren 7          
            nicht durchgeführt            
Statistik 2022
2022 März April   Mai   Juni       Juli   September   Oktober       Novem Tore Spiele
25 1 8 29 6 13 20 3 10 17 24 1 8 15 2 9 16 23 30 7 14 21 28 4      
Bedrich, Andreas                                           x       0 1
Bilk,Christian (Billo) 1 x   x   x           1   1   1x 2     x x     x   6 10
Brückner, Daniel x         x   x x     x x x     x x   x x 1 x     1 12
Bulang, Daniel x x     1     x x     x x x x x x     x x x x     1 14
Czapik, Benno                                                   0 0
Gattner,Frank x x             x           x                     0 4
Heiduschke,Andreas 1 1   x x x     2     x x     2x                   6 9
Hübner,Frank x                                                 0 1
Hübner, St. (Rolf) x         x   x x         x               x x x   0 8
Jander, Andreas       x x x                       x               0 4
Jursch, David                       2                           2 1
Kober,André x x   x   x     x           x   x     1 x x       1 9
Koreng,Christian (Edi) x     x x x   x x     x x x x x x x   x x x x     0 16
Koreng,Roman       1   x   x x     x x       x     x   x       1 9
Krahl,Christian                                                   0 0
Kubasch, Tobias (Reh) x     4 1       3         x   x 2 x   3   x x 1   14 12
Loch, Oliver                                                   0 0
Nitsch,Mario  „passiv“                                                 0 0
Raab, Jeffrey x             x       x x x x   x 1   x   x   x   1 11
Richter, Marcel         x x   x               x                   0 3
Richter,Markus                                 x                 0 1
Schneider,Andreas(Krautz) x                     x     x x x x         x     0 6
Schneider,Frank(Fritzl) x     x               x   x                 1 x   1 6
Schneider,Thomas   x                                               0 1
Scholze, Phillip x x                                               0 2
Skoda, Antonius (Toni)         1     1 1       x   x x x 2   3   1 3 x   12 12
Skoda,Clemens         x x   x x       x x x x x x     x x x x   0 13
Skoda,Dominik         x x   x           x           x x         0 5
Winkler, Alex 1                                                 1 1
Wuschanski, Matthias                                                   0 0
Schkoda, Tobias               3         x     x       x           3 3
Kubasch, Thomas               x               x                   0 2
Lippitsch,Konni                                                   0 0
Büttner, Matti       1   1     1           x                     3 3
Schäfer, Michael       1                                           1 1
Liesner, Stefan       x                                           0 1
Gärtner, Christian         2                                     2   4 2
Jakubasch, Martin         1       1           x           x         2 3
Zschoch, Robert         x                   x                     0 1
Scholze, Markus         x       1                                 1 2
Schmidt, Paul           x                     2     x           2 3
Hajdan, Peter               x x     x x x   x       x x x x x   0 10
Pakoßnick, Jakob                         1                         1 1
Pakoßnick, Paul                         x                         0 1
Lippitsch, Paul                         x             x           0 2

Brückner, Tobias

Richter, Georg

Wenderoth, Lukas

                          1           x x x  

 

x

x

 

1

 

 

4

1

1

Spieler 15 10   13 13 12   13 15     12 13 12 11 12 8+2     15 11 13 11 12      
Ergebnis 3:1 1:4   7:2 6:0 1:4   4:1 9:4     3:3 1:6 1:3

0:0

0:1

0:0

3:1 3:1     7:2 0:3 2:4 4:1 3:4      

 

2. Männermannschaft

Trainer

Karl Pakosnick
Mobil: 0174 19 45 151

2. Männermannschaft des SV Sankt Marienstern für die Spielzeit 2016/ 2017

Hintere Reihe von links:
Marco Neck, Cornelius Scapan, Karl Pakoßnick, Měrko Koreng, Jan Büttner, Dominik Scholze, Damian Pötschke, Kevin Kuschel

Vordere Reihe von links:
Enrico Schulz, Marcus Richter, Robert Rauer, Christian Pötschke, Stefan Hübner, Thomas Zschornack

Liegend:
David Mattick

Es fehlen:
Clemens Böhmak, Richard Kmetsch, Christian Krahl, Sebastian Lukasch, Torsten Peschmann, Matthias Rentsch, Frank Schneider, Marcus Schulz, Oliver Vacek, Robert Wagner, Paul Wetzlich

A - Jugend

Trainer:

Steffen Bernard
Telefon: 035796 95 866

Spielgemeinschaft SC Thonberg/SV Sankt Marienstern/SG Crostwitz 1981

Steffen Bernard (SG Crostwitz 1981)

B - Jugend

Trainer:

Frank Rietschel
Mobil: 0172 38 78 982

Guido Gärtner
Mobil: 0151 52 22 17 59

C - Jugend

Trainer:

Christoph Scheede
Mobil: 0173 85 04 639

Saison 2016/17

Spielgemeinschaft SVM / SG Nebelschütz

D - Jugend

Trainer:

Kai Frenzel
Mobil: 0176 38 57 70 64

Saison 2019/20

Neuer Trikotsatz! Gesponsert von der Familie Petasch (Uwe und Manuela) aus Panschwitz-Kuckau und der Firma ,,Baudienstleistung Thomas Sareng“ aus Tschaschwitz.
Vielen Dank an die Sponsoren für das Bereitstellen dieser sehr sehenswerten Spielkleidung.

E - Jugend

Trainer:

Thomas Vacek
Mobil: 0152 22 02 79 78

F - Junioren

Trainer:

Clemens Schkoda
Mobil: 0173 35 15 440

Spielberichte und Impressionen

Saison 2022/2023

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den SpG Oßling/Skaska/Wittichenau 2. (203.11.2022)

Verdienter Sieg auf schwierigem Geläuf

SV Sankt Marienstern – SpG Oßling/Skaska/Wittichenau 2.        1:0 (0:0)          20.11.2022

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, K. Pakoßnick, B. Sende, Luk. Hoge, Fe. Langer (46. C. Mechela), Ch. Ziesch, P. Schmidt (79. Pi. Lugge), Pa. Lugge (70. J. Ladewig), J. Pakoßnick, A. Eldor

Zum eigentlich letzten Punktspiel der Hinrunde in der Kreisliga, Staffel 2 empfing der SV St. Marienstern die Spielgemeinschaft aus Oßling/Skaska und der 2. Mannschaft aus Wittichenau. Die Panschwitz-Kuckauer haben dennoch keine Winterpause, da sie noch eine Nachholpartie gegen Lauta am 03. Dezember bestreiten. Auf einem überfrorenen Rasenplatz mussten sich beide Vertretungen erst einmal ins Spiel hineinfinden. Und so dauerte es eine Viertelstunde, bevor eine nennenswerte Aktion zustande kam. Nach einer Ecke von Paul Schmidt köpfte Jakob Pakoßnick knapp neben den Kasten. Im weiteren Verlauf spielte sich das Geschehen größtenteils im Mittelfeld ab und war durch viele kleinere Fouls des Öfteren unterbrochen. So hatten die Hausherren erst in der 36. Min. die nächste Möglichkeit. Nach einem guten Pass von Patrick Lugge in den Lauf von Ali Eldor, konnte dieser freistehend den Ball nicht unterbringen, weil der gegnerische Schlussmann Lucas Franz glänzend reagierte. In dieser Phase machten die Gastgeber gehörig Druck, um die Führung zu erzielen. Nach 41 Min. erkämpfte sich Schmidt energisch im Zentrum das Streitobjekt und hob es geschickt über die Abwehrkette zu J. Pakoßnick, welcher völlig frei an Franz scheiterte. Kurz danach war es erneut der Panschwitzer Angreifer, der seinen Meister im hervorragender Torhüter fand (44.). die einzige Gelegenheit in Durchgang 1 hatten die Gäste kurz vor der Pause. Einen Freistoß von der linken Strafraumkante brachte Pascal Paulick scharf vors Tor, Christoph Ziesch beförderte die Kugel aber per Kopf aus der Gefahrenzone.

Eine Schrecksekunde musste die Heimelf kurz nach Wiederanpfiff verkraften, als Matthias Robel auf David Mattick zurückspielte. Dieser wollte den Ball nach vorne schlagen, traf aber das genau vor ihm aufsetzende Leder nicht richtig, wodurch es Richtung Tor trudelte. Mit vollem Einsatz konnte Mattick jedoch noch das 0:1 verhindern (48.). Nach dieser Szene bestimmten die Gastgeber klar die Partie und hatten eine Vielzahl an Möglichkeiten. Beinahe im Minutentakt rollte ein Angriff nach dem anderen aufs gegnerische Gehäuse. In der 50. Min. nutze Robel auf der rechten Seite seine Schnelligkeitsvorteile und flankte in den 16er auf Eldor, der die gute Hereingabe nicht verwerten konnte. Auch ein Kopfball von Ziesch nach einer Schmidt-Ecke fand sein Ziel nicht, weil ein Abwehrbein auf der Linie klärte. Die sich daran anschließende Ecke brachte erneut Schmidt gefährlich herein, doch Pa. Lugge köpfte aus 6 Metern am Tor vorbei (54., 55.). Pech hatte Eldor dann, als sein Abschluss nach einem Einwurf von Robel nur den rechten Außenpfosten touchierte (67.). In der 72. Min. fiel endlich das längst überfällige 1:0. Nach einer undurchsichtigen Situation im 16er entschied Schiedsrichter Bastian Jahnke wegen Handspiels der Gäste auf Elfmeter. Kapitän Ziesch übernahm die Verantwortung und verwandelte sicher. Dass dies das goldene Tor sein würde, lag einzig und allein daran, dass die Heimelf weiter fahrlässig mit den sich bietenden Chancen umging. So z.B. in der 80. Minute, als J. Pakoßnick nach einem ausgezeichneten Pass von Ziesch mutterseelenallein Richtung Tor zusteuerte, aber der gute Hüter mit einem herausragenden Reflex den Einschlag verhinderte. Und auch der kurz zuvor eingewechselte Pierre Lugge schaffte es nach einem schnellen Angriff nicht, den Ball im Tor zu versenken. Sein Schuss aus 14 Metern ging nur um Haaresbreite am linken unteren Eck vorbei. Damit blieb es beim knappsten aller Resultate, letztlich jedoch einem völlig verdienten Sieg, wodurch auch im 6. Heimspiel die „Weiße Weste“ bewahrt wurde.

Trainer Kai Frenzel nach dem Spiel: „Im 6. Heimspiel haben wir die nächsten 3 Punkte errungen und können stolz auf die maximale Ausbeute sein. Ein schwer bespielbarer Platz ließ kaum Möglichkeiten, spielerisch zu glänzen. Wir erarbeiteten uns zahlreiche gute Möglichkeiten, scheiterten aber entweder am sehr starken Keeper oder haben die falsche Entscheidung getroffen. Durch einen Elfmeter wurde das Anrennen auf des Gegners Tor entschieden. Glückwunsch an das gesamte Team.“       

  

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den Königswarthaer SV 2 (13.11.2022)

Mit Charakter noch einen Punkt erkämpft

Königswarthaer SV 2. – SV Sankt Marienstern       2:2 (0:0)          13.11.2022

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, Luk. Hoge, K. Pakoßnick, M. Wetzlich (72. P. Jehnichen), Fe. Langer, Ch. Ziesch, A. Eldor, J. Ladewig (72. J. Clausen), J. Pakoßnick, R. Wünsche (80. Pi. Lugge)

Am Sonntagmittag 11.30 Uhr traten die Fußballer des SV St. Marienstern auswärts beim Tabellenletzten der Kreisliga an und gingen als Favorit in die Partie. Die Reserve des Königswarthaer SV spielte aber keineswegs wie ein vermeintlicher Absteiger. Dennoch bestimmten die Gäste im 1. Durchgang eindeutig die Szenerie. Bereits nach 4 Min. bot sich ihnen die Möglichkeit, in Führung zu gehen. Nach einer Ecke von Felix Langer kam Christoph Ziesch zum Abschluss. Seinen Schuss aus 7 Metern kratzte jedoch ein Abwehrspieler von der Linie. Ebenso fand der gute Versuch von Ronny Wünsche aus 20 Metern sein Ziel nicht, da das Leder nur an den linken Pfosten knallte (8.). Und nach einem gelungenen Angriff in der 13. Min. stand Justin Ladewig komplett frei vor dem Tormann, scheiterte aber aus 6 Metern an ihm. Selbst der eigentliche Rechtsverteidiger Matthias Robel war in dieser Drangphase das ein oder andere Mal im Strafraum aufgetaucht. So z.B. in der 30. Minute, als er nach einer Flanke von Langer den Ball aus Nahdistanz am Kasten vorbei jagte. Ihre erste Gelegenheit hatten die Hausherren durch einen Standard. Den Freistoß von David Fleißner aus 25 Metern hielt David Mattick im Nachfassen (32.). Auch im weiteren Verlauf gingen die Klosterkicker fahrlässig mit dem Verwerten ihrer Chancen um. Nach einer präzisen Hereingabe von Langer köpfte Jakob Pakoßnick knapp am Tor vorbei und ein Schuss von Ali Eldor segelte über das rechte Toreck (35., 44.). Somit ging es, trotz zahlreicher klarer Einschussmöglichkeiten, nur mit einem enttäuschenden 0:0 in die Pause.

Für den 2. Abschnitt nahmen sich die Gäste vor, die sich bietenden Gelegenheiten endlich auch in Zählbares umzumünzen. Doch das Gegenteil trat in den Anfangsminuten ein. Die Spieler schienen mit ihren Gedanken noch in der Kabine zu sein, wie sonst ließen sich die schnellen Gegentreffer nach dem Wiederanpfiff erklären, für die Lorenz Pilz sorgte (48., 49.). Zunächst konnte er nach einer Flanke und Abstimmungsproblemen in der Panschwitzer Defensive ohne Gegenwehr aus 6 Metern flach einschieben. Kurz danach lief er nach einem Fehler im Mariensterner Mittelfeld allein auf Mattick zu, umspielte ihn und ebenfalls Lukas Hoge konnte das 2:0 im Zweikampf nicht mehr verhindern. Anders als im ersten Durchgang gestaltete sich das Match jetzt ausgeglichener und hart umkämpft. In der 51. Min. bot sich den Gästen sofort die Chance zum Anschlusstreffer. Nach einer genauen Hereingabe von der rechten Seite in den 16er durch Robel stand Ladewig völlig blank, knallte die Kugel aber über das Gehäuse. Der Gast baute in der Folge immer mehr Druck auf, und wollte so zumindest irgendwie noch einen Punkt retten. Die Heimelf verlegte sich indes auf Konter, um die endgültige Entscheidung zu erzielen. Nach einem Ball von Robel auf J. Pakoßnick spielte dieser mit Christoph Ziesch einen doppelten Doppelpass. Das Zuspiel des Kapitäns auf seinen Stürmer versuchte dieser am 5-Meterraum per Hacke im Tor unterzubringen, doch ein Abwehrbein stand dabei im Wege (57.). Mittels eines guten Spielzugs über die linke Seite in der 66. Min. wurde Langer freigespielt, doch der gute Hüter Jerome Birkefeld verhinderte mit einem Reflex den Einschlag. Da es aus dem Spiel heraus mit einem Erfolg an diesem Tag einfach nicht klappen wollte, bedurfte es für das Unentschieden zweier Standards. In der 77.Min. landete ein Freistoß, der von Eldor in den 16er gehoben wurde, bei Jakob Clausen, welcher zu Langer durchsteckte. Diesmal behielt der Ostroer die Nerven und schob zum 2:1 ein. Kurz vor dem Schlusspfiff fiel der Ausgleich (89.). Nach einem Foul von Tommy Zschippang an Robel, sah dieser zurecht die Ampelkarte. Den daraus resultierenden Freistoß von der rechten Strafraumkante brachte Pierre Lugge gefühlvoll ins Zentrum, wo J. Pakoßnick die Kugel aus 5 Metern per Kopf zum Ausgleich über die Linie drückte. 

Trainer Kai Frenzel nach dem Spiel: „In der 1. Halbzeit stand unser Gegner mit einer kompakten Abwehr, trotzdem erspielten wir uns zahlreiche hochkarätige Chancen. Hätten wir einige davon genutzt, wären wir entspannter in die 2. Hälfte gegangen. Leider waren wir zu Beginn der 2. Halbzeit wohl noch mit dem Kopf in der Kabine und erhielten zwei schnelle Gegentreffer. Wir haben dann aber bis zum Ende gekämpft und mit Herz und Charakter das Unentschieden erzielen können. Großes Kompliment dafür an das ganze Team.“

 

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den SV 1896 Großdubrau (06.11.2022)

Weiteren Heimsieg eingefahren

SV Sankt Marienstern – SV 1896 Großdubrau        3:1 (2:0)          06.11.2022

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, Luk. Hoge, B. Sende, Pa. Lugge (87. M. Wetzlich), Fe. Langer (84. Pi. Lugge), Ch. Ziesch, J. Selnack, J. Ladewig (71. T. Zschornack), J. Pakoßnick (78. R. Wünsche), A. Eldor

Nachdem der SVM in der Vorwoche eine verdiente Niederlage gegen den Tabellenzweiten aus Deutschbaselitz einstecken musste, wollte man gegen Großdubrau unbedingt wieder in die Erfolgsspur zurückkehren. Dies sollte den Schützlingen des Trainerduos Frank Schneider/Kai Frenzel durch einen Arbeitssieg auch gelingen. Der Gastgeber bestimmte von Beginn an das Tempo des Spiels. Bereits nach 11 Min. zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz. Mit einem schönen Pass aus dem Mittelfeld über die Abwehrkette der Gäste setzte Jakob Selnack seinen Kollegen Jakob Pakoßnick in Szene, welcher abgezockt aus 10 Metern das 1:0 markierte. Sofort nach dem Anstoß eroberte sich die Heimelf den Ball und spielte schnell über die rechte Seite. Die gute Flanke von Felix Langer erreichte im 16er erneut Pakoßnick. Dort vernaschte der Panschwitzer Stürmer noch seinen Gegenspieler und vollendete mit einem flachen Schuss ins linke untere Eck zum 2:0 (12.). Danach beruhigte sich die Partie zusehends und Torchancen blieben Mangelware. Ihre erste gefährliche Aktion hatten die Gäste in der 22. Min. durch einen Standard. Dabei spielten sie einen Freistoß von der linken Seite scharf vor das Gehäuse von David Mattick, wo ein Spieler am 2. Pfosten das Leder knapp verpasste. Seinen dritten Treffer bejubelte Pakoßnick in der 24. Minute. Doch dagegen hatte der Mann an der Seitenlinie etwas, der ihm den lupenreinen Hattrick aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung aberkannte. Drei Min. später hatte der Gast die Riesenmöglichkeit zum Anschlusstreffer. Nach einem Durcheinander im Panschwitzer Strafraum stand plötzlich ein Spieler frei, doch die Defensive konnte ihn im letzten Moment am Einschuss hindern. In der Folge war das Match sehr umkämpft, mit vielen kleinen Fouls beiderseitig, wodurch kein ordentlicher Spielfluss zustande kam. Chancen konnte sich keine Mannschaft mehr erarbeiten, und so ging es mit dem Zwischenstand von 2:0 in die Kabinen.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs blieb die Partie arm an Gelegenheiten. Langer versuchte mit seinem Schuss aus 16 Metern den Torhüter zu überwinden, dieser war aber auf dem Posten. Auf der Gegenseite köpfte Patrick Lugge, von der tief stehenden Sonne geblendet, einen Gästefreistoß beinahe in den eigenen Kasten (58.). Drei Min. danach eroberte sich Lugge an der Mittellinie das Streitobjekt und bediente Pakoßnick, der Richtung Tor zusteuerte. Seinen Schuss aufs kurze Eck lenkte Nick Erwin Schurck mit den Fingerspitzen zur Ecke. Diese wurde von Ali Eldor nach innen auf den Kopf von Selnack gebracht. Dessen Ablage erreichte Langer, der knapp verzog. In der 65. Min. erzielten die Gäste das 2:1. Die Mariensterner Hintermannschaft vermochte den Ball nicht weit genug zu klären, sodass er postwendend zurück in die gefährliche Zone kam. Dort fühlte sich in den Reihen der Klosterkicker niemand für Maximilian Flatow verantwortlich, welcher die Kugel mit Unterstützung des Innenpfostens im rechten unteren Eck versenkte. Die Möglichkeit das Ergebnis sogar zu egalisieren, bot sich den Gästen in der 69. Minute. Nach einem schnellen Angriff tauchte Markus Bolzmann völlig frei im 16er auf, zögerte mit seinem Abschluss jedoch zu lange, weshalb die SVM-Verteidigung diese brenzlige Situation gerade noch bereinigen konnte. Für wieder etwas mehr Ruhe sorgte in der 77. Min. schließlich Christoph Ziesch. Einen Freistoß von Selnack aus dem linken Halbfeld konnte der Schlussmann nicht ordentlich unter Kontrolle bringen. Das nutzte der Panschwitzer Kapitän und drückte den Ball aus 5 Metern über die Linie. Diesen Vorsprung verteidigten die Einheimischen bis zum Abpfiff und verließen im fünften Heimspiel zum fünften Mal als Sieger den Platz.

Trainer Frank Schneider nach der Partie: „Wie zu erwarten, war es ein Spiel auf Augenhöhe. Großdubrau ist eine sehr junge und laufstarke Mannschaft. Dieser galt es, mit Ruhe und Ballsicherheit entgegenzuhalten. Daraus resultierten auch die Tore in der 1. Halbzeit, die ein abschlussstarker Angreifer Jakob Pakoßnick mit einem Doppelschlag erzielte. Etwa ab der 60. Min. unterliefen uns einige unnötige Fehler, die zum Anschlusstreffer führten. Der SVM konnte dies mit seiner Routine jedoch wegstecken und kam nach einem Freistoß und einer Unsicherheit vom Gästekeeper, sonst ein sicherer Rückhalt, noch zum 3:1. Am Ende war es ein verdienter Sieg gegen einen tapfer kämpfenden und lautstarken Gegner aus Großdubrau.“

 

 

     

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den SV Aufbau Deutschbaselitz 2. (30.10.2022)

Verdiente Niederlage nach komplett verschlafener ersten Halbzeit

SV Aufbau Deutschbaselitz 2. – SV Sankt Marienstern      5:2 (4:0)          30.10.2022

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, K. Pakoßnick, B. Sende, Luk. Hoge (52. M. Wetzlich), J. Clausen (81. F. Peschmann), Ch. Ziesch, J. Selnack, P. Schmidt, Fe. Langer (76. Pa. Lugge, A. Eldor (46. J. Ladewig)

Am vergangenen Sonntag traten die Fußballer der 1. Mannschaft des SVM bei der Reserve im benachbarten Deutschbaselitz an und zeigten gegen den Tabellenzweiten, zumindest in der ersten Hälfte, ihre bis dato schlechteste Saisonleistung. Bereits nach 3 Min. ging die Heimelf in Führung. Nach einem Einwurf an der Mittellinie unterlief Lukas Hoge den Ball, wodurch ihm sein Gegenspieler im Rücken davoneilte. Die Flanke von der rechten Seite landete genau bei Johann Hanßke, der völlig blank stehend keine Mühe hatte einzuschieben. Auch bei einer Ecke des ehemaligen Panschwitzers Felix Petasch stimmte die Zuordnung nicht, denn Mirko Kockel konnte in der 11. Min. ohne jegliche Gegenwehr aus 7 Metern per Kopf das 2:0 erzielen. Und weiterhin ging es nur in eine Richtung. Nach einer gelungenen Kombination lief Kockel allein Richtung Tor. Keeper David Mattick bewahrte sein Team jedoch mit einer starken Parade vor einem höheren Rückstand (19.). Danach schienen sich die Gäste etwas gefangen zu haben, doch der Kopfballversuch von Jakob Clausen nach guter Vorarbeit von Felix Langer und ein Distanzschuss von Christoph Ziesch fanden nicht den Weg ins Ziel (24., 27.). Nach einem unabsichtlichen Handspiel von Matthias Robel (der Ball sprang ihm vom eigenen Körper an den Arm) entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Petasch trat an und jagte die Kugel in die Wolken Richtung Großteich (37.). Wer nun dachte, dass das eine Initialzündung für die Gäste sein könnte, sah sich getäuscht. Aufbau blieb weiter im Vorwärtsgang und erzielte in der 41 Min. das 3:0. Erneut sah dabei die linke Mariensterner Abwehrseite nicht gut aus. Auch in der Mitte wurde viel zu halbherzig verteidigt, sodass Petasch die Hereingabe von Kockel aus 12 Metern abgezockt verwertete. Nur eine Zeigerumdrehung danach stand Kockel wiederum frei vor Mattick, der mit einem klasse Reflex den Einschlag verhinderte. Auch in der 44. Min. zeigte der Panschwitzer Schlussmann sein Können, indem er den Schuss des freien Hanßke zur Ecke klärte. Diese brachte Stefan Bensch (Jacke) scharf auf den vorderen Pfosten, wo Alexander Korch das Leder leicht mit seinem Kopf touchierte und so ins lange Eck einnetzte (45.).

Nach diesem erschreckend schlechten Auftritt im ersten Durchgang musste man für den zweiten Abschnitt Schlimmes befürchten. Und bereits in der 48. Min. konnte die Heimelf das fünfte Mal jubeln. Hoge wollte einen Ball zu seinem Torwart zurück köpfen. Darauf spekulierte Petasch, nahm das Geschenk an und ließ auch dem guten Mattick keine Abwehrchance. In der Folge fingen sich die Gäste langsam. Nach einem genau getimten Pass von Jakob Selnack in den Lauf von Langer ging dieser allein Richtung gegnerischen Kasten. Doch anstatt den Abschluss selbst zu suchen, wollte er noch quer zu Clausen ablegen, was ein Verteidiger unterband (51.). In der 53. Min. fiel das 5:1. Dabei setzte sich Langer über den rechten Flügel durch und brachte das Spielgerät von Höhe der Eckfahne ins Zentrum, wo Justin Ladewig die Kugel über die Linie drückte. Die Klosterkicker machten nun weiter Tempo. Mit einem perfekten Steckpass schickte Selnack Ziesch auf die Reise, der seine Schnelligkeit ausnutzte und so mutterseelenallein auf Kenny Paulick zulief. Aufgrund des Zwischenstandes absolut unverständlich und ohne Rücksicht auf die Gesundheit seines Gegners, senste der Schlussmann den Kapitän des SVM 25 Meter vor dem Tor um. Dafür sah er in der 55. Min. völlig zurecht die rote Karte. Den Freistoß im Anschluss an diese unschöne Aktion jagte Selnack auf das linke untere Eck, doch Ersatztorwart Titus Sauer war zur Stelle. Hoffnung, dass die Partie vielleicht noch eine Wende nehmen könnte, kam nach 61 Min. auf. Einen Freistoß von Schmidt aus dem linken Halbfeld verlängerte Ziesch aus 5 Metern zum 5:2 in die Maschen. Jetzt erhöhten die Gäste weiter den Druck und brachten dadurch die Einheimischen ein ums andere Mal in Bedrängnis, aber selbst beste Chancen wurden nicht genutzt. So z.B. Ziesch mit seinem Kopfball nach Schmidt-Freistoß (68. knapp daneben), Schmidt, der einen Freistoß von Selnack vollständig freistehend aus 8 Metern Zentimeter über das Gehäuse köpfte (75.) und Patrick Lugge, welcher nach einem Eckball die Kugel aus 3 Metern neben den Kasten setzte (83.). Letzten Endes blieb es bei einer bitteren, aber verdienten Niederlage.

Fazit: Über die Leistung des ersten Abschnitts sollte man so schnell es geht den Mantel des Schweigens decken. Trotzdem müssen die Fehler akribisch analysiert werden, um in den nächsten Trainingseinheiten daran arbeiten zu können. Auf dem Auftritt und besonders der moralischen Einstellung im zweiten Durchgang lässt sich für das nächste Spiel aufbauen. Der Gegner am kommenden Sonntag ist dann der SV 1896 Großdubrau. Der Anpfiff erfolgt am 06.11.2022 um 14.00 Uhr.

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den SV Grün-Weiß Schwepnitz (23.10.2022)

Erneutes Torfestival in Panschwitz-Kuckau

SV Sankt Marienstern – SV Grün-Weiß Schwepnitz           5:2 (2:0)          23.10.2022

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, K. Pakoßnick (89. M. Wetzlich), B. Sende, Luk. Hoge, Ch. Ziesch, J. Selnack (87. T. Zschornack), T. Jursch, P. Schmidt, Fe. Langer (64. J. Clausen), R. Wünsche (81. F. Peschmann)

Am 9. Spieltag der Kreisliga begrüßte der SV St. Marienstern die Grün-Weißen aus Schwepnitz. Nach dem souveränen 5:1-Sieg gegen Bergen aus der Vorwoche lautete das Ziel für diese Partie, mit einem weiteren Heimerfolg die nächsten 3 Punkte zu holen, um sich so in der oberen Region der Tabelle zu etablieren. Das sollte den Schützlingen des Trainerduos Frank Schneider/Kai Frenzel mit einem verdienten und erneut hohen Sieg gelingen. In der Anfangsphase neutralisierten sich beide Teams, wodurch keine Torraumszenen zu verzeichnen waren. Nur einige Standardsituationen sorgten für etwas Gefahr. Nach einer Ecke von Paul Schmidt verpasste Jakob Selnack am zweiten Pfosten den Ball um Haaresbreite (9.). Auf der anderen Seite hatten die Gäste nach 23 Min. einen Freistoß, der David Mattick vor keine allzu großen Probleme stellte. Mehr Fahrt nahm das Spiel dann nach einer knappen halben Stunde auf. Mit einem doppelten Doppelpass überbrückten Matthias Robel und Thomas Jursch geschickt das Mittelfeld. Der Abschluss vom Letztgenannten wurde zur Ecke abgefälscht. Diese brachte Schmidt in den 5er, wo Torwart Frank Melz die Kugel nicht festzuhalten vermochte, sodass sie genau vor die Füße von Felix Langer sprang. Sein Abschluss wurde von einem Abwehrbein von der Linie gekratzt (27.). Zum ersten Mal jubeln konnten die heimischen Fans dann in der 32. Minute. Nach einem klasse Steckpass von Schmidt in die Spitze auf Langer, nahm dieser das Leder gut mit, behauptete sich gegen seinen Gegenspieler und schob die Kugel flach zum 1:0 in die Maschen. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Pause fiel das 2:0 für Marienstern. Hierbei eroberte sich Langer mit vollem Einsatz kurz vor dem 16er das Streitobjekt, spielte es präzise in den Lauf von Ronny Wünsche, welcher mit seinem Schuss aus 9 Metern ins lange Eck den Schlussmann überwand (45.).

Mit Beginn des zweiten Abschnitts bestimmten die Hausherren weiter das Geschehen. Bereits in der 48. Min. hatte Christoph Ziesch die große Möglichkeit zum Ausbau des Resultats, als er sich nach einem schönen Diagonalpass von Wünsche energisch durchsetzte und aus 16 Metern abzog. Keeper Melz war aber mit einer Faust im bedrohten linken oberen Eck zur Stelle. Sieben Min. danach hatten die Klosterkicker eine weitere Riesengelegenheit. Nach einem ausgezeichneten Angriff über die linke Seite und genauer Flanke von Robel auf Ziesch, legte dieser quer zu Wünsche, welcher jedoch völlig freistehend aus 8 Metern über das Gehäuse schoss. Nach einer Unsicherheit in der Mariensterner Abwehr fiel wie aus dem Nichts in der 58. Min. das 2:1 für Schwepnitz, als Karl Pakoßnick das Spielgerät aus der Gefahrenzone schlagen wollte, dabei allerdings eine Kerze fabrizierte. Auch Hüter Mattick kam zu zögerlich aus seinem Kasten, was Hendrik Schöne ausnutzte und den Ball über ihn ins Tor hob. Ungeachtet dessen baute die Heimelf weiter Druck gegen die Defensive der Gäste auf. Indem er zwei Spieler stehen ließ, tankte sich Schmidt in der 62. Min. an der Torauslinie durch. Sein Abschluss mit dem schwächeren rechten Fuß verfehlte das Tor um 1,5 Meter. Besser machte er es dann nach 74 Minuten. Hierbei eroberte sich der kurz zuvor eingewechselte Jakob Clausen im Strafraum den Ball und legte zu Schmidt ab, der aus 12 Metern scharf und flach ins kurze Eck zum 3:1 vollendete. Lange sollte es aber nicht dauern, bis die Grün-Weißen abermals den Anschlusstreffer erzielten (77.). Nach einem Fehler im Vorwärtsgang, verlor der SVM die Kugel. Der Gast schaltete schnell um und bediente in der Spitze Gary Schmidt, welcher sich nicht abdrängen ließ und mit seinem Abschluss aus 13 Metern Mattick bezwang. Ebenfalls davon ließen sich die Panschwitzer nicht aus dem Konzept bringen. Denn nur 2 Min. danach war der alte Abstand wiederhergestellt, und das mit dem schönsten Tor an diesem Nachmittag. Dabei zirkelte Wünsche einen Freistoß auf Höhe des linken Strafraumecks akkurat in den rechten oberen Winkel. Kurze Zeit später konnte sich Selnack auf dem rechten Flügel durchsetzen, scheiterte jedoch mit seinem Schuss aus spitzem Winkel am glänzend reagierenden Tormann. Den Endstand in dieser durchaus unterhaltsamen sowie torreichen Partie markierte in der 86. Min. Robel. Nach einem Angriff über die linke Seite und anschließender Hereingabe von Falko Peschmann, schob Ziesch den Ball quer zum besser postierten Rechtsverteidiger. Dieser täuschte zunächst einen Schuss an, weshalb Melz früh zu Boden ging. So war es für ihn letztlich ein Leichtes, das Leder aus 6 Metern zum 5:2 ins Netz zu heben. Am kommenden Sonntag steht für die Mariensterner Mannschaft eine schwere Auswärtshürde auf dem Programm, denn es geht gegen den Tabellenzweiten der Kreisliga, Staffel 2. Anstoß bei der Reserve von Aufbau Deutschbaselitz ist dann bereits um 11.30 Uhr.     

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den LSV Bergen 1990 (16.10.2022)

Zur Kirmes hohen Sieg eingefahren

SV Sankt Marienstern – LSV Bergen 1990   5:1 (2:0)         16.10.2022

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, K. Pakoßnick, T. Jursch, Luk. Hoge, Pa. Lugge (69. T. Zschornack), Ch. Ziesch,     J. Selnack, P. Schmidt (83. M. Wetzlich), Fe. Langer (46. J. Clausen), J. Pakoßnick (18. R. Wünsche)

Am Kirmessonntag empfingen die Fußballer des SV St. Marienstern die 1. Mannschaft des LSV Bergen. Beide Teams mussten nach der letzten Saison aus der Kreisoberliga absteigen und sind unterschiedlich in der Kreisliga gestartet. Während die Gäste mit 15 Punkten auf dem 3. Platz rangierten, belegte die Heimelf mit 10 Punkten den 6. Platz. Durch den klaren und verdienten Sieg kletterten die Panschwitzer zumindest einen Tabellenplatz nach oben. Vor 75 zahlenden Zuschauern, darunter eine Vielzahl aus der Elsterheide, entwickelte sich zunächst eine abwechslungsreiche Partie, mit leichten Feldvorteilen für den SVM. Die erste Möglichkeit hatten die Einheimischen nach 10 Minuten. Jakob Selnack und Christoph Ziesch kombinierten sich per Doppelpass durchs Mittelfeld, wodurch Ziesch frei zum Abschluss kam, aber das Tor um zirka einen Meter verfehlte. Besser machte er es dann 120 Sekunden später, als Bergen den Ball im 16er nicht ordentlich klären konnte. Der Kapitän nutzte diese Unentschlossenheit und netzte aus 10 Metern flach ins linke untere Eck zum 1:0 ein. Und wiederum 2 Min. danach lief Jakob Pakoßnick nach einem langen Zuspiel allein Richtung Tor, scheiterte jedoch am stark parierenden Niklas Klein (14.). Seine erste Gelegenheit hatte der LSV in der 22. Min. durch einen Standard. Doch der Kopfball nach einer Ecke ging 2 Meter über das Gehäuse. Auf der anderen Seite führte ein Standard nach 27 Min. zum 2:0. Einen Freistoß unweit der rechten Eckfahne brachte Paul Schmidt scharf und flach auf den vorderen Pfosten, wo der eingewechselte Ronny Wünsche mit großem Einsatz und lang gestrecktem Bein das Leder unhaltbar unter die Latte jagte. Bergen bot sich in der 30. Min. die Chance zum Anschlusstreffer. Nach einem schnellen Konter über rechts und guter Flanke von Benno Berlin, versagten dem freistehenden Tobias Passeck allerdings die Nerven, denn er schoss weit über den Kasten. Die letzte Viertelstunde im 1. Durchgang gehörte dem Heimteam und kurz vor der Pause erspielte es sich zwei klare Einschussmöglichkeiten. Zunächst köpfte Patrick Lugge eine maßgeschneiderte Hereingabe von Felix Langer gänzlich unbedrängt knapp vorbei und nach einem erneut schönen Angriff über die rechte Seite flankte Lugge in den Strafraum, wo Wünsche auf Höhe des zweiten Pfostens neben das Tor schoss (44., 45.).

In der Halbzeit appellierten die beiden Trainer an ihre Mannschaft, weiterhin so energisch aufzutreten und besonders die Zweikämpfe im Mittelfeld für sich zu entscheiden. Trotzdem waren es nach dem Seitenwechsel die Gäste, die für erste Gefahr sorgten. Beim Schuss von Berlin aus spitzem Winkel war allerdings David Mattick zur Stelle (52.). In der Folge entwickelte sich ein ziemlich einseitiges Spiel und Marienstern hatte beinahe im Minutentakt Chancen. In der 54. Min. setzte sich Schmidt stark durch, lief allein Richtung 16er und spielte auch den Keeper aus. Doch anstatt die Kugel selbst ins leere Tor zu schieben, legte er in die Mitte ab, wo Wünsche und Jakob Clausen mitgelaufen waren. Der Pass kam jedoch etwas zu ungenau, wodurch ein Verteidiger im letzten Moment klären konnte. Zwei Min. danach wehrte Klein einen Schuss von Clausen mit den Fingerspitzen gerade noch ans Außennetz ab und nach einer Ecke köpfte Selnack Zentimeter über den Querbalken (57.). In der 62. Min. war es endlich soweit und der heimische Anhang konnte zum dritten Mal jubeln. Hierbei stand die LSV-Defensive viel zu offen, weshalb Clausen frei durchgehen konnte, aber mit seinem Abschluss am Hüter scheiterte. Den abgewehrten Schuss sicherte sich indes Wünsche, ließ einen Gegner mittels einer Finte ins Leere laufen und vollendete überlegt ins rechte untere Eck. Auch der Gast meldete sich noch einmal am gegnerischen Sechzehner, wo der Kapitän und zugleich beste Mann in seinen Reihen Stefan Koark mit einer schönen Einzelaktion aufwartete. Sein Schuss aus 18 Metern schlug präzise neben dem rechten Pfosten zum 3:1 ein (73.). Die Klosterkicker ließen sich von diesem Treffer keinesfalls schocken. So sah Schmidt in der 75. Minute, dass der Torwart zu weit vor seinem Kasten stand und versuchte ihn mit einem Distanzschuss zu überwinden. Dieser konnte den Einschlag aber gerade noch abwenden. Die Treffer 4 und 5 für dem SVM besorgte kurz vor Schluss der vierfache Torschütze des Tages Wünsche. Nach einem weiten Pass von Karl Pakoßnick auf Michael Wetzlich, legte dieser das Spielgerät in den Lauf von Wünsche, welcher seinen Gegner umspielte und mit feinem Auge ins lange Eck einschob (89.). Fast mit dem Abpfiff wollte Schlussmann Klein einen Pass in die Spitze durch Herauslaufen klären, traf jedoch das Streitobjekt nicht. Davon profitierte der Panschwitzer Neuzugang und brachte die Pille seelenruhig im verwaisten Tor zum verdienten 5:1-Heimsieg unter (90.). Am kommenden Sonntag hat der SV Sankt Marienstern erneut Heimrecht. Dabei empfängt er ab 14.00 Uhr den SV Grün-Weiß aus Schwepnitz.      

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den Thonberger SC (09.10.2022)

Individuelle Fehler entscheiden das Spiel

Thonberger SC – SV Sankt Marienstern       4:1 (2:0)          09.10.2022

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, K. Pakoßnick, B. Sende, Pa. LuggeR. R. Ziesch, T. Jursch (75. T. Zschornack), Fe. Langer (61. P. Schmidt), Luk. Hoge, J. Selnack, D. Jursch (69. R. Wünsche)

Bei schönstem Herbstwetter trat der SV St. Marienstern auswärts gegen den bis dato verlustpunktfreien Tabellenführer der Kreisliga Staffel 2 an. Gespielt wurde allerdings nicht in Thonberg, sondern auf dem neuen Kunstrasenplatz in Elstra. Die Voraussetzungen für diese schwere Partie waren nicht gerade die besten, da dem Trainerduo Frank Schneider/Kai Frenzel gleich sechs Stammkräfte nicht zur Verfügung standen. Trotzdem lautete die Zielstellung, zumindest einen Punkt mitzunehmen. In der Anfangsphase war deutlich zu spüren, dass beide Mannschaften einen gewissen Respekt voreinander hatten. So dauerte es bis zur 13. Minute zur ersten Strafraumaktion. Diese hatten die Gäste, als nach einer Unaufmerksamkeit in der Thonberger Abwehr plötzlich Lukas Hoge frei war, jedoch zu lange zögerte, und so nicht zum Abschluss kam. In der 16. Min. wurde ein Fehler in der Panschwitzer Defensive eiskalt bestraft. Nach einem lang geschlagenen Ball waren sich Torwart David Mattick und Innenverteidiger Benny Sende uneinig, wer die Situation bereinigen sollte. Nutznießer dieser mangelnden Absprache war Sebastian Döring, welcher das Leder mit der Fußspitze zwischen beiden hindurch stocherte und zum 1:0 traf. Und gleich der nächste Lapsus der Hintermannschaft führte zum 2:0 nach 22 Minuten. Obwohl Sende den Ball 20 Meter vor dem Tor vor sich hatte und in Ruhe hätte klären können, ließ er sich das Spielgerät von Tom Lehmann abluchsen. Dieser lief allein auf Mattick zu und schoss an den linken Innenpfosten, von wo aus die Kugel genau zu Vladimir Porva rollte, der nur noch ins leere Gehäuse einschieben musste. In der Folge spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab, wo um jeden Ball hart und energisch gekämpft wurde, weshalb sich beide Teams keine Chancen erarbeiten konnten. Kurz vor der Pause kam David Jursch nach einem Eckball am 5-Meter-Raum in Schussposition, wurde aber von der vielbeinigen Verteidigung geblockt (45.).

Fast mit Beginn der zweiten Halbzeit ging das Fehlerfestival in Reihen der Klosterkicker weiter. Nach einem unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung auf Höhe der Mittellinie, passte der Gastgeber umgehend in die Spitze auf Döring, der frei durch war. Im Herauslaufen spitzelte der Panschwitzer Schlussmann ihm das Streitobjekt an der Strafraumkante vom Fuß, berührte ihn dabei aber auch am Bein, weshalb er zu Fall kam. Zunächst ließ Schiedsrichter Maik Ruprecht das Spiel weiterlaufen. Doch als Porva seinen liegenden Sturmpartner anschoss und so nicht ins Tor traf, gab der Referee plötzlich einen recht zweifelhaften Elfmeter. Döring, der beste Torschütze der Kreisliga, trat in der 51. Min. an und verwandelte sicher ins linke untere Eck zum 3:0. Chancen blieben weiterhin Mangelware. Nach einem Eckball in der 57. Min. kam Jakob Selnack aus 15 Metern zum Abschluss, der den Kasten um zirka einen Meter verfehlte. Auf der Gegenseite konnte sich der Mariensterner Keeper auszeichnen, indem er einen scharfen Schuss aus 16 Metern von Nico Rosenbaum mit den Fingerspitzen über die Latte lenkte (78.). Nach 81 Min. fiel schließlich das 3:1. Neuzugang Ronny Wünsche aus Neschwitz wollte eigentlich von rechts in den 16er flanken. Die Hereingabe rutschte ihm allerdings über den Spann und ging Richtung Tor, wo der ehemalige Hüter von Ralbitz/Horka Willi Schöne die Pille zwischen seinen Händen und Füßen hindurch ließ und so den Treffer ermöglichte. Der SVM spürte nun, dass an diesem Nachmittag vielleicht noch etwas geht, und bestimmte fortan die Partie. Klare Möglichkeiten konnte man sich aber nicht erspielen, da die TSC-Defensive sicher stand und nichts mehr zuließ. Zu allem Überfluss erzielte die Heimelf in der Nachspielzeit sogar noch das 4:1. Nach einem Thonberger Befreiungsschlag patzte auch Abwehrchef Karl Pakoßnick, als er im Laufduell und Zweikampf mit seinem Gegner zu Mattick zurück köpfen wollte. Das misslang gründlich, und Martin Schwabe hob den Ball gekonnt über den herausgelaufenen Panschwitzer Tormann ins Netz (90.+1). Die Gäste zeigten trotzdem Moral und sorgten für den letzten Aufreger im Match. Selnacks platzierten Schuss aus 17 Metern in Richtung des rechten Dreiangels konnte aber Schöne mit einer guten Parade abwehren (90.+2).

Fazit: Eine über weite Strecken ausgeglichene Partie wurde letztlich durch zu viele individuelle Fehler auf Seiten der Gäste entschieden. Was Einsatzbereitschaft und Kampfgeist angeht, kann man Marienstern sicher keine großen Vorwürfe machen. In Zukunft müssen aber die eklatanten Unzulänglichkeiten in der Defensive ausgemerzt werden, um wieder Punkte in der Meisterschaft zu holen. Die nächste Gelegenheit dazu hat der SVM am kommenden Sonntag ab 14.00 Uhr gegen den LSV Bergen.

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den SV Laubusch (02.10.2022)

Erst kurz vor der Pause platzte der Knoten

SV Sankt Marienstern – SV Laubusch          3:0 (1:0)          02.10.2022

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, K. Pakoßnick, B. Sende, R. Ziesch (79. T. Jursch), Ch. Ziesch, J. P. Kuring ((72. P. Schmidt), Fe. Langer (46. C. Mechela), J. Selnack, J. Pakoßnick (75. J. Clausen), D. Jursch

Am 6. Spieltag der Kreisliga empfingen die Spieler des SV St. Marienstern auf heimischen Areal die 1. Mannschaft aus Laubusch. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams war vor 3,5 Jahren. In der Aufstiegssaison siegten die Panschwitzer deutlich mit 6:0, was jedoch sicherlich für diese Partie keine Aussagekraft hatte. Dennoch gewannen auch diesmal die Klosterkicker, und zwar letzten Endes verdient mit 3:0. Vor 65 zahlenden Zuschauern tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab. Und so brauchte es bis zur 14. Min. für die erste Torannäherung. Nach einem Freistoß von Benny Sende gelangte der Ball zu Jakobus Paul Kuring, welcher in aussichtsreicher Position am 5-Meter-Raum verzog. Nach 25 Min. erkämpfte sich Christoph Ziesch mit robustem Einsatz im Mittelfeld das Streitobjekt und passte anschließend genau in den Lauf von David Jursch, der so allein in Richtung Tor zusteuerte, aber die Kugel aus 14 Metern am Gehäuse vorbeischob. In dieser Phase spielten auch die Gäste teilweise gefälligen Fußball. Da die heimische Defensive allerdings sicher agierte, konnten sie sich keine zwingenden Chancen erarbeiten. Die einzige erwähnenswerte Situation hatten sie schließlich mit einem Freistoß aus 27 Metern, welcher zirka einen halben Meter am rechten Pfosten vorbeiging (30.). Auf der Gegenseite waren die Aktionen um einiges gefährlicher, wofür besonders Ch. Ziesch verantwortlich zeichnete. Zunächst verfehlte ein von ihm aus 16 Metern abgegebener Schuss das Ziel knapp, und nach feinem Zuspiel per Hacke von Jakob Pakoßnick war er frei durch, scheiterte aber an einer herausragenden Fußabwehr von Torhüter Yves Petzer (35., 36.). Nach dem schönsten Angriff im ersten Durchgang musste eigentlich Marienstern in Führung gehen. Nachdem sich Kuring an der rechten Seitenlinie energisch gegen zwei Spieler behauptete, bediente er den gestarteten Jakob Selnack. Dieser sah den in der Mitte eingelaufenen Felix Langer, welcher mit seinem Abschluss jedoch einen Moment zu lange zögerte, wodurch der Keeper diese Hundertprozentige gerade noch bereinigen konnte. Bei der anschließenden Ecke von Langer machte der bis dahin stark haltende letzte Mann indes keine gute Figur. Den im Prinzip harmlosen Ball konnte er nicht sichern und ließ ihn aus seinen Händen genau vor die Füße von Kuring gleiten, welcher aus Nahdistanz keine Mühe hatte zum 1:0 einzunetzen (45.).  

Im 2. Abschnitt war das Spiel gerade mal einige Sekunden alt, als Schiedsrichter Vincent Lamping auf den ominösen Punkt zeigte. Sofort nach dem Anstoß wurde Matthias Robel steil geschickt. Er drang in den Strafraum ein und wollte das Leder per Kopf an seinem Gegner vorbei legen. Dieser nahm beim Versuch das zu unterbinden seine Hand zu Hilfe, weshalb der Referee auf Elfmeter entschied. Der gerade erst zur Pause eingewechselte 19-jährige Clemens Mechela übernahm die Verantwortung und verwandelte sicher zum 2:0 ins rechte Eck (47.). Doch bereits in der nachfolgenden Szene bot sich den Gästen die große Gelegenheit zu verkürzen, als nach einem schnellen Laubuscher Angriff und einer gewissen Unordnung in der heimischen Abwehr plötzlich Stanley Klemke völlig blank vor David Mattick auftauchte, dieser aber mit einem erstklassigen Reflex den Einschlag verhinderte (48.). Das dritte und zugleich schönste Tor an diesem Nachmittag markierte Karl Pakoßnick nach 64 Minuten. Sein Freistoß aus gut und gerne 35 Metern in Richtung linken oberen Winkel schlug mit Unterstützung der Lattenunterkante knapp hinter der Linie zum vielumjubelten 3:0 ein. Mit diesem Treffer schienen für die meisten Beteiligten die Messen schon gelesen zu sein, doch in der 69. Min. keimte bei Laubusch noch ein wenig Hoffnung auf, als Sende die Kugel im 16er an den Arm sprang und der Unparteiische erneut auf Handstrafstoß entschied. Andre Lupp legte sich das Spielgerät zurecht, scheiterte aber mit seinem straffen Schuss ins linke Torwarteck am hervorragend aufgelegten Mattick. Zehn Min. vor Schluss musste das Match wegen unwetterartigen Regens und vereinzelter Gewitterschläge für eine knappe Viertelstunde unterbrochen werden. Seine Fortsetzung fand das Spiel schließlich unter einem schönen Regenbogen, aber auch triefend nassem Geläuf. Die letzte Möglichkeit hatten die Gäste 3 Min. vor Ultimo durch einen Konter. Doch auch hier war der an diesem Tag herausragende Mariensterner Torwart auf dem Posten, indem er einem freien Stürmer gleich zweimal mit großartigen Paraden den Schneid abkaufte und so seinen Kasten sauber hielt. Am kommenden Sonntag trifft der SVM ab 15.00 Uhr auf den bislang verlustpunktfreien Tabellenführer der Kreisliga Thonberger SC. Gespielt wird allerdings nicht auf dem Thonberg, sondern auf dem Kunstrasen in Elstra!

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den Hoyerswerdaer FC 2. (17.09.2022)

Goldenes Tor von Jakob Pakoßnick entscheidet ausgeglichene Partie

Hoyerswerdaer FC 2. – SV Sankt Marienstern   0:1 (0:0)               17.09.2022

Aufstellung:  D. Mattick – M. Robel, K. Pakoßnick, B. Sende, Pa. Lugge, Th. Zschornack (46. J. P. Kuring), Ch. Ziesch, Fe. Langer (60. Pi. Lugge), A. Eldor (88. M. Wetzlich), J. Pakoßnick (69. J. Clausen), J. Selnack

Nachdem die Begegnung vor Wochenfrist gegen Lauta auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wurde, reisten die Fußballer aus Panschwitz-Kuckau zum 5. Spieltag der Kreisliga in die Konrad-Zuse-Stadt. Die zweite Vertretung von Hoyerswerda ist nicht optimal in die Saison gestartet, da sie aus 4 Spielen nur einen Punkt verbuchen konnte. Im direkten Vergleich beider Mannschaften hatte meist der HFC das bessere Ende für sich. Das wollten die Schützlinge des Trainerduos Frank Schneider/Kai Frenzel diesmal natürlich verhindern, was mit einem knappen, aber verdienten 1:0-Erfolg auch gelang. In der Anfangsviertelstunde tasteten sich die Teams zunächst nur ab, denn das Geschehen fand ausschließlich zwischen den Strafräumen statt. Erst nach 17 Min. hatten die Gäste eine Möglichkeit, und das durch einen Freistoß von Jakob Selnack aus 24 Metern, der allerdings ein klein wenig zu hoch angesetzt war. Auf der anderen Seite hatten die Hausherren 6 Min. später eine ähnliche Aktion. Den Freistoß von Peter Seifert aus 20 Metern in Richtung linkes oberes Eck konnte David Mattick jedoch mit den Fäusten klären. Die Einheimischen versuchten, mit mehreren Ballstationen aus der eigenen Defensive ihr Spiel aufzbauen, was in der 26. Min. misslang. Der aufmerksame Selnack unterband genau solch einen Querpass und bediente Jakob Pakoßnick, welcher freistehend aus 8 Metern  nur am hervorragend parierenden Dominik Krüger scheiterte. In der Folge war die Partie ziemlich ausgeglichen und äußerst abwechslungsreich. Die Gastgeber sorgten mit schnellen Kontern, vornehmlich über ihre rechte Seite, für Gefahr. So auch in der 28. Minute, als ein Spieler bis zur Grundlinie durchbrach und präzise ins Zentrum zurücklegte. Den Hoyerswerdaer Abschluss wehrte Mattick mit einem starken Reflex ab. In der 36. Min. kam nach einer Ecke Roy Schleiernik an den Ball, köpfte aber über das Gehäuse. Kurz vor der Pause hatte Ali Eldor den Führungstreffer auf dem Fuß, doch sein guter Schuss aus 20 Metern segelte um wenige Zentimeter über den Kasten (43.).

Gleich nach dem Wiederanpfiff bot sich J. Pakoßnick die große Gelegenheit zum 0:1. Zunächst konnte der Torwart einen scharfen Schuss von Selnack nicht unter Kontrolle bringen, verhinderte danach jedoch den Einschlag des Schusses vom Panschwitzer Angreifer mit einer Glanztat (47.). Sofort im Anschluss daran wurde es nach einem flinken Tempogegenstoß wieder im anderen 16er brenzlig, doch der Abschluss verfehlte das Ziel um etwa einen Meter. Und nur eine weitere Zeigerumdrehung danach brannte es erneut im einheimischen Strafraum. J. Pakoßnick setzte sich an der linken Seitenauslinie energisch durch und spielte an den 5er zu Jakobus Paul Kuring. Der ließ sich bei der Ballannahme einen Hauch zu viel Zeit, wodurch im letzten Moment ein Verteidiger die Kugel zur Ecke klärte. In der 56. Min. sollte schließlich das Tor des Tages fallen. Hierbei erkämpfte sich Kuring mit höchstem Einsatz im Mittelfeld das Streitobjekt und bediente Felix Langer. Dieser wiederum legte am 16er quer zu J. Pakoßnick. Der Mariensterner Stürmer degradierte auf seine unnachahmliche Art gleich 4 Gegenspieler mit einem Solo zu Statisten und ließ mit seinem Abschluss aus 10 Metern in den linken oberen Winkel diesmal auch dem sehr guten Schlussmann nicht den Hauch einer Abwehrchance. Nach 64 gespielten Min. stellte Keeper Krüger erneut sein Können unter Beweis, als er einen genauen Schuss von Christoph Ziesch aus 18 Metern im linken unteren Eck unter sich begrub. Die Heimelf erhöhte nun etwas den Druck und hatte auch ein leichtes Übergewicht. Glasklare Möglichkeiten konnte sie sich indes nicht erarbeiten, auch weil die kämpferische Einstellung der Klosterkicker an diesem Tag zu 100 % stimmte. Durch Standards blieb der HFC dennoch in gewisser Weise gefährlich. Doch entweder konnte ein hochkonzentrierter Mattick, oder aber die von Karl Pakoßnick sehr gut organisierte Abwehr diese Situationen bereinigen. Die letzte Möglichkeit des Spiels hatten die Gäste in der 84. Minute. Mit einem feinen Antritt holte sich Patrick Lugge auf der linken Außenbahn das Leder und passte auf Jakob Clausen, welcher sofort auf Selnack weiterleitete. Völlig blank stehend drosch dieser schließlich das Spielgerät aus 10 Metern in zentraler Position in den wolkenverhangenen Himmel. Letzten Endes blieb es also bei diesem verdienten 1:0-Auswärtserfolg, womit der SVM jetzt mit 7 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz rangiert. Am kommenden Wochenende wird die erste Runde im Kreispokal ausgetragen, an dem Sankt Marienstern bekanntermaßen nicht teilnimmt. Das nächste Match um Punkte  findet am 02. Oktober 14.00 Uhr zu Hause gegen den SV Laubusch statt.

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den SG Crostwitz 1981 2. (04.09.2022)
Heimelf bestraft Mariensterner Chancenwucher eiskalt

SG Crostwitz 1981 2. – SV Sankt Marienstern 3:0 (2:0) 04.09.2022

Aufstellung: D. Mattick – B. Sende, K. Pakoßnick (54. Pi. Lugge), R. Ziesch, Pa. Lugge, Ch. Ziesch, T.
Zschornack (54. Fe. Langer), P. Schmidt, J. Selnack (74. J. Clausen), J. Pakoßnick, A. Eldor

Am dritten Kreisligaspieltag reisten die Fußballer aus Panschwitz-Kuckau zur 2. Mannschaft der SG
Crostwitz. Aber was hieß hier schon „Zweite“, wenn mindestens die Hälfte der Startformation aus
Spielern des Landesklasseteams bestand. Zudem kam noch der Umstand, dass dem SVM aufgrund
des Summer Ending Open Air in Ostro und der ADAC MX Masters in Jauer einige Akteure nicht zur
Verfügung standen, wodurch man die Heimmannschaft um eine Spielverlegung bat. Diese wurde
aber, trotz mehrmaliger Bitte, von Crostwitzer Seite abgelehnt! Ungeachtet dessen fanden die Gäste
gut in die Partie. Die ersten Akzente setzte Christoph Ziesch. Seinen Freistoß aus 24 Metern nach 4
Min. begrub Matthäus Ziesch unter sich, und der Kopfball des Kapitäns nach einer Ecke von Ali Eldor
verfehlte den Kasten knapp (6.). Die große Gelegenheit seine Farben in Führung zu bringen hatte in
der 13. Min. Eldor, als er nach einem lang geschlagenen Ball von Benny Sende allein Richtung Tor
zusteuerte. Sein Heber über den Hüter aus 18 Metern ging allerdings auch über das Gehäuse. Auf der
Gegenseite versuchte es in der 17. Min. Michael Müller mit einem Schuss aus 12 Metern, welcher
jedoch hoch und weit am Tor vorbeisegelte. Besser machte es nach 20 Min. der äußerst talentierte,
wieselflinke und für sein Alter robust agierende 19-jährige Paul Schneider, indem er gegen drei
Spieler im Strafraum den Ball behauptete und flach unten links zum 1:0 einnetzte. Der Rückstand
brachte den Gast indes keineswegs aus dem Rhythmus. Mit gefälligen Ballstafetten tauchte
Marienstern immer wieder gefährlich vor und im gegnerischen Sechzehner auf. Nach gutem
Zusammenspiel zwischen Jakob Pakoßnick und Jakob Selnack kam Letzterer in der 28. Min. zum
Abschluss. Torwart Ziesch brachte den Schuss nicht ordentlich unter Kontrolle, wodurch Selnack zum
Nachschuss kam. Dieser Versuch wurde aber von einem Spieler auf der Linie geklärt. Danach hatte J.
Pakoßnick gleich mehrfach die Chance, den Ausgleich zu erzielen. Seinen Schuss aus 17 Metern hielt
der Keeper erst im Nachfassen (30.). Zwei Min. später tankte er sich an der linken Grundlinie durch,
scheiterte jedoch aus spitzem Winkel an Ziesch, dann an einem Abwehrbein und schließlich erneut
am Schlussmann. Wie aus heiterem Himmel kamen die Gastgeber kurz vor dem Pausenpfiff zu ihrem
zweiten Treffer durch einen Freistoß von Gabriel Gärtner. Den Schuss aus 25 Metern ins rechte
untere Eck konnte David Mattick nicht abwehren, obwohl dieser nicht gänzlich unhaltbar schien.
In der Halbzeit motivierte das Trainerteam noch einmal alle Spieler, denn der erste Durchgang war
bis auf das Zwischenergebnis und der schlechten Chancenverwertung zufriedenstellend. Letztlich
hatte man ja die Spielkontrolle, mehr Ballbesitz und die weitaus besseren Möglichkeiten als die
Hausherren, weshalb an diesem Tag noch nichts entschieden war. Dennoch zappelte die Kugel
bereits 2 Min. nach Wiederanpfiff im Netz der Gäste. Allerdings stand hierbei Müller im Abseits. Nur
wenige Sekunden danach wurde es auf der anderen Seite gefährlich. Nach schöner Kombination
zwischen J. Pakoßnick und Eldor kam Selnack zum Abschluss, jagte das Leder allerdings über den
Torbalken. Die Möglichkeit zur Entscheidung für die Gastgeber hatte in der 54. Min. Richard Paschke
nach einem schnell vorgetragenen Konter. Von Schneider bedient, war er frei vor Mattick. Dieser
verkürzte mit seinem energischen Herauslaufen aber geschickt den Winkel und konnte mit einem
klasse Reflex den Einschlag verhindern. Sieben Min. darauf erzielte Crostwitz dennoch das 3:0. Eine
Flanke aus dem rechten Halbfeld vermochte die Panschwitzer Defensive nicht per Kopf zu klären, und
auch Mattick blieb auf der Linie kleben. Nutznießer dieser schlechten Abwehrarbeit war Josef
Donath, der den Ball aus kürzester Distanz nur noch über die Linie drücken musste. Was man Sankt
Marienstern in dieser Phase zugutehalten musste war, dass man auch nach diesem weiteren

 

Rückschlag nicht aufsteckte. Mit einem gelungenen Zuspiel über die letzte Kette, brachte Ch. Ziesch
die Sturmspitze J. Pakoßnick in eine aussichtsreiche Position. Erneut scheiterte er jedoch völlig blank
am gut reagierenden Torwart (75.). Nach einem schönen Solo von Felix Langer durchs komplette
Mittelfeld und Pass auf J. Pakoßnick blieb dieser nach 84 Min. wiederum glücklos, da sich in seinen
platzierten Torschuss im letzten Moment noch ein Crostwitzer warf, und so das Spielgerät über den
Kasten abfälschte. In der Nachspielzeit hatte die SGC sogar die Möglichkeit zu einem weiteren
Treffer. Das verhinderte Mattick aber mit einer starken Parade (90.+2). Aus Panschwitzer Sicht blieb
es letztlich bei einer enttäuschenden Niederlage, da sie ob der zahlreichen und teils hochkarätigen
Chancen extrem ärgerlich war. Das Heimspiel am nächsten Sonntag gegen den FSV Lauta wurde auf
Bitte der Lautaer mit Zustimmung des SV Sankt Marienstern auf den 26.11.2022 verlegt. Es gibt also
doch Kreisligavereine, die sich untereinander einigen können!

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den FSV Blau-Weiß Milkel (28.08.2022)
Verdienter Heimsieg gegen dezimierte Gäste

SV Sankt Marienstern – FSV Blau-Weiß Milkel 4:0 (2:0) 28.08.2022

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, K. Pakoßnick (54. Fe. Langer), B. Sende, Pa. Lugge (46. P.
Schmidt), Ch. Ziesch, R. Ziesch, J. Selnack, A. Eldor (79. M. Wetzlich), J. Pakoßnick, J.P. Kuring (66. C. Mechela)

Am zweiten Spieltag der neuen Kreisligasaison empfingen die Klosterkicker den bis dato völlig
unbekannten Gegner aus Milkel, dem man zuvor noch nie im sportlichen Kräftemessen
gegenüberstand. Vor Wochenfrist musste der FSV eine 0:3-Niederlage einstecken. Daher sollten
sicher die ersten Punkte in der Fremde eingefahren werden. Dieses Unterfangen wollten die
Mariensterner natürlich verhindern, da sie ja mit dem 1:1 in Nebelschütz selbst auch nicht optimal
aus den Startlöchern gekommen sind. Und so begann die Partie auch gleich furios, denn nach 90
Sekunden zappelte der Ball bereits im Netz der Blau-Weißen. Nach Doppelpass mit Ali Eldor zog
Jakob Selnack aus 19 Metern knallhart ab und schweißte das Leder ins rechte obere Eck zum 1:0 in
die Maschen. Die nächste Möglichkeit verzeichneten die Ziesch-Zwillinge. Nach einer Flanke von
Ronald auf seinen Bruder Christoph köpfte dieser aus 7 Metern über das Gehäuse (8.). Ihrerseits
hatten die Gäste die erste Torannäherung nach einer Viertelstunde mit einem Distanzschuss, der
knapp über den Kasten ging. In der 22. Min. war es Sebastian Kölzow, welcher einen Milkeler Konter
mit einem wuchtigen Schuss aus vollem Lauf auf Höhe der Strafraumkante abschloss, der nur um
wenige Zentimeter am rechten oberen Winkel vorbei strich. Die Chance das Ergebnis auszubauen,
hatte nach einem Abspielfehler der Gäste vor der eigenen Abwehr Jakob Pakoßnick, als er allein auf
den Torwart zulief, die Kugel aber nur an den linken Innenpfosten setzte. Der nächste
Kulminationspunkt in diesem Match folgte schließlich in der 34. Minute, als Kölzow, der bis dahin
beste Spieler in Reihen von Milkel, die rote Karte wegen Assistentenbeleidigung von Schiedsrichter
Andre Kutscher zu sehen bekam. Den numerischen Vorteil nutzte der SVM umgehend aus und
erzielte nach 38 Min. das 2:0. Dabei schickte R. Ziesch über die rechte Seite J. Pakoßnick auf Reisen.
Dieser setzte sich stark gegen einen Verteidiger durch und passte von der Grundlinie in die Mitte zu
Eldor. Bei seinem Torschuss traf er zunächst nur die Latte. Den von da zurückspringenden Ball
drückte er jedoch mit dem Kopf über die Linie. Seine Schnelligkeit ausnutzend startete Matthias
Robel auf dem rechten Flügel durch und flankte in den 16er auf Eldor, dessen Kopfball allerdings
neben das Tor ging (40.). Auch der Abschluss von Robel im Strafraum aus dem Gewühl heraus fand
sein Ziel nicht. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte schwächte sich der Gast ein weiteres Mal, indem
Marcel Müller gegen Robel eine Unsportlichkeit beging und dafür ebenfalls des Feldes verwiesen
wurde (45.+2).
Für die zweite Halbzeit forderte das neue Trainerduo Frank Schneider/Kai Frenzel von ihrer
Mannschaft weiterhin konzentriert zu agieren, das Spiel über die gesamte Breite des Platzes zu
führen und somit die doppelte Überzahl für einen schnellen dritten Treffer zu nutzen. Allerdings
sollte es anfänglich anders kommen. Bei einem scharf getretenen Freistoß aus 20 Metern in Richtung
linkes unteres Eck musste David Mattick all seine Fähigkeiten unter Beweis stellen, als er das
Geschoss noch mit den Fingerspitzen an den Pfosten lenkte (50.). Nach dem schönsten Angriff der
gesamten Begegnung, belohnten sich die Panschwitz-Kuckauer mit dem 3:0 in der 57. Minute. Aus
der eigenen Hälfte heraus trieb Paul Schmidt das Spielgerät temporeich nach vorne und bediente auf
der linken Seite Selnack, welcher mit einem geschickten Heber über die Abwehr J. Pakoßnick in
Position brachte. Dieser nahm das Streitobjekt mit rechts herunter, drehte sich um die eigene Achse
sowie seinen Gegner und schloss überlegt mit links aus 9 Metern ab. Von nun an stand Milkel noch
tiefer, versuchte aber mit Befreiungsschlägen ihren einzigen Mann in der Offensive zu erreichen. Bei
Standards blieben die Gäste indes stets gefährlich. So auch in der 63. Min. bei einem Freistoß aus

dem Mittelfeld in den 16er auf Mathias Nitsche, dessen Kopfball aus 8 Metern unweit am Tor
vorbeiging. Auf der Gegenseite hatte J. Pakoßnick Pech, da ein Spieler seinen Schuss kurz vor der
Linie klärte. (69.). Nur 60 Sekunden danach hatten die Einheimischen wieder Mattick und etwas Glück
auf ihrer Seite, denn einen sehr präzisen Freistoß aus 24 Metern lenkte der Keeper wiederum im
letzten Moment ans Aluminium. Doch auch der Milkeler Schlussmann Kay Heinrich konnte sich noch
einmal auszeichnen, als er einen Distanzschuss von Ch. Ziesch mit einer Hand über seine Kiste
faustete (76.). Machtlos war er aber dann in der 82. Minute bei einem Schuss von Selnack aus 20
Metern, der durch mehrere Abwehrbeine hindurch links unten einschlug. Bis zum Abpfiff geschah
nichts mehr, da der SVM es nur noch versuchte durch das Zentrum zu Abschlüssen zu kommen, was
die kompakt stehende FSV-Defensive zu verhindern wusste. Letztlich war es dennoch ein verdienter
4:0-Heimsieg.
Fazit: Die Chancenverwertung war im Vergleich zum ersten Saisonspiel gegen Nebelschütz auf alle
Fälle verbessert. Spielerisch muss sich Marienstern noch um einiges steigern, will man auch die
kommenden Partien erfolgreich gestalten.

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den SG Nebelschütz (21.08.2022)
Trotz Chancenplus nur Unentschieden

SG Nebelschütz – SV Sankt Marienstern 1:1 (0:0) 21.08.2022

Aufstellung: D. Mattick – K. Pakoßnick (58. P. Schmidt), B. Sende, M. Robel, Pa. Lugge (82. T. Kubitz),
Ch. Ziesch, Luk. Hoge (58. Fe. Langer), R. Ziesch, A. Eldor, J. Pakoßnick, J. Clausen (46. J. P. Kuring)

Gleich zu Beginn der neuen Kreisligasaison 2022/2023 stand das sorbische Nachbarschaftsduell
zwischen der SG Nebelschütz und dem SV St. Marienstern auf dem Programm. Obwohl dem neuen
Trainergespann Frank Schneider und Kai Frenzel einige Spieler aus diversen Gründen nicht zur
Verfügung standen, ging der Kreisoberligaabsteiger vor 121 Zuschauern leicht favorisiert in diese
Partie und konnte auch vom Anpfiff an ein spielerisches Übergewicht aufweisen. Die erste
Gelegenheit hatten die Gäste nach 7 Minuten. Nach einem gelungenen Spielzug über die linke Seite
passte Patrick Lugge in die Mitte auf Ali Eldor, welcher aus 18 Metern präzise abschloss. Doch der
neue Torhüter der Heimelf Kay Tomschke kratzte die Kugel aus dem rechten unteren Eck. Fast im
Gegenzug kamen die Einheimischen zum Abschluss. Nach einem Fehler im SVM-Spielaufbau gelangte
das Streitobjekt zu Florian Domsch, der nicht lange fackelte und aus 16 Metern knallhart abzog.
David Mattick konnte den Ball aber mit einer guten Parade entschärfen. Nachfolgend neutralisierten
sich beide Mannschaften nahezu, wodurch es für die nächste Gelegenheit bis zur 33. Min. brauchte.
Nach einem langen Pass von Karl Pakoßnick auf Matthias Robel nutzte dieser seinen
Schnelligkeitsvorteil, ging auch am Schlussmann vorbei, konnte das Spielgerät allerdings aus ganz
spitzem Winkel nicht mehr im Tor unterbringen. Fünf Min. später jubelte der Mariensterner Anhang
bereits. Nach einer feinen Kombination über vier Stationen, war Ronald Ziesch auf dem rechten
Flügel frei durch und passte ins Zentrum auf J. Pakoßnick, welcher aus 8 Metern zum vermeintlichen
0:1 traf. Der Schiedsrichterassistent hob jedoch die Fahne und entschied auf Abseits. Kurz vor der
Pause verfehlte noch ein Schuss von Eldor knapp das Ziel. So ging es ohne Zählbares in die Kabinen.
Die erste Möglichkeit nach dem Wiederanpfiff hatten die Einheimischen in der 49. Min. bei einem
Freistoß aus halbrechter Position. Der Ball segelte gefährlich an den Fünf-Meter-Raum wo Mattick
Kopf und Kragen riskieren musste, um vor dem einschussbereiten Andreas Koreng zu klären. Auf der
Gegenseite hatte Lugge nach einem glänzenden Diagonalball von K. Pakoßnick die Möglichkeit zur
Führung, konnte indes den zu weit vor seinem Kasten stehenden Hüter mit seinem Heber nicht
überwinden (53.). Und so ging es beinahe im Minutentakt weiter. Ein Geschoss von Domsch in der
57. Min. strich nur wenige Zentimeter über das Panschwitzer Gehäuse. Als nach einem unerlaubten
Rückpass Tomschke die Kugel mit den Händen aufnahm, bekamen die Gäste zentral an der
Strafraumkante einen indirekten Freistoß zugesprochen, den Paul Schmidt jedoch zu unkonzentriert
in die Wolken jagte (61.). Vier Min. danach stieg Christoph Ziesch nach einem Schmidt-Freistoß am
höchsten. Sein Kopfball am zweiten Pfosten ging aber daneben. Der erste Treffer an diesem Tag fiel
schließlich in der 70. Min. für die heimischen Rothemden. Mit einem weiten Schlag aus der eigenen
Hälfte auf Robert Lehnart überraschte die SGN die Mariensterner Abwehr. Mit zwei trickreichen
Finten ließ der alte Hase einen Spieler ins Leere laufen und legte quer zu Domsch, welcher aus 7
Metern flach zum 1:0 einnetzte. Doch die Freude bei den Hausherren über die Führung währte nicht
lange, da die Klosterkicker schon 180 Sekunden später ausglichen, als Eldor mit einem überragenden
Steilpass in den Lauf Jakobus Paul Kuring bediente, und dieser das Leder neben dem aus seinem Tor
herausgeeilten Keeper einschob. Nur eine Min. nach dem Ausgleich bot sich dem Gast die große
Chance zum 1:2. Hierbei brachte Robel einen Freistoß von der Mittellinie in den 16er, wo Schmidt
aus 10 Metern frei zum Abschluss kam, aber Tomschke mit einer starken Fußabwehr den Einschlag
verhinderte. In dieser Phase der Partie hatten die Zuschauer kaum einen Augenblick zum
Durchatmen, denn in der 76. Min. brannte es auf der anderen Seite schon wieder lichterloh. Nach
einer Flanke von Ronny Hannusa stand plötzlich Lehnart mutterseelenallein vor Mattick, der dessen

Schuss aus kurzer Distanz mit einem herausragenden Reflex abwehren konnte. Und auch den
Nachschuss von Jacob Scholze klärte der Naußlitzer mit einer monstermäßigen Parade. Der Rest der
verbleibenden Spielzeit gehörte dann ausnahmslos den Gästen. In der 81. Min. bediente Eldor mit
einem genau getimten Zuspiel in die Spitze J. Pakoßnick, welcher nur noch den Torhüter vor sich
hatte, mit seinem Schuss aber an selbigem scheiterte. Kurze Zeit später ergab sich für Schmidt nach
einer Ecke von Felix Langer die nächste gute Möglichkeit. Sein strammer Schuss aus 11 Metern strich
jedoch ganz knapp über die Latte. Eine letzte sogenannte „Hundertprozentige“ hatte der
Panschwitzer Sturmtank J. Pakoßnick in der 87. Min. auf dem Fuß. Nach einem Pass von Kuring setzte
er sich stark gegen den letzten Mann im 1 gegen 1 durch, scheiterte aber erneut am guten
Nebelschützer Keeper. Somit endete ein über weite Strecken des Spiels faires Duell mit einem Remis,
was für Marienstern angesichts der Fülle an klaren Chancen sicherlich zu wenig war.

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den TSV Wachau (11.06.2022)
Niederlage im letzten Spiel besiegelt den Abstieg
SV Sankt Marienstern – TSV Wachau 2:5 (2:1)
Aufstellung: D. Mattick – R. Ziesch, F. Kreuz (71. Luk. Hoge), R. Hausch, P. Lippitsch – Ch. Ziesch – M. Robel, F. Petasch, D. Jursch, Pa. Lugge (54. Fe. Langer) – J. Pakoßnick (25. P. Schmidt)
Die Ausgangslage vor dem letzten Saisonspieltag der Kreisoberliga war für Panschwitz-Kuckau klar. Gegen die Gäste aus Wachau musste unbedingt ein Sieg her und gleichzeitig musste man auf Patzer der unmittelbaren Konkurrenten aus Königsbrück/Laußnitz bzw. Lohsa/Weißkollm hoffen. Ein Dreier sollte jedoch nicht gelingen, obwohl man sehr gut in die Partie kam. Schon in der 8. Min. fiel die frühe Führung. Über die linke Seite konnte sich Patrick Lugge stark durchsetzen und flankte präzise in die Mitte auf David Jursch, welcher per Volleyschuss den Ball aus 12 Metern unter den Giebel jagte. Nur 9 Min. später fiel bereits das 2:0. Einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld zog Felix Petasch lang auf den zweiten Pfosten, wo Richard Hausch die Kugel knapp vor der Torauslinie ins Zentrum zu Jakob Pakoßnick brachte, der aus Nahdistanz vollendete (17.). In dieser Phase bestimmten die Hausherren weiter das Geschehen auf dem schwer zu bespielenden Rasenplatz. Nach einem weiten Pass aus der eigenen Hälfte auf Sturmtank Pakoßnick, setzte sich dieser stark im 1 gegen 1 durch, womit er frei zum Abschluss kam. Der Torwart verkürzte durch sein Herauslaufen aber geschickt den Winkel und verhinderte damit den dritten Treffer (21.). Eine weitere Riesenmöglichkeit bot sich dem SVM nach einer halben Stunde. Mit einem gut getimten Heber über die Abwehr bediente Petasch den gestarteten Jursch. Er entschied sich allerdings gegen den weit aus seinem Kasten geeilte Hüter sofort abzuschließen, anstatt diesen mit einer Körpertäuschung auszuspielen. So blieb der Schlussmann erneut Sieger. Dem hohen Anfangstempo Tribut zollend, schalteten die Hausherren einen Gang zurück, wodurch die Gäste besser ins Spiel fanden. Chancen erarbeiteten sie sich indes bis kurz vor dem Pausenpfiff keine. In der 42. Min. erzielten sie wie aus dem Nichts dennoch den Anschluss. Von einem weiten Abwehrschlag des TSV waren sowohl die ungenügend sortierte Mariensterner Defensive, als auch der zu zögerlich agierende Torhüter David Mattick überrascht. Der Wachauer Benno Sarodnik bedankte sich und schob zum 2:1 ein.
In der Kabine forderte Petasch von seinen Spielern eine bessere Komminikation sowie wieder mehr Laufbereitschaft jedes Einzelnen. Was dann aber die heimischen Zuschauer im zweiten Abschnitt von ihrer Mannschaft geboten bekamen, hatte nicht mehr wirklich viel mit Fußball zu tun. Die Akteure wirkten nervös, fabrizierten zu viele einfache Fehler und verloren beinahe jeden Ball. Bereits zwei Min. nach Wiederanpfiff hatte der Gast die erste gefährliche Strafraumsituation, doch Ronald Ziesch verhinderte per Brust auf der Linie den Ausgleich. Bei einem scharfen Schuss aus 16 Metern war in der 56. Min. Mattick auf dem Posten und angelte sich das Leder unterhalb des Querbalkens. Nur Sekunden danach stand nach einem schönen Diagonalpass Sarodnick völlig frei, verzog jedoch in bester Position. Wachau drängte nun vehement auf den Ausgleich, und bei der zu geringen Gegenwehr des Heimteams schien dies auch nur eine Frage der Zeit zu sein. Die nächste Unruhe in der Gefahrenzone herrschte in der 61. Minute, als nach einer Ecke einem Spieler der Kraniche das Kunststück gelang, das Spielgerät aus 4 Metern über die Latte zu schießen. Doch wie es im Fußball schon so oft war: wenn die eine Mannschaft vorne ihre Chancen nicht nutzt, rächt sich das hinten. In der 63. Min. ergab sich für Panschwitz auch die große Gelegenheit dazu, als Jursch mit einem Zuspiel an den 16er Paul Schmidt bediente. Der Torwart war in dieser Szene allerdings einen Schritt schneller und warf sich auf das Leder. Dieses entglitt ihm jedoch wieder, sodass Schmidt auf das vermeintlich leere Tor schoss. Leider nicht scharf genug, wodurch ein Abwehrspieler mit vollem Einsatz den Ball noch von der Linie kratzte. Auf der Gegenseite konnte sich Mattick bei einem abgefälschten Schuss aus 10 Metern mit einer reaktionsschnellen Parade auszeichnen. Den darauffolgenden Eckstoß vermochten die Einheimischen nicht zu klären, und nach mehreren Versuchen war es schließlich Tim Scope der den Ausgleich besorgte (70.). Wie verunsichert die Mannschaft war zeigte sich dann sofort nach dem Anstoß, als der Ball umgehend verloren ging und die Gäste schnell umschalteten, über rechts die Abwehr aushebelten und flach nach innen flankten. Im Zweikampf mit seinem Gegenspieler am 5er wollte der junge Ostroer Florian Kreuz ein Tor verhindern, traf dabei aber unglücklich ins eigene Netz (71.). Um den dringend nötigen Sieg doch noch irgendwie zu erzielen, machte man fortan hinten auf und spielte auf Alles oder Nichts. Ein ordentlicher Spielaufbau sollte mit der Brechstange jedoch nicht mehr gelingen. Ganz im Gegenteil. Die sich fortan bietenden Räume nutzte Wachau geschickt über den schnellen Scope zu überfallartigen Angriffen und erhöhte durch den Stürmer in der Schlussphase noch auf 2:5 (82., 89.). Umso ärgerlicher war diese Niederlage, als das Ergebnis aus Königsbrück eintraf (3:3 gegen Burkau). Denn mit einem Sieg hätte der SV St. Marienstern im letzten Saisonspiel noch den Kopf aus der Schlinge ziehen können. Letztlich steht am Ende einer enttäuschenden Spielzeit, von wenigen Ausnahmen abgesehen, der Abstieg in die Kreisliga.
Ein enttäuschter Trainer Petasch sagte nach dem Spiel: Nach dem furiosen Start und der schnellen 2:0-Führung haben wir Mitte der 1. Halbzeit den Faden verloren und damit den Gegner stark gemacht. Die logische Konsequenz war der Anschlusstreffer kurz vor dem Halbzeitpfiff. In der Pause hat sich die Mannschaft noch einmal gesammelt und wollte mit viel Enthusiasmus und guten Vorsätzen in die 2. Hälfte gehen. Es ging schließlich um nicht weniger als den Klassenerhalt. Der Beginn der 2. Halbzeit glich dann aber eher einem Fiasko. Es gelang der Mannschaft nicht im Ansatz, zurück zu ihrem Spiel zu finden und sie kassierte zwei Gegentreffer in kürzester Zeit. Statt einem Ruck, einem Aufbäumen zerfiel die Mannschaft im wahrsten Sinne des Wortes in ihre Einzelteile und bekam keinen Fuß mehr hinter den Ball. Am Ende war es eine, auch in dieser Höhe, verdiente 5:2-Niederlage!
Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen DJK Sokol Ralbitz/Horka (28.05.2022)
Vermeidbare Niederlage im sorbischen Derby
DJK Sokol Ralbitz/Horka – SV Sankt Marienstern  3:2 (1:1)
Aufstellung: D. Mattick – R. Ziesch, J. Selnack, R. Hausch, P. Lippitsch – Ch. Ziesch – M. Robel (65. B.
Czapik), D. Jursch (80. Fa. Langer), F. Petasch, P. Schmidt (50. A. Eldor) – J. Pakoßnick (65. T.
Zschornack)

Am vorletzten Spieltag der abermals verkürzten Saison in der Kreisoberliga ging es für die
Mannschaft von Trainer Bodo Petasch zum Nachbarschaftsduell nach Ralbitz. Damit man den
drohenden Abstieg noch verhindern kann, musste in dieser Auswärtspartie unbedingt gepunktet
werden. Trotz stellenweise gutem Spiel, sollte dies leider nicht gelingen. Die Abtastphase dauerte nur
wenige Minuten, dann schlugen die Hausherren eiskalt zu. Nach einem Zuspiel in den 16er auf
Philipp Schiemann drehte sich dieser geschickt um seinen Gegenspieler und legte den Ball zurück.
Den Schuss aus vollem Lauf konnte David Mattick zunächst mit starker Fußparade zur Seite
abwehren. Dort stand jedoch Kilian Rehor goldrichtig und vollendete zum 1:0 nach sieben Minuten.
In der Folge bestimmte die Heimelf das Geschehen und hatte in der 14. Min. die Möglichkeit zu
erhöhen. Nach einem Steilpass auf Maik-Christoph Janze war jedoch der Panschwitzer Keeper
aufmerksam und klärte die Situation im Herauslaufen. Drei Min. später fiel überraschend der
Ausgleich. Eine flache und scharfe Hereingabe von Paul Schmidt sorgte im Ralbitzer 5er für
ordentliche Konfusion, und nach einem regelrechten Gestochere war es letztlich Thomas Rausch,
welcher per Eigentor das 1:1 besorgte. Fortan neigte sich die Waage zugunsten der Gäste, aber bis
auf einen Schmidtfreistoß aus 18 Metern, der das Ziel weit verfehlte, gab es bis zur Pause keine
Chancen mehr.
Nach dem Seitenwechsel begann Marienstern schwungvoll und erzielte folgerichtig in der 50. Min.
das 1:2. Energisch erkämpfte sich dabei Paul Lippitsch an der Mittellinie das Spielgerät und bediente
nach einem Doppelpass mit Schmidt mustergültig Felix Petasch. Dieser düpierte mit einem frechen
Heber aus 14 Metern den Torwart und netzte ein. Ohne jegliche Torraumszenen verliefen die
nächsten Minuten. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld und auch die Abwehrreihen
machten einen guten Job. Für eine Wende in dieser Partie sorgten schließlich die
verletzungsbedingten Ausfälle von Paul Schmidt, Jakob Pakoßnick und Matthias Robel. Konnte der
SVM den Ausfall von Schmidt noch einigermaßen kompensieren, war nach den weiteren Wechseln
ein deutlicher Bruch zu spüren. Dementsprechend erhöhte Sokol das Tempo und erarbeitete sich
gute Gelegenheiten. Trotzdem war der Ausgleich unnötig, da er durch einen Elfmeter zustande kam.
Hierbei schaltete Mattick etwas zu langsam gegen den dribbelnden Schiemann, kam dadurch zu spät
und erwischte den Stürmer am Fuß. Den fälligen Strafstoß verwandelte Denny Gloxyn sicher zum 2:2
in der 68. Minute. Nur 2 Zeigerumdrehungen danach sollte es noch schlimmer für die Klosterkicker
kommen. Rehor setzte sich auf dem rechten Flügel durch. Seine Flanke in die Mitte schien aber
zunächst nicht für Gefahr zu sorgen, da sie genau zu Ronald Ziesch kam. Beim Versuch zu klären, traf
er jedoch den Ball nicht. Nutznießer dieses Fauxpas war David Scholze, der mit einem flachen Schuss
zum 3:2 traf. In der 71. Min. sah Ali Eldor das Willi Schöne zu weit vor seinem Kasten stand. Dieser
ließ sich vom Distanzschuss letztlich nicht überraschen und parierte waagerecht in der Luft liegend.
Trotzdem war die Heimelf nun weiter am Drücker. So verfehlte ein Schuss aus 14 Metern das
Gehäuse äußerst knapp (73.) und den Abschluss von Scholze lenkte Mattick zur Ecke (76.). Die
Riesenmöglichkeit zum Ausgleich vergab Eldor in der 78. Minute, als er sich einen schlecht gespielten
Rückpass erlief. Doch anstatt das Tempo mitzunehmen und den weit vor seinem Tor stehenden
Schöne zu umlaufen, wollte er ihn ausspielen. Allerdings brachte er das Leder nicht unter Kontrolle,
wodurch der Ralbitzer Schlussmann klären konnte. So blieb es bei der enttäuschenden Niederlage
aus Panschwitzer Sicht. Um den allerletzten Strohhalm noch zu ergreifen und somit den Abstieg doch

noch zu verhindern, muss am abschließenden Spieltag im Heimspiel gegen den TSV Wachau
unbedingt ein Sieg gelingen. Anstoß der Partie ist am 11.06.2022 um 15.00 Uhr.

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den Hoyerswerdaer FC (15.05.2022)
Klarer Sieg für den Favoriten
SV Sankt Marienstern – Hoyerswerdaer FC 0:4 (0:2)
Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, F. Kreuz, F. Petasch, P. Lippitsch – F. Peschmann (46. Fe. Langer), P. Schmidt, D. Jursch (41. Ch. Ziesch), Pa. Lugge (82. Fa. Langer) – J. Pakoßnick, A. Eldor (71. T. Zschornack)
Nach dem eher unerwarteten Punktgewinn vor Wochenfrist gegen Oberland Spree, wollten die Spieler des SV St. Marienstern auch den Ligaprimus aus Hoyerswerda ärgern. Dies sollte ihnen allerdings nicht gelingen, da die Akteure aus der Zuse-Stadt vor allem in spielerischer und taktischer Hinsicht ein deutliches Übergewicht an den Tag legten. Zudem kam erschwerend hinzu, dass Trainer Bodo Petasch mit Richard Hausch, Ronald Ziesch und Jakob Selnack beinahe auf die komplette Abwehrreihe verzichten musste und so gezwungen war, die Defensive auf mehreren Positionen umzustellen. Die Gäste begannen gleich wie die Feuerwehr, denn sie hatten bereits nach 25 Sek. die Möglichkeit zur frühen Führung, als nach einem starken Pass Lukas Gierth allein auf David Mattick zulief. Mit vollem Einsatz klärte der Panschwitzer Schlussmann aber im 1 gegen 1 zur Ecke. Nach 5 Min. zeigten sich auch die Gastgeber zum ersten Mal im gegnerischen 16er. Der Schuss von Ali Eldor aus 15 Metern strich jedoch knapp am Gehäuse vorbei. Kurz darauf fiel das 0:1. Nach einem Schuss aus 18 Metern an den rechten Außenpfosten, welcher in Richtung Eckfahne trudelte, reagierten die Gäste schneller und brachten eine Eingabe vors Tor, wo Ron Schuster komplett freistand und somit keine Mühe hatte, die Kugel aus kurzer Distanz über die Linie zu drücken (7.). In der Folge bestimmten die Grünhemden weiter das Geschehen auf dem Hartplatz. Nach einem weiten Einwurf in der 9. Min. hatte die Heimelf Glück, dass ein Kopfball nur ganz knapp das Ziel verfehlte. Ihre Qualitäten zeigten die Hoyerswerdaer dann nach einer Viertelstunde, als der herausragende Spieler Martin Hoßmang mit einem glänzenden Vertikalpass Kevin Gaede auf die Reise schickte. Dieser nutzte seine Schnelligkeit, lief allein auf Mattick zu und schloss flach zum 0:2 ab. In den folgenden Minuten beruhigte sich die Partie dann etwas, da sie sich meist im Mittelfeld abspielte. So brauchte es bis zur 32. Min. für die nächste Aktion. Nach einem Einwurf von Falko Peschmann zu Jakob Pakoßnick behauptete dieser im gegnerischen Strafraum das Streitobjekt und bediente Eldor. Dessen Schuss aus der Drehung segelte aber über das Gehäuse. Bis zur Pause passierte dann nichts Erwähnenswertes mehr. Folglich ging es mit einem 0:2- Rückstand für den SVM in die Kabinen.
Auch in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff glänzte Hoyerswerda mit seinen spielerischen Fähigkeiten. Dem gegenüber stellte Marienstern seine ganze Kampfkraft, da man um jeden Ball fightete. In der 57. Min. setzte sich der Gast trotzdem über rechts durch. Die präzise Flanke ins Zentrum wurde von einem Spieler per Kopf abgelegt, wodurch ein Stürmer frei zum Abschluss kam. Mit einer reflexartigen Parade verhinderte Mattick jedoch den Einschlag. Bei der anschließenden Ecke stieg ein Hoyerswerdaer am höchsten und köpfte das Spielgerät ans Lattenkreuz. Nach genau einer Stunde herrschte erneut ein Durcheinander im Strafraum der Einheimischen. Durch einen weiten Einwurf gelangte das Leder zu Schuster, der per Kopf den Pfosten traf. Auch den von da zu ihm zurückspringenden Ball, vermochte er aus 4 Metern nicht im Tor unterzubringen. Die nächste Möglichkeit sich auszuzeichnen hatte der letzte Mann der Klosterkicker nur eine Minute später, als er bei einem verdeckten Schuss aus 15 Metern blitzschnell ins bedrohte Eck abtauchte. Der dritte Gegentreffer fiel gänzlich unnötig. Nach einem Angriff der Gäste schien die Situation bereits bereinigt zu sein. Doch im Vorwärtsgang verlor man den Ball wieder und Hoyerswerda kombinierte sich mit feinem Direktspiel bis in den 16er, wo als letzte Station Marc-Bruno Laser derart freistand, dass er problemlos einnetzen konnte (68.). Nach einem hohen Rückpass von Matthias Robel zu seinem Schlussmann wusste sich dieser nicht anders zu helfen, als den Ball auf Höhe der Lattenunterkante mit der Hand anzunehmen. Zunächst ließ der Unparteiische das Spiel weiterlaufen. Doch nach lautstarker Intervention von der Gästebank, entschied er sich nach einigen Sekunden plötzlich doch einen indirekten Freistoß zu geben (75.). Bei seinem Treffer aus 5 Metern profitierte Hoßmang von einem Loch in der Mauer und schob flach links unten ein. Eine Halbchance hatten die Einheimischen noch 8 Min. vor Ultimo. Nach einer Hereingabe von Thomas Zschornack an den 5er kam Paul Schmidt zum Kopfball. Dieser war aber nicht hart und platziert genug, wodurch der Torhüter die Kugel ohne Probleme aufnehmen konnte. Somit blieb es bei dieser 0:4-Heimniederlage.
Fazit: Kämpferisch kann man den Spielern des SVM sicherlich keinen Vorwurf machen. Im spielerischen Bereich war zwischen beiden Teams indes ein deutlicher Klassenunterschied zugunsten der Gäste zu sehen, weshalb das Resultat alles in allem in Ordnung geht. Nun heißt es, den Fokus und die Konzentration auf die beiden noch ausstehenden Partien (DJK Sokol Ralbitz/Horka und TSV Wachau) zu legen. Hier müssen unbedingt Punkte her, damit man das gesteckte Ziel des Nichtabstiegs aus der Kreisoberliga realisieren kann.
Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den SV Oberland Spree (07.05.2022)
SV Oberland Spree – SV Sankt Marienstern 3:3 (3:2)

D. Mattick – R. Ziesch, R. Hausch, F. Kreuz (72. P. Lippitsch), M. Robel, J. Selnack, P. Schmidt, D. Jursch (77. Fe. Langer), F. Petasch, A. Eldor (56. Pa. Lugge), J. Pakoßnick
Schönstes sonniges Wetter sorgte für optimale Bedingungen für das Spiel der Ballkicker aus Panschwitz-Kuckau beim Tabellenersten SV Oberland Spree.
Der Favorit drückte die Klosterkicker auch von Anfang an in deren Hälfte, und erzielte bereits mit der ersten Gelegenheit in der 3. Minute die Führung.
Jan Mečíř hatte viel Platz vor dem Strafraum und steckte auf seinen Bruder Peter durch, der abzog und David Mattick mit einem Flachschuss und ein wenig Glück (der Schlussmann war noch mit den Fingern am Ball) überwand.
Vier Minuten später wäre der Heimelf bald der zweite Treffer geglückt.
Kapitän Eric Nowak knallte das runde Leder jedoch nur an den Pfosten.
Auch Jan Mečíř scheiterte am Aluminium.
Er hatte erneut zu viel Platz, und beförderte das Spielgerät nur an den Querbalken (10.).
Mit einem ähnlichen Szenario erhöhte Petr Mečíř auf 2:0.
Er fing einen Abstoß von Mattick ab, lief noch einige Meter Richtung Tor, und ließ dem Torhüter mit einer Granate aus ca. 20 Metern in den linken, oberen Winkel keine Chance (12.).
Mit der ersten gefährlichen Aktion gelang den Männern um Kapitän Richard Hausch das Anschlusstor.
Einen Querpass eines gegnerischen Verteidigers bekam David Jursch, der noch den Torwart umlief und das Objekt der Begierde in die leere Kiste schob (18.).
Eine viertel Stunde geschah nichts Außergewöhnliches, dann jedoch Oberland mit einer riesigen Chance.
Sven Trommler scheiterte nach einem Freistoß, welchen Jan Mečíř von der linken Seite in den Strafraum flankte, aus 3 Metern an einer spektakulären Parade Matticks.
In der 38. Minute musste der Panschwitzer Schlussmann aber das dritte Mal hinter sich greifen.
Nach einer Ecke scheiterte Trommler gleich dreifach an Matthias Robel, der sich auf der Torlinie in jeden Ball schmiss. Der vierte Versuch jedoch fand dann doch den Weg in den Kasten.
Einhundertzwanzig Sekunden vor Abpfiff des ersten Durchgangs stand jedoch wieder der alte Abstand auf der Ergebnistafel.
Felix Petasch bediente David Jursch, der sich selbst ausdribbelte. Durch Verwirrung drückte der Abwehrchef der Heimmannschaft, Jan Hybner, die Kugel unhaltbar in sein eigenes Tor.
Nur wenige Augenblicke später hätte Jursch sogar fast ausgeglichen. Jedoch versagte er, da ihm der gegnerische Mann zwischen den Pfosten mit einer Megaparade den Schneid abkaufte.
Sofort nach Wiederanpfiff prüfte die Mannschaft aus dem Oberland Mattick, der aber den Versuch per Kopf von Hybner stark mit dem Fuß parierte.
Auch nach einer Stunde an Spielzeit konnte Jan Mečíř die Kugel alleinstehend vor dem Tor nicht verwerten.
In der 72. Minute probierte es derselbe Akteur mit einem Schuss.
Mattick jedoch konnte die Gelegenheit im Verbund mit dem Querbalken vereiteln.
Die große Chance zum Ausgleich hatte auf der anderen Seite der eingewechselte Patrick Lugge nach Flanke von Petasch.
Da er das Spielgerät jedoch zu zentral auf die Kiste brachte, war dies eine leichte Aufgabe für Sebastian Rasch im heimischen Kasten (75.).
Die Partie neigte sich dem Ende zu, da gelang Marienstern noch ein letzter Angriff, und damit auch der Ausgleich, welcher für große Freude sorgte.
Über die Stationen Richard Hausch und Jacob Selnack kam der Ball zu Felix Langer, welcher den Ball direkt halbhoch in die Gefahrenzone brachte.
Hybner war von Jakob Pakoßnick so irritiert, dass er sein zweites Eigentor an diesem Tag erzielte (87.).
Der Kampf bis zum Ende hatte sich somit für die Mannschaft vom Klosterwasser bezahlt gemacht.
Am morgigen Sonntag wird nun der neue Tabellenprimus aus Hoyerswerda ins Stadion an der Hohle kommen.
Auch in dieser Begegnung werden die Schützlinge von Bodo Petasch alles für das nächste Wunder geben.
Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den SV Aufbau Deutschbaselitz (24.04.2022)

Mit einem Mann weniger gepunktet

SV Sankt Marienstern – SV Aufbau Deutschbaselitz 1:1 (0:0)

D. Mattick – R. Ziesch, R. Hausch, F. Kreuz, M. Robel – Ch. Ziesch – P. Schmidt, D. Jursch (70. P. Lippitsch), F. Petasch (78. Luk. Hoga), F. Peschmann (46. F. Peschmann) – J. Pakoßnick (70. P. Lugge)
Torschütze: 1:1 R. Hausch (85.)
Nach drei Siegen in Serie war das Selbstvertrauen der Klosterkicker gegen den Tabellenvierten aus Deutschbaselitz groß.
Für drei Punkte sollte es gegen die Mannschaft vom Großteich aber nicht reichen.
Dennoch waren die Akteure von Trainer Bodo Petasch mit dem Remis zufrieden, da sie nach einer gelb-roten Karte etwa vierzig Minuten in Unterzahl agierten.
Dazu spielten sie an diesem Tag mit Trauerflor, zu ehren an den verstorbenen Edelfan Lutz Winkler, der am vergangenen Freitag viel zu früh aus dem Leben gerissen wurde, und dessen Sohn Alex jahrelanges Mitglied der Männermannschaft war, und immer noch bei den alten Herren gegen das runde Leder tritt.
Nun zum Spielgeschehen.
Nach wenigen Augenblicken war David Mattick im heimischen Kasten bei einem Distanzschuss mit seinem Fuß das erste Mal zur Stelle.
Auch auf der gegenüberliegenden Seite hatten die Panschwitzer nach fünf Minuten ihre erste Chance.
Nach Zuspiel von Felix Petasch stand David Jursch plötzlich vor der gegnerischen Kiste.
Er schoß die Kugel jedoch nur in die Hände des Torwarts.
Mitte der ersten Hälfte konnte Mattick einen Freistoß, welcher durch den starken Wind noch etwas flatterte, im zweiten Anlauf sichern.
Kurz danach konnte er einen langen Ball nicht festhalten, sodass er weiter in den Deutschbaselitzer Reihen blieb.
Nach dem anschließenden Getümmel jedoch konnte der Naußlitzer seinen Fehler wieder korrigieren, und das Spielgerät mit einer klasse Parade entschärfen.
Falko Peschmann hatte nach einer halben Stunde eine Gelegenheit aus größerer Entfernung.
Aber auch er bekam das Objekt der Begierde nicht ins gewünschte Ziel.
Somit ging es ohne Tor in die Katakomben.
Acht Minuten nach dem Wiederanpfiff kam es zum erwähnten Ereignis.
Christoph Ziesch musste das Spielfeld mit gelb-rot nach einem Zweikampf verlassen, obwohl diese Entscheidung etwas zu hart war.
Eine Ermahnung hätte in diesem Fall gereicht.
So mussten die Blau-Gelben nahezu die komplette zweite Halbzeit mit zehn Spielern überstehen.
Der heimische Hüter war bei einer weiteren Möglichkeit aus größerer Entfernung auf dem Posten, und hatte nach einer Stunde an Spielzeit zweimal Glück, dass der gegnerische Angreifer Dennis Garbe beide Male aus guter Position kläglich an seinen Nerven scheiterte.
Nach 74 Minuten aber klingelte es doch im heimischen Tor.
Einen langen Ball konnte die Verteidigung des Heimvereins nicht abwehren, sodass ihn Daniel Semmer über Mattick lupfen und im Kasten platzieren konnte.
Da das Team aus dem Klosterort den Rückstand egalisieren wollte, musste es hinten aufmachen.
Daraus konnten die Gäste aber kein Kapital schlagen.
Marienstern jedoch sorgte mit langen Bällen für Gefahr.
Den ersten Freistoß von Richard Hausch konnte Torwart Rico Minkwitz noch mit Mühe an die Latte lenken.
In der 85. Minute aber setzte Hausch den zweiten Versuch von der Mittellinie in die Kiste, auch weil der Schlussmann der Randkamenzer etwas zu weit vor seinem Tor stand.
In der übrigen Zeit ließen beide Teams nichts mehr zu.
Für Panschwitz-Kuckau war das mit einer dezimierten Mannschaft ein gewonnener Punkt, welchen sie sehr gerne mitnahmen, weil immer noch nicht klar ist, wie viele Vereine nun genau absteigen werden, und deswegen kann jeder Zähler sehr viel wert sein.
Nach dem Pokalspielwochenende wird die Reise für die Klosterkicker zum SV Oberland Spree gehen.
Dass die Panschwitzer auch gegen den derzeitigen Tabellenzweiten bestehen können, hatten sie bereits in der vorherigen Saison gezeigt.
Bericht vom Spiel der 2. Fußball-Herrenmannschaft gegen den DJK Sokol Ralbitz/Horka II (23.04.2022)
Das Derby unglücklich verloren
SpG SC Kleinhänchen / SV Sankt Marienstern II. – DJK Sokol Ralbitz/Horka 1:3 (1:2)
T. Bräuer – T. Mehrens, D. Scholze, P. Jehnichen, Luk. Hoge – K. Pakoßnick – J. Clausen, F. Schneider, T. Fischer, T. Zschornack – Lui. Hoge
Eingewechselt: O. Al Hayali, S. Dornick, J. Ziesche
Schlechter konnte das Nachbarschaftsduell zwischen der Spielgemeinschaft Kleinhänchen / Sankt Marienstern II. gegen die zweite Vertretung von Ralbitz/Horka nicht starten. Denn bereits nach 47 Sekunden lag die Kugel bereits das erste Mal im heimischen Gehäuse.
Eine Flanke von Georg Bensch aus dem Halbfeld wollte Martin Kuriat normalerweise auf seinen Mitspieler verlängern, jedoch bekam er das Spielgerät so auf seinen Schädel, dass es aus ca. 25 Metern den Weg Richtung Tor aufnahm.
Schlussmann Thomas Bräuer war bereits vorzeitig aus seinem Kasten geeeilt, und verschätzte sich dabei so dermaßen, dass er das Überqueren der Pille über die Torlinie nicht mehr verhindern konnte.
Bereits einhundertzwanzig Sekunden später die nächste Chance. Jedoch strich der Schuss von Michael Matka um wenige Zentimeter übers lange Eck.
Der Ausgleich fiel ebenfalls mit dem ersten Achtungszeichen der Heimelf in der 10. Minute.
Nach einem Einwurf von Thomas Zschornack behielt Jakob Clausen im Getümmel die Nerven, umspielte noch den gegnerischen Keeper, und schob überlegt ein.
Zwanzig Minuten an Spielzeit waren vergangen, als die Gäste nur knapp am erneuten Führungstreffer vorbeischrammten.
Andreas Jakubasch erlief sich mit großem Einsatz das Objekt der Begierde an der Eckfahne, und bediente seinen Nebenmann Matka. Dieser legte weiter auf Simon Katzer. Dessen Versuch ging aber knapp über die Torumrahmung.
Mit einem normalerweise harmlosen Ball kamen die Ralbitzer dann doch zu ihrem zweiten Treffer an diesem Nachmittag.
Eine Flanke des ehemaligen Akteurs des SVM, Clemens Böhmak, flog aus knapp 35 Metern Richtung Tor.
Diese glitt Torhüter Bräuer durch die Finger, und landete somit im Netz. Auch bei diesem Gegentor sah der heimische Mann zwischen den Pfosten alles andere als gut aus (25.).
Genauso wollten die Kicker um Kapitän Zschornack diesen Rückstand wieder gerade biegen, und hatten dazu nur fünf Zeigerumdrehungen später mit einem Distanzschuss von Clausen aufs linke Eck die große Möglichkeit dazu.
Christoph Gloxyn jedoch hatte etwas gegen den Einschlag, parierte den Abschluss sehenswert, und sicherte die Kugel im Nachfassen komplett.
Dass auch Bräuer solche Paraden drauf hat zeigte er gleich zweifach binnen kürzester Zeit. Beide Möglichkeiten entschärfte er sehenswert (39., 41.).
Auch im zweiten Abschnitt war nicht einmal eine Minute gespielt, als die deutsche Jugendkraft aus Ralbitz den heimischen Schlussmann prüfte. Jedoch scheiterte auch Katzer an Bräuer.
Nur sechzig Sekunden später kam Markus Kobalz nach einer Ecke frei zum Kopfball, setzte das runde Leder jedoch knapp drüber.
Einen wahren Sonntagstreffer landete Jakubasch in der 51. Minute.
Er nahm all seinen Mut zusammen und zog aus etwa 25 Metern ab. Die Pille landete unerreichbar im linken Eck.
Das war es jedoch schon mit nennenswerten Gelegenheiten an diesem Nachmittag, da die Angriffsreihen auf beiden Seiten in der verbliebenen Spieldauer kaum eine Lücke in der gegnerischen Abwehr fanden.
Auch wenn zwei der Torerfolge der Gastmannschaft glücklich zustande kamen, kann man von einem verdienten Dreier ihrerseits sprechen, da sie sich im ganzen Spielverlauf ein Chancenplus erarbeiteten.
Nach dem Pokalwochenende wird die Reise für die Schützlinge des derzeit noch außer Gefecht gesetzten Trainers Kevin Mandel nächste Woche zur Spielgemeinschaft Bergen II. / Bluno gehen.
Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung wird dort ohne Zweifel etwas zu holen sein.
Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den SC 1911 Großröhrsdorf (09.04.2022)

Dritter Sieg in Folge

SC 1911 Großröhrsdorf – SV Sankt Marienstern 0:3 (0:1)

D. Mattick – R. Hausch, F. Kreuz, J. Selnack, R. Ziesch – Ch. Ziesch – M. Robel, D. Jursch, F. Petasch, F. Peschmann (67. Lukas Hoge) – J. Pakoßnick (67. P. Lippitsch)

Nach mehr als fünf Monaten an Corona-Pause durfte der Ball endlich auch wieder auf den Spielfeldern der Kreisoberliga rollen.
So auch vergangenen Sonnabend in Großröhrsdorf, wo die Klosterkicker aus Panschwitz-Kuckau im Jahnsportplatz zu Gast waren.
Die Mannschaft von Bodo Petasch wollte dort weitermachen, wo sie vor der Unterbrechung aufgehört hatte, nämlich mit einem Sieg.
Das Heimteam hatte im ersten Durchgang ein Übergewicht an Angriffen.
Die Abwehr von Marienstern zeigte jedoch an diesem Tag eine nahezu tadellose Vorstellung.
Und wenn das Spielgerät doch einmal in den Strafraum kam, war der Schlussmann David Mattick stets auf dem Posten.
Auch bei einem Freistoß vom rechten Strafraumeck konnte er sein ganzes Können aufweisen.
Den guten Versuch parierte er nämlich herausragend.
Durch einen Fehler in der gegnerischen Hintermannschaft ging die sorbische Truppe in Führung.
Jakob Pakoßnick bekam die Kugel, sah dass der gegnerische Torwart zu weit vor seinem Kasten stand, und hob den Ball aus etwa 25 Metern über ihn ins Tor (30.).
Diesen Rückstand wollte Großröhrsdorf zumindest ausgleichen.
Zweifach hatten sie die Möglichkeit dazu.
Erst köpfte ein Angreifer des Sportclubs den Ball nach einer Ecke aus 4 m neben die Kiste.
Bei der zweiten Gelegenheit setzte sein Mitspieler das runde Leder, ebenfalls aus kurzer Distanz, neben den Pfosten.

Der zweite Durchgang war acht Minuten alt, als die Panschwitzer mit der zweiten wahren Möglichkeit auf 2:0 erhöhten.
Richard Hausch passte gut auf Pakoßnick, der mit dem Spielgerät über nahezu die ganze gegnerische Hälfte bis zur Grundlinie sprintete, und es aus spitzem Winkel ins kurze Eck schoß (Das hat er sich bei Cristiano Ronaldo über YouTube abgeguckt.😉).
Auch in den zweiten fünfundvierzig Minuten ließ sich der SVM öfters in die eigene Hälfte drücken.
Die Verteidigung der Gäste, sowie der Mann zwischen den Pfosten hatten aber allzeit Mittel die Angriffe abzuwehren.
Bald wäre den Einheimischen doch ein Treffer geglückt.
Bei einem Klärungsversuch knallte Ronald Ziesch den Ball fast in den eigenen Kasten. Die Kugel ging jedoch haarscharf am Pfosten vorbei.
Mit einem großartigen Angriff gelang dem Team um Kapitän Christoph Ziesch der dritte Torerfolg.
Der eingewechselte Lukas Hoge flitzte über die rechte Seite und bediente den mitgelaufenen Matthias Robel im Zentrum, welcher sich in den Ball warf, und ihn somit über die Torlinie drückte (78.).
Bis zum Abpfiff passierte nichts erwähnenswertes mehr.
So baute die Truppe aus dem Klosterort die kleine Serie nach der Corona-Unterbrechung auf drei Siege aus drei Spielen aus.
Die Heimmannschaft war ein nahezu ebenbürtiger Gegner.
In Puncto Konsequenz jedoch waren die Pa.-Ku.-er an diesem Tag eiskalt, und verdienten sich somit insgesamt diese drei Punkte.
Besserungswünsche gehen noch heraus an Sportfreund Tommy Bank vom SC 1911 Großröhrsdorf, welcher sich bei einem Pressschlag sehr wahrscheinlich eine schwerere Verletzung im Knie zuzog.
Möge er sehr bald wieder aufs Spielfeld zurückkehren.
Nach dem Osterwochenende wird am Sonntag, den 24.04.2022 der Sportverein aus Deutschbaselitz in den Ort an der S 100 kommen.
Auch hier wollen die Blau-Gelben am liebsten alle drei Punkte zuhause behalten.
Leicht wird das jedoch auch nicht.

Bericht vom Spiel der 1. Fußball-Herrenmannschaft gegen den Thonberger SC 1931 (13.03.2022)

Gerechtes Unentschieden auf dem Hartplatz

 Thonberger SC 1931 – SV Sankt Marienstern 1:1 (1:0)

Für Marienstern spielten: Mattick – R. Ziesch, R. Hausch, Kreuz, Robel, Ch. Ziesch, Petasch, Pa. Lugge, D. Jursch, F. Peschmann, J. Pakoßnick, Luk. Hoge, Weigel, Zschornack, Eldor

Schönstes sonniges Wetter sorgte vorigen Sonntag für optimale Bedingungen für das Freundschaftsspiel zwischen dem Kreisligisten aus Thonberg und dem Kreisoberligisten aus Panschwitz-Kuckau.

Auf dem Hartplatz fanden die Gastgeber zunächst besser ins Spiel. So erzielten sie mit der ersten wahren Chance auch die Führung.

Ein Freistoß wurde in den Sechzehner geflankt, wo Sebastian Döring den Ball aus ca. 5 Metern ohne große Probleme unhaltbar neben den langen Pfosten unterbrachte (9.).

Nach zwanzig Minuten die nächste Möglichkeit der Thonberger, welche jedoch für keine allzu große Gefahr sorgte.

Mitte der ersten fünfundvierzig Minuten konnten auch die Fußballer aus dem Klosterort ihre erste Gelegenheit verzeichnen.

Felix Petasch schickte Matthias Robel auf der rechten Seite, welcher in der Mitte Jakob Pakoßnick bediente.

Seinen Kopfball jedoch konnte Marcus Schmidt herausragend entschärfen (23.).

In der 35. Minute kamen die Panschwitz-Kuckauer zu gleich zwei weiter Aktionen, die für große Torgefahr sorgten.

Erst köpfte Christoph Ziesch nach einer Robel-Flanke nur den gegnerischen Schlussmann an.

Mit einem Fehler im anschließenden Spielaufbau gelang die Kugel gleich zu David Jursch, der aber ebenfalls am starken Schmidt scheiterte.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff hätte aber auch der heimische Schlussmann nichts bewirken können.

Er hatte Glück, dass ein Schuss von Petasch, nachdem die Abwehr aus dem Kamenzer Stadtteil das Spielgerät unglücklich verloren hatte, nur an den Querbalken ging (43.).

Anfang der zweiten Hälfte fand die Szenerie erst einmal zwischen den Strafräumen statt.

Und wenn doch Gefahr drohte, waren beide Torhüter stets wachsam.

Nach dreiundsechzig Minuten konnte David Mattick das runde Leder noch im letzten Augenblick wegwischen, bevor ihn der gegnerische Angreifer erreichen konnte.

Auf der anderen Seite Robel mit einem klasse Freistoß in die Box auf Christoph Ziesch’s Kopf, welcher das Objekt der Begierde nur um wenige Zentimeter am Tor vorbeisetzte (65.).

Vier Minuten später musste Mattick sein ganzes Können aufweisen.

Erst konnte er einen langen Ball klären. Der Ball erreichte aber erneut einen Thonberger Spieler, der aber ebenfalls im Gästekeeper seinen Meister fand.

Die Einheimischen blieben aber weiter im Ballbesitz.

Mit vereinten Kräften konnte die Verteidigung inklusive Torwart die Kugel endgültig sichern.

Mit dem Gegenangriff glich die Elf von Trainer Bodo Petasch endlich aus.

Den Abschluss von J. Pakoßnick konnte Sebastian Frach, welcher im zweiten Abschnitt den Kasten des Sportclubs hütete, noch entschärfen.

Der frisch aus der Jugend in die Herrenmannschaft aufgerückte Richard Weigel bekam das Spielgerät.

Er bediente sofort Ch. Ziesch, welcher direkt weiter auf den eingewechselten Ali Eldor leitete.

Mit der Hacke drückte er den Ball über die Linie.

Einhundertzwanzig Sekunden vor Spielende hätten die Kicker aus dem Geburtstort des sorbischen Schriftstellers Jakub Bart Cisinski beinahe sogar noch den Siegtreffer markieren können.

Ch. Ziesch und Falko Peschmann setzten sich im Mittelfeld durch.

Erstgenannter lief ungehindert Richtung gegners Kasten und überlupfte den Mann zwischen den Pfosten.

Leider verfehlte er das gewünschte Ziel um etwa einen Meter.

Somit blieb es bei diesem freundschaftlichen Ergebnis, was im Betracht auf die komplette Partie in Ordnung geht.

Impressionen 2022/2023

Saison 2021/2022

TSV Pulsnitz 1920 - SV Sankt Marienstern 2:3 (0:1) (30.10.2021)
D. Mattick- R. Ziesch, J. Selnack, T. Jursch, M. Robel- Pa. Lugge, Ch. Ziesch, O. Hausch, F. Peschmann (48. D. Jursch)- F. Petasch (76. A. Eldor), P. Schmidt (74. J. Pakoßnick)
Nach den ersten gewonnenen Punkten eine Woche zuvor, wollten sich die Fußballer aus Panschwitz-Kuckau vergangenen Samstag auch in Pulsnitz einen Sieg sichern.
Dies sollte ihnen auch gelingen.
Bei schönem herbstlichen Wetter, entwickelte sich langsam ein Spiel mit mehreren gefährlichen Aktionen.
Die Erste hatte dabei die Heimelf, nach verlorengegangenem Ball von Ronald Ziesch.
Der Angreifer setzte den Ball jedoch frei vor dem Tor denkbar knapp am langen Pfosten vorbei (15.).
Nur drei Zeigerumdrehungen später sah man auch auf der anderen Seite die erste große Gelegenheit, welche zugleich auch den Führungstreffer bedeutete.
Felix Petasch passte auf die rechte Seite zu Falko Peschmann, welcher sofort direkt in den Sechszehner flankte. Dort brauchte Paul Schmidt nur noch seinen Fuß reinhalten, und verwandelte auch sicher.
Es dauerte bis zur 35. Minute, ehe sich wieder Gefahr vor den Toren verbreitete, weil beide Schlussmänner bei langen Bällen stets hellwach agierten.
Dann jedoch, nach einem langen Ball von Jacob Selnack auf Christoph Ziesch, nahm der Zweitgenannte das Spielgerät mit der Brust an, und zog ab. Sein Versuch strich jedoch über den Querbalken.
Den letzten erwähnenswerten Augenblick vor dem Pausentee hatte der TSV Pulsnitz mit einem Freistoß aus 28 Metern. Diesen parierte Torhüter David Mattick ohne größere Probleme.
In der zweiten Hälfte wollten die Klosterkicker den Vorsprung verteidigen, und bei Möglichkeit noch weitere Treffer nachlegen.
Sie hatten jedoch großes Glück, dass sie in der 52. Minute nicht den Ausgleich kassierten, weil der gegnerische Angreifer, nachdem er schneller als alle Anderen war, das runde Leder am Kasten vorbeischoß.
Andersherum konnten die Kicker aus dem Ort am Klosterwasser das Ergebnis auch auf 2:0 erhöhen.
Patrick Lugge knallte das Spielgerät nach langem Ball von Selnack, welchen Schmidt vorlegte, jedoch hauchdünn über die Latte (55.).
Einhundertachtzig Sekunden später wurde diese ausgelassene Möglichkeit bestraft.
Einen Freistoß aus halbrechter Position drosch Thomas Jursch, beim Versuch ihn zu klären, unhaltbar an den rechten Innenpfosten, von wo der Ball schließlich ins eigene Tor ging.
Es dauerte nicht lange, und die Pfefferkuchenstädtler hätten das Ergebnis gänzlich umgedreht. Mattick verhinderte dies aber mit einer weltklasse Parade im Eins-gegen-Eins (60.).
In der 69. Minute konnten die Blau-Gelben zum zweiten Mal jubeln.
Petasch bediente mit einer großartigen Ecke Ch. Ziesch, welcher das Streitobjekt im Gehäuse unterbrachte.
Der gleiche Spieler hätte zwei Zeigerumdrehungen später bald einen weiteren Treffer markiert, scheiterte jedoch am starken Keeper.
Die Heimmannschaft glich in der 73. Minute erneut mit viel Glück aus.
Ein langer Freistoß von Arthur Großmann setzte vor dem Tor auf, und ging im hohen Bogen über den Pa.-Ku.-er Torwart. Dieser wollte den Ball noch vor der Linie klären, leider aber ohne Erfolg. Dies war somit eine erneut unglückliche Aktion.
Das sorbische Team wollte mit allen Mitteln einen erneuten Führungstreffer erzielen. Chancen dafür hatten sie gleich mehrere Male, doch David Jursch (schoß über den Kasten, 81.), Jakob Pakoßnick (der Mann zwischen den Pfosten parierte, 85.) und Selnack (stand im Abseits, 87.) waren nicht erfolgreich.
Erst Ch. Ziesch besorgte in der 90. Minute den Siegtreffer.
Nach einem weiteren Eckball netzte er überlegt aus dem Gewühl heraus ein.
Mit dem Schlusspfiff noch eine unrühmliche Szene. Matthias Robel wollte an der eigenen Eckfahne den Ball rauslassen und den Gegenspieler abdrängen. Dieser packte aber frustriert von hinten die Blutgrätsche aus, und wurde dafür zurecht des Feldes verwiesen.
Fazit: Insgesamt ging der Sieg des SV Sankt Marienstern aufgrund der Anzahl der Chancen in Ordnung.
Am nächsten Wochenende wird er spielfrei haben, und kann sich somit noch mehr auf ein weiteres 6-Punkte-Spiel beim SC 1911 Großröhrsdorf konzentrieren, welches am Sonnabend, den 13.11.2021 ausgetragen wird.
Marienstern kann doch noch gewinnen

SV Sankt Marienstern – LSV Bergen 1990      3:1 (0:1)       24.10.2021

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, J. Selnack, R. Hausch (80. T. Jursch), R. Ziesch – F. Peschmann (57. A. Eldor), Ch. Ziesch, O. Hausch, Pa. Lugge – P. Schmidt (80. M.-D. Celik), F. Petasch (75. D. Jursch)

Nachdem die Fußballer der 1. Mannschaft des SV St. Marienstern alle bisherigen Saisonspiele der Kreisoberliga verloren haben, wollten sie im Duell Letzter gegen Vorletzter endlich den Bock umstoßen und den ersten Dreier einfahren. Dies sollte den Schützlingen von Trainer Bodo Petasch auch mit einer ansprechenden Leistung gelingen, womit die rote Laterne nun nicht mehr in Panschwitz-Kuckau, sondern beim Gegner in der Elsterheide leuchtet. Im Vergleich zu den vorherigen Spielen war die Grundausrichtung diesmal offensiver, um so mit frühzeitigem Pressing schnell in eigenen Ballbesitz zu kommen. Dennoch hatten die Gäste nach 4 Min. die erste Gelegenheit. Nach einem Pass in die Spitze lief Steffen Kloß allein auf David Mattick zu, schob die Kugel aber zu schwach am Keeper vorbei, sodass Ronald Ziesch noch kurz vor der Linie klären konnte. Ihrerseits kreierte die Heimelf nach einem gefälligen Angriff die erste Chance in der 9. Minute. Nach gewonnenem Zweikampf von Oskar Hausch im Mittelfeld schickte dieser Falko Peschmann über den rechten Flügel, welcher mit einer präzisen Flanke wiederum O. Hausch bediente. Dessen gute Direktabnahme aus 14 Metern segelte knapp am linken Pfosten vorbei. Nach einem Freistoß von Jakob Selnack nur vier Min. später stand Peschmann plötzlich im 16er frei. Seinen Abschluss entschärfte jedoch ein Abwehrspieler für den bereits geschlagenen Hüter per Kopf. Das Niveau dieser stark umkämpften Partie war nicht gerade allzu hoch. Langweilig war das Spiel indes keinesfalls. Es lebte eher von der Spannung, da es Möglichkeiten auf beiden Seiten gab. So in der 19. Minute, als ein Schuss der Bergener nach einem Freistoß das Gehäuse lediglich um einen Meter verfehlte. Wie so oft in dieser Saison brachte eine Standardsituation den SVM ins Hintertreffen. Einen Freistoß von Tobias Passeck fälschte O. Hausch, in der Mauer stehend, unglücklich ab. Mattick befand sich bereits auf dem Weg in die andere Ecke, weshalb er den, zudem kurz vor ihm aufsetzenden, Ball nicht festhalten konnte. Im Anschluss schaltete der Kapitän Robby Hiller am schnellsten und schob aus Nahdistanz zum 0:1 ein. Die große Gelegenheit zum Ausgleich bot sich den Einheimischen noch vor der Halbzeit. Nach einem schnellen Spielzug über die rechte Seite und scharfer Hereingabe durch Matthias Robel kam Paul Schmidt aus 10 Metern frei zum Abschluss. Sein wuchtiger Kopfball aus vollem Lauf in der 44. Min. war aber nicht platziert genug und landete so in den Armen von David Weidauer.

Zur Pause motivierten sich Spieler und Trainer untereinander, da sie sich vollkommen sicher waren, dass dieser Zwischenstand noch korrigierbar ist. Und so präsentierte man sich schließlich auch nach dem Wiederanpfiff. Marienstern dominierte nun das Geschehen auf dem Rasen, ließ Ball und Gegner laufen und kam in der 53. Min. zum Ausgleich. Durch einen schönen Steckpass von Christoph Ziesch in die Gasse auf Patrick Lugge freigespielt, lief dieser allein Richtung Schlussmann. Im 1 gegen 1 behielt er die Nerven und vollendete flach ins linke untere Eck. Keine zwei Min. danach hatte Selnack, der vom Papier her eigentlich Innenverteidiger spielte, eine Doppelchance zum 2:1, wurde bei seinen Versuchen allerdings zweimal geblockt. Von den Gästen war in dieser Phase nicht mehr viel zu sehen, einzig ihre Standards sorgten für Gefahr. In der 67. Min. gelang ihnen bei böigem Wind mit einer direkten Ecke beinahe der zweite Treffer. Mit etwas Glück verhinderte der Panschwitzer Torwart aber den Einschlag am kurzen Pfosten. Per unwiderstehlichem Solo tankte sich O. Hausch in der 69. Min. durch die Bergener Hintermannschaft. Schlusspunkt dieser Aktion war erst der starke Weidauer, welcher als letzter Mann geschickt seinen Körper einsetzte und so diese Fahrt stoppte. Großer Freude herrschte dann bei Spielern und Fans eine Viertelstunde vor Schluss, als Marienstern das 2:1 erzielte. Bei einem Eckstoß von O. Hausch und anschließendem Durcheinander im Strafraum stand Selnack goldrichtig und drückte die Kugel mit vollem Einsatz aus 3 Metern über die Linie. In der verbleibenden Zeit spielte der Gast natürlich auf den Ausgleich, was der Heimmannschaft Räume für Konterattacken ließ. Eine dieser nutzte sie in Min. 90+2 zum umjubelten 3:1-Endstand. Einen weiten Schlag von Selnack legte der bereits von Krämpfen geplagte Ch. Ziesch mit dem Kopf auf Ali Eldor ab, welcher direkt auf Mehmet-Deniz Celik weiterleitete. Dieser setzte seinen Körper stark im Zweikampf ein, behauptete so das Streitobjekt, ging bis zur Grundlinie und passte von da scharf und flach in die Mitte. Der Klärungsversuch von Robert Moritz vor zwei einschussbereiten Panschwitzern landete im eigenen Kasten.

Ein sichtlich erleichterter Trainer Petasch nach dem Spiel: „Es hat lange gedauert, doch nun haben wir unseren ersten Sieg heimgefahren. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung haben wir uns auch von einem Rückstand nicht beeindrucken lassen, den Gegner besonders in der zweiten Hälfte klar dominiert und letztlich verdient gewonnen. Profitiert haben wir vor allem von der Rückkehr unserer verletzten Spieler, was sich auf dem Platz wiedergespiegelt hat. Jetzt heißt es dranbleiben, den Spirit mitnehmen und am nächsten Dreier arbeiten.“

Marienstern kommt gehörig unter die Räder

SV Gnaschwitz-Doberschau – SV Sankt Marienstern         10:1 (6:1)        16.10.2021

Aufstellung: D. Mattick – T. Jursch, Ch. Ziesch, J. Selnack, R. Ziesch – A. Eldor (66. Robel), P. Schmidt (34. D. Jursch), O. Hausch, Pa. Lugge (69. Pi. Lugge) – F. Petasch (75. J. Ladewig), M.-D. Celik

Nachdem sich die personelle Lage in Reihen des SV St. Marienstern wieder etwas entspannt hatte, reiste man mit der festen Überzeugung zum SV Gnaschwitz-Doberschau, die Niederlagenserie endlich zu beenden. Dies sollte allerdings wieder nur bei einem Vorhaben bleiben. Die Gastgeber kauften den Panschwitzern vom Anpfiff weg sofort den Schneid ab, indem sie mit starkem Pressing agierten. Die Gäste wiederum schienen mit ihren Gedanken noch in der Kabine zu sein, denn schon nach 7 Min. hatten die Hausherren vier klare Einschussmöglichkeiten. Dass es nach so kurzer Zeit noch 0:0 stand lag an zwei hervorragenden Paraden von David Mattick, und zweimal daran, dass das Leder haarscharf das Ziel verfehlte. Kurz darauf wurde der Torreigen in dieser Partie aber eröffnet. Einen eher harmlosen Distanzschuss ließ der Mariensterner Schlussmann nach vorne abprallen. Beim Versuch seinen Lapsus auszubügeln und die Kugel im zweiten Anlauf zu sichern, kam es zur Kollision mit einem Angreifer. Nach Rücksprache mit seinem Assistenten entschied der Unparteiische auf Elfmeter, den Lucas Mörl trocken in den linken oberen Winkel zimmerte (11.). Der zweite Treffer fiel nach einem einstudierten Freistoß von der rechten Strafraumkante. Den flach hereingebrachten Ball ließ ein Spieler am kurzen Pfosten mit einer Körpertäuschung passieren. Darauf lauerte am hinteren Pfosten Mörl, welcher ohne Bedrängnis einnetzte (17.). Innerhalb von fünf Min. fielen dann die nächsten drei Tore wie reife Früchte, und zwar allesamt nach Ecken. Beinahe ohne jede Gegenwehr konnten Andreas Höhrenz (23. per Kopf), Martin Bartke (25. völlig freistehend am Fünfer per Fuß) und abermals Bartke (28. ähnlich wie zuvor) das Resultat auf 5:0 ausbauen. Das halbe Dutzend machte schließlich Mörl in der 30. Min. voll. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß in die Gasse lief er allein aufs Tor und schob souverän ein. So führten sechs Standardsituationen binnen einer halben Stunde zu sechs Gegentreffern, was für die schlechte Abstimmung bei der Defensivarbeit in Reihen der Gäste spricht! In Anbetracht der hohen Führung schalteten die Hausherren nun einen Gang zurück, wodurch der SVM das Geschehen auf dem Kunstrasenplatz ausgeglichener gestalten konnte. In der 33. Min. ging ein Schuss von Paul Schmidt knapp über den Querbalken. Das vielleicht schönste Tor in einer einseitigen ersten Halbzeit erzielte der kurz zuvor für den Verletzten Schmidt eingewechselte David Jursch. Durch einen Fehler im Spielaufbau der Chemiker kam er im Mittelfeld an das Streitobjekt. Aus dem Augenwinkel sah er, dass der gegnerische Hüter zu weit vor seinem Kasten stand und überwand ihn mit einem Heber aus 35 Metern. Damit lautete das mehr als enttäuschende Ergebnis zur Pause 1:6 aus Gästesicht.

In seiner äußerst lauten Ansprache zur Halbzeit forderte Trainer Bodo Petasch von seinem Team, endlich als geschlossene Mannschaft aufzutreten und vor allem energischer die Zweikämpfe anzunehmen. Das schien sie auch am Anfang des zweiten Durchgangs zu beherzigen, denn fortan bot sich den 60 Zuschauer ein gänzlich anderes Bild als noch vor dem Seitenwechsel. Durch zeitiges Attackieren zwangen die Klosterkicker den Gegner in die eigene Hälfte und zu Fehlern. So eroberte sich Mehmet-Deniz Celik in der 50. Min. den Ball, bediente D. Jursch, welcher aber mit seinem Schuss aus 15 Metern am stark reagierenden Keeper scheiterte. Wenige Sekunden danach strich ein Abschluss von Ali Eldor nur wenige Zentimeter am Gehäuse vorbei. Auch der Versuch von Felix Petasch per Freistoß aus spitzem Winkel fand sein Ziel nicht, da die Pille ans Außennetz ging (52.). In der 64. Min. erkämpfte sich Oskar Hausch mit viel Einsatz im Mittelfeld das Spielgerät und bediente auf der linken Seite Celik. Dieser drang in den Strafraum ein und schloss aus 14 Metern in zentraler Position ab. Sein Schuss verfehlte den Kasten indes hauchdünn. Mit dieser Szene endete dann jedoch das Aufbäumen des Gastes. Die erste gefährliche Aktion hatte Gnado in der 65. Minute. Nach einer kurz ausgeführten Ecke zog Kapitän und Spielmacher Paul Zimmer aus 20 Metern ab. Sein Ball touchierte dabei die Oberkante der Latte. In der 70. Min. fiel das 7:1 für die Hausherren. Mittels eines schönen Chipballs über die Abwehr wurde der durchgestartete Mörl mustergültig bedient. Er nutzte seine Schnelligkeitsvorteile, spielte noch Mattick aus und schob mühelos ein (70.). Seinen fünften Treffer an diesem Tag erzielte Mörl in der 76. Min. per Fernschuss aus 25 Metern. Hierbei machte der Panschwitzer Schlussmann allerdings keine allzu glückliche Figur, da er den Einschlag ohne Reaktion zuließ. Ein weiterer Standard führte nach 80 Min. zum 9:1. Bei einem Freistoß aus halblinker Position fühlte sich erneut niemand für Bartke zuständig, der ungehindert am langen Pfosten einköpfte. Zweistellig machte es schlussendlich Arian Kutschke eine Min. vor dem Abpfiff, welcher nach gelungenem Doppelpass frei durch war und überlegt ins rechte untere Eck zum Endstand vollendete.

Nach dem Match sagte Trainer Petasch folgendes: „Wir sind mit hoher Erwartung in dieses Spiel gegangen, waren aber die erste halbe Stunde nicht anwesend und haben den Gegner über Standards zum Scheibenschießen eingeladen. In der zweiten Halbzeit haben wir wenigstens Moral bewiesen und sind als Mannschaft aufgetreten. Den hohen Rückstand noch aufzuholen ist aber schwierig, da irgendwann auch die Kräfte schwinden. Letztlich wurde uns in dieser Partie klar aufgezeigt, dass wir mit der derzeitigen Leistung in dieser Klasse nichts verloren haben.“

Eine gute Halbzeit ist zu wenig

SV Sankt Marienstern – SV Post Germania Bautzen          0:3 (0:0)          03.10.2021

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, J. Raab, P. Lippitsch, R. Ziesch – Fe. Langer (18. T. Jursch), Ch. Ziesch, Ch. Bilk (72. Fa. Langer), Pa. Lugge – F. Peschmann (72. B. Czapik), A. Eldor

Am Tag der deutschen Einheit empfing der SV Sankt Marienstern die Kicker des Sportvereins Post Germania Bautzen. Bei angenehmen Herbstwetter sollte endlich mal gepunktet werden, wonach es nach einer ansprechenden ersten Halbzeit auch aussah. Durch eine starke Defensivarbeit ließ man dem Gegner wenig zu, selber konnte man sich jedoch auch kaum Offensivaktionen erarbeiten. Die Verletztenmisere in Reihen des SVM hält weiter an, und so war Trainer Bodo Petasch diesmal sogar auf die Hilfe einiger Spieler der „Alten Herren“ angewiesen. In den ersten 30 Min. verlief die Partie ziemlich ausgeglichen, da sie sich zu größten Teilen im Mittelfeld abspielte. In der 33. Min. setzten sich die Gäste erstmals über den rechten Flügel durch. Die Flanke erreichte im 16er einen Stürmer, dessen Abschluss allerdings zu schwach war und so David Mattick vor keine Probleme stellte. Auf der anderen Seite bot sich der Heimelf vier Min. später die Möglichkeit, eine Chance zu kreieren. Mit einem simplen Doppelpass überbrückten Thomas Jursch und Christian Bilk das Zentrum der Postler. Anschließend bediente Jursch Falko Peschmann, welcher im Prinzip freie Bahn Richtung Tor hatte. Er entschloss sich kurz vor dem Strafraum noch auf Ali Eldor abzulegen, welcher aber im Abseits stand. Mehr Egoismus von Peschmann wäre in dieser Situation besser gewesen. Nach einem guten Spielzug der Bautzener lief ein Spieler 5 Min. vor der Pause frei auf das Panschwitzer Gehäuse zu. Mattick antizipierte diese Szenerie richtig, indem er aus seinem Kasten herauskam und außerhalb des Strafraums per Fuß klärte. Die Spreestädter hatten im ersten Durchgang zwar ein optisches Übergewicht, Marienstern verteidigte aber gut, weshalb der Halbzeitstand von 0:0 in Ordnung ging.

Die Aufgabe für den zweiten Abschnitt lautete, solange wie möglich die Null zu halten, um hinten heraus die Entscheidung zu suchen. Leider blieb es nicht lange bei diesem Vorhaben, denn bereits in der 48. Min. ging der Gast in Führung. Nach einem flach von rechts getretenen Freistoß bekam die Panschwitzer Hintermannschaft den Ball nicht geklärt, obwohl sie dazu gleich vierfach die Gelegenheit hatte.  So gelangte die Kugel letztlich zu Felix Meißner, dessen noch leicht abgefälschter Schuss aus 12 Metern unhaltbar neben dem linken Pfosten einschlug. Ein weiterer haarsträubender Fehler begünstigte nach 57 Min. den nächsten Treffer der Gäste. Hierbei wollte Jeffrey Raab als letzter Mann das Spielgerät locker zu seinem Torwart zurück passen, traf dieses jedoch nicht entscheidend. Darauf spekulierte Meißner und platzierte den Ball aus 14 Metern unerreichbar für Mattick unter die Latte. Um zumindest noch einen Punkt zu holen, mussten die Einheimischen fortan offensiver agieren, was den Bautzenern mehr Räume und dadurch Platz zum Kontern ließ. Einen dieser überfallartigen Angriffe verwerteten sie schließlich in der 82. Min. zur Entscheidung. Nach einem Pass in den Lauf nutzte ein Angreifer seinen Schnelligkeitsvorteil aus, legte freistehend vor dem Tor noch uneigennützig quer zum mitgelaufenen Felix Stöltzner, der das Leder nur ins leere Tor einschieben musste. Sicherlich wurde dieser Treffer auch etwas durch die Verletzung von Ali Eldor begünstigt, denn seit der 75. Min. stand er nur noch humpelnd auf dem Spielfeld. Da das Auswechselkontingent der Hausherren bereits erschöpft war, konnte kein frischer Spieler mehr gebracht werden. Trotzdem hatte Eldor 3 Min. vor dem Abpfiff des sehr unsicher wirkenden Schiedsrichters die Chance zur Ergebniskosmetik. Eine Ecke von Ronald Ziesch brachte er per Seitfallzieher aus 5 Metern aufs Tor. Franz Maiwald im Kasten verhinderte aber mit einer Fußabwehr den Einschlag.

Fazit: Nach einer guten ersten Halbzeit machte sich der SV St. Mariensternin den zweiten 45 Min. durch völlig überflüssige individuelle Fehler das Leben wieder einmal selber schwer und ging somit zurecht als Verlierer vom Platz. Die nächste Gelegenheit endlich zu punkten haben die Klosterkicker erst am 16. Oktober, und das auswärts beim SV Gnaschwitz-Doberschau. Hoffentlich lichtet sich bis dahin das Lazarett der Verletzten, sodass Trainer Petasch wieder mehr Alternativen zur Verfügung stehen.

Elfmeter entscheidet kampfbetontes Duell

SpVgg Lohsa/Weißkollm – SV Sankt Marienstern              1:0 (0:0)          25.09.2021

Aufstellung: D. Mattick – F. Peschmann, Ch. Ziesch, J. Kuring, R. Ziesch – F. Langer (85. L. Hoge), P. Schmidt (71. J. Ladewig), F. Petasch, Pa. Lugge – M.-D. Celik (46. T. Zschornack)

Am sechsten Spieltag der Kreisoberliga Westlausitz ging die Reise für die Fußballer des SV St. Marienstern ins dreißig Kilometer entfernte Lohsa. Die Partie stand für die Gäste unter keinem guten Stern, denn aus unterschiedlichsten Gründen fehlten Trainer Bodo Petasch an diesem Tag sage und schreibe gleich 10 Spieler. Somit galten die Hausherren sicher als Favorit, zumal sie nach dem 9:0-Kantersieg gegen Königsbrück/Laußnitz mit breiter Brust auflaufen konnten. Das Ziel von Panschwitz-Kuckau lautete, aus einer sicheren Defensive über gelegentliche Konter zum Erfolg zu kommen. Und so begann das Spiel dann auch. Lohsa dominierte von Anpfiff an das Geschehen. Bereits nach 7 Min. kam Lucas Roblick, welcher im Nachwuchs bei RB Leipzig und später für Energie Cottbus auflief, nach einer kurz ausgeführten Ecke zum Abschluss. Sein strammer Schuss aus 20 Metern ging knapp neben dem Pfosten ans Außennetz. Nach einer guten Kombination der Einheimischen bot sich einem Spieler die nächste Gelegenheit. Den Schuss aus spitzem Winkel entschärfte jedoch David Mattick mit einer starken Fußabwehr (17.). Die ganz große Chance selbst in Führung zu gehen hatten nach 25 Min. aber plötzlich die Gäste. Durch aggressives Stören eroberte sich Patrick Lugge den Ball, und bediente anschließend mustergültig Ali Eldor. Der hatte im Prinzip freie Bahn aufs Tor, schloss diese Situation allerdings zu übereilt ab, wodurch sein Schuss aus 18 Metern über den Kasten segelte. Zwei Min. danach konnte sich auf der anderen Seite der Mariensterner Schlussmann bei einem Versuch von Roblick erneut auszeichnen. Lohsa beherrschte zwar in der Folge weiterhin das Match, doch echte Chancen, bis auf einen Kopfball in der 32. Minute, konnten sie sich nicht erarbeiten. Auch hier war Mattick zur Stelle. Da alle Akteure des SVM weiter eine sehr gute Abwehrleistung zeigten, ging es mit dem Zwischenstand von 0:0 in die Pause.

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs bot sich den 70 Zuschauern das gleiche Bild. Der Gast kämpfte aufopferungsvoll und diszipliniert, sodass die Angriffsbemühungen der Spielvereinigung meist im Keim erstickt wurden. Erst in der 62. Min. hatte die Heimelf eine nennenswerte Aktion. Nach einem abgewehrten Eckball zog ein Spieler in zentraler Position aus 19 Metern ab. Der Schuss strich aber 1,5 Meter über den Querbalken. Die spielentscheidende Szene folgte schließlich in der 67. Minute, als sich Jakobus Kuring an der Strafraumkante etwas zu ungeschickt anstellte und seinen Gegenspieler mit ausgestrecktem Bein zu Fall brachte. Schiedsrichter Jan Schindler blieb gar keine andere Wahl, als auf den ominösen Punkt zu zeigen. Fabian Robel schnappte sich die Kugel und verwandelte sicher ins rechte Eck, obwohl Mattick mit den Fingerspitzen noch dran war. Elf Min. vor dem Ende bot sich den Gästen die Gelegenheit zum Ausgleich. Kurink eroberte sich mit viel Einsatz im Mittelfeld das Leder und passte auf die rechte Seite zu Lugge, welcher wiederum im 16er Eldor per Flanke bediente. Dieser gelangte auch mit lang gestrecktem Bein das Spielgerät, bekam so jedoch zu wenig Druck hinter selbiges, sodass Keeper Richard Drimel halten konnte. Um in der verbleibenden Zeit wenigstens noch das 1:1 zu erzielen, agierten die Kicker vom Klosterwasser nun verständlicherweise offensiver. So entstanden für die Einheimischen größere Räume, zu Möglichkeiten zu kommen. In der 90. Min. lief Ronny Rabe allein auf Mattick zu und versuchte diesen per Heber zu überwinden. Der Mann zwischen den Pfosten roch aber den Braten, und pflückte die Pille herunter. Aus Mariensterner Sicht blieb es, trotz einer wirklich starken und aufopferungsvollen Leistung, schlussendlich bei einer enttäuschenden 0:1- Niederlage.

Trainer Petasch sagte nach dem Spiel folgendes: „Großes Lob an alle, die heute auf dem Platz gestanden haben. Für die Leistung gebührt euch mein voller Respekt, jedem Einzelnen! Klasse Teamwork und es hat mega Spaß gemacht euer Trainer zu sein, auch wenn das Resultat am Ende nicht gepasst hat. Klasse Männer, Hut ab!!!“

Schwere Verletzung von Oliver Schmidt macht Niederlage zur Nebensache

SV Sankt Marienstern – DJK Blau-Weiß Wittichenau        1:4 (1:1)          19.09.2021

Aufstellung O. Schmidt (67. D. Mattick) – M. Robel, Ch. Ziesch, J. Selnack (26. P. Lippitsch), R. Ziesch, A. Eldor, P. Schmidt,F. Petasch, Pa. Lugge (79. T. Fischer), D. Jursch, J. Pakoßnick (79. Pi. Lugge)

Der Riss der Achillessehne beim Panschwitzer Torhüter, und dem daraus resultierenden Gegentor war sicherlich die spielentscheidende Szene dieser Partie. Einen etwas zu kurz geratenen Rückpass von Ronald Ziesch in der 64. Min. wollte Oliver Schmidt mit einem schnellen Antritt bereinigen und so den Ball klären. Dabei brach er aber plötzlich schreiend zusammen und blieb mit schmerzverzehrtem Gesicht schwer verletzt liegen. Dadurch gelangte Frank Popella an die Kugel und schob sie ins verwaiste Gehäuse zur 2:1-Führung für Wittichenau ein. Bis zu diesem Zeitpunkt war das Spiel ziemlich ausgeglichen, wobei der SVM nach dem Seitenwechsel sogar ein leichtes Übergewicht zu verzeichnen hatte. Nach diesem betrüblichen Vorfall konnten die Hausherren nicht mehr an die bis dahin gezeigte gute Leistung anknüpfen, und kassierten bis zum Abpfiff noch zwei weitere Gegentreffer.

Doch nun von vorn. Die Anfangsphase in diesem Match verlief, bis auf einen Freistoß von Felix Petasch in der 3. Minute, ohne nennenswerte Höhepunkte. Die erste gefährliche Aktion der Gäste führte auch gleich zum Torerfolg. Hierbei stellte sich Jakob Selnack im Strafraum zu ungeschickt an und foulte unnötigerweise seinen Gegenspieler. Den berechtigten Elfer verwandelte Kapitän Bernhard Korch in der 19. Min. souverän. Nachfolgend bestimmten die Schützlinge von Trainer Detlef Scholze das Geschehen auf dem Platz. In der 33. Min. musste der letzte Mann der Klosterkicker gleich zweimal Kopf und Kragen riskieren, und verhinderte mit Glanzparaden einen höheren Rückstand. Nur drei Min. später stand der Teufelskerl zwischen den Pfosten erneut im Mittelpunkt, als er einen Aufsetzer spektakulär aus dem linken Eck kratzte. Danach fing sich die heimische Elf wieder und konnte mit Kontern sogar für Entlastung sorgen. Zunächst scheiterte David Jursch in der 40. Min. aus spitzem Winkel am gegnerischen Hüter. Der Ausgleich sollte allerdings kurz darauf fallen. Mit einer genauen Flanke in den 16er bediente Patrick Lugge seinen Kapitän Jakob Pakoßnick. Dieser behauptete stark das Spielgerät und legte beinahe von der Torauslinie auf Ali Eldor ab, welcher kurz und trocken aus 7 Metern ins rechte untere Eck einnetzte (41.).

In der Halbzeit forderte Trainer Bodo Petasch von seinem Team weiter defensiv diszipliniert zu agieren, um so im Mittelfeld ein Übergewicht zu erlangen. Dies sollte auch bis zur eingangs beschriebenen Szenerie in der 64. Min. gut funktionieren. Nach der Verletzung von Schmidt war jedoch ein deutlicher Bruch im Spiel der Gastgeber zu verspüren, und die Blau-Weißen bekamen wieder Oberwasser. Nach einer Ecke für die DJK fiel in der 72. Min. das 1:3. Kapitän Korch stieg am höchsten und platzierte das Leder per Kopf, unhaltbar für David Mattick, präzise im linken oberen Knick. In der 75. Min. machte Christoph Ziesch auf sich aufmerksam. Sein Distanzschuss strich allerdings leicht abgefälscht am Gehäuse vorbei. Den vierten Treffer für seine Farben besorgte schließlich Maik Nicolaides in der 85. Minute. Bei einem weit geschlagenen Ball waren sich die Innenverteidigung und der Torwart der Panschwitzer uneinig. Dadurch kam Popella mit dem Kopf an den Ball, legte quer zu seinem Mitspieler ab und dieser schob freistehend ins leere Tor ein. Die Chance zur Ergebniskosmetik hatte in der 90. Min. noch Paul Schmidt. Sein Schuss aus 10 Metern nach Hereingabe von Pierre Lugge strich allerdings um wenige Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. So blieb es letztlich beim Endstand von 1:4, was gleichbedeutend mit der fünften Saisonniederlage für den SV Sankt Marienstern ist. Schmerzlicher als diese erneute Schlappe wiegt aber die schwere Verletzung von Oliver Schmidt. Auf diesem Wege wünschen wir ihm alles Gute, baldige Besserung und einen schnellstmöglichen Heilungsverlauf.

Viertes Spiel, vierte Pleite

SV Sankt Marienstern – Bischofswerdaer FV 08 2.            1:3 (0:1)          12.09.2021

Aufstellung: O. Schmidt – M. Robel (46. P.Lippitsch), J. Selnack, Ch. Ziesch, R. Ziesch – F. Petasch, O. Hausch – Pa. Lugge (57. T. Fischer), A. Eldor (62. D. Jursch), P. Schmidt (57. Pi. Lugge) – J. Pakoßnick

Nach den zuletzt enttäuschenden Ergebnissen, lautete das ausgegebene Ziel gegen die Reserve des Oberligisten aus Bischofswerda endlich die ersehnten Punkte einzufahren, was allerdings nicht gelingen sollte. Die Anfangsphase der Partie begann ziemlich ausgeglichen. Für den ersten Aufreger nach 15 Min. sorgte der Panschwitzer Schlussmann Oliver Schmidt, indem er einen Ball genau in die Füße eines gegnerischen Stürmers spielte, aber die Situation selbst wieder bereinigen konnte. Auf der anderen Seite bot sich in der 24. Min. Jakob Pakoßnick die große Chance, seine Farben in Führung zu bringen. Nach guter Flanke von Ronald Ziesch traf er jedoch sechs Meter freistehend vor dem Tor das Spielgerät zu unpräzise, wodurch der Hüter parieren konnte. Noch in der gleichen Min. gingen die Gäste mit 0:1 in Front. Nach einem Ballverlust von Christoph Ziesch vor der Abwehr kam Dustin Töppel ans Leder, drehte sich auf und zog aus 22 Metern einfach mal ab. Sein Schuss schlug über den etwas zu weit vor dem Tor stehenden Schmidt unter der Latte ein. Vier Min. später hatten die Schiebocker sogar die Möglichkeit zum 0:2. Ein Freistoß aus dem linken Halbfeld Richtung zweiten Pfosten getreten erreichte einen Mitspieler, der aus kürzester Distanz das Leder aber nicht über die Linie zu drücken vermochte. Doch auch die Klosterkicker hatten vor der Pause noch zwei gute Gelegenheiten. Nach einer Hereingabe in den 16er legte Pakoßnick die Kugel auf Ali Eldor ab, dessen Schuss aus 12 Metern geblockt wurde (35.), und bei einem Freistoß von Paul Schmidt in der 40. Min. war Jakob Selnack zu überrascht, dass das Spielgerät bis zu ihm durchkam, weshalb er aus 3 Metern verstolperte.

In der Kabine forderte Trainer Bodo Petasch von seinen Akteuren, die Abstände zwischen den einzelnen Reihen zu verringern, um so besonders die Zweikämpfe Mittelfeld für sich zu entscheiden. Doch die junge, athletisch und fußballtechnisch gut ausgebildete Truppe aus Bischofswerda startete mit mehr Engagement in den zweiten Durchgang. Nach einem weiten Einwurf kam ein Spieler aus 5 Metern frei zum Kopfball, traf aber nur das Außennetz (52.). Drei Min. danach bauten die Gäste ihre Führung durch einen umstrittenen Foulelfmeter aus. In einer undurchsichtigen Situation berührte Patrick Lugge seinen Gegner leicht an der Schulter. Dieser ließ sich fallen und der Schiedsrichter zeigte auf den ominösen Punkt. Florian Ebert trat an und verwandelte ganz sicher zum 0:2. In der Folgezeit bestimmte die Schiebocker U23 das Geschehen auf dem Platz. Sie war spritziger, meist einen Schritt schneller und holte sich auch die zweiten Bälle. Ein Beispiel dafür gab es in der 68. Minute, als Robin Selzle das Streitobjekt an der Mittellinie abfing und über rechts Tempo aufnahm. Sein Schuss vom Strafraumeck verfehlte das Gehäuse knapp. In der 73. Min. zappelte die Kugel schließlich doch im Netz. Bei seinem Abschluss stand der Spieler jedoch im Abseits. Ganz aus dem Rennen waren die Einheimischen indes auch noch nicht, denn in der 76. Min. bediente Pakoßnick den eingewechselten David Jursch. Sein Schuss aus 18 Metern stellte den Torwart aber vor keine größeren Probleme. Neun Min. vor Ultimo musste Oskar Hausch verletzungsbedingt den Platz verlassen. Und da die Hausherren bereits viermal gewechselt hatten, waren sie gezwungen zu Zehnt zu Ende zu spielen. Dies nutzte Bischofswerda umgehend zur endgültigen Entscheidung. Erneut eroberte sich Selzle im Mittelfeld den Ball, setzte sich wieder am rechten Flügel durch und konnte unbehelligt in den 16er flanken. Dort stand Christoph Borisch goldrichtig und köpfte unhaltbar ins linke Dreiangel zum 0:3 ein (83.). In der 86. Min. verhinderte Keeper Schmidt bei einem Schuss aus 14 Metern mit einer starken Parade sogar noch einen weiteren Treffer. Für die gute Moral der Spieler des SVM spricht, dass sie sich dennoch nicht aufgegeben haben und zumindest noch den Ehrentreffer erzielten. Nach einem energischen Zweikampf eroberte sich Ch. Ziesch im Zentrum das runde Leder und bediente mit einem schönen Pass in die Tiefe den durchgestarteten Jursch. Dieser lief allein aufs Tor und schob die Kugel durch die Beine des letzten Mannes zum 1:3 in die Maschen (87.).

Fazit: Obwohl ein Aufwärtstrend im Vergleich zum schwachen letzten Punktspiel in Königsbrück zu verzeichnen war, musste der SV Sankt Marienstern die vierte Niederlage einstecken und ist somit das Schlusslicht in der Tabelle der Kreisoberliga. Das Defensivverhalten aller Spieler muss sich unbedingt verbessern. Auch müssen die wenigen klaren Chancen konsequent genutzt werden, damit man endlich mal etwas Positives auf der Habenseite verbuchen kann! Die nächste Gelegenheit dazu besteht am kommenden Sonntag ab 14.00 Uhr im Heimspiel gegen Wittichenau.

Marienstern bleibt weiterhin punktlos

SV Königsbrück/Laußnitz – SV Sankt Marienstern             1:0 (0:0)          29.08.2021

Aufstellung: O. Schmidt – R. Ziesch, J. Selnack, R. Hausch, P. Lippitsch – F. Petasch – F. Langer (46. F. Peschmann), Ch. Ziesch, P. Schmidt (63. D. Jursch), Pa. Lugge (71. T. Fischer) – J. Pakoßnick (71. M.-D. Celik)

Nach den zwei Niederlagen zu Beginn der Saison wollten die Spieler des SV St. Marienstern auswärts in Königsbrück den ersten Dreier einfahren, was ihnen aber nach der bisher schwächsten Vorstellung dieser noch jungen Spielzeit nicht gelang. Dabei sind sie zunächst recht gut in die Partie gekommen, hatten ein leichtes Übergewicht im Mittelfeld und versuchten so das Geschehen auf dem Kunstrasen zu bestimmen. Die erste gefährliche Situation nach 10 Min. resultierte aus einem Eckball, den Felix Petasch in den 5er zirkelte, wo Paul Schmidt überraschend an den Ball kam, welcher schließlich von einem Abwehrbein abgefälscht knapp über die Latte segelte. Herausgespielte Möglichkeiten waren beiderseits quasi nicht vorhanden, also mussten Standards herhalten. Nach einem Freistoß von Schmidt kam Patrick Lugge aus 6 Metern frei zum Abschluss. Doch anstatt in dieser Szene den Kopf einzusetzen, versuchte er es mit dem langen Bein, und bugsierte so die Pille über den Kasten (26.). Fast eine Kopie dieser Situation entwickelte sich kurz danach auf der Gegenseite. Nach einem Freistoß strich der Kopfball von Demel knapp über den Querbalken. In der 37. Min. hatten die meisten Panschwitzer bereits den Torschrei auf den Lippen. Eine Flanke von Pa. Lugge wehrte Keeper Ferchof genau vor die Füße von Christoph Ziesch ab, welcher sofort aus 13 Metern abzog. Für seinen bereits geschlagenen Hüter klärte Demel den Schuss mit der Brust auf der Linie. Auch ein Distanzschuss von Schmidt fand sein Ziel nicht, da er um einige Zentimeter am rechten Dreiangel vorbei zischte (40.).  Mit dem Glück im Bunde stand der SVM dann 3 Min. vor der Pause, als nach einem Freistoß von der Mittellinie ein Spieler den Ball per Kopf an den Innenpfosten setzte.

War die erste Halbzeit aus Mariensterner Sicht noch verhältnismäßig annehmbar, war das, was man im zweiten Durchgang darbot, weit unter Durchschnitt. Fast alle Akteure in Reihen der Gäste zeigten nun eine unzureichende Leistung, mit häufigen Fehlabspielen, mangelnder Laufbereitschaft und zu wenig Kommunikation untereinander. Ebenso haperte es am Defensivverhalten, wie z.B. in der 48. Min. bei einem Diagonalball auf Varadi, der jedoch aus 14 Metern halbrechter Position verzieht. Und in der 62. Min. ging Moschke mit einem Solo gleich an drei Panschwitzer Spielern vorbei, scheiterte aber an Torwart Oliver Schmidt, welcher geschickt den Winkel verkürzte. Die daraus resultierende Ecke wurde flach in den Strafraum gebracht, wo Kubaink aus 14 Metern unbehelligt abzog. Zum zweiten Mal an diesem Tag rettete für die Gäste der Pfosten. Marienstern war jetzt komplett von der Rolle, Kölau verpasste es indes aus diesen Blackouts Kapital zu schlagen. Zunächst setzte Rauprich seinen Schuss ans Außennetz (73.), dann verhindert Schmidt mit starker Fußparade gegen Varadi den Einschlag (75.), und schließlich klärte Ronald Ziesch die Kugel von Rauprich auf der Torlinie (77.). Nach diesen vergebenen Hochkarätern, schien sich das Blatt plötzlich jedoch wieder in die andere Richtung zu wenden. Nach gutem Umschaltspiel gelangte der Ball von Mehmet-Deniz Celik zu Ch. Ziesch, der auf der rechten Seite einiges an Freiraum hatte, um noch weiter Richtung Tor zu gehen. Er entschloss sich aber aus 16 Metern abzuschließen und verfehlte die Kiste knapp. Einen Distanzschuss von Richard Hausch hielt Ferchof erst im Nachfassen (80.), war dann aber beim präzisen Schuss von Celik von der Strafraumkante im bedrohten Eck und lenkte den Ball mit den Fingerspitzen zur Ecke (82.). Die Entscheidung in diesem Spiel fiel in der 83. Minute. Nach einem genau getimten Pass in die Schnittstelle auf Moschke lief dieser allein aufs Tor, umspielte aufgrund seines Schnelligkeitsüberschusses noch den Panschwitzer Schlussmann und schob aus spitzem Winkel zum verdienten 1:0-Endstand für den SV Königsbrück/Laußnitz ein.

Gäste mit effektiverer Chancenverwertung

SV Sankt Marienstern – SG Großnaundorf                       0:4 (0:2)          22.08.2021

Aufstellung: O. Schmidt – M. Robel, R. Hausch (75. P. Lippitsch), F. Langer, R. Ziesch – Pi. Lugge (46. F. Peschmann), Ch. Ziesch, P. Schmidt, Pa. Lugge – J. Pakoßnick (81. D. Mattick), A. Eldor (46. M.-D. Celik)

Zum zweiten Spieltag der noch jungen Kreisoberligasaison begrüßte der SV St. Marienstern die SG Großnaundorf. Aus unterschiedlichsten Gründen fehlten an diesem Sonntag mehrere Spieler. Dadurch sah sich Trainer Bodo Petasch gezwungen, seine Startformation gleich auf mehreren Positionen zu verändern, was hier allerdings nicht als Ausrede für diese empfindliche Heimpleite herhalten soll. Vor 78 Zuschauern kamen die Gäste zunächst besser ins Spiel und hatten bereits nach 3 Min. die Möglichkeit zur frühen Führung. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß der SGG reagierten die Einheimischen zu spät. So ging ein Spieler frei auf Oliver Schmidt zu, welcher jedoch im 1 gegen 1 der Stärkere war. In der Folge war die Partie größtenteils ausgeglichen, mit einem kleinen Übergewicht zu Gunsten der Gäste. Ihre erste Gelegenheit hatten die Panschwitzer mit einem Standard. Nach einem Freistoß von Paul Schmidt kam Jakob Pakoßnick allerdings nur mit der Fußspitze an den Ball, weshalb dieser das Tor verfehlte. Nach einem groben Abstimmungsfehler in der Hintermannschaft des SVM fiel in der 24. Min. das 0:1. Bei einem weiten Einwurf verließen sich Hüter Schmidt und der neue Mann in der Innenverteidigung Felix Langer aufeinander nach dem Motto: „Nimm du ihn, ich hab´ ihn sicher“. Nutznießer dieser Aktion war Damian Deinert, der aus 10 Metern einnetzte. Fast im Gegenzug bot sich den Panschwitzern die Chance zum Ausgleich. Bei einer Ecke von Pierre Lugge stieg Richard Hausch am höchsten. Sein kräftiger Kopfball wurde aber vor der Linie geklärt (26.). Großnaundorf schaltete nach jeder Balleroberung blitzschnell um, und versuchte mit schnellen Kontern auf ihre Spitzen zum Erfolg zu kommen. Wie z.B. in der 35. Minute, als Deinert durch war, die Kugel aber knapp am Kasten vorbei schob. Nach einem leichten Ballverlust im Mittelfeld der Mariensterner erzielte die SGG in der 40. Min. schließlich doch das 0:2. Dabei schien die Situation beinahe schon bereinigt zu sein, doch Lukas Menzel setzte energisch nach und platzierte die Kugel mit links unhaltbar im rechten unteren Eck. Kurz vor der Pause bot sich der Heimelf noch die Chance zur Ergebnisverkürzung. Nach einer abgewehrten Lugge-Ecke kam Matthias Robel an den zweiten Ball und flankte präzise auf Hausch, dessen Kopfstoß nur an das Lattenkreuz klatschte.

In der Pause motivierten sich alle Spieler noch einmal untereinander, da sie spürten, dass hier noch nichts entschieden war. Und so starteten sie auch furios in den zweiten Abschnitt. Nach einem schönen Diagonalpass von Langer auf Falko Peschmann, setzte sich dieser stark auf der rechten Seite durch. Seine Flanke wollte Pakoßnick per Kopf Richtung Tor bringen. Er wurde aber im letzten Moment geblockt (51.). Kurz darauf war es wieder Peschmann, der den Ball von der Grundlinie exakt auf Patrick Lugge in den Strafraum brachte. Dieser brauchte aus 5 Metern eigentlich nur noch seinen Fuß hinhalten, traf das Spielgerät jedoch nur ungenügend und vergab so die Hundertprozentige. In der 54. Min. folgte der nächste gefährliche Angriff des SVM. Hierbei bediente der Neuzugang Mehmet-Deniz Celik seinen Kapitän Pakoßnick. Dieser legte auf den von hinten durchgestarteten Christoph Ziesch ab. Sein Schuss aus 14 Metern wurde noch leicht abgefälscht und strich so um wenige Zentimeter über das Gehäuse. Und auch Paul Schmidt hatte die Chance, auf 1:2 zu verkürzen.  Seinen Versuch mit der Hacke entschärfte der Torwart (54.). Nach dieser kurzen Drangphase der Klosterkicker war die Partie wieder ausgeglichen.  Die Gäste standen gut und verteidigten clever, und die Platzherren hatten keine zündende Idee, wie man zum Erfolg gelangen könnte. Im Gegenteil. Die Grün-Weißen setzten durch ihr Umschaltspiel immer wieder gekonnte Nadelstiche. Nach einem Pass in die Spitze auf Deinert, nutzte dieser wiederum seine Schnelligkeitsvorteile aus, scheiterte indes erneut am glänzend per Fußparade reagierenden Schmidt (66.). In der 78. Min. schlug der flinke Stürmer dennoch zu. Wieder ging er auf und davon. Seinen ersten Versuch konnte der Panschwitzer Keeper zwar noch abwehren, doch beim Nachschuss war selbst er machtlos. Zu allem Überfluss kassierten die Gastgeber 4 Min. vor Ultimo noch den vierten Gegentreffer. Nach einer zu kurz abgewehrten Ecke fiel die Kugel genau vor die Füße von Matthias Kleiber. Dessen Schuss von der Strafraumkante trudelte an Freund und Feind vorbei und fand sein Ziel neben dem linken Pfosten zum Endstand von 0:4.

Fazit:  Wie schon vor einer Woche in Burkau nutzten die Mariensterner Spieler erneut klarste Gelegenheiten nicht. Auch deshalb haben sie verdient verloren, wobei das Resultat sicher um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist.  Auf der anderen Seite zeigten die Gäste eindrucksvoll, was Effektivität und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor bedeutet. Am kommenden Sonntag in Königsbrück müssen die Schützlinge von Trainer Petasch unbedingt punkten, wollen sie nicht vollends in den Niederungen des Tabellenkellers versinken!

Auswärtsniederlage war vermeidbar

SV Burkau – SV Sankt Marienstern  2:1 (1:1)          13.08.2021

Aufstellung: O. Schmidt – M. Robel, J. Selnack, R. Hausch, R. Ziesch – Ch. Ziesch, F. Petasch, O. Hausch (60. Pi. Lugge), Pa. Lugge (72. T. Fischer) – D. Jursch (46. A. Eldor), J. Pakoßnick (46. P. Schmidt)

Zur Eröffnung der neuen Kreisoberligasaison 2021/22 traten die Fußballer des SV St. Marienstern am Freitagabend im benachbarten Burkau an, und kassierten dort eine völlig unnötige Auswärtsniederlage. Dabei konnte Trainer Bodo Petasch beinahe aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Falko Peschmann (Verletzung) und Jakobus Kuring (Studium) standen ihm nicht zur Verfügung. Zudem konnte er mit Tom Fischer (zuvor SG Traktor Reinhardtsdorf) und Mehmet-Deniz Celik (vorher SV Fortuna Trebendorf) zwei neue Spieler in seinen Reihen begrüßen. Vor einer sehr ansprechenden Kulisse von über 200 Zuschauern dominierten die Gäste in der ersten Viertelstunde das Geschehen auf dem Rasen. Bereits nach 3 Min. bot sich ihnen die Gelegenheit zur frühen Führung. Nach Zuspiel von Richard Hausch vernaschte Christoph Ziesch auf dem rechten Flügel gleich drei Gegner, passte scharf an den Fünfer, wo der einschussbereite David Jursch im letzten Moment gestört wurde und so verzog. In der 10. Min. zappelte dann aber die Kugel in den Maschen. Mit einem Freistoß von der Mittellinie bediente Jakob Selnack Ch. Ziesch, dessen Kopfball aus 14 Metern unter der Latte einschlug. In der Folge vernachlässigten die Panschwitzer jedoch unverständlicherweise ihr druckvolles Angriffsspiel und gewährten so den Einheimischen Zeit zum Durchschnaufen. Doch außer mit weit geschlagenen Bällen auf ihre beiden Sturmspitzen, hatten die Burkauer keine Ideen. Wie aus dem Nichts heraus kamen sie in der 21. Min. dennoch zum Ausgleich. Nach einer Ecke konnte Herrmann beinahe ohne Bedrängnis einnetzen. Dieser Treffer hätte allerdings keine Anerkennung finden dürfen, da diesem eine klare Tormannbehinderung an Oliver Schmidt vorausgegangen war. Doch weder Schiedsrichter Laurens Hahn, noch sein Assistent an der Linie wollten hier etwas gesehen haben. Eine kuriose Situation führte nach 24 Min. fast zur erneuten Gästeführung. Bei einem weiten Abschlag von Schmidt verschätzte sich sein Gegenüber Anders. Der Ball ging jedoch um etwa einen Meter am Kasten vorbei. In der restlichen Spielzeit des ersten Durchgangs gestaltete sich die Partie ausgeglichen, mit beiderseits keinen erwähnenswerten Chancen.

Der zweite Abschnitt begann so, wie der erste endete. Beide Mannschaften neutralisierten sich, und so dauerte es bis zur 60. Min. zur nächsten Gelegenheit. Bei einem weiten Pass von Matthias Robel auf Ali Eldor waren sich der Burkauer Keeper und ein Abwehrmann uneinig. Zwischen den Beiden spitzelte Eldor den Ball hindurch, doch dieser trudelt am Gehäuse vorbei. Wiederum war es in der 74. Min. ein Standard, der die Heimelf jubeln ließ. Nach einem Freistoß fühlte sich im Mariensterner 16er abermals niemand für Herrmann verantwortlich, wodurch er per Kopf das 2:1 erzielen konnte. Keine Zeigerumdrehung später bot sich den Gästen die Möglichkeit zum Ausgleich. Auf Zuspiel von Paul Schmidt zog Petasch aus 12 Metern ab, traf aber nur das Außennetz. Im weiteren Verlauf sündigte der SVM weiter bei der Chancenverwertung. Nach einem Durcheinander im SVB-Strafraum kam erneut Petasch frei zum Abschluss. Sein Schuss war aber zu zentral, sodass der Hüter diesen entschärfen konnte (78.). Auch Eldor scheiterte mit seinem guten Versuch in der 84. Min. am stark reagierenden Viehhöfer. In der 90. Min. wäre schließlich auch er machtlos gewesen, als nach einer Petasch-Ecke R. Hausch zu einem wuchtigen Flugkopfball ansetzte, aber ein Abwehrbein die Kugel von der Linie kratzte. Direkt anschließend an diese Szene wurde Eldor brutal umgetreten. Jeder im weiten Stadionrund rechnete folglich mit dem Elfmeterpfiff. Allein der Unparteiische war anderer Meinung! So blieb es beim äußerst glücklichen Sieg für die Heimelf.

Fazit: Für Liebhaber des gepflegten Fußballs war dieses Spiel alles andere als eine Augenweide. Zu viele Ungenauigkeiten und Fehler bestimmten dieses Derby. Marienstern konnte nur in den Anfangsminuten und im Schlussspurt überzeugen, und muss sich vorwerfen lassen, die klaren Möglichkeiten nicht konsequent ausgenutzt zu haben. An diesem Tag war auf alle Fälle mehr drin, als diese absolut unnötige Niederlage. Bereits am kommenden Sonntag können es die Panschwitz-Kuckauer dann besser machen, wenn sie zum Heimspiel ab 14.00 Uhr die SG Großnaundorf empfangen.

Dem klaren Favoriten ordentlich Paroli geboten

SV Sankt Marienstern – Bischofswerdaer FV 08     1:6 (0:2)          03.07.2021

Für Marienstern spielten: O. Schmidt, D. Mattick – R. Ziesch, J. Selnack, R. Hausch, Ch. Ziesch, F. Petasch, Fe. Langer, O. Hausch, P. Schmidt, A. Eldor, J. Pakoßnick, F. Peschmann, Pi. Lugge, P. Lippitsch, D. Jursch, T. Zschornack, M.-D. Celik

Für Bischofswerda spielten: Kycek, Dittrich – Fromm, Cermak, Ebert, Hoffmann, Sobe, Krautschick, Güntzschel, Grellmann, Schulz, Schiemann, Wockatz, Hahn, Jacob, Günther, Jindracek

Vor nunmehr einhundert Jahren wurde in Panschwitz-Kuckau der erste Sportverein unter dem Namen „Wacker 21“ gegründet. Aus diesem Anlass wollte man sich einen hochkarätigen Gegner aus der Umgebung zum freundschaftlichen Kräftemessen einladen, was auch mit dem Oberligisten Bischofswerdaer FV gelang. Vielen Dank dafür den Verantwortlichen aus Schiebock, die ihre Einwilligung zu diesem Match gaben. Lobend hervorzuheben ist hierbei auch David Mattick, welcher an der Organisation dieses Events maßgeblich beteiligt war. Leider mussten aufgrund der coronabedingten Planungsunsicherheiten die Feierlichkeiten zum Jubiläum auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Trotzdem kann mit diesem Spiel ein weiteres Highlight in die Geschichtsbücher des SV St. Marienstern aufgenommen werden. Schiedsrichterin dieser Begegnung war Lea Kretschmar, die an den Linien von Frank Schulze und Franz Koller unterstützt wurde. Beim BFV 08 fungieren seit dem 01. Juli Frank Rietschel und Robert Koch als neues Trainerduo, die nach dem Abstieg aus der Regionalliga jetzt eine völlig neue Mannschaft aufbauen und formen müssen. Immerhin verließen den Verein gleich 14 Spieler. Dagegen stehen bis dato 7 Neuzugänge. Doch nun zum Geschehen auf dem Platz. Vor schätzungsweise 60 Zuschauern dominierte der Oberligist von Beginn an deutlich, was jedoch sicherlich auch nicht anders zu erwarten war. Marienstern versuchte mit einem 4-1-4-1- System die Räume eng zu machen, um somit wenig Chancen für den Gegner zuzulassen. Dennoch kamen die Schiebocker in der 8. Min. zum ersten Abschluss, Oliver Schmidt war aber zur Stelle. Nach einem Zuspiel von Felix Langer zu Jakob Pakoßnick in die Spitze sah dieser, dass der Torwart zu weit vor seinem Gehäuse stand und wollte ihn überlupfen. Der Ball ging allerdings 5 Meter daneben (14.). Schließlich dauerte es bis zur 18. Minute, ehe dem Favoriten mit einem sehenswerten Treffer die Führung gelang. Dabei hielt Tim Hoffmann aus etwa 20 Metern einfach mal drauf und hämmerte die Kugel ins rechte Dreiangel zum 0:1 in die Maschen. Bischofswerda machte in der Folge weiter Druck, doch die Panschwitzer Defensive kämpfte aufopferungsvoll. Falls dann doch mal ein Angreifer frei vorm Tor stand, bereinigte O. Schmidt die Situationen mit starken Paraden (21., 25.). Mit gelegentlichen Nadelstichen versuchten die Klosterkicker ihrerseits, die Dominanz der Gäste zu durchbrechen. Und so hatten die heimischen Fans nach 38 Min. bereits den Torschrei auf den Lippen, als sich Oskar Hausch mit etwas Glück und Geschick gegen drei Spieler durchsetzte und dadurch in den Strafraum eindrang. Aus spitzem Winkel jagte er das Leder allerdings nur an den Pfosten, wobei der Hüter noch mit den Fingerkuppen dran war. Der ebenso wie sein Trainer aus Nebelschütz stammende Jonas Krautschick kurbelte das Spiel der Gäste im Mittelfeld fortwährend an. In der 40. Min. fand er aber keine ordentliche Anspielstation. Deshalb entschloss er sich, aus 22 Metern den Abschluss zu suchen und netzte die Kugel mit einem knallharten Flachschuss unhaltbar neben dem rechten Pfosten zum 0:2 ein. Einen höheren Rückstand verhinderte O. Schmidt kurz vor der Pause mit einem wahren Monsterreflex gegen Bruno Schiemann, der freistehend aus 4 Metern scheiterte.

Für den zweiten Abschnitt nahm sich die Heimelf vor, weiterhin so kämpferisch zu verteidigen, und nach Möglichkeit einen Ehrentreffer zu erzielen. Auch nach dem Wechsel waren die drei Klassen höher agierenden Schiebocker klar tonangebend und erarbeiteten sich gute Chancen. Doch der eingewechselte zweite Schlussmann der Mariensterner D. Mattick machte seine Sache ebenfalls hervorragend. In der 50. Min. warf er sich in einen Schuss aus 6 Metern, und wenig später klärte er mit einer starken Fußabwehr. Als Jakob Selnack seinen Gegenspieler in der 57. Min. im Strafraum zu Fall brachte, entschied die Schiedsrichterin auf Elfmeter. Doch auch diese Gelegenheit des Oberligisten machte D. Mattick mit einer guten Parade zunichte. Im Anschluss daran wurden die Angriffe der Gäste immer wütender, meist jedoch nicht ordentlich zu Ende gedacht und deshalb kam der letzte Pass nicht an. In der 68. Min. gelang dies besser, wodurch Tom Grellmann – schön freigespielt – ohne Bedrängnis zum 0:3 vollendete. Doch nur eine Minute später wurden die Einheimischen für ihre ansprechende Leistung belohnt. Nach einem gewonnenen Zweikampf von David Jursch auf Höhe der Mittellinie gelangte das Streitobjekt zu Falko Peschmann. Dieser hatte auf der linken Seite plötzlich freie Bahn und steuerte allein auf den gegnerischen Torwart zu, behielt die Nerven und schob den Ball flach ins rechte untere Eck zum umjubelten 1:3 ein. Scheinbar völlig euphorisiert ob dieses Treffers, vergaß man in der Folge weiterhin konzentriert in der Defensive zu arbeiten. Denn nach einem Durcheinander am eigenen Fünfer war es Martin Jindracek, welcher im dritten Nachsetzen das 1:4 markierte (73.). Bedingt durch viele Auswechslungen und schwindender Kraft, musste der SVM in der Schlussphase noch zwei weitere Gegentore hinnehmen. Nach einem schönen Angriff und dem vielleicht besten Spielzug der gesamten Partie wurde Krautschick derart in Szene gesetzt, dass er das runde Leder letzten Endes nur noch über die Linie drücken musste (81.). Eine Zeigerumdrehung danach machten die Schiebocker noch das halbe Dutzend voll. Abermals war es der Neuzugang vom FK Pribram Jindracek, der aus Nahdistanz den Endstand besorgte.

Fazit: In einem fairen Freundschaftsspiel mit einem hochverdienten Sieger war das technische und konditionelle Übergewicht des Oberligisten Bischofswerda beinahe über die gesamte Spielzeit deutlich sichtbar. Dem entgegen setzten die Mariensterner Fußballer großen körperlichen und kämpferischen Einsatz, wofür sie sogar mit dem Ehrentreffer belohnt wurden. Somit verdienten sie sich zurecht den Respekt des Gegners und der Zuschauer. Beide Teams haben nun nach achtmonatiger Zwangspause noch jede Menge Arbeit vor sich, um für den Saisonstart in ihren jeweiligen Ligen gut gerüstet zu sein.

Saison 2020/2021

Marienstern bezwingt den bis dato verlustpunktfreien Spitzenreiter

SV Sankt Marienstern – SV Oberland Spree                       3:2 (1:1)          01.11.2020

Aufstellung:O. Schmidt – M. Robel (23. D. Jursch, 50. Pi. Lugge), J. Selnack, R. Hausch, R. Ziesch – F. Petasch – A. Eldor, Ch. Ziesch, P. Schmidt, Pa. Lugge – J. Pakoßnick

Wer sich vor diesem Match dachte, dass die Partie eine klare Angelegenheit wird – immerhin spielte der 17. gegen den souveränen Tabellenführer der Kreisoberliga – sah sich bereits nach wenigen Minuten getäuscht. Zwar führten die Oberländer die technisch feinere Klinge, doch dem entgegen stellte die Heimelf großen Kampfgeist und eine hervorragende Einsatzbereitschaft. Außerdem kam den von Trainer Bodo Petasch taktisch exzellent eingestellten Mannen sicherlich zugute, dass der Gast auf dem kleinen Hartplatz nicht seinen gewohnt hochwertigen Kombinationsfußball zelebrieren konnte. Und so waren es auch die Hausherren, die nach 24 Min. die erste ganz große Chance zu verzeichnen hatten. Nach einem zu kurz abgewehrten Ball der Gäste brachte Felix Petasch die Kugel per Kopf zurück in die Gefahrenzone, wo Patrick Lugge viel Freiheit besaß und auch zum Abschluss kam. Seinen Schuss in Richtung linkes oberes Eck lenkte der Torhüter mit den Fingerspitzen an die Latte. Den Abpraller köpfte Pa. Lugge völlig blank stehend leider am leeren Tor vorbei. In der Folge kurbelten immer wieder die Mecir-Brüder Jan und Petr sowie der wieselflinke Außenspieler Mario Schwaar das Spiel der Schwarz-Weißen an, gefährliche Möglichkeiten konnten aber auch sie nicht generieren. Zumindest die Standards der Gäste sorgten für Gefahr. Nach einer kurz ausgeführten Ecke kam P. Mecir aus 15 Metern zum Schuss, welchen jedoch Oliver Schmidt mit einer spektakulären Flugparade entschärfte (28.). Den darauffolgenden Eckball beförderte Sven Trommler aus einer Spielertraube heraus am vorderen Pfosten per Kopf zum 0:1 ins Netz (29.). Ungeachtet des Rückstandes hielten die Gastgeber weiter gut mit. Nach einem Freistoß von Paul Schmidt in der 35. Min. kam Pa. Lugge im 16er an das Streitobjekt, verzog allerdings aus ansprechender Position um etwa einen Meter. Vier Min. danach belohnten sich die Panschwitzer für ihre Anstrengungen mit dem 1:1. Nach einer Petasch-Ecke wurde das Spielgerät nur unzulänglich geklärt. Darauf spekulierte auf Höhe des hinteren Fünf-Meter-Ecks David Jursch, welcher die Pille aus 7 Metern unhaltbar per Volleyabnahme in den rechten oberen Knick hämmerte. Ein herrlicher Treffer, den man getrost der Kategorie „Tor des Monats“ zuordnen kann. Somit ging es mit einem zwischenzeitlichen Remis in die Kabinen.

In der Pause motivierten sich alle Spieler noch einmal untereinander, da sie merkten, dass hier und heute sogar noch mehr drin war. So gehörten auch gleich die ersten Aktionen im zweiten Durchgang den Klosterkickern. Dabei zischte ein Freistoß von P. Schmidt aus 23 Metern haarscharf vorbei (47.), und nach Balleroberung von Petasch ging dieser aufs Tor, seinen Schuss konnte der Schlussmann jedoch halten (50.). Bedingt durch die starke Defensivarbeit des SVM kam Oberland Spree aus dem Spiel heraus zu keinen ernsthaften Möglichkeiten, ihre Standards sorgten indes immer wieder für Unruhe. So z.B. in der 55. Minute, als nach einem Eckstoß ein Spieler auf den Kasten köpfte, aber O. Schmidt den Ball sichern konnte, und nach einer weiteren Ecke segelte ein Schuss von J. Mecir über das Gehäuse (61.). Aus einer stabilen Deckung heraus, konterte Marienstern nun ein ums andere Mal recht gefährlich, allein der Abschluss sollte noch nicht gelingen.  In der 64. Min. verzog Jakob Pakoßnick aus spitzem Winkel und 6 Min. danach unterband Ali Eldor einen Pass im Mittelfeld, wodurch er freie Bahn zum Tor hatte. Seinen Schuss kratzte allerdings ein Verteidiger von der Linie, nachdem der Keeper bereits geschlagen war. Kurze Zeit später hatten die Zuschauer erneut den Torschrei auf den Lippen, als ein leicht abgefälschter Freistoß von Petasch nur das Außennetz zum Zappeln brachte. Die daraus resultierende Ecke brachte er scharf in den 5er, wo Richard Hausch am höchsten stieg und den Ball mit seiner ganzen Athletik kraftvoll einnickte (73.). Nachfolgend verpassten es die Einheimischen, die Führung auszubauen. Nach einem Steilpass von Pa. Lugge in den Lauf von Pakoßnick schüttelte dieser seinen Gegner beherzt ab, löffelte den Ball aber aus 6 Metern über das Gebälk (79.). Das 2:2 resultierte aus einem vollkommen unnötigen Foulspiel an der Strafraumkante, und das auf Höhe der Torauslinie von Hausch. Dem guten Schiedsrichter Sven Dankhoff blieb keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen, wodurch die Oberländer durch J. Mecir in der 84. Min. unverhofft zum Ausgleich kamen. Nichtsdestotrotz spielte Marienstern weiter nach vorne und kam tatsächlich nur 3 Min. später zur erneuten Führung. Dabei eroberte sich Pierre Lugge stark im Nachsetzen an der Grundlinie die Kugel und bediente den im Rückraum eingelaufenen Eldor, welcher das Spielgerät aus 10 Metern ins rechte Dreiangel schweißte, ohne dem Hüter auch nur den Hauch einer Chance der Abwehr zu lassen. Natürlich wollten die Gäste dieses Ergebnis so nicht stehen lassen und drückten die Panschwitzer in der verbleibenden Zeit in ihre eigene Hälfte. Durchatmen mussten die Heimfans aber nur noch bei zwei Freistößen. Den ersten von P. Mecir aus 20 Metern begrub O. Schmidt unter sich (90.), und in allerletzter Sekunde zirkelte J. Mecir den Ball aus 16,5 Metern über das Tor (90.+4). Nach dem Schlusspfiff lagen sich die einheimischen Spieler überglücklich in den Armen und bejubelten den zweiten Saisonerfolg.

Fazit: Die Taktik, die Coach Petasch seinen Jungs vor dem Spiel mit auf den Weg gab, setzten sie beinahe zu einhundert Prozent um. Durch eine geschlossene Leistung aller Mannschaftsteile und großem kämpferischen Engagement, ging der SV St. Marienstern im letzten Spiel vor dem neuerlichen Lockdown als verdienter Sieger vom Platz.

Verdiente Niederlage nach schwächster Saisonleistung

DJK Blau-Weiß Wittichenau – SV Sankt Marienstern         5:1 (3:1)              24.10.202

Aufstellung: O. Schmidt – Ch. Ziesch, R. Hausch, T. Jursch, R. Ziesch, P. Schmidt (62. Pi. Lugge), F. Petasch, O. Hausch, A. Eldor, D. Jursch (66. Pa. Lugge),  J. Pakoßnick

Mit lediglich 13 Spielern reiste die 1. Mannschaft des SV Sankt Marienstern zum Auswärtsspiel nach Wittichenau. Nach drei Niederlagen in Folge wollte man endlich wieder etwas Zählbares verzeichnen, aber aufgrund einer sehr durchwachsenen Vorstellung stand man am Ende wieder einmal mit leeren Händen da. Von Beginn an zeigten sich die Hausherren als das agilere Team. Trotzdem besaßen die Gäste die erste nennenswerte Gelegenheit nach 4 Minuten.  Nach einem guten Flankenlauf und Durchbruch bis zur Grundlinie, legte Ali Eldor den Ball an den 16er zu David Jursch zurück. Dessen Schuss ging jedoch etwa einen Meter über das Gehäuse. Danach bestimmten die Einheimischen das Geschehen auf dem Platz. Besonders über ihre linke Angriffsseite kamen sie ein ums andere Mal gefährlich vor das Tor. So z.B. in der 7. Minute, als ein Spieler aus acht Metern abziehen konnte, aber nur den Pfosten traf. Nach 14 Min. fiel dann der erste Treffer des Tages. Mit einem genauen Pass über die Abwehr ging auf der linken Seite erneut die Post ab. Zunächst scheiterte noch Marco Bulang freistehend am glänzend reagierenden Oliver Schmidt. Gegen den Nachschuss von Marc Böttger war aber auch er machtlos. Nach einem Eckball in der 22. Min. herrschte ein ziemliches Durcheinander im Mariensterner Strafraum, und die Situation konnte erst im allerletzten Moment bereinigt werden. In dieser Drangphase der Gastgeber kamen die Klosterkicker dennoch beinahe zum Ausgleich. Nach einem weiten Pass von Paul Schmidt waren sich ein Abwehrspieler und der Torhüter uneinig, sodass Eldor an die Kugel kam. Davon war er allerdings so überrascht, dass er bei seinem Abschluss aufs leere Tor nicht genügend Druck hinter das Spielgerät bekam, wodurch der Wittichenauer Kapitän Bernhard Korch kurz vor der Linie klären konnte (25.). Das 2:0 in der 33. Min. erzielte erneut Böttger. Nach einem exzellenten Zuspiel in die Schnittstelle der Panschwitzer Abwehr setzte er sich energisch gegen Richard Hausch durch und schob überlegt aus 12 Metern ins linke untere Eck ein. Die Schützlinge von Trainer Bodo Petasch schienen aber nur kurzzeitig geschockt zu sein, denn bereits zwei Min. später verkürzten sie auf 2:1. Mit einem öffnenden Pass bediente R. Hausch auf links Eldor, welcher wiederum sofort in den Lauf von Jakob Pakoßnick durchsteckte. Dieser drang in den 16er ein und vollendete auf Höhe des linken 5-Meter-Ecks per Flachschuss unhaltbar. Ungeachtet dessen bestimmten die Einheimischen weiter das Tempo und ließen Ball und Gegner laufen. Scheiterten sie zunächst bei klarsten Gelegenheiten zwar noch ganz knapp (38., 42.), fiel kurz vor dem Gang in die Kabinen dennoch das 3:1. Nach einem unnötigen Foul an der Strafraumkante, schlug wiederum Böttger zu. Sein akkurat getretener Freistoß aus 17 Metern in zentraler Position schlug genau im rechten Dreiangel ein (45.+3). Weshalb Schiedsrichter Eric Stolarski aber im ersten Durchgang fast 4 Min. nachspielen ließ, bleibt bei keinerlei größerer Unterbrechung allein sein Geheimnis!

Nach Wiederanpfiff passierte zunächst nicht allzu viel. So dauerte es bis zur 58. Minute, bevor sich die Heimelf die nächste Chance erarbeitete, doch der Schuss von Frank Popella touchierte nur das Außennetz. Mit seinem vierten Treffer an diesem Tag schraubte Böttger in den 67. Min. das Ergebnis weiter in die Höhe. Unter gütiger Mithilfe von Schmidt im Kasten – er ließ den Ball unterm Körper durchrutschen – landete sein nicht allzu scharfer Schuss aus 19 Metern am Innenpfosten und trudelte von da ins Netz. Die Verunsicherung in Reihen des SVM wurde nun immer deutlicher sichtbar, denn bereits nach dem Anstoß vertändelte Thomas Jursch als letzter Mann das Streitobjekt. Dadurch liefen zwei Spieler mutterseelenallein auf Schmidt zu. Der bereits vierfache Torschütze wollte dabei altruistisch auf seinen mitgelaufenen Teamkollegen ablegen, was der Mariensterner Keeper antizipierte und so die Kugel abfing (68.). Eine Viertelstunde vor Schluss sollte trotzdem das 5:1 fallen. In dieser Situation verließ sich die Abwehr der Panschwitzer auf Abseits, doch der Linienrichter hob seinen Wimpel nicht, weshalb erneut zwei Blau-Weiße allein Richtung Tor marschierten. Diesmal spielten sie es besser aus und Marco Bulang verwertete die Eingabe von der Grundlinie aus Nahdistanz per Kopf. Weitere hundertprozentige Möglichkeiten konnten die Gastgeber zum Glück für Marienstern in der verbleibenden Zeit nicht verwerten, und das 6:1 vier Min. vor Ultimo wurde aufgrund einer Abseitsstellung nicht anerkannt.

Fazit: Nach der schwächsten Leistung dieser Saison, verließ der SV St. Marienstern völlig zu Recht als Verlierer den Platz. Der verdiente Sieg für Wittichenau geht auch in dieser Höhe in Ordnung!

Die guten Chancen der ersten Halbzeit nicht genutzt
SV Sankt Marienstern – Bischofswerdaer FV 08 II. 1:2 (0:1) 18.10.2020
O. Schmidt- R. Ziesch, R. Hausch, T. Jursch, M. Robel (55. Pi. Lugge)- P. Schmidt, O. Hausch, F. Petasch (72. A. Eldor), Ch. Ziesch- J. Kuring (46. D. Jursch)- J. Pakoßnick
Zum Kirmessonntag begrüßten die Fußballer aus Panschwitz-Kuckau die zweite Vertretung des Regionalligisten Bischofswerdaer FV 08 auf den heimischen Sportplatz.
Obwohl es in den vorherigen Tagen nicht gerade wenig regnete, war das Spielfeld für diese Bedingungen optimal vorbereitet.
Gerade in der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer mehrere Aktionen in beiden Strafräumen.
Die erste davon hatten die Gäste bereits nach 5 Minuten.
Nach einer Ecke kam Patrick Preusche völlig freistehend an den Ball. Jedoch köpfte er das runde Leder zu unpräzise auf den Kasten, weshalb Oliver Schmidt ohne große Probleme zugreifen konnte.
Nur eine Zeigerumdrehung später kamen auch die Klosterkicker zu ihrer ersten Gelegenheit.
Das Spielgerät wurde auf den linken Flügel zu Paul Schmidt gepasst, welcher gleich weiter in die Mitte zu Jakob Pakoßnick flankte. Sein Versuch aus kurzer Distanz wurde jedoch geblockt.
Eine weitere Möglichkeit konnte Felix Petasch nicht nutzen. Über die Stationen Kuring und Ch. Ziesch bekam er vom Letzteren einen langen Ball zugespielt, schoß die Kugel aber alleine vor dem gegnerischen Schlussmann über das Tor (15.).
Dies bestraften die Bischofswerdaer nur Augenblicke später eiskalt.
Alwin Mützner nahm einen langen Ball an, und sprintete ohne große Gegenwehr bis in den Strafraum, von wo er alleine vor O. Schmidt die Kugel über ihn ins lange Eck lupfte (16.).
Nur Sekunden später hatte Kuring die riesengroße Möglichkeit, sofort wieder auszugleichen. Nach schönem Kombinationsspiel zwischen O. Hausch und P. Schmidt stand er plötzlich frei vor dem Kasten, scheiterte jedoch am ausgezeichnet reagierenden Torwart. Die Kugel gelang wieder zu ihm. Aber auch sein zweiter Versuch fand nicht das gewünschte Ziel, weil er ihn nur Zentimeter neben den Pfosten setzte (18.).
In der 31. Minute lag das Spielgerät dann doch endlich im Gästetor. Ein Freistoß von Richard Hausch erreichte Jakob Pakoßnick, welcher den Ball überlegt ins Netz schoss. Leider stand er dabei knapp im Abseits, weshalb dieser Treffer keine Anerkennung fand.
Auf der anderen Seite hatten die Gäste, ebenfalls durch einen Freistoß, mal wieder eine Möglichkeit. Diesen entschärfte der heimische Torhüter jedoch, und leitete sofort einen guten Konter ein. Der Ball erreichte P. Schmidt, der ihn weiter zu Ch. Ziesch spielte. Aber auch er konnte ihn aus kurzer Distanz nicht im Tor unterbringen (33.).
Großes Glück hatten die Panschwitzer hingegen in der 39. Minute, als sie die Kugel nicht richtig aus der Gefahrenzone befördern konnten.
Vor dem freien Tor setzte der gegnerische Angreifer, zum Erstaunen aller, den Ball nur an den Pfosten.
Die letzte erwähnenswertes Gelegenheit hatten ebenfalls die Bischofswerdaer Balltreter.
Dieser Versuch von der Strafraumkante strich aber knapp über den Querbalken (44.).
Die zweite Hälfte war nur 4 Minuten alt, als Marienstern mit einem Traumtor ausglich.
Jakob Pakoßnick bediente Oskar Hausch, welcher aus etwa 25 abzog. Der Gästekeeper leitete den Ball mit seinen Finger noch an die Latte. Von da prallte er ab, und überquerte dennoch die Linie.
Diese Freude hielt nicht lange an. In der 60 Minute erzielten die Gäste nämlich den erneuten Führungstreffer. Nach einer Ecke stieg der riesige Bischofswerdaer Spieler Patrick Preusche am höchsten, und köpfte den Ball scharf ins lange Eck.
Diesen abermaligen Rückstand wollten die Klosterkicker natürlich zumindest wieder ausgleichen, jedoch konnten sie sich keine klare Chance mehr ausspielen. Im Gegenteil.
In der 73. Minute schalteten die Gäste nach einem Fehlpass der gegnerischen Abwehr schnell um. Doch Schmidt im heimischen Kasten war beim Schuss auf das kurze Eck mit einer guten Parade zur Stelle.
Genau 15 Zeigerumdrehungen vor Spielende sah ein Gästespieler die Ampelkarte.
Wer sich nun dachte, dass die Heimelf nun wieder mehr Gefahr auf Gegners Kasten ausüben würde, wurde bitter enttäuscht.
Sie hatten sogar Glück, dass sie nach einem Freistoß, sowie einem schnell vorgetragenen Angriff keine weiteren Gegentreffer kassierten (78., 83.).
Die letzte Möglichkeit hatten dann aber doch die Panschwitzer.
Pierre Lugge wollte hoch in den Strafraum hereingeben, jedoch rutschte ihm diese Flanke über den Schlappen. Sie wurde immer länger und länger, und verfehlte das lange Eck am Ende nur denkbar knapp (90+3).
Danach ertönte der Schlusspfiff.
Die erste Herrenmannschaft kassierte somit, nach dem Derby gegen Ralbitz, die zweite knappe Niederlage in Folge.
Kommenden Sonnabend wartet schon das Nächste, wenn die Klosterkicker auswärts auf die DJK Blau-Weiß Wittichenau treffen werden.
Zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen besiegeln Heimniederlage

SV Sankt Marienstern – DJK Sokol Ralbitz/Horka            1:2 (1:0)              27.09.2020

Aufstellung:O. Schmidt –J. Raab (73. Fe. Langer), J. Selnack, R. Hausch, R. Ziesch (67. F. Peschmann) – F. Petasch, O. Hausch – Ch. Ziesch, J. Kuring, P. Schmidt (74. A. Eldor) – J. Pakoßnick

Am 4. Spieltag der Kreisoberliga empfing der SV St. Marienstern die Mannschaft von DJK Sokol Ralbitz/Horka zum sorbischen Derby. Trotz erneutem Personalmangel hatte sich das Heimteam fest vorgenommen, einen Sieg einzufahren. Diesem Vorhaben machte allerdings der Unparteiische einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Besonders in der Defensive fehlten Trainer Bodo Petasch Alternativen, wodurch der sich eigentlich bereits im Fußballruhestand befindliche Jeffrey Raab unverhofft zu einem weiteren Startelfeinsatz kam. In den Anfangsminuten war die Partie ziemlich ausgeglichen, und so mussten die Zuschauer bis zur 22. Min. auf die erste große Chance warten. Nach einem lang geschlagenen Ball stand plötzlich Peter Domaschke frei vor Oliver Schmidt, welcher jedoch mit einer tollen Parade den Einschlag verhinderte. Vier Min. danach gingen die Hausherren in Führung. Mit einem schönen Sololauf setzte sich Jakobus Kuring im linken Mittelfeld gleich gegen drei Gegner energisch durch, hatte auch das Augenmerk auf den in die Spitze gestarteten Christoph Ziesch gerichtet und bediente ihn mustergültig. So ging dieser allein Richtung Ralbitzer Kasten und versenkte die Kugel überlegt zum 1:0 im linken Eck (26.). Auf der Gegenseite testete Thomas Böhm die Haltbarkeit des Aluminiums, als er in der 40. Min. mit einem mächtigen Freistoßkracher aus 29 Metern die Querlatte erzittern ließ. Nach einem weiten Abschlag von Schmidt bot sich zwei Min. vor der Pause Kuring die Gelegenheit, auf 2:0 zu erhöhen, jedoch wurde er vom letzten Mann der Gäste Michael Matka kurz vor dem Strafraum mit unfairen Mitteln gestoppt. Der Referee entschied auch auf Foulspiel, zeigte ihm für dieses Vergehen aber lediglich die gelbe Karte. Der anschließende Freistoß von Paul Schmidt aus 18 Metern wurde von einem Knie in der Mauer über das Gehäuse abgefälscht (44.). So blieb es bei der knappen Pausenführung.

Im zweiten Abschnitt waren gerade einmal 8 Min. gespielt, als sich der ehemalige Panschwitzer Spieler David Scholze mit einem schnellen Sprint über die linke Außenbahn in den 16er durchtankte und dort im Zweikampf mit Richard Hausch plötzlich wie vom Blitz getroffen zu Boden sank. Was für eine Schwalbe dachte sicher die Mehrheit der Zuschauer. Selbst der vermeintlich Gefoulte drehte sich lächelnd zur Seite, als der Schiedsrichter auf Elfmeter entschied. Denny Gloxyn nahm dieses Geschenk dankend an und glich zum 1:1 aus (54.). Schmidt war dabei zwar noch mit den Fingerspitzen am Ball, konnte den scharfen Schuss aber nicht mehr entscheidend abwehren. Kurze Zeit später bot sich dem SVM die Möglichkeit, erneut in Führung zu gehen. Hierbei setzte sich Kapitän Jakob Pakoßnick stark im Zweikampf durch und passte in den Rückraum zu Felix Petasch. Dessen Schuss von der Strafraumkante konnte Willi Schöne nicht festhalten, woduch Pakoßnick zum Nachschuss kam. Dabei wurde er in aussichtsreicher Position jedoch am Arm festgehalten, wodurch er in Rücklage geriet und so der Ball zirka einen Meter über das rechte Dreiangel segelte (57.). In der Folge neutralisierten sich beide Teams nahezu, sodass es keine nennenswerten Chancen zu verzeichnen gab. Den nächsten Aufreger gab es dann erst in der 83. Minute, als der Mann in Schwarz aus 30 Metern Entfernung das Spielgerät mit vollem Umfang im Toraus gesehen haben wollte und auf Eckstoß entschied, obwohl sich die Kugel maximal auf der Linie befand. Bei der nachfolgenden Ecke stieg einer am höchsten, nämlich der seit fast anderthalb Jahren erstmals nach schwerer Verletzung wieder für seine Farben spielende Christian Böhmak, und nickte die Pille zum Leidwesen der Klosterkicker in die Maschen. In der verbleibenden Zeit erhöhten die Hausherren den Druck auf die Gästedefensive. Doch ein Schuss von Petasch (88.) und ein Kopfball von R. Hausch über den Querbalken (90.) brachten keinen Erfolg. Die letzte Szene in diesem intensiven Match verzeichnete Ralbitz. Einen Freistoß von der Mittellinie nahm Sturmtank Domaschke im Sechzehner mit der Brust an, drehte sich geschickt um seinen Gegner und zog sofort ab. Der Versuch verfehlte den Kasten aber um etwa einen Meter (90.+1). Letztlich blieb es bei einer enttäuschenden und unnötigen Niederlage aus Mariensterner Sicht.

Fazit: Spielerisch und kämpferisch waren sich an diesem Tage beide Mannschaften ebenbürtig, und so hatte die Partie praktisch keinen Sieger verdient. Dennoch konnte Ralbitz/Horka dieses Spiel recht glücklich und mit Unterstützung des Unparteiischen für sich entscheiden. Für die Männer von Sankt Marienstern muss es in Zukunft lauten, weiterhin hart um jeden Punkt zu fighten. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich bereits am kommenden Sonntag in Burkau, wo der Nachholer vom ersten Spieltag auf dem Programm steht.

Erste halbe Stunde komplett verschlafen

TSV Wachau – SV Sankt Marienstern                 4:1 (3:0)              19.09.2020

Aufstellung:O. Schmidt –F. Peschmann, J. Selnack, M. Wuschansky, R. Ziesch, T. Zschornack(46. Fe. Langer), P. Schmidt, F. Petasch (68. J. Kuring), O. Hausch, Ch.Ziesch, Eldor (84. F. Schneider)

Aus unterschiedlichsten Gründen standen Trainer Bodo Petasch am vergangenen Sonnabend lediglich neun Spieler aus dem Kader der 1. Mannschaft für das Auswärtsspiel beim TSV Wachau zur Verfügung. Deshalb musste die Truppe mit Leuten aus der 2. Vertretung und sogar der „Alten Herren“ aufgefüllt werden. Dies soll jedoch nicht als Entschuldigung für diese klare Niederlage herhalten! Die meisten Akteure schienen mit ihren Gedanken wohl noch in der Umkleidekabine zu sein, denn schon nach 5 Min. klingelte es im Kasten von Oliver Schmidt. Bei einem weiten Einwurf schlief die rechte Abwehrseite von Marienstern. So konnte ein Wachauer Spieler bis zur Grundlinie durchgehen und nach innen passen.  Dort stand Tim Walter völlig blank und schob die Kugel aus 12 Metern unhaltbar ein. In der 11. Min. zappelte der Ball erneut im Netz. Der Schiedsrichter gab auch zunächst den Treffer. Doch der faire Wachauer Schütze des vermeintlichen Treffers informierte den Referee das Leder mit der Hand gespielt zu haben, wodurch der Unparteiische seine Entscheidung rückgängig machte. Nur zwei Min. nach dieser Szene fiel dennoch das 2:0. Bei einer Ecke fühlte sich kein Panschwitzer richtig für den einlaufenden Markus Uhlig verantwortlich, der den Ball am kurzen Pfosten vom 5-Meter-Eck knallhart in den Giebel schweißte. In dieser Phase drückten die Hausherren enorm aufs Tempo, und die Gäste hatten oft das Nachsehen. Nach einem gelungenen Spielzug der Heimelf stand Kapitän Walter frei vor Schmidt. Sein Abschluss landete aber am Pfosten (21.). In der 29. Min. jubelte die Heimelf zum dritten Mal. Durch ein klasse Zuspiel in die Schnittstelle freigespielt, steuerte Felix Hoffmann mutterseelenallein auf Schmidt zu und vollendete gekonnt. Einen weiteren Treffer verhinderte der Mariensterner Keeper bei einem Distanzschuss, indem er die Pille mit seinen Fingerspitzen gerade noch so an die Latte lenkte (32.). Erst jetzt rissen sich die Gäste einigermaßen zusammen und konnten die Partie fortan ausgeglichen gestalten. Die erste Gelegenheit für die Klosterkicker bot sich in der 38. Min. Christoph Ziesch, der nach gutem Zuspiel von Oskar Hausch am Torwart scheiterte. Auch bei einem Freistoß von Felix Petasch war er auf dem Posten, als er dessen Schuss aus 26 Metern aus dem Dreiangel kratzte (40.). Doch bereits im Gegenzug leistete sich die Panschwitzer Hintermannschaft den nächsten Lapsus. Ohne Bedrängnis spielte Falko Peschmann genau zu einem Gegner, welcher so frei vor Schmidt stand. Dieser bereinigte die Situation aber mit einer starken Parade.

Nach einer eindringlichen Pausenansprache des Trainers, übernahm der SVM im zweiten Durchgang das Zepter auf dem Kunstrasen. Nach einem guten Pass von Hausch in den Strafraum zu Petasch, schob dieser den Ball zum vermeintlichen 3:1 in die Maschen. Allerdings stand er dabei knapp im Abseits (47.). Kurz danach hätte der Gast zwingend ein Tor erzielen müssen, jedoch wurde in einer klaren Überzahlsituation der Ball leichtfertig vertändelt.  Dass die Abwehr an diesem Tag alles andere als sattelfest war, zeigte sich in der 49. Minute, als wiederum ein Wachauer frei durch war, aber am letzten Mann der Panschwitzer scheiterte. Beinahe im Gegenzug war es dann erneut Petasch, der nach Kopfballvorarbeit von Peschmann die Gelegenheit hatte zu verkürzen. Vollkommen blank stehend, schoss er die Kugel aus 10 Metern aber über den Querbalken (51.). Das Geschehen wogte nun hin und her, mit Torraumszenen auf beiden Seiten. In der 68. Min. fiel schließlich doch noch ein Mariensterner Treffer. Hierbei legte Peschmann eine Flanke von Hausch etwas unorthodox per Oberschenkel auf Felix Langer ab, welcher das Streitobjekt aus Nahdistanz über die Linie drückte. In der Folge witterten die Panschwitzer noch einmal Morgenluft. Sie schnürten die Platzherren zunehmend in deren Hälfte ein, die sich meist nur mit Befreiungsschlägen zu helfen wussten. In der 73. Min. fiel sogar der Anschlusstreffer durch einen Kopfball von Ali Eldor. Dem vorausgegangen war allerdings eine Abseitsstellung von Jakobus Kuring, wodurch das Tor zurecht keine Anerkennung fand. Der SV St. Marienstern erhöhte den Druck immer mehr, zwingende Chancen konnte man sich aber nicht erspielen. Dadurch, dass die Gäste in der Schlussphase ihre Abwehr ziemlich entblößten, kam Wachau in der 89. Min. noch zu einem Konter. Hierbei drang Walter in den 16er ein und wurde von Ronald Ziesch leicht gehalten. Schiedsrichter Malte Grünert zeigte auf den ominösen Punkt und Tim Scope verwandelte sicher zum Endstand von 4:1. Am kommenden Sonntag ab 14.00 Uhr erwarten die Spieler des SV Sankt Marienstern die Mannschaft von Sokoł Ralbitz/Horka zu einem sicherlich heißen sorbischen Derby. Hierbei müssen sie mit voller Konzentration und einer deutlichen Leistungssteigerung sowohl im spielerischen, als auch kämpferischen Bereich zu Werke gehen, um am Ende etwas Zählbares zu verzeichnen.

Starke kämpferische Leistung mit drei Punkten belohnt

SV Sankt Marienstern – SpVgg Lohsa/Weißkollm                  1:0 (1:0)               13.09.2020

Aufstellung: O. Schmidt – F. Peschmann, J. Selnack, R. Hausch, R. Ziesch – P. Schmidt, O. Hausch – A. Eldor, D. Jursch, Ch. Ziesch (81. T. Jursch) – J. Pakoßnick (67. Fe. Langer, 73. T. Zschornack)

Nachdem die Akteure des SV St. Marienstern über ein halbes Jahr auf das erste Pflichtspiel warten mussten, freuten sie sich auf die Eröffnung der neuen Saison in der Kreisoberliga, welche am 4. September im benachbarten Burkau stattfinden sollte. Leider fiel auch diese Partie ins Wasser, da ein Spieler in Reihen der Gastgeber positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Somit konnten die Schützlinge von Trainer Bodo Petasch erst am vergangenen Sonntag in den Ligabetrieb eingreifen. Hierbei empfingen sie vor heimischer Kulisse den Aufsteiger aus Lohsa/Weißkollm und setzten sich in einem intensiven Match knapp, aber insgesamt verdient, mit 1:0 durch. Von Beginn an wurde das Spiel von beiden Seiten beherzt geführt, wobei sich das Geschehen meist zwischen den Strafräumen, mit teilweise rassigen Zweikämpfen im Mittelfeld, abspielte. Ungeachtet dessen hatten die Hausherren bereits nach 4 Min. die erste verheißungsvolle Gelegenheit, als Jakob Pakoßnick vor dem 16er unverhofft an den Ball kam, sich energisch durchsetzte, aber bei seinem Abschluss aus 12 Metern das Tor knapp verfehlte.  Die Gäste waren spielerisch etwas besser. Das glichen die Einheimischen jedoch mit viel Disziplin und einer sicher stehenden Defensive aus. Trotzdem bot sich den Lohsaern in der 21. Min. nach einer gelungenen Aktion eine gute Chance. Die vielbeinige Abwehr der Klosterkicker bereinigte schließlich diese gefährliche Situation. Nach 31 Min. konnte die Mariensterner Fans zum ersten Mal in der neuen Saison jubeln. Einen Einwurf von Falko Peschmann verlängerte Kapitän Pakoßnick per Kopf in den Lauf von Christoph Ziesch, der seinen Gegenspieler stark abschüttelte und mit einem flachen Schuss aus 10 Metern ins rechte untere Eck auch dem Keeper das Nachsehen gab. Die verbleibende Zeit vor der Pause gehörte überwiegend dem Gast. Besonders mit Standards sorgte dieser für Gefahr. Nach einer Ecke in der 33. Min. herrschte ein ziemliches Durcheinander im Panschwitzer Strafraum. Zunächst parierte aber Oliver Schmidt prächtig und anschließend schlug Jakob Selnack den Ball endgültig aus der Gefahrenzone. Nach einem abermaligen Eckstoß für Lohsa/Weißkollm herrschte wiederum leichte Konfusion am 5er der Heimelf. Erneut konnte jedoch Schmidt die Situation entschärfen (36.).

In den ersten 10 Min. der zweiten Hälfte bot sich den Zuschauern ein komplett anderes Bild als in Durchgang eins. Die Gäste standen recht tief und griffen Marienstern erst in ihrer eigenen Hälfte an. Wahrscheinlich wollten sie so den Gegner im Aufbau zu Fehlern zwingen, um dadurch kontern zu können. Diesen Gefallen taten ihnen die Hausherren natürlich nicht. Vielmehr spielten sie sich seelenruhig die Pille in der eigenen Hälfte hin und her.  Als dann die Partie nach etwa 60 Min. wieder etwas mehr Fahrt aufnahm, musste der Unparteiische das Spiel des Öfteren wegen mehrerer kleinerer und größerer Foulspiele unterbrechen, was dem Spielfluss in dieser Phase sicherlich nicht gerade zuträglich war. Besonders unglücklich verlief der Einsatz für den kurz zuvor eingewechselten Felix Langer, der nach nur wenigen Min. bei einem Kopfballduell mit dem Lohsaer Fabian Robel und einer daraus resultierenden Riesenbeule an der Stirn den Platz schon wieder verlassen musste. Letztlich dauerte es bis zur 75. Minute, ehe Marienstern die nächste Chance kreieren konnte. Hervorragend frei gespielt von Ch. Ziesch lief Ali Eldor allein in Richtung gegnerisches Gehäuse. Mit einem Heber wollte er den Hüter überlisten. Dieser spekulierte indes damit, brachte noch seine linke Pranke an den Ball und verhinderte so den Einschlag. Zehn Min. später bot sich Eldor noch eine Möglichkeit, für die Vorentscheidung zu sorgen. Doch auch diesmal blieb der Mann zwischen den Pfosten der Sieger, da er dessen Schuss aus 14 Metern parierte. In der verbleibenden Zeit war dem Heimteam deutlich anzumerken, dass der große Laufaufwand und die hohen Temperaturen ihren Tribut forderten. Dadurch bauten die Gäste den Druck auf den Kasten von Schmidt noch mal aus. Nach dem schönsten Angriff des gesamten Spiels, bot sich ihnen in der 89. Min. sogar die Riesenmöglichkeit auszugleichen. Dabei agierten sie mit schnellen Pässen über ihre linke Seite und fanden auch einen freistehenden Mitspieler im 16er. Doch anstatt dieser sofort aus 11 Metern abzieht, wollte er sich den Ball noch zurechtlegen. Jener kleine Augenblick genügte der heimischen Abwehr, um diese brenzlige Situation zu bereinigen. Letzten Endes blieb es beim knappsten aller Ergebnisse und somit konnten die ersten drei Punkte dieser noch jungen Saison verbucht werden.

Fazit: Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Auftreten des SV Sankt Marienstern eine Mischung aus einer starken kämpferischen Leistung, taktisch cleverem Verhalten, aber hier und da auch etwas Glück war. Unterm Strich ging der Sieg deshalb in Ordnung.

Testspiele

Extrem torreiches letztes Testspiel

SC Freital – SV Sankt Marienstern              4:8 (2:4)          30.08.2020     

Für Marienstern spielten: D.Mattick (46. O. Schmidt) – M. Robel (46. Fl. Krahl), K. Pakoßnick, J. Selnack, R. Ziesch, T. Zschornack, F. Petasch, Ch. Ziesch, Pi. Lugge, O. Hausch, A. Eldor

Ihr letztes Vorbereitungsspiel vor dem scharfen Start in die neue Kreisoberligasaison absolvierten die Schützlinge von Trainer Bodo Petasch in Freital beim gastgebenden SC. Diese Mannschaft besteht überwiegend aus etwas reiferen Fußballern, welche allerdings keinesfalls zum alten Eisen gehören. Schließlich haben sie früher fast alle in höheren Klassen gespielt. Ihre Affinität zum runden Leder zeigen sie jetzt in der Alt-Herren-Stadtliga Dresden. Nun zum Spiel. Der Kader der Gäste war ziemlich dünn besetzt, dennoch galten sie als Favorit. Bereits im Februar trafen sich die befreundeten Teams zu einem Testspiel, damals behielt Freital mit 2:1 die Oberhand. Diesmal drehten die Klosterkicker den Spieß um und gewannen deutlich mit 8:4. Bei strömendem Regen konnten die Gäste schon nach 8 Min. das erste Mal jubeln. Mit einem akkuraten Pass in die Schnittstelle der gegnerischen Abwehr bediente Oskar Hausch den durchstartenden Ali Eldor. Dieser scheiterte zunächst am Torwart, der den Ball jedoch nicht sicher halten konnte, und so drückte Eldor ihn im zweiten Versuch über die Linie. Und weiter ging es im Vier-Minuten-Takt mit dem Tore schießen. Wiederum wurde Eldor im 16er freigespielt. Seinen Schuss klärte aber ein Feldspieler mit dem Oberarm auf der Linie. Den fälligen Elfmeter verwandelte Felix Petasch souverän ins linke obere Eck (12.). Nach einem gelungenen Spielzug fiel das 0:3 in der 16. Minute. Dabei bediente Hausch auf der rechten Seite Thomas Zschornack, welcher präzise in die Mitte auf Eldor flankte. So hatte dieser keine Schwierigkeit, die Kugel aus 10 Metern ins linke untere Eck zu platzieren. Wiederum 4 Min. später fiel das vierte Tor. Erneut spielten die Gäste einen gelungenen Angriff über den rechten Flügel. Zschornacks Hereingabe legte Eldor auf den besser postierten Hausch ab, der die Kugel mit viel Übersicht aus 14 Metern ins Netz schob. Angesichts dieses beruhigenden Vorsprungs ließ Marienstern die Zügel etwas schleifen, was die Einheimischen sofort zu nutzen wussten. Nach einem verlorenen Ball im Mittelfeld zog Dennis Korb aus 19 Metern ab und erzielte mit einem schönen Flachschuss das 1:4 (35.). Vier Min. vor dem Halbzeitpfiff fiel sogar noch das 2:4 durch Rene Siebert. Hier muss allerdings angemerkt werden, dass dem eine deutliche Abseitsstellung vorausging, was der junge Schiedsrichterassistenz jedoch übersah.

Sofort nach der Pause schraubte Marienstern das Ergebnis weiter in die Höhe. Dabei passte Hausch auf die linke Seite zu Eldor. Dessen Hereingabe erreichte am 5er Pierre Lugge, welcher mit seinem ersten Versuch am Hüter hängen blieb, den Nachschuss aber im Kasten versenkte (47.). In der Folge spielte das Auswärtsteam oft zu unkonzentriert. Ein Beispiel dafür war der dritte Treffer für Freital. Nach einem eigenen Einwurf wurde das Spielgerät leichtfertig verloren. Steven Jahn nutzte nach 69 Min. diesen Lapsus und verkürzte mit einem mächtigen Schuss aus 20 Metern ins rechte obere Eck auf 3:5. Fortan drückte Marienstern aber wieder aufs Tempo und so kam man binnen drei Min. zu drei weiteren Treffern. Das 3:6 besorgte Zschornack nach Zuspiel von Eldor, als er sich mit gutem Einsatz gegen einen Abwehrspieler im 16er durchsetzte und auch dem Schlussmann keine Chance ließ (75.). Für seine ansprechende Leistung belohnte sich letztlich auch Mittelfeldmotor Ch. Ziesch mit einem Doppelpack. Bei seinem Distanzkracher aus 25 Metern in der 77. Min. hatte der Hüter das Nachsehen. Keine Zeigerumdrehung danach steckte Eldor sauber auf ihn durch, sodass er frei durchlaufen konnte und das Resultat nach 78 Min. auf 3:8 stellte. Die letzte Aktion an diesem Tag war allerdings dem Gastgeber vorbehalten. Nach einem Missverständnis zwischen der Abwehr und dem Tormann hatte Korb aus kurzer Distanz keine Mühe und besorgte den Endstand (85.).

Der Fokus des SV Sankt Marienstern liegt nun vollends auf dem Beginn der Kreisoberligasaison. Bereits am Freitag um 18.00 Uhr startet man mit dem Eröffnungsspiel in Burkau in die neue Serie.

Marienstern verlässt auch im dritten Test als Sieger den Platz

Königswarthaer SV II – SV Sankt Marienstern      1:3 (1:1)          22.08.2020

Es spielten: D. Mattick – Fe. Langer, K. Pakoßnick, R. Hausch, T. Jursch, T. Zschornack, P. Schmidt, F. Petasch, Pi. Lugge, D. Jursch, J. Pakoßnick, R. Ziesch. Fa. Langer, A. Eldor, J. Ladewig, F. Krahl

Ein weiteres Spiel zur Vorbereitung auf die neue Saison bestritten die Panschwitzer Fußballer am Sonnabend in Königswartha. Der Kader, der Trainer Bodo Petasch zur Verfügung stand, war nicht gerade üppig. Dennoch lieferte man ein ordentliches Spiel ab und ging als verdienter Sieger vom Platz. Bei Dauerregen und einem recht glitschigen, aber sehr guten Rasenplatz führten die Gäste die bessere Klinge. Der Kreisligist versuchte seinerseits besonders mit Standards zum Torerfolg zu kommen. Nach einer Ecke in der 10. Min. ging ein Kopfball knapp am Kasten vorbei. Danach kombinierte sich der Kreisoberligist ein ums andere Mal bis zum Tor durch. Nach 15 Min. hebelten die beiden Sechser Paul Schmidt und Felix Petasch die kompakte Defensive von Köwa aus, sodass Schmidt frei durchlaufen konnte, aber mit seinem Schuss am Torwart scheiterte. Nur zwei Min. danach lief Felix Langer über rechts bis zur Grundlinie. Seine gute Hereingabe in den Strafraum erreichte am 5er Jakob Pakoßnick, welcher jedoch ebenfalls den einheimischen Schlussmann nicht überwinden konnte. Die größte Gelegenheit vergab nach 20 Min. allerdings Pierre Lugge. Erneut ging es schnell über den rechten Flügel. J. Pakoßnick bediente den Jiedlitzer auch mustergültig am zweiten Pfosten. Dieser brachte jedoch das Kunststück fertig, freistehend die Kugel aus drei Metern über den Querbalken zu bugsieren. In der 26. Min. zappelte das Streitobjekt endlich im Netz. Nach schöner Vorarbeit von Thomas Zschornack schloss J. Pakoßnick zur vermeintlichen Führung ab. Der Linienrichter entschied indes auf Abseits, wodurch der Treffer keine Anerkennung fand. Eine weitere Großchance ließ David Jursch sträflich liegen. Nach exzellentem Pass von Petasch in die Schnittstelle der Abwehr lief er allein Richtung Gehäuse, verzog aber um drei Meter (34.). Dass er es besser kann zeigte er in der 37. Minute, als ihn wiederum Petasch steil schickte und er den Ball zum 0:1 am Hüter vorbei schob. Spielerisch fiel den Hausherren wenig ein, auch bedingt durch eine gute Zweikampfarbeit der Gäste. Trotzdem erzielten sie in der 40. Min. nach einer Ecke den Ausgleich. Der zu kurz geklärte Ball landete am 16er genau vor den Füßen von Paul Schudack, welcher das Leder mit einem satten Schuss, unhaltbar für David Mattick, unter die Latte zimmerte. D. Jursch hatte die Möglichkeit, das Resultat noch vor der Pause zu korrigieren, als er zweimal frei durchging. Zunächst scheiterte er aber am Torwart (43.) und kurz darauf schob er die Pille um Zentimeter am Kasten vorbei (45.).

Der zweite Durchgang begann ziemlich gemächlich. Doch nach 55 Min. musste der Mariensterner Schlussmann sein ganzes Können aufbieten, um das 2:1 zu verhindern. Bei einer Flanke von der linken Seite kam ein Stürmer der Heimelf frei zum Kopfball, doch Mattick entschärfte diese Situation mit einer starken Parade. Das ständige Forechecking der Gäste war schließlich in der 58. Min. von Erfolg gekrönt, als der in der 2. Halbzeit eingewechselte unerfahrene Torhüter im eigenen 16er einen Querpass spielen wollte. Dieses antizipierte J. Pakoßnick und hielt seinen Fuß dazwischen, wodurch der Ball zum 1:2 ins Netz trudelte. Auf der Gegenseite musste 5 Min. danach Mattick nach einem guten Freistoß und anschließendem Nachschuss Kopf und Kragen riskieren, um den erneuten Ausgleich zu verhindern. Äußerst sehenswert war dann der dritte Mariensterner Treffer, den Fabian Langer in der 69. Min. erzielte. Mit großem Einsatz eroberte er sich im Mittelfeld den Ball, sah das der Hüter etwas zu weit vor seiner Kiste stand und überlupfte ihn aus 24 Metern sehenswert. Auch Ali Eldor hätte bei mehr Kaltschnäuzigkeit ein Tor schießen müssen, als er nach feinem Zuspiel von Fa. Langer völlig blank im Strafraum stehend vergab (72.). Kurz darauf lief der junge Justin Ladewig per Solo aus der eigenen Hälfte bis in den 16er. Seinen leicht abgefälschten Schuss kratzte jedoch im letzten Moment ein Verteidiger von der Linie. Acht Min. vor Ultimo hatte Schmidt bei seinem Flugkopfball nach Petasch-Ecke Pech, denn sein Torpedo ging haarscharf am Pfosten vorbei. Die letzte Aktion in diesem, für ein Freundschaftsspiel recht hitzigem Duell, hatte die Königswarthaer Reserve, als nach einem Eckball die vielbeinige Panschwitzer Abwehr gleich doppelt vor der Linie klärte. Letztlich blieb es bei einem verdienten 3:1 Erfolg für den SVM, der bei konsequenterer Chancenverwertung um einiges hätte höher ausfallen müssen. Den letzten Test vor Beginn der neuen Saison in der Kreisoberliga bestreiten die Klosterkicker am 30.08.2020 um 14.00 Uhr auswärts bei der alten Garde des SC Freital.

Klarer Sieg im Trainingsmatch

SV Sankt Marienstern – Thonberger SC 1931      6:0 (5:0)          14.08.2020

Es spielten: O. Schmidt, D. Mattick – F. Kreuz, R. Hausch, J. Selnack, R. Ziesch, F. Peschmann, Ch. Ziesch, F. Petasch, Pi. Lugge, J. Pakoßnick, D. Jursch, Pa. Lugge, P. Lippitsch, T. Zschornack, T. Jursch, K. Pakoßnick

Zu ihrem Training am Freitagabend luden sich die Spieler des SVM die benachbarte Mannschaft aus Thonberg ein, um mit ihnen in einem freundschaftlichen Duell die Kräfte zu messen. Gegen den eine Klasse tiefer agierenden Kreisligisten gewann man deutlich mit 6:0. Da die Gastgeber keinen eigenen Schiedsrichter stellen konnten, sprang der Thonberger Referee Heiko Göbel ein. Vielen Dank dafür. Von Beginn an übernahmem die Schützlinge von Trainer Bodo Petasch das Kommando auf dem Platz. Bereits nach 3 Min. klingelte es das erste Mal im Kasten der Gäste. Einen weiten Abschlag von Oliver Schmidt konnte Falko Peschmann kurz vor der Torauslinie in den Strafraum flanken, wo sich Jakob Pakoßnick stark im Eins gegen Eins durchsetzte und mit seinem Schuss unter die Latte auch dem Torwart keine Abwehrchance ließ. Nur fünf Zeigerumdrehungen später netzte der Panschwitzer Mittelstürmer erneut ein. Nach guter Vorarbeit von Christoph Ziesch vollstreckte er eiskalt zum 2:0. Das druckvolle und starke Pressing der Einheimischen behagte den Gästen überhaupt nicht. Bei einer solchen Aktion kam Felix Petasch in Ballbesitz und erzielte mit einem schönen Schuss aus 20 Metern den dritten Treffer (11.). Nach diesem Anfangsfeuerwerk ließen die Klosterkicker jedoch zahlreiche Möglichkeiten liegen, unter anderem vergaben Ronald Ziesch, F. Peschmann (2x), Pierre Lugge und J. Pakoßnick selbst klarste Gelegenheiten. So dauerte es bis zur 31. Min. ehe das 4:0 fiel. Dabei musste Pi. Lugge nach einer präzisen Hereingabe von F. Peschmann von der linken Seite am Fünfer nur noch seinen Fuß hinhalten. Mit großer Einsatzbereitschaft bereitete J. Pakoßnick nach 37 Min. das 5:0 vor, indem er sich kraftvoll gegen 2 Gegner durchsetzte und den Blick für den am Sechzehner freistehenden Christoph Ziesch hatte, welcher die Kugel mit einem strammen Schuss im Tor unterbrachte. Das war gleichzeitig der Halbzeitstand. Von Thonberger Seite kam im ersten Durchgang kein einziger gefährlicher Abschluss, wodurch O. Schmidt einen ruhigen Abend verbrachte.

Nach der Pause hat Coach B. Petasch gleich 6 Spieler ausgetauscht, worunter der Spielfluss etwas ins Stottern geriet. Und so hatte der TSC nach 47 Min. die Chance zur Ergebniskosmetik. Der im zweiten Abschnitt im Gehäuse stehende David Mattick verhinderte aber mit einer guten Parade den Einschlag. In der 55. Min. prüfte D. Jursch den Thonberger Schlussmann mit einem Distanzschuss, doch dieser tauchte ins bedrohte Eck ab. Eine Min. danach machte D.Jursch dennoch das halbe Dutzend voll. Nach einem Pass von Patrick Lugge sah er, dass der Hüter zu weit vor seiner Bude stand und überlistete ihn mit einem Heber. In der verbleibenden Zeit erarbeiteten sich die Hausherren noch weitere erstklassige Chancen, um das Resultat weiter in die Höhe zu schrauben. Sie scheiterten aber größtenteils recht kläglich im Abschluss. Etwas Pech hatte Pa. Lugge in der 76. Minute, als er allein Richtung Tormann lief, und das Leder auch an ihm vorbeischob, jedoch ein Verteidiger das Spielgerät noch von der Linie kratzte. Folglich blieb es bei dem hochverdienten Endstand von 6:0.

Schweißtreibendes Trainingslager mit einem erfolgreichen Testspiel beendet

SV Sankt Marienstern – SV Zeißig        2:0 (1:0)        02.08.2020

Für Marienstern spieltenO. Schmidt, D. Mattick – R. Ziesch, J. Selnack, R. Hausch, F. Peschmann, Ch. Ziesch, F. Petasch, P. Schmidt, J. Pakoßnick, D. Jursch, A. Eldor, Pa. Lugge, Pi. Lugge, P. Lippitsch, Fa. Langer, T. Zschornack

Bei extrem schwülwarmen Bedingungen absolvierte der SV St. Marienstern unter Anleitung des neuen Cheftrainers Bodo Petasch am vergangenen Wochenende in heimischen Gefilden sein diesjähriges Sommertrainingslager. Zum Abschluss dieses harten dreitägigen Programms stand am Sonntagmittag noch ein Vorbereitungsspiel gegen den Landesklassevertreter SV Zeißig an. Ein Klassenunterschied war über die gesamten 90 Min. nicht erkennbar. Im Gegenteil. Taktisch diszipliniert aus einer stabilen Defensive heraus agierend, überraschten die Hausherren ein ums andere Mal ihren Gegner. Folglich hatte man auch die große Gelegenheit, bereits früh in Führung zu gehen. Nach einem Traumpass von Ronald Ziesch aus der eigenen Hälfte genau in die Schnittstelle auf Jakob Pakoßnick, lief dieser ungehindert auf den Hüter zu, scheiterte mit seinem Abschluss aber an selbigem (5.). Besonders das frühzeitige Stören der Klosterkicker gefiel den Gästen überhaupt nicht. Dementsprechend konnten sie sich im ersten Durchgang nicht eine nennenswerte Situation erarbeiten. Ihrerseits versetzten die Panschwitzer ihrem Konkurrenten mit schnell vorgetragenen Kontern immer wieder Nadelstiche. So zum Beispiel nach 27 Minuten, als Christoph Ziesch und J. Pakoßnick mit einem feinen Doppelpass die Deckung aushebelten und Ziesch den im 16er blank stehenden David Jursch bediente, welcher aus 10 Metern aber den Ball nicht ordentlich traf. Doch nur 7 Min. später fiel das 1:0. Mit einer kraftvollen Energieleistung setzte sich Paul Schmidt gleich gegen drei Spieler auf dem linken Flügel durch und hatte zudem noch das Auge für seinen Mittelstürmer J. Pakoßnick, welcher abgeklärt zum 1:0 vollendete. Die letzte Möglichkeit vor der Pause vergab P. Schmidt kurz nach dem Führungstreffer. Im Zusammenspiel mit Jursch düpierte er die letzte Linie der Zeißiger und hatte nur noch den Keeper vor sich. Dieser antizipierte jedoch den Schuss aufs kurze Eck und konnte somit einen höheren Rückstand verhindern.

Zum Wiederanpfiff wechselten beide Seiten kräftig durch. Besonders die Gäste agierten jetzt mit mehr Dampf und größerem Druck. In der 47. Min. überwanden sie die sonst so sattelfeste Mariensterner Abwehr, doch David Mattick verhinderte den Einschlag mit einer herausragenden Fußparade.  Ebenso war er bei einem verdeckten Distanzschuss auf dem Posten (56.). Etwas Glück hatten die Einheimischen dann nach einer Ecke des SVZ, als der Kleinhänchener Neuzugang Pierre Lugge bei seinem Klärungsversuch die Kugel an den Pfosten köpfte (61.). Nach dieser 15-minütigen Drangphase der Gäste gestaltete sich das Geschehen auf dem Spielfeld wieder ausgeglichen. Zunächst hatte der SVM zwei gute Gelegenheiten, das Ergebnis auszubauen. Mit starkem Nachsetzen im Mittelfeld eroberte sich Thomas Zschornack nach 63 Min. das Streitobjekt und bediente mustergültig den in die Gasse gestarteten Ch. Ziesch. Dessen Versuch aus 12 Metern verfehlte das Ziel allerdings um knapp zwei Meter. Nur drei Min. danach erkannte Fabian Langer eine klaffende Lücke in der Gästedefensive, wodurch er mutterseelenallein aufs Tor zusteuern konnte, aber am guten Schlussmann scheiterte. In der 69. Min. hatten die Grünhemden die Riesenchance zum Ausgleich, als nach einem Freistoß ein Spieler am 5er vollkommen frei zum Abschluss kam, doch der aufmerksame Mattick mit einer reflexartigen Fußabwehr erneut nicht zu überwinden war. Die Vorentscheidung in diesem recht fairen Match fiel schließlich in der 77. Min. durch einen Standard. Den gut getretenen Eckstoß von Pi. Lugge netzte Ch. Ziesch mit höchstem Einsatz per Kopf zum 2:0 ein. Patrick Lugge, ein weiterer Neuzugang in Reihen der Mariensterner, hatte 9 Min. vor dem Abpfiff die letzte Möglichkeit des Spiels. Nach vorausgegangener schöner Kombination mit Ali Eldor im Zentrum, spielte Zschornack einen genau getimten Pass auf diesen. Dadurch in optimale Schussposition gebracht, setzte er den Ball aber aus zehn Metern über den Kasten. Somit blieb es beim Endstand von 2:0.

Fazit: Die Marschroute die Coach B. Petasch seinen Spielern vor der Partie mit auf den Weg gegeben hat, besonders was taktisches Verhalten und spielerische Disziplin auf dem Platz betrifft, wurde recht gut umgesetzt, wodurch dieser Sieg im Testspiel letztlich auch verdient war.

Oberliga / Pokal Saison 2019/20

Klare Niederlage im Sechs-Punkte-Spiel
SG Motor Cunewalde – SV St Marienstern 5:0 (2:0) 07.03.2020
In einem wichtigen Spiel gegen den Abstieg hätten wir mit einem Sieg den Gegner auf 5 Punkte Distanz halten können. Die Cunewalder hatten aber etwas dagegen und gewannen auf Grund Ihrer Einstellung und Klasse verdient mit 5:0. Somit haben sie 16 und wir 15 Punkte.
Auf dem Kunstrasen waren die Cunewalder von Anfang an die tonangebene Mannschaft und setzten uns gleich gehörig mit Kontern und guten Ballstafetten unter Druck. Sie ließen uns von hinten rausspielen und griffen erst an der Mittellinie an. Das Aufbauspiel unsererseits kam nur
selten zustande, weil wir kaum Anspielstationen hatten, oder es nur mit langen, ungenauen Pässen versuchten, die kaum einen Abnehmer fanden . In der 1. Halbzeit hatten wir nur 2 harmlose Torchancen zu verzeichnen.
Im Gegensatz kam Cunewalde zu 2 Toren in der 22. und 26. Minute und zu unzähligen weiteren
Torchancen, die aber entweder kläglich vergeben , oder von Mattick entschärft wurden.
In der Halbzeitpause nahmen wir uns vor, mit vollem Einsatz das Spiel zu drehen.
Gleich in der 46. Minute nach einem Freistoß von Selnack kam R. Hausch zum Kopfball, der aber knapp am Tor vorbei ging. Des gleichen ging ein Freistoß von Petasch (50.) haarscharf am Torpfosten vorbei. Wiederum 2 Minuten später scheiterte Petasch nach Pass von Pakoßnick am Torwart.
In der 64. Minute musste Mattick zum 1. mal in der 2. Halbzeit sein Können zeigen. In der 72. Minute dann der entgültige Knackpunkt. Das 3:0 nach einer Ecke per Kopf. Nur 1 Minute
später das 4:0. Zwischenzeitlich setzte O. Hausch einen 20 Meterschuss an die Latte, den Abpraller köpfte D. Jursch über das Tor. In der 84. Minute dann der Endstand zum 5:0.
Fazit: Unverständlicherweise hatten fast alle Spieler in der 1. Halbzeit zuviel Angst Fehler zu begehen, wodurch diese dann auch gemacht wurden. Wenn wir den Abstieg verhindern wollen, müssen wir den Schalter umlegen und im Training präsent sein, über Kampf zum Spiel finden, und alles dafür geben. Die Trainer glauben an Ihre Mannschaft!! Also Vollgas und raus aus dem
Keller!!!
Nächstes Spiel am 15.03.2020 um 14 Uhr zu Hause gegen den Hoyerswerdaer FC.
Aufstellung: D. Mattick- R. Hausch, J. Raab, J. Selnack, R. Ziesch- Ch. Ziesch, O. Hausch, J. Kuring (78. T. Jursch), F. Peschmann (46. F. Petasch)- A. Eldor (73. D. Jursch), J. Pakoßnick
Vollkommen unnötige Heimniederlage

SV Sankt Marienstern – DJK Blau-Weiß Wittichenau        0:3 (0:0)          01.03.2020

Zum ersten Pflichtspiel des neuen Jahrzehnts empfingen die Schützlinge von Trainer Erwin Kleinmann die Spieler aus der Faschingshochburg Wittichenau. Von Beginn an drückten die Gäste aufs Gaspedal und hatten bereits nach 4 Min. die erste Gelegenheit. Den gut getretenen Freistoß aus 20 Metern konnte David Mattick im Mariensterner Gehäuse aber mit einer starken Parade zur Ecke klären. In der Folgezeit standen die Gastgeber in der Defensive sehr kompakt und solide, wodurch sich der Tabellendritte der Kreisoberliga keine weiteren Möglichkeiten herausspielte. Wittichenau versuchte meist mit lang geschlagenen Pässen in die Gefahrenzone zu kommen. Einer dieser Bälle erreichte in der 32. Min. auch einen Stürmer, der jedoch in aussichtsreicher Position die Kugel am Tor vorbei setzte. Nach 34 Min. kamen die Einheimischen zu ihrer ersten Möglichkeit. Der für den frühzeitig verletzt ausgeschiedenen Matthias Robel eingewechselte Thomas Jursch flankte hierbei von der rechten Seite in den Strafraum. Dort legte Jakobus Kuring das Spielgerät per Kopf zu Richard Hausch ab, welcher aus der Drehung nicht genügend Druck hinter den Ball bekam, sodass der Torwart der Gäste diesen Schuss problemlos hielt. Die letzten 10 Min. vor der Pause gestaltete sich die Partie relativ ausgeglichen. Trotzdem musste Mattick in der 36. Min. noch einmal sein Können unter Beweis stellen, als er nach einem Wittichenauer Freistoß ins bedrohte Eck abtauchte. Auf der Gegenseite versuchte sich Christoph Ziesch mit einem Distanzschuss, welcher jedoch ca. einen Meter über den Kasten ging (43.).

In der Halbzeitpause motivierten sich die Mariensterner Spieler noch einmal untereinander, und kamen folglich auch mit vollem Elan aus der Kabine. Nur 6 Min. nach Wiederanpfiff erkämpfte sich Felix Petasch an der Eckfahne das Leder, zog in den 16er und bediente den in der Mitte lauernden Ch. Ziesch. Sein Schuss wurde aber im letzten Moment von einem Verteidiger geblockt. Auch ein Freistoß von Petasch in der 55. Min. aus 20 Metern halblinker Position fand sein Ziel nicht. Bis zur Hälfte des zweiten Abschnitts hatten die Blau-Weißen nicht einen einzigen Torschuss zu verzeichnen, und dennoch gingen sie in der 67. Min. wie aus dem Nichts in Führung. Einen im Prinzip harmlosen Ball wollte Jakob Selnack zu seinem Keeper zurück köpfen. Darauf spekulierte aber Marc Böttger, lief in diese Rückgabe und hatte letztlich keine Mühe das Streitobjekt aus 8 Metern einzunetzen. Nur 7 Min. später unterlief den Mariensternern ein weiterer Lapsus, als an der Außenlinie der Ball vertändelt wurde. Die Gäste erkannten diese Situation und spielten direkt in die Spitze zum blank stehenden Simon Katzer, der die Kugel zum 0:2 einnetzte. Und wer nun dachte, dass dies genug der Geschenke für diesen Sonntag waren, sah sich getäuscht. Nach einem Absprachefehler zwischen Ronald Ziesch und Mattick wollte der Panschwitzer Verteidiger den Ball an der Strafraumkante wegschlagen, schoss aber seinen Gegenspieler an. Von da aus trudelte die Pille genau vor die Füße von Böttger, der keine Mühe hatte zu verwandeln (81.). Kurz danach leistete sich die Heimelf einen weiteren Schnitzer, wodurch die Gäste einen Konter in Überzahl ausspielten und so Böttger in freie Schussposition brachten. Dieser löffelte den Ball allerdings aus 10 Metern über das leere Gehäuse. Ganz aufgegeben hatten sich die Klosterkicker indes noch nicht, denn die letzten guten Aktionen gehörten ihnen. Der nach einer langen Verletzungspause erstmals wieder für einige Minuten auf dem Platz stehende David Jursch hatte in der 83. und 85. Min. gleich zweimal einen Treffer auf dem Fuß. Beide Male reagierte aber der Wittichenauer Hüter glänzend. Viel Pech hatte dann noch Hausch bei seinem Kopfballaufsetzer nach Petasch-Ecke, da dieser nur an der Querstange landete (84.). So blieb es letzten Endes bei dieser schmerzlichen Niederlage, die man sich aufgrund haarsträubender Fehler allerdings selbst zuzuschreiben hat.

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel (22. T. Jursch), J. Selnack, J. Raab, R. Ziesch – R. Hausch, Ch. Ziesch, J. Kuring, P. Schmidt (46. F. Peschmann) – J. Pakoßnick (69. D. Jursch), F. Petasch

Spiel bestimmt, dennoch verloren

FV Blau-Weiß Stahl Freital – SV Sankt Marienstern           2:1 (0:0)          15.02.2020

Bei einem völlig unbekannten Gegner gastierte am vergangenen Sonnabend der SV St. Marienstern in Freital zu einem weiteren Testspiel zur Vorbereitung auf die Rückrunde in der Kreisoberliga. Die Heimmannschaft spielt in der Stadtliga im Kreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge und steht dort derzeit auf dem ersten Tabellenplatz. Da der etatmäßige Cheftrainer Erwin Kleinmann im Urlaub weilt, übernahm seinen Posten Co-Trainer Bodo Petasch. Auch bei diesem Test wurde ein anderes Spielsystem ausprobiert, und zwar ein 3-4-3, was auch über weite Strecken der 1. Halbzeit gut funktionierte. Auf dem sehr kleinen Kunstrasenplatz dominierten die Gäste die Partie von Beginn an, hatten mehr Ballbesitz und somit auch ein deutliches spielerisches Übergewicht. So kombinierten sie sich auch gefällig durchs Mittelfeld, spätestens kurz vor dem 16er war allerdings Schluss, da die „Alten Hasen“ von Blau-Weiß sehr clever und defensiv gut organisiert standen. Die größte Möglichkeit zur frühen Führung vergab nach 6 Min. Jakob Pakoßnick, als er einen schönen Flugball von Jeffrey Raab im Strafraum mit der Brust annahm, aber den Ball unter Bedrängnis aus 7 Metern am Tor vorbei schob. Da in der Mitte überhaupt kein Durchkommen war, versuchte der SVM vermehrt über die Flügel zum Erfolg zu kommen. Der finale Pass war jedoch stets zu unpräzise, wodurch meist ein Abwehrbein im Wege stand. Auch Schüsse aus der Ferne verfehlten ihr Ziel, wenn auch manchmal knapp wie beim 30-Meter-Kracher von Jakob Selnack (37.). Die Hausherren ihrerseits wollten mit schnellen Tempogegenstößen die Panschwitzer Dreierkette überlisten, liefen dabei aber meistens ins Abseits. Einzige erwähnenswerte Szene der Stahlkicker war ein Schuss aus 20 Metern, der in der 38. Min. knapp am Kasten vorbei ging. Auf der Gegenseite hatte Thomas Zschornack fünf Min. vor der Pause nach einer Ecke die Möglichkeit einen Treffer zu erzielen, die vielbeinige Deckung der Heimelf konnte seinen Schuss jedoch abwehren. Damit verlief der 1. Durchgang torlos.

In der 2. Halbzeit änderte sich das Geschehen auf dem Platz, denn Freital spielte fortan offensiver, indem sie mit weiten Bällen immer wieder ihre wieselflinken Stürmer einsetzten. Konnte Raab in der 47. Min. mit einem langen Bein noch das 1:0 verhindern, klingelte es nach 50 Min. schließlich doch. Bei einer eigenen Ecke waren die Gäste zu weit aufgerückt. Das nutzte die Heimelf mit schnellem Umschaltspiel und einem blitzartigen Konter über ihre linke Seite. Die präzise Hereingabe in die Mitte fand in Ronny Krüger einen dankbaren Abnehmer, welcher mutterseelenallein stehend das Leder aus 9 Metern an die Lattenunterkante nagelte, von wo aus das Streitobjekt hinter die Linie sprang. Nur 3 Min. später startete Freital, auch begünstigt durch schlechtes Stellungsspiel der Panschwitzer, den nächsten überfallartigen Angriff. Wiederum tauchte ein Stürmer völlig blank vor David Mattick auf, der aber diese Möglichkeit mit einer reflexartigen Parade zunichtemachte. Den Nachschuss blockte Christoph Ziesch zur Ecke, die nichts einbrachte. Nachfolgend hatte Marienstern mit einer starken Druckphase wieder deutlich mehr vom Spiel. Nach einem Freistoß von Selnack auf Höhe der Mittellinie kam Richard Hausch am 5er an den Ball. Seinen platzierten Kopfball klärte aber ein Spieler für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Linie (59.). Kurz danach startete Felix Petasch einen Sololauf durchs komplette Mittelfeld, ließ sich dabei von vier Gegnern nicht aufhalten und bediente letztlich auch noch Pakoßnick mustergültig. Dessen gefühlvoll gezirkelter Ball aus 14 Metern ging haarscharf am rechten Dreiangel vorbei. Der Ausgleich sollte dann in der 64. Min. fallen. Nach erneuter guter Aktion und überlegtem Querpass von Petasch am 16er auf Ziesch, zog dieser aus 17 Metern ab und versenkte die Kugel halbhoch ins rechte Eck. Nur eine Min. danach hatte Petasch mit einem Freistoß aus 23 Metern Pech, da er ganz knapp über das Gehäuse ging. Die Blau-Weißen blieben mit ihren rasch vorgetragenen Kontern jedoch jederzeit gefährlich. So z.B. in der 74. Minute, als ein Spieler nach einer missglückten Abseitsfalle allein aufs Tor zulief, mit seinem Abschluss aber zu lange zögerte, wodurch Hausch mit höchstem Einsatz gerade noch klären konnte. Das spielentscheidende Tor fiel schließlich 9 Min. vor dem Abpfiff. Nach einem schweren Fehler in der Panschwitzer Verteidigung schnappte sich Krüger den Ball, ging allein auf Mattick zu und vollendete abgezockt zum 2:1-Endstand.

Fazit: Obwohl der SV Sankt Marienstern über weite Strecken diese Testpartie bestimmte, sprang letzten Endes ein nicht zufrieden stellendes Resultat heraus. Besonders im Abwehrverhalten muss sich die komplette Mannschaft noch extrem steigern, wenn man die 2. Halbserie in der KOL erfolgreich bestehen will. Noch eine kleine Anmerkung: das für den 23.02.2020 angesetzte erste Rückrundenspiel gegen die DJK Sokoł Ralbitz/Horka wurde auf den 22.03.2020 verlegt.

Eingesetzte Spieler: D. Mattick – J. Selnack, J. Raab, R. Hausch, T. Zschornack, Ch. Ziesch, T. Jursch, P. Schmidt, F. Petasch, A. Eldor, J. Pakoßnick, Fa. Langer, Fe. Langer, L. Langer, K. Pakoßnick

Knapper Sieg im ersten Testspiel

SV Sankt Marienstern – SV 1922 Radibor   4:3 (3:1)          09.02.2020

Nachdem sie bereits vier Wochen intensiver Trainingsarbeit in den Beinen haben, absolvierten die Spieler der 1. Mannschaft des SV St. Marienstern endlich auch ein erstes Testspiel zur Vorbereitung auf die Rückrunde in der Kreisoberliga. Zu Gast war der Kreisligavertreter aus Radibor, gegen den man bereits seit einigen Jahren im Sommer und im Winter Freundschaftsspiele bestreitet, weshalb man schon von einer gewissen Tradition sprechen kann. Das Trainerduo Erwin Kleinmann/Bodo Petasch wollte in dieser Partie ein neues Spielsystem (4-3-3) ausprobieren, was jedoch nur  vor der Pause über weite Strecken zufriedenstellend funktionieren sollte. Das erste Achtungszeichen setzten indes bereits nach 2 Min. die Gäste, als ein Stürmer plötzlich frei vor dem Tor auftauchte. David Mattick im heimischen Gehäuse kaufte ihm aber den Schneid ab und parierte dessen Schuss. In der Folgezeit war die Heimelf die klar tonangebende Mannschaft. Bis auf zwei Halbchancen, die durch Felix Petasch und Jakob Pakoßnick in der 6. und 9. Min. liegen gelassen wurden, konnte man sich trotzdem keine großen Möglichkeiten erarbeiten. Den Torreigen eröffneten schließlich nach 27 Min. die Gäste. Nach einem Panschwitzer Ballverlust im Mittelfeld spielte Radibor das Leder sofort steil in die Spitze auf Karl Hettasch, der den herausgeeilten Mattick mit einem Heber von der Strafraumkante keine Chance zur Abwehr ließ. Diesen kleinen Wachrüttler schienen die Mariensterner gebraucht zu haben, denn fortan fuhren sie einen Angriff nach dem anderen. Scheiterten zunächst Matthias Robel (32.) und Petasch (34.) in aussichtsreichen Positionen am gut aufgelegten Gästekeeper Christoph Schierack noch, machte es Ali Eldor in der 35. Min. besser und erzielte aus Nahdistanz den Ausgleich. Dem voraus ging ein Freistoß von Petasch mit anschließender Ablage von Pakoßnick. Letztgenannter hatte dann auch wenig später die Führung auf dem Fuß, vergab aber gleich zweimal völlig freistehend, wobei man jedoch auch sagen muss, dass Schierack prächtig reagierte (38., 40).  Nach einem schönen Spielzug fiel in der 41. Min. dennoch das 2:1. Einen Pass von Petasch ließ Pakoßnick mit einer geschickten Körpertäuschung zu Paul Schmidt passieren, wodurch dieser freie Bahn über links hatte. Seine scharfe und flache Hereingabe verwertete der mitgelaufene Robel mühelos aus acht Metern. Kurz vor dem Halbzeitpfiff erzielte Petasch, begünstigt durch eine lückenhafte Mauer, mit einem Freistoß aus knapp 17 Metern das 3:1. Mit diesem Zwischenstand ging es in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff des jungen Schiedsrichters Erik Kohlsche, verloren die Einheimischen allerdings ohne ersichtlichen Grund ihre spielerische Linie, wodurch der Gast besser ins Geschehen eingreifen konnte. Trotzdem verbuchte der SVM die ersten Aktionen im zweiten Durchgang. Ein Kopfball von Christoph Ziesch nach weitem Einwurf von Robel ging aber knapp vorbei und einen Schuss von Falko Peschmann aus 20 Metern begrub der Gästehüter unter sich (51., 52.). In der 54. Min. vertändelten die Mariensterner im Zentrum durch zu langes Ballhalten die Kugel. Dies nutzte Radibor und schaltete umgehend auf Angriffsmodus, indem sie das Streitobjekt auf den rechts durchgebrochenen Hettasch durchsteckten. Dessen Abschluss im 16er prallte vom Innenpfosten genau vor die Füße von Stephan Reineke, welcher aus drei Metern nur noch einnetzen musste. Nachfolgend war das Match relativ ausgeglichen. In der 67. Min. verlängerte Eldor einen weiten Ball per Kopf in den Lauf von Schmidt, welcher im Strafraum aus spitzem Winkel mit einem Rabona-Trick den gegnerischen Torwart düpieren wollte. Dieser aber roch den Braten und verhinderte den Einschlag. Ein Standard nach 71 Min. führte letztlich zum 4. Mariensterner Treffer. Erneut legte sich Petasch die Kugel zum Freistoß zurecht und schlenzte den Ball aus 18 Metern über die Mauer in die Maschen. Die Gäste steckten nach diesem erneuten Rückschlag jedoch keinesfalls auf. In der 82. Min. landete ein Kopfball nach einer Ecke knapp über dem Kasten. Den Lohn für ihren engagierten Auftritt ernteten sie schlussendlich noch wenige Sekunden vor Abpfiff der Partie. Hierbei hebelte Johannes Jatzwauk mit einem feinen Zuspiel die Abseitsfalle der Panschwitzer aus, sodass Reineke allein auf Mattick zusteuerte und abgezockt den Schlusspunkt unter dieses  faire Testspiel setzte.

Eingesetzte Spieler: D. Mattick – R. Ziesch , J. Raab, Ch. Bilk, R. Hausch, M. Robel, Ch. Ziesch, P. Schmidt, F. Petasch, A. Eldor, J. Pakoßnick, K. Pakoßnick, J. Selnack, D. Jursch, F. Peschmann, T. Zschornack

Trotz zahlreicher Chancen nur Remis gespielt

SV Sankt Marienstern – SV Burkau             2:2 (1:0)          08.12.2019

Am letzten Kreisoberligaspieltag vor der Winterpause empfing der SV St. Marienstern die Mannschaft des SV Burkau zum Kampf um wichtige Punkte im Abstiegskampf. Nach den gespielten 90 Min. stand es am Ende 2:2, was keinem der beiden Teams richtig weiterhalf. Den Einheimischen war von Beginn an anzumerken, dass sie dieses Spiel unbedingt für sich entscheiden wollten. Aufgrund der aggressiven Herangehensweise der Gäste, rückte die spielerische Linie der Heimelf zunächst etwas in den Hintergrund, weshalb man in der Anfangsphase versuchte, mittels Standards zum Erfolg zu kommen. So ging ein Kopfball von Richard Hausch nach einem Eckball von Felix Petasch knapp vorbei (10.). Vier Min. später zirkelte Petasch einen Freistoß aus 25 Metern über die Mauer in Richtung Tor, doch der gute Torwart der Gäste Dominik Anders klärte die Situation zur Ecke, welche anschließend Matthias Robel scharf nach innen brachte. Wiederum stieg Hausch am höchsten, und auch diesmal verfehlte er das Gehäuse nur um wenige Zentimeter. Die erste Gelegenheit hatte Burkau nach 21 Min. mit einem Schuss von der Strafraumkante, den Keeper David Mattick sicher unter sich begrub. In der 23. Min. gingen die Platzherren in Front. Einen lang geschlagenen Ball klärten die Gäste direkt vor die Füße von Thomas Jursch, welcher sich aus 17 Metern ein Herz fasste und die Kugel per Außenrist neben dem rechten Pfosten zur umjubelten Führung einnetzte. Die Klosterkicker waren nun hellwach und spekulierten auf Nachlässigkeiten der Schwarzhemden. Eine derartige Situation nutzte Jakob Pakoßnick in der 31. Min. beinahe zum zweiten Treffer, als er in einen Querpass vor der Abwehr stach und allein auf Anders zusteuerte. Dieser verhinderte jedoch mit einem starken Reflex den Einschlag. Nur 3 Min. danach eroberte sich David Scholze mit gutem Forechecking an der Mittellinie den Ball und setzte sich mit viel Einsatz im Zweikampf gegen einen Spieler durch, wodurch er allein auf den Hüter zulief. Erneut verhinderte Anders mit einer guten Parade einen höheren Rückstand. Somit ging es aus Sicht der Hausherren nur mit einem mageren 1:0 in die Halbzeitpause.

In der ersten Viertelstunde des zweiten Durchgangs plätscherte das Geschehen auf dem Hartplatz etwas vor sich hin, weshalb bei einigen Spielern in Reihen der Panschwitzer die Konzentration nachzulassen schien. Anders ist es kaum zu erklären, dass man einen Pass am eigenen 16er direkt zum Gegner spielte. Dieser zog jedoch aus 18 Metern zu überhastet ab und jagte das Streitobjekt einen halben Meter über das Gebälk (60.). Davon wachgerüttelt erarbeitete sich der SVM in der 63. Min. eine Doppelchance. Zunächst scheiterte Scholze nach feinem Zuspiel von Pakoßnick freistehend am Torwart, und wenige Sekunden später lief Pakoßnick nach einem mustergültigen Pass von Jeffrey Raab allein auf Anders zu, der abermals erstklassig parierte. Doch auch sein Pendant auf der Gegenseite Mattick konnte sich in der 65. Min. auszeichnen, als er einen Kopfball nach einer Ecke von der Linie kratzte. In der Folge wogte das Spiel hin und her. In der 73. Min. bediente Robel wieder den agilen Pakoßnick. Bei seinem Schuss aus 10 Metern blieb indes erneut der Burkauer Schlussmann der Sieger. Fast wie aus dem Nichts kamen die Gäste in der 76. Min. zum Ausgleich. Bei einem aus der eigenen Hälfte getretenen Freistoß fühlte sich niemand aus dem Mariensterner Deckungsverbund für Eric Okun verantwortlich, was dieser am 5-Meter-Raum per Kopf ausnutzte. Danach herrschte in den einheimischen Reihen eine gewisse Unsicherheit. Nach einem Fehlabspiel im Vorwärtsgang der Heimelf konterte der Gast über Kevin Lugge in der 81. Minute. Mattick verhinderte aber mit einer klasse Fußparade den Rückstand. Als nach einem weiten Schlag die Panschwitzer Defensive jedoch zu weit aufgerückt war, konnte er gegen den allein auf ihn zusteuernder Okun das 1:2 nicht mehr verhindern (84.).  Zu Gute halten muss man den Schützlingen von Trainer Erwin Kleinmann nach diesem Rückschlag, dass man nun nicht den Kopf in den Sand steckte und in den letzten Minuten noch einmal alles nach vorne warf, was sich in der 87. Min. auszahlen sollte. Dabei zog Christoph Ziesch von der rechten Strafraumkante ab, und der aufsetzende Ball schlug im linken unteren Eck zum 2:2 ein, was auch gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Fazit: Nach diesem umkämpften Spiel ist es schwierig zu sagen, ob es am Ende ein gewonnener, oder zwei verlorene Punkte waren. Angesichts der Fülle an hochkarätigen Chancen müsste zweifelsfrei ein Sieg herausspringen. Aufgrund des Rückstandes und des späten Ausgleichtreffers muss man mit diesem einen Punkt wohl oder übel leben. Somit überwintert der SV Sankt Marienstern mit nicht zufriedenstellenden 15 Punkten auf dem 13. Tabellenplatz der Kreisoberliga.

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, J. Raab, Ch. Bilk, R. Ziesch – F. Petasch, Ch. Ziesch, T. Jursch, R. Hausch – D. Scholze, J. Pakoßnick

Schmerzhafte Niederlage im Kampf gegen den Abstieg

SV Königsbrück/Laußnitz – SV Sankt Marienstern             3:0 (2:0)          01.12.2019

Am 14. Spieltag der Kreisoberliga reiste der SV St. Marienstern nach Königsbrück zu einem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, wo man deutlich und insgesamt gesehen auch verdient mit 0:3 den Kürzeren zog. Erneut musste das Trainergespann Kleinmann/Petasch auf eine Reihe von Stammspielern verzichten, wodurch das Team mit einigen Akteuren der zweiten Mannschaft aufgefüllt werden musste. Über die gesamte Zeit war die Partie hart umkämpft und größtenteils ausgeglichen, wenngleich die Heimelf eher die spielerischen Akzente setzte. Die erste Gelegenheit nutzten die Hausherren in der 5. Min. sofort zur frühen Führung. Nach einem schönen Diagonalball aus dem linken Halbfeld auf die rechte Seite brachte Förster eine genaue Flanke in den 16er, wo Varadi nahezu ungestört per Kopf zum 1:0 einnicken konnte.  Die sofortige Antwort hatte nach 9 Min. Ali Eldor auf dem Fuß, als er sich einen schlampig gespielten Rückpass der KöLauer erlief. Doch anstatt den weit vor seinem Kasten stehenden Keeper zu umkurven und einzuschieben, entschied er sich für einen Heber, der jedoch um einige Meter das Tor verfehlte. In der 15. Min. war es wieder der agile Förster, welcher eine Flanke von rechts nach innen brachte, wo ein Stürmer frei aus 11 Metern abzog, aber Fabian Heiduschka den Einschlag per Fußabwehr verhinderte. In der Folge plätscherte das Geschehen auf dem Kunstrasen etwas vor sich hin, bis die Einheimischen in der 27. Min. einen berechtigten Freistoß auf Höhe der 16-Meter-Linie zugesprochen bekamen. Dieser ging leicht abgefälscht von der Mauer knapp am linken Dreiangel vorbei. Auf der Gegenseite zog 3 Min. später Felix Petasch einen Freistoß vom rechten Strafraumeck auf den kurzen Pfosten, den Grosser ziemlich unorthodox mit dem Oberschenkel bereinigte. In der 35. Min. fiel der zweite Treffer für die Heimmannschaft. Bei einem weiten Schlag in den 16er verschätzte sich Ronald Ziesch und kam so nicht mehr zum Kopfball. Dadurch stand abermals Varadi frei vor Heiduschka und dieser schob die Kugel flach und gezielt zum 2:0 ins Netz. Mit diesem ernüchternden Zwischenstand aus Panschwitzer Sicht ging es schließlich auch in die Kabinen.

Dort nahmen sich die Spieler des SVM vor, mit mehr Einsatzbereitschaft in den zweiten Durchgang zu gehen und auf den schnellen Anschlusstreffer zu drängen, damit zumindest noch die Möglichkeit auf ein Remis besteht. Diesem Vorhaben gab zusätzlich noch die gelb/rote Karte für Frommhold in der 52. Min. Nahrung. Was die Gäste dann jedoch aus dieser Überzahlsituation machten, ließ indes arg zu wünschen übrig.  Bis auf zwei Distanzschüsse durch Christoph Ziesch (59.) und Richard Hausch (66.) konnten sich die Klosterkicker keine zwingenden Chancen erarbeiten. Dem Gehäuse am nächsten kam noch ein Schuss von Ch. Ziesch nach guter Vorarbeit von Christian Bilk in der 67. Minute, doch sein Schuss aus etwa 15 Metern strich um wenige Zentimeter am linken Pfosten vorbei. Nachfolgend sah man überhaupt nicht mehr, dass die Gäste ein Mann mehr waren. Die KöLauer verteidigten aufopferungsvoll, und versuchten sogar mit ihren schnellen Spitzen für Entlastung zu sorgen. Aus solch einem Konter resultierte in der 77. Min. auch ein Eckball, welcher für die endgültige Entscheidung sorgte. Auch hier zeigte sich die in den letzten Wochen extreme Schwäche der Panschwitzer bei Standards. Bei dieser Ecke stieg Demel am höchsten und köpfte kraftvoll in Richtung linken oberen Winkel. Dort wollte Matthias Robel zwar noch klären, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. Nach diesem Tor resignierten die Gäste vollends und so hatten die Gastgeber nach einem Freistoß und einer Ecke noch zwei gute Gelegenheiten, die Heiduschka allerdings mit starken Paraden zunichte machte und somit eine höhere Niederlage verhinderte (88., 89.).

Fazit: Ein phasenweise kämpferisches Bemühen war einem Großteil der Spieler zwar anzumerken, das allein ist jedoch für die Kreisoberliga zu wenig. Sicherlich kommt zur Zeit die spielerische Linie aufgrund der verletzungsbedingten Ausfälle zahlreicher wichtiger Spieler zu kurz. Dennoch muss in jeder einzelnen Partie mehr Engagement an den Tag gelegt werden, um bald wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Die Gelegenheit dazu gibt es bereits am kommenden Sonntag im letzten Spiel der Hinrunde zu Hause gegen den SV Burkau.

Aufstellung: F. Heiduschka – R. Ziesch, R. Hausch, Ch. Bilk, M. Robel – F. Langer (70. T. Zschornack), Ch. Ziesch, F. Petasch (85. A. Melnyk), J. Ladewig (56. D. Scholze) – A. Eldor, J. Pakoßnick

Endstation im Achtelfinale

SV 1910 Edelweiß Rammenau – SV Sankt Marienstern     5:0 (1:0)          24.11.2019

Eine äußerst schwierige Aufgabe bekam der SV St. Marienstern für die dritte Runde des Kreispokals zugelost, denn es ging gegen keinen Geringeren als den derzeitigen Tabellenzweiten der Kreisoberliga. Bereits im Punktspiel vor sieben Wochen zog man in Rammenau beim 0:3 den Kürzeren. Und auch diesmal setzte es eine deutliche Niederlage. Erneut fehlten in den Reihen der Gäste eine große Anzahl an Akteuren, wodurch der an diesem Tag verantwortliche Trainer Bodo Petasch beinahe das ganze Team umstellen musste, was natürlich dem Spielverständnis zwischen den einzelnen Reihen nicht gerade zuträglich war. Die über weite Strecken fair geführte Partie begann zunächst ausgeglichen, wobei der höhere Ballbesitzanteil eindeutig auf Seiten der Hausherren zu verzeichnen war. Gleich die erste Chance in diesem Match nutzten die Edelweiß-Kicker, und das mit einem sehenswerten Treffer. Ein aus Mariensterner Sicht etwas zu kurz geklärter Eckball landete an der Strafraumkante bei Marco Schlegel, und dieser jagte das Leder per Volleyschuss unhaltbar in die Maschen (26.). Keine vier Min. später spielte Rammenau nach einem missglückten Schlag des Panschwitzer Torhüters David Mattick die Kugel direkt steil in die Spitze, wo ein Stürmer den Ball über den herausgeeilten Keeper hob. Im Anschluss trudelte das Spielgerät jedoch haarscharf am rechten Pfosten vorbei. Fünf Min. vor der Pause waren die Gäste dann mit dem Glück des Tüchtigen im Bunde, weil ein Schuss aus 20 Metern nur an die Latte knallte. Für St. Marienstern war indes im ersten Durchgang nicht eine gefährliche Torannäherung zu verzeichnen.

Beinahe mit dem Wiederanpfiff hatte die Heimelf nach einem Standard das 2:0 auf dem Fuß. Nach einem langgezogenen Freistoß auf den zweiten Pfosten traf ein Spieler aber nur das Außennetz. Auf der Gegenseite prüfte Felix Petasch in der 56. Min. mit einem Freistoß aus 24 Metern den Schlussmann. Eine zu konfuse Defensivarbeit nutzten die Ramm´schen in der 60. Min. schließlich zum 2:0. Zunächst konnte dabei Mattick den Einschlag noch verhindern, beim Nachschuss von Thomas Berthold aus 14 Metern war er allerdings geschlagen, obwohl er auch hier reflexartig mit seiner Hand noch am Ball war. Ein krasser Abwehrschnitzer der Mariensterner leitete in der 65. Min. den dritten Treffer für das Heimteam ein. Nutznießer dieser Aktion war erneut Berthold, welcher mit einem überlegten Flachschuss ins rechte untere Eck einnetzte. Und weiter häufte sich die Fehlerkette in Reihen des Gastes. Nach einer Kerze von Richard Hausch im eigenen 16er zögerte der Panschwitzer Torhüter zu lange, wodurch ein Stürmer der Schwarz-Gelben zum Kopfball kam. Diesen entschärfte Mattick zwar, jedoch genau vor die Füße von Conrad Wähner, der mit einem trockenen Schuss das 4:0 markierte (72.). Nach einem schnellen Tempogegenstoß und zugleich dem schönsten Spielzug an diesem Tag fiel in der 78. Min. sogar noch das 5:0. Dabei kombinierten sich die Rammenauer über links schön durch und passten in die Mitte auf den blank stehenden Paul Groba, welcher mühelos einschieben konnte. Die Möglichkeit auf zumindest ein bisschen Ergebniskosmetik hatte in der 82. Min. Petasch mit einem Freistoß aus 26 Metern in zentraler Position. Seinen sehr gut platzierten Schuss bereinigte der Hüter aber mit den Fingerspitzen über den Querbalken. Den anschließenden Eckball verpasste Felix Langer am ersten Pfosten knapp per Kopf und so sprang nicht einmal ein Ehrentreffer für den SVM heraus. Rammenau war über fast die gesamte Spielzeit das engagiertere Team und hat somit verdient gewonnen. Für Marienstern gilt es jetzt, den Fokus auf die zwei noch ausstehenden wichtigen Partien in der Meisterschaft zu legen, wenn es zunächst am 1. Advent auswärts gegen Königsbrück/Laußnitz geht und eine Woche später zu Hause gegen Burkau.

Aufstellung: D. Mattick – R. Ziesch, R. Hausch, K. Pakoßnick (T. Zschornack), P. Lippitsch – F. Peschmann (75. F. Langer), Ch. Ziesch, T. Jursch, M. Robel – D. Scholze (65. A. Melnyk), F. Petasch

Nach ganz schwachem Spiel verdient verloren

SV Sankt Marienstern – TSV Pulsnitz 1920             1:3 (1:1)          17.11.2019

Nachdem die letzten 3 Partien in der Kreisoberliga für den SV St. Marienstern allesamt verloren gingen, wollte man vor heimischen Publikum gegen den direkten Tabellennachbarn aus Pulsnitz endlich wieder einen Sieg einfahren. Nach der schlechtesten Saisonleistung stand unter dem Strich aber eine mehr als enttäuschende 1:3-Niederlage auf dem Protokoll. Dabei begann das Match äußerst verheißungsvoll für die Heimelf, denn Jakob Pakoßnick besorgte in der 9. Min. die frühe Führung. Dem vorausgegangen war allerdings ein schwerer Lapsus des Pulsnitzer Torhüters, welcher bei einem Rückpass wegrutschte und so dem Panschwitzer Kapitän Tür und Tor öffnete und dieser das Geschenk natürlich dankend annahm. Keine zwei Zeigerumdrehungen später hatten die Einheimischen die Möglichkeit, sofort scharf nachzuwaschen. Nach einem schön vorgetragenen Spielzug über die rechte Seite und guter Flanke von Felix Petasch an den 5er kam Christoph Ziesch an das Streitobjekt, bugsierte die Kugel jedoch mit seinem Oberschenkel über das Gehäuse. Einen Schuss von Ali Eldor parierte der Schlussmann des TSV glänzend (12.). Die Gäste probierten es ihrerseits in der 25. Min. mit einem Schuss aus spitzem Winkel, der den Kasten von Fabian Heiduschka knapp verfehlte. Nach einer halben Stunde hatte Anton Melnyk nach einer Hereingabe von Petasch eine verheißungsvolle Gelegenheit, verzog in aussichtsreicher Position aus 14 Metern aber deutlich. Ohne ersichtlichen Grund kam es danach zu einem deutlichen Bruch im Spiel der Hausherren. Von nun an agierten sie unkonzentriert, verloren somit viele Bälle, hatten eklatante Schwierigkeiten das Leder unter Kontrolle zu bekommen und ebenfalls eine Unmenge an Abspielfehlern. Zudem war das Zweikampfverhalten beinahe aller Akteure mangelhaft. Somit lud man den Gegner förmlich ein, das Zepter zu übernehmen. In der 40. und 42. Min. hatte der SVM noch Glück, dass der TSV zwei Riesenchancen liegen ließen. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs fiel dennoch der Ausgleich. Nach einem schnell ausgeführten Einwurf konnte die Hereingabe in den 16er nicht verhindert werden, und am zweiten Pfosten fühlte sich kein Verteidiger für Erik Rammer zuständig, der mit seinem langen Bein den Pausenstand besorgte (45.+1).

In der Halbzeit nahm man sich vor, unbedingt mehr Aggressivität an den Tag zu legen und somit die entscheidenden Zweikämpfe im Mittelfeld für sich zu entscheiden. Leider musste Pakoßnick verletzungsbedingt in der Kabine bleiben, woduch Petasch in die Spitze rückte. Der hatte auch in der 51. Min. die erneute Führung auf dem Fuß, als er mit einem exzellenten Pass von Ch. Ziesch in die Schnittstelle freigespielt wurde. Sein Lupfer aus 18 Metern über den herausgeeilten Schlussmann ging aber leider um einige Zentimeter über den Kasten. Bereits seit einigen Wochen haben die Mariensterner extreme Probleme bei Standards. So auch in dieser Partie, als Marcus Frenzel einen Freistoß vom Strafraumeck beinahe unbedrängt zum 1:2 einköpfen konnte (56.). Und eine weitere Standardsituation führte nach 65 Min. sogar zum 1:3. Nach einem Eckball foulte der kurz zuvor eingewechselte Paul Lippitsch seinen Gegenspieler und Schiedsrichter Luca Mühle aus Neustadt/Sa. entschied sofort auf Elfmeter. Den Schuss von Rico Steglich konnte Heiduschka zunächst parieren, beim Nachschuss war er indes machtlos. Nach einem rüden Einsteigen sah Stanley Mägel in der 70. Min. die Ampelkarte, wodurch die Panschwitzer für die restliche Spielzeit in Überzahl waren. Auf dem Feld war von der numerischen Überlegenheit allerdings nicht wirklich etwas zu spüren. Einige Halbchancen erarbeitete sich der SVM dennoch. Nach einer Flanke von Ronald Ziesch kam Felix Langer aus Nahdistanz zum Abschluss, verfehlte das Gehäuse aber (77.). Die größte Gelegenheit zu verkürzen hatte Sankt Marienstern 10 Min. vor Schluss, als Matthias Robel nach einer gelungenen Einzelaktion über rechts durchbrach und in die Mitte flankte. Dort zog Ch. Ziesch direkt aus 12 Metern ab. Der Torwart wehrte den scharfen Schuss zwar ab, musste die Kugel aber prallen lassen, wodurch Langer an den Ball kam, diesen aber um wenige Zentimeter neben den Pfosten setzte. Kurz vor Ultimo prüfte Richard Hausch per Kopf nach einer Petasch-Ecke noch einmal den Schlussmann der Gäste, doch der gute Hüter machte auch diese Möglichkeit zunichte.

Fazit: Nach einer desolaten Vorstellung und zugleich dem schwächsten Spiel in dieser Saison, mussten die Klosterkicker eine ganz bittere Niederlage einstecken. Mit einem solchen Auftritt wie in diesem wichtigen Spiel, wird der weitere Weg für die Spieler des SV Sankt Marienstern in der Kreisoberliga ein sehr schwieriger und steiniger.

Aufstellung: F. Heiduschka – M. Robel, J. Raab (76. F. Langer), T. Jursch, R. Ziesch – F. Petasch, Ch. Ziesch, R. Hausch, A. Melnyk (63. P. Lippitsch) – A. Eldor, J. Pakoßnick (46. Ch. Bilk)

Schmerzhafte Niederlage nach großem Kampf

LSV Bergen 1990 – SV Sankt Marienstern   4:2 (0:1)          10.11.2019

Am frühen Sonntagmorgen ging die Reise für die Spieler des SV St. Marienstern zum derzeitigen Tabellenvierten der Kreisoberliga nach Bergen. Nach zuletzt zwei Niederlagen, wollten sie trotz der langen Verletztenliste unbedingt etwas Zählbares holen und bis kurz vor Schluss sah es in der Tat danach aus, denn man führte schließlich mit 2:0. In den letzten 11 Min. des Spiels brachen jedoch die Abwehrdämme der Gäste und die Elsterheidekicker drehten das Geschehen durch einen fulminanten Endspurt noch zu ihren Gunsten. Auf einem äußerst tiefen und somit schwer zu bespielenden Rasen, dominierten die Einheimischen vom Anpfiff weg das Geschehen. Bereits nach 3 Min. bot sich den Bergenern die erste Riesengelegenheit durch Martin Hoßmang, der aber am klasse reagierenden Fabian Heiduschka scheiterte. Nur 4 Min. später war es erneut Hoßmang, welcher einen Lapsus der Panschwitzer Hintermannschaft nicht nutzen konnte, da er die Kugel völlig blank stehend am Tor vorbei schob. Die beste Möglichkeit vergab dann in der 16. Min. Kapitän Stefan Koark, als er nach einem genau getimten Pass in die Schnittstelle allein auf Heiduschka zulief. Dieser verhinderte den Einschlag aber mit einer reflexartigen Fußabwehr. Nachdem der Gast die Anfangsoffensive der Einheimischen schadlos überstanden hatte, traute er sich in der 21. Min. auch selbst mal in des Gegners Hälfte. Einen Freistoß von Felix Petasch aus 22 Metern bekam der Torwart nicht richtig zu fassen, wodurch das Streitobjekt frei war und Christoph Ziesch aufs Tor schoss. Der Ball konnte jedoch vor der Linie geklärt werden und auch der zweite Versuch von David Scholze fand das Ziel nicht. In der Folge neutralisierten sich beide Teams nahezu, sodass sich das Geschehen größtenteils zwischen den Strafräumen abspielte. Wie aus dem Nichts fiel in der 41. Min. der Führungstreffer für Marienstern.  Hierbei brachte David Scholze einen Freistoß auf Höhe der Mittellinie vor das gegnerische Gehäuse, wo Ch. Ziech ungehindert aus 6 Metern zum umjubelten 0:1 einköpfte. Durchatmen mussten die Klosterkicker dann noch einmal kurz vor dem Halbzeitpfiff, als ein Freistoß aus 20 Metern von Koark um Haaresbreite am linken Dreiangel vorbei zischte (44.).

Direkt nach Wiederbeginn musste der Panschwitzer Keeper bei einer scharfen Hereingabe Kopf und Kragen riskieren, um den Ball vor einem einschussbereiten Stürmer wegzufischen. Nach 58 Min. prüfte Scholze Bergens Schlussmann mit einem Freistoß aus 20 Metern in halblinker Position.  Zwei Min. danach antizipierte Ali Eldor einen schlampig gespielten Pass der Bergener Abwehr, stand somit frei vorm Hüter und nahm dieses Geschenk dankend an, indem er das Leder aus 9 Metern flach im linken unteren Eck zum 0:2 unterbrachte. Die Vorentscheidung auf dem Fuß hatte in der 63. Min. Falko Peschmann, welcher nach einer Flanke von Jakob Pakoßnick plötzlich frei im 16er stand. Er war davon derart perplex, dass er zu lange zögerte, wodurch ein Abwehrbein seinen Schuss im letzten Moment abblocken konnte. Eine weitere Option in dieser Szene wäre auch gewesen, auf den sogar noch besser postierten Eldor abzulegen. Nach dieser vergebenen Chance rollte eine Angriffswelle nach der anderen auf den Mariensterner Kasten. Beinahe im Minutentakt brannte es nun im Gästestrafraum lichterloh. Zunächst klatschte nach 66 Min. ein Freistoß von Hoßmang aus 21 Metern an den Außenpfosten und in der Folge vergab der LSV  teilweise klarste Möglichkeiten. Entweder scheiterte man am glänzend aufgelegten Heiduschka (74., 78.) – oder aber an den eigenen Nerven, indem man selbst klarste Dinger neben das Tor setzte (75., 76.). Die heimischen Zuschauer rauften sich ob dieser Szenen bereits die Haare, und glaubten wohl auch nicht mehr an eine Wende in diesem Match. Doch dann kam die 79. Min. und Robby Hiller verkürzte mit einem sehenswerten Treffer auf 1:2. Dabei nahm er eine hohe Hereingabe mit der Brust an und zog aus 14 Metern unhaltbar aus der Drehung ab. Unglücklich fiel dann der Treffer zum Ausgleich, als sich Richard Hausch in einen Schuss des kurz zuvor eingewechselten Erik Friedrich hinein warf und so die Kugel ins kurze Eck abfälschte (84.). Bergen hatte nun endgültig Blut geleckt und spielte voll auf Sieg. Von Panschwitzer Seite kam keine Entastung mehr und man verteidigte mit Mann und Maus im eigenen Strafraum. Koark brachte eine gefährliche Ecke nach der nächsten in den 16er. Eine führte schließlich in der 88. Min. durch den Kopfball von Marius Nikol zum Erfolg. Den Schlusspunkt zum 4:2 setzte letztlich Hoßmang, welcher nach einem schönen Spielzug aus 12 Metern knallhart abzog und ins linke untere Eck abschloss. So musste der SVM einen fast schon sicher geglaubten Sieg, trotz großartigem Kampf aller Akteure, in den letzten Minuten noch aus der Hand geben. So etwas darf im Normalfall natürlich nicht passieren, aber was ist schon normal im Fußball. Bis zur Winterpause sind immerhin noch 9 Punkte zu vergeben, und das gegen direkte Mitkonkurrenten.

Aufstellung:F. Heiduschka – M. Robel, R. Hausch, D. Scholze, R. Ziesch – F. Peschmann (77. F. Langer), Ch. Ziesch, F. Petasch, A. Melnyk – A. Eldor, J. Pakoßnick

Unglückliche Eigentore führen zu einer knappen Heimniederlage

SV Sankt Marienstern – SV Gnaschwitz-Doberschau         2:3 (1:2)          03.11.2019

Am 11. Spieltag der Kreisoberliga empfing die 1. Mannschaft des SV St. Marienstern den direkten Tabellennachbarn aus Gnaschwitz-Doberschau. Erneut fehlten dem Trainergespann Erwin Kleinmann/Bodo Petasch diverser Gründe wegen eine Vielzahl an Spielern, was das Unterfangen, den fünften Heimsieg in Folge einzufahren nicht gerade erleichterte. Auf dem Panschwitzer Hartplatz entwickelte sich von Beginn an eine heftig umkämpfte, aber auch sehr spannende Partie. Die erste gute Gelegenheit verzeichneten die Gäste nach 10 Minuten. Einen Rückpass spielte der anfänglich etwas nervös wirkende Ersatzkeeper David Mattick genau zu einem Gegner. Dessen Schuss aus 22 Metern klatschte von der Lattenunterkante auf die Torlinie und konnte anschließend bereinigt werden. Doberschau attackierte mit viel Aggressivität den ballführenden Spieler der Heimmannschaft und erstickte somit jede Möglichkeit eines koordinierten Spielaufbaus bereits im Keim. Ihrerseits setzten sie nach Balleroberung auf schnelle Tempogegenstöße, wie z. B. in der 17. Min., als nach einem Konter ein Stürmer frei vor Mattick auftauchte, dieser den Schuss aus 8 Metern jedoch abwehrte. Aus dem Kuriositätenkabinett war dann der erste Treffer des Spiels. Nach einer Ecke für Gnaschwitz wollte Jakob Selnack den Ball aus der Gefahrenzone schlagen, traf die Kugel dabei aber so unglücklich, dass sie unhaltbar über den perplexen Hüter im rechten Dreiangel einschlug (20.). Die Klosterkicker hatten dieses Missgeschick jedoch schnell verdaut, denn nur eine Zeigerumdrehung später schnupperte Felix Petasch mit einem Freistoß an den Querbalken am Ausgleich. Dieser sollte dann in der 23. Min. fallen. Nach einem schönen Spielzug über rechts und einer präzisen Hereingabe von Falko Peschmann musste Jakob Pakoßnick freistehend aus 6 Metern nur noch einnetzen. Zur tragischen Figur dieser Partie wurde nur 3 Min. danach erneut Selnack, der mit seinem zweiten Eigentor für die abermalige Führung der Gäste sorgte. Nach einer weit gezogenen Ecke und anschließendem Kopfball wurde er unglücklich am Schienbein getroffen, von wo aus die Kugel über die Torlinie ging. In der Folge hatte der Gast ein klares spielerisches Übergewicht, verpasste es aber das Resultat zu seinen Gunsten auszubauen. Nach schnell vorgetragenen Kontern scheiterten sie gleich zweimal am Pfosten, und ein Schuss strich knapp am Kasten vorbei (28., 30.). Auf der anderen Seite prüfte Ali Eldor kurz vor der Pause noch den gegnerischen Torwart (41.).

In der Kabine forderte Coach Kleinmann von seinen Schützlingen, dass sie die Zweikämpfe im Mittelfeld zu ihren Gunsten entscheiden, dabei allerdings auch die spielerische Linie nicht aus den Augen verlieren sollen. Den besseren Start in den zweiten Durchgang erwischten indes die Gäste. Nach einem rasch vorgetragenen Angriff über ihre extrem gefährliche linke Seite stand ein Stürmer völlig blank vor dem Mariensterner Schlussmann. Dieser machte sich aber ganz breit und klärte so zur Ecke. In der 57. Min. hatten die einheimischen Fans wieder einen Grund zur Freude. Einen weiten Einwurf von David Scholze verlängerte Christoph Ziesch per Kopf zu Pakoßnick an den Fünf-Meter-Raum. Dieser behauptete stark die Kugel, scheiterte jedoch im ersten Versuch am Tormann. Im Nachschuss ließ er ihm dann aber keine Abwehrmöglichkeit und erzielte den umjubelten Ausgleich. Mit diesem Treffer war der SVM wieder drin im Spiel und drückte sogar auf das 3:2. Die Gnaschwitzer wussten sich in dieser Phase, meist nur mit Fouls zu behelfen. So beispielsweise in der 62. Minute, als Bartke an Scholze eine offensichtliche Tätlichkeit beging, Schiedsrichter Steffen Thomas aus Lohmen in der Sächsischen Schweiz das, trotz der Rücksprache mit seinem Assistenten, nicht richtig wahrnahm und für dieses klare Vergehen nur die gelbe Karte zückte.  Sicherlich eine, wenn nicht die entscheidende Szene für den weiteren Verlauf dieser Partie, denn dadurch durften die Gäste zu elft weitermachen. Die abermalige Führung für Doberschau resultierte aus einem krassen Fehler im Panschwitzer Aufbauspiel. Nach einem schlampig gespielten Ball passte ein Spieler direkt in den Lauf von Thomas Kebschull. Das Gnaschwitz-Doberschauer Urgestein ließ sich die Gelegenheit im Duell Eins-Gegen-Eins nicht nehmen und schob überlegt zum 2:3 ein (71.). In der verbleibenden Zeit warf das Heimteam alles nach vorne, was den Gästen viele Räume für Konter bot, die sie aber nicht zu nutzten wussten. Als bereits die dreiminütige Nachspielzeit lief, kamen die Platzherren noch zu zwei guten Möglichkeiten. Nach einer Petasch-Ecke verlängerte Christian Bilk auf Felix Langer, doch sein Kopfball aus Nahdistanz war zu unplatziert. Den letzten Aufreger gab es dann kurz vor Ultimo, und wieder stand der Referee im Fokus. Bei einem Schuss von Richard Hausch ging eine Gnaschwitzer Hand im 16er zum Ball, dachten zumindest die meisten Zuschauer. Dabei hatten sie aber die Rechnung ohne den Unparteiischen gemacht. Er entschied sich nämlich dagegen einen Elfmeter zu pfeifen, und verlegte stattdessen die Aktion wenige Zentimeter außerhalb des Strafraumes. Den Freistoß trat schließlich Petasch, wobei das Spielgerät von der Mauer abgefälscht wurde und von da haarscharf über das Gehäuse strich. Somit blieb es letzten Endes bei dieser unnötigen Heimniederlage.

Aufstellung:D. Mattick – R. Ziesch, J. Selnack (44. F. Langer), Ch. Bilk, R. Hausch – F. Peschmann, Ch. Ziesch, F. Petasch, D. Scholze – A. Eldor (86. T. Zschornack), J. Pakoßnick

Einfache Fehler bescherten den Spreestädtern den Sieg

SV Post Germania Bautzen – SV Sankt Marienstern          3:0 (1:0)          26.10.2019

Stark ersatzgeschwächt reiste die 1. Mannschaft des SV Sankt Marienstern am vergangenen Sonnabend nach Bautzen zu den Post-Germanen, die sicherlich zum engeren Favoritenkreis um die Meisterschaft in der Kreisoberliga zu zählen sind. Erschwerend kam zudem noch hinzu, dass auch beide Trainer des Aufsteigers verhindert waren. So übernahmen diesen Part einige der langzeitverletzten Spieler. Auf einem hervorragend präparierten Rasen an der „Wilthener- Anfield-Road“ bestimmten die Hausherren sofort das Tempo und dominierten die Partie, ohne jedoch gefährliche Aktionen in Strafraumnähe zu kreieren. Ganz im Gegenteil. Die erste große Gelegenheit hatten nach 23 Min. sogar die Gäste, als Jakob Pakoßnick mit einem schönen Pass Ali Eldor auf die Reise schickte. Dieser hatte gleich mehrere Optionen, um diesen Konter erfolgreich abzuschließen. Sein Zuspiel auf den in der Mitte lauernden Felix Petasch war aber zu ungenau, wodurch dieser nur aus spitzem Winkel zum Abschluss kam. Der Torhüter war dabei im kurzen Eck zur Stelle. Hier war eindeutig mehr drin gewesen, denn er hätte selbst abschließen können, und zudem stand ebenso Pakoßnick in dieser Situation frei. Die Postler machten in dieser Phase besonders durch Standards auf sich aufmerksam. Nach einem Eckball in der 27. Min. kam ein Spieler frei zum Kopfball, platzierte das Leder aber zu zentral, sodass Fabian Heiduschka halten konnte. Wenige Sekunden später fiel das 1:0 für den Gastgeber, als ein Bautzener einen Freistoß in den 16er löffelte und sich kein Mariensterner für den derzeit besten Torschützen der KOL Marco Müller verantwortlich fühlte. So kam dieser aus 6 Metern zum Abschluss und bugsierte den Ball an Heiduschka vorbei ins Netz (28.). Verletzungsbedingt mussten die Gäste mit Pakoßnick und Thomas Jursch bereits nach einer halben Stunde zweimal wechseln, was für das eigene Spiel nicht gerade von Vorteil war. Bis zum Pausenpfiff geschah dann nichts Nennenswertes mehr.

Zur zweiten Halbzeit musste zusätzlich noch Eldor aufgrund von Kniebeschwerden die Segel streichen. Und so standen mit den Langerbrüdern Felix und Lukas sowie Florian Krahl bereits drei Spieler der zweiten Garnitur auf dem Feld. Aus der Kabine kamen die Einheimischen mit deutlich mehr Elan. In der 50. Min. hatte der SVM Glück, dass der ehemalige Budissa-Spieler Cornelius Tittel bei seinem Kopfballtor hauchdünn im Abseits stand. Mit einem sehenswerten Treffer erhöhte in der 56. Min. Post auf 2:0. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld kam Dominic Rudolph an die Kugel und lief mehrere Meter völlig unbehelligt Richtung Strafraum.  Bei zirka 22 Metern entschied er sich einfach mal draufzuhalten, und schweißte den Ball mit seinem rechten Außenrist unhaltbar in den linken oberen Winkel. Nach einem abermaligen Ballverlust im Spielaufbau in der 70. Min. schaltete die Heimelf schnell auf Angriffsmodus um, und musste bei einer Überzahl von 4 zu 2 normalerweise das 3:0 erzielen, doch der Schuss aus 12 Metern verfehlte das Ziel knapp. Auf der Gegenseite griffen die Gäste nur noch sporadisch an. Doch in der 73. Min. bot sich ihnen die Chance zu verkürzen, und so eventuell noch einmal für etwas Spannung zu sorgen. Nach einem gelungenen Spielzug flankte L. Langer auf Christoph Ziesch, welcher im 16er noch einen Abwehrmann austanzte und aus 13 Metern mit links abzog. Sein Schuss ging jedoch um einige Zentimeter über das rechte Dreiangel. Zwei Min. danach zirkelte Petasch einen Freistoß vor das Gehäuse, wo Ch. Ziesch das Streitobjekt noch mit der Fußspitze verlängerte, aber der gute Hüter der Bautzener den Einschlag verhinderte. Für die endgültige Entscheidung sorgte in der 81. Min. Maximilian Melde. Ihm wurde es dabei aber auch ziemlich einfach gemacht, weil der junge Panschwitzer Keeper eine Flanke unterlief und der sträflich ungedeckte Dritte der Torjägerliste aus Nahdistanz nur noch einnicken musste. In der 81. Min. sah Alex Winkler nach einem taktischen Foul die Ampelkarte, was schließlich auch die letzten Bemühungen zur Ergebniskosmetik zunichtemachte. Die letzte Aktion hatte Richard Hausch mit einem Freistoß aus gut 30 Metern, der 4 Min. vor Ultimo einen Meter am Kasten vorbei ging.

Fazit: Angesichts mehrerer individueller Fehler und Unzulänglichkeiten in der Zuordnung sowie im Stellungsspiel, machten es die Spieler des SV St. Marienstern dem Gegner viel zu leicht Tore zu erzielen. Der Sieg für die Bautzener war letztlich verdient, da sie mehr Spielanteile hatten und über fast die komplette Spielzeit das aktivere Team waren. In den nächsten Wochen müssen sich die Panschwitzer-Kuckauer unbedingt steigern, um weitere Kreisoberliga-Punkte einzuheimsen.

Aufstellung: F. Heiduschka – R. Ziesch, R. Hausch, Ch. Bilk, M. Robel – F. Langer, Ch. Ziesch, T. Jursch (21. A. Winkler), F. Petasch – A. Eldor (46. F. Krahl), J. Pakoßnick (32. L. Langer)

Spannendes Spiel mit furiosem Ausgang

SV Sankt Marienstern – SV Aufbau Deutschbaselitz         3:2 (1:1)          20.10.2019

Bei allerschönstem Herbstwetter empfing der SV St. Marienstern am Kirmessonntag die benachbarten Fußballer aus Deutschbaselitz zum 9. Spieltag der Kreisoberliga. Da der Cheftrainer Erwin Kleinmann derzeit in Italien im Urlaub weilt, übernahm Co-Trainer Bodo Petasch dessen Posten, und stellte seine Schützlinge hervorragend auf das Derby ein. Die Spiele beider Mannschaften gegeneinander waren in der Vergangenheit stets hart umkämpft und spannend. So stellte es sich auch diesmal dar, denn bis zur 88. Min. führten die Gäste noch mit 2:1, ehe Routinier Christian Bilk kurz vor Schluss mit zwei Freistößen die Wende einleitete. Doch erst einmal der Reihe nach. Ein langes Abtasten gab es vom Anpfiff an nicht und so wurde beinahe um jeden Zentimeter auf dem Rasen verbissen gefightet. Gleich mit ihrer ersten verheißungsvollen Aktion gingen die Gäste in der 11. Min. in Führung. Bei einem lang geschlagenen Ball waren sich die Panschwitzer Abwehr und Torwart Fabian Heiduschka uneinig. Das nutzte Mirko Kockel geschickt aus und besorgte mit einem Heber über den Mariensterner Keeper das 0:1. Bereits in der 20. Min. hatten die Einheimischen jedoch eine Antwort parat und glichen zum 1:1 aus. Dabei bediente Thomas Jursch den auf der rechten Seite gestarteten Felix Petasch, welcher mit viel Zug zum Tor in den 16er eindrang und aus spitzem Winkel abzog. Mit einer starken Parade verhindert der gegnerische Schlussmann zunächst den Einschlag, beim Nachschuss von Ali Eldor war er dann allerdings machtlos. Nur wenige Sekunden nach dem Ausgleich gelang der Heimelf fast der Doppelschlag. Wiederum war es Petasch, der über rechts in den Strafraum eindrang und am zweiten Pfosten den mitgelaufenen Christoph Ziesch sah. Dieser schaffte es aber nicht, den Ball aus 1,5 Metern Entfernung im Tor unterzubringen, da er lediglich die Lattenunterkante traf. Den Abpraller beförderte Eldor aufs Gehäuse. Seinen Versuch per Seitfallzieher blockte jedoch ein Abwehrspieler auf der Linie und auch der anschließende Kopfball von Petasch fand nicht den Weg ins Ziel. Nach einer Petasch-Ecke in der 25. Min. stieg David Scholze am höchsten. Seinen platzierten Kopfstoß kratzte der Deutschbaselitzer Hüter in großer Manier aus dem Dreiangel.  Das Geschehen wogte in dieser Phase hin und her, denn nur zwei Zeigerumdrehungen danach hatten die Aufbaukicker eine gute Chance, als sich bei einer Flanke Heiduschka leicht verschätzte, seinen Fauxpas jedoch im Anschluss mit einer starken Parade wieder ausbügelte. Die letzte Gelegenheit vor der Pause hatte Matthias Robel, der bei seinem Schuss aus spitzem Winkel den Ball aber über den Kasten jagte. Somit ging es aus Mariensterner Sicht nur mit einem 1:1-Unentschieden in die Kabinen.

Sofort mit dem Wiederanpfiff war zu spüren, dass sich die Mannen vom Großteich in diesem Match mehr erhofften, da sie mit aggressivem Pressing den Spielaufbau der Platzherren störten. Dadurch kam es auch in der 51. Min. zu einem leichten Ballverlust durch Ch. Ziesch kurz vor dem eigenen 16er. Nachfolgend ließ Jeffrey Raab gegen einen Stürmer auch noch das Bein stehen, und so entschied Jan Schindler zurecht auf Elfmeter. Diesen verwandelte Carl Wonneberger souverän im rechten unteren Eck. In der Folgezeit neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld, sodass es bis zur 69. Min. zum nächsten Aufreger dauerte, als eine leicht verunglückte Flanke von Robel lang und länger wurde und an den Innenpfosten klatschte. Von da tanzte die Kugel auf der Linie, geradewegs in die Arme von Minkwitz. In den letzten Minuten drückten die Klosterkicker etwas mehr aufs Tempo, um zumindest noch einen Punkt zu holen. Bei einem Schuss von Ch. Ziesch nach Zuspiel von Scholze hatte der Baselitzer Torhüter Probleme, da er das Spielgerät erst im Nachfassen kurz vor der Linie sichern konnte. Dann folgte, wie bereits oben angesprochen, die fulminante Schlussphase. Einen Freistoß von Bilk aus dem Mittelfeld konnte die Defensive von Deutschbaselitz nur unzulänglich klären. Dadurch gelangte Richard Hausch an das Objekt der Begierde und brachte den Ball scharf in die gefährliche Zone, wo Alex Winkler mit langem Bein unter dem Jubel der zahlreichen Fans das Ding über die Linie drückte (88.). Drei Min. später beförderte erneut Bilk einen Freistoß hoch in den Strafraum auf den zweiten Pfosten. Dort stieg der, ebenfalls wie Winkler kurz zuvor eingewechselte Falko Peschmann hoch, und köpfte die Kugel kurz vor der Auslinie zum entgegengesetzten Pfosten, wo das Kopfballungeheuer Robel mit viel Einsatz einnickte (90.+1). Aufgrund der Einwechslungen kann man hier durchaus von einem goldenen Händchen des Trainers sprechen. Ob dieses Siegtreffers in einer total verrückten Schlussphase fand der Jubel sowohl bei Spielern, als auch Anhängern quasi keine Grenzen mehr. Und so hallte es nach dem Abpfiff lautstark aus den Kehlen der Spieler: “Derbysieger, Derbysieger, Hey, Hey…”.

Fazit: Alle Spieler des SV St. Marienstern haben in diesem Match aufopferungsvoll bis zum Ende gekämpft und damit eine großartige Moral bewiesen. So haben sie sich zwar etwas glückliche, doch letztlich auch verdiente drei Punkte gesichert.

Aufstellung: F. Heiduschka – R. Ziesch, J. Raab, Ch. Bilk, R. Hausch – M. Robel, Ch. Ziesch, Th. Jursch (60. F. Peschmann), D. Scholze – A. Eldor (80. A. Winkler), F. Petasch (80. P. Lippitsch)

Deutlicher Sieg im sorbischen Pokalkracher

SV 1922 Radibor – SV Sankt Marienstern 0:3 (0:2) 13.10.2019

Nach Verkündung des Gegners des SV Sankt Marienstern für die 2. Runde im Sparkassen-Kreispokal kannte die Vorfreude auf beiden Seiten keine Grenzen mehr. Mit dem SV 1922 Radibor wurde nämlich das absolute Traumlos gezogen, da man in der laufenden Saison, nach dem Abstieg des SVR aus der Kreisoberliga, und dem Aufstieg des SVM in Diese, zumindest im Ligabetrieb nicht die Schwerter kreuzen kann.
Die Bedingungen an diesem sonnigen Herbsttag waren nahezu optimal für alle Beteiligten im Rund am Kohlegraben, sodass die 135 Zuschauer nur noch ein dazu sehenswertes Duell dieser beiden, sorbischen Kontrahenten sehen wollten.
Und sie wurden nicht enttäuscht. Bereits nach 3 Minuten setzten die Einheimischen einen Nadelstich, in Form von Lucas Rene Petschak. Dieser konnte den Ball aber nicht, im von Fabian Heiduschka gehüteten Kasten, unterbringen, nachdem der Offensivspieler am Strafraum entlangzog und abschloß.
Ali Eldor machte es mit der ersten Chance der Klosterkicker hingegen besser. Nachdem Christian Bilk den Ball perfekt auf ihn durchsteckte, lief der Mariensterner Stürmer alleine auf den heimischen Torwart zu, und sorgte mit seiner Kaltschnäuzigkeit für die frühe Führung seines Teams (5.).
Fünf Zeigerumdrehungen später dann der zweite Gefahrenschuß der Radiborer. Der Versuch vom Kapitän des SVR, Tom Schulze, streifte aber glücklicherweise nur das Außennetz.
Etwas glücklich erhöhten die Panschwitz-Kuckauer dann auf 2:0. Eldors Hereingabe wurde dabei von einem heimischen Abwehrbein abgefälscht, wodurch die Kugel zu Richard Hausch gelang. Dieser hatte aus ca. 14 Metern alle Zeit der Welt, und verwandelte eiskalt ins linke, untere Eck (21.).
Bis zur 41. Minute passierte dann nichts Nennenswertes mehr, ehe Thomas Jursch eine Gelegenheit vom Sechszehner hauchdünn übers Gebälk schlenzte. Somit gingen die Pa.-Ku.-er mit einer 2:0-Führung in die Pause.

Drei Minuten nach Wiederanpfiff steuerte Eldor unbedrängt Richtung gegners Kasten, rutschte bei seinem Versuch jedoch aus. Das runde Leder gelangte dennoch zu Da. Scholze, der jedoch auch keinen Stand auf dem durchweichten Boden fand, und somit diese gute Möglichkeit auch nicht verwerten konnte.
Man schrieb die 50. Minute als sich Bilk und Eldor das Objekt der Begierde in Strafraumnähe hin- und herschoben. Letzterer wartete auf den richtigen Augenblick, und bediente Ch. Ziesch mustergültig. Dieser spielte noch die halbe Abwehr aus, und markierte frei vor Peter Grenzemann das 3:0.
Ein direkter Freistoß der Radiborer (65.), wie auch R. Hausch’s Distanzschuß (67.) sollten wiederum nichts am Ergebnis ändern.
In der 76. Minute wäre es jedoch fast so weit gewesen. Doch der Ball rollte denkbar knapp am rechten Pfosten vorbei, nachdem Heiduschka ihn nach einem Rückpass nach vorn dreschen wollte, dabei jedoch das Bein des gegnerischen Angreifers abschoß. Diesen kurzen Schreck überwanden die Panschwitzer aber schnell.
In der Schlußviertelstunde ließen sie nämlich nichts mehr anbrennen. Es boten sich ihnen hingegen sogar noch reichlich Torchancen.
Aber Ch. Ziesch’s Kopfball, nach weitem Einwurf von T. Jursch, und Eldors hochprozentiger Versuch, entschärfte der Torhüter der Heimmannschaft teilweise bärenstark (79., 81.).
Auch die Möglichkeiten von Da. Scholze, der knapp verzog (81.), von Ch. Ziesch, der nach Eckball des Cunnewitzers mit seinem Kopfball nur die Oberkante der Latte traf (84.), sowie von Oliver Schmidt, der dem heimischen Schlussmann nach Freistoß in die Hände köpfte (86.), blieben ohne den gewünschten Erfolg.
So blieb es bei diesem dennoch deutlichen Ergebnis, wodurch man insgesamt souverän ins Achtelfinale einzog.
Am kommenden Wochenende wartet auf die Mariensterner Balltreter der nächste Derbygegner. Der Anstoß gegen den SV Aufbau Deutschbaselitz im Stadion an der Hohle wird hierbei um 14 Uhr erfolgen.

F. Heiduschka- R. Ziesch (67. P. Lippitsch), J. Selnack, J. Raab, M. Robel- R. Hausch, Ch. Bilk (59. P. Schmidt (76. O. Schmidt)), T. Jursch, Ch. Ziesch- A. Eldor, Da. Scholze

Trotz der klaren Niederlage eine gute Leistung geboten

SV 1910 Edelweiß Rammenau – SV Sankt Marienstern     3:0 (1:0)          06.10.2019

Im extrem schwierigen Auswärtsspiel bei einem der Favoriten für den Aufstieg in die Landesklasse in Rammenau, waren die Voraussetzungen für Coach Erwin Kleinmann wieder einmal alles andere als rosig. Im Vergleich zur Vorwoche musste er die Startformation seines Teams gleich auf sechs Positionen ändern, da ihm eine Vielzahl an Spielern diverser Gründe wegen nicht zur Verfügung stand. Mit der festen Vorgabe besonders im Mittelfeld die Zweikämpfe anzunehmen und zu gewinnen, schickte er seine Jungs aufs Feld, um somit dem bekannten Kombinationsfußball der Einheimischen entgegen zu wirken. Trotzdem legten die Edelweiß-Kicker los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Vor allem mit ihren Standards sorgten sie ständig für allergrößte Gefahr im Panschwitzer 16er. Und so dauerte es nur bis zur 8. Minute, dass es das erste Mal lichterloh brannte. Nach einer Ecke stieg Philipp Seidler am höchsten und köpfte den Ball aufs Tor. Fabian Heiduschka im Mariensterner Kasten konnte den Einschlag jedoch verhindern. Nur zwei Min. danach kam es zu einer Kopie der eben angesprochenen Szene. Diesmal aber mit dem besseren Ende für den langen Stürmer, der am kurzen Pfosten zur frühen Führung einnickte. Die Klosterkicker konnten das Spiel in der Folge offener gestalten, und hatten ihrerseits nun auch die eine oder andere Gelegenheit. Nach einem Freistoß von Jakob Selnack kam Christoph Ziesch per Kopfball zum Abschluss. Der gegnerische Hüter fischte die Kugel aber aus dem bedrohten Eck. Auf der anderen Seite konnte sich Heiduschka bei einem strammen Schuss aus 17 Metern auszeichnen (26.). Das Geschehen auf dem Platz wogte in dieser Phase hin und her, denn fast im Gegenzug (28.) hatten die Gäste die nächste Chance. Nach einem guten Spielzug drang Jakob Pakoßnick energisch in den Strafraum ein und bediente mit viel Übersicht David Scholze. Dieser zog auch sofort aus 14 Metern ab, der Keeper bekam jedoch noch seine Fingerspitzen ans runde Leder und lenkte dieses über den Querbalken. Nach einem schnell vorgetragenen Konter in der 36. Min. brach Matthias Robel über die rechte Seite durch und flankte präzise auf Ch. Ziesch. Dessen guten Schuss parierte der Schlussmann der Ramm´schen erneut ganz stark. Die letzte Aktion vor der Pause hatte dann wieder die Gräfe-Elf. Abermals wurde bei einem Standard der Kopf des Zielspielers Seidler gesucht, doch auch der Keeper des SVM versteht sein Handwerk und verhinderte mit einer klasse Fußparade das 2:0, sodass es mit einer knappen Führung für die Gelb-Schwarzen in die Kabinen ging.

Sofort die erste Aktion im zweiten Durchgang war höchstwahrscheinlich spielentscheidend für den weiteren Verlauf der Partie. Scholze spielte vor dem eigenen Strafraum zunächst klar den Ball, touchierte dabei seinen Gegner jedoch auch geringfügig. Schiedsrichter Simon Schnause aus Dippoldiswalde bewertete diese Aktion als Foulspiel und entschied bei 20 Metern in zentraler Position auf Freistoß. Der Schuss von Tobias Berthold wurde unglücklich von der Mauer abgefälscht und schlug so unhaltbar im linken unteren Eck ein. Sichtlich geschockt ob dieses Gegentreffers verlor der Gast nun den Spielfaden und leistete sich einfache Fehler in der Vorwärtsbewegung. In der 57. Min. wurde solch ein Lapsus eiskalt bestraft. Nach einer Ecke und anschließendem Kopfball klärte Robel kurz vor der Linie. Die Situation schien also bereinigt zu sein, doch ein nachfolgender leichter Ballverlust brachte Seidler in gute Position und dieser vollendete abgezockt. Trotz dieses erneuten Rückschlags gaben sich die Gäste nicht auf, und hatten nach 59 Min. die Gelegenheit zu verkürzen. Hierbei spielte Pakoßnick einen genauen Pass in die Spitze zu Ali Eldor, wodurch dieser allein auf das Tor zusteuerte. Allerdings zögerte er mit seinem Abschluss zu lange, sodass im letzten Moment das lange Bein eines Abwehrspielers klärte. Den Ehrentreffer erzielen musste dann in der 71. Min. Scholze, als er nach einem Eldor-Freistoß völlig blank aus 4 Metern zum Kopfball kam, das Spielgerät aber nur ans Außennetz setzte. In der verbleibenden Zeit wurde es nun immer augenscheinlicher, dass den Mariensternern merklich die Kräfte schwanden, und so hatte Rammenau in der Schlussphase noch weitere Möglichkeiten, das Resultat in die Höhe zu schrauben. Doch entweder scheiterten sie am guten Panschwitzer Schlussmann, oder an ihren eigenen Nerven. Letzten Endes stand ein deutlicher und verdienter Sieg für Rammenau in den Ergebnislisten. Am nächsten Wochende wird nicht um Punkte gekämpft, denn da steht die zweite Runde im Kreispokal an. Hier kommt es zum sorbischen Derby gegen den SV 1922 Radibor. Das Spiel findet am Sonntag um 14.30 Uhr am Kohlegraben in Radibor statt.

Aufstellung: F. Heiduschka – M. Robel, J. Selnack, Ch. Bilk, R. Ziesch – A. Winkler (73. A. Melnyk), Ch. Ziesch, D. Scholze, P. Schmidt (77. P. Lippitsch) – A. Eldor, J. Pakoßnick

Überzeugender Heimsieg nach souveräner Vorstellung

SV Sankt Marienstern – SG Großnaundorf             3:0 (2:0)          29.09.2019

Am 7. Spieltag der Kreisoberliga hatte der SV St. Marienstern das Team der SG Großnaundorf zu Gast. Nach der Pleite aus der Vorwoche gegen Oberland Spree sannen die Mannen um Trainer Erwin Kleinmann auf Wiedergutmachung, was ihnen mit einem ungefährdeten 3:0-Heimerfolg auch gelang. Im Vergleich zum letzten Spiel stand dem Coach wieder ein etwas breiterer Kader zur Verfügung. Dementsprechend waren die Einheimischen von Beginn an tonangebend. Bereits nach 10 Min. konnten die Heimfans das erste Mal jubeln. Durch resolutes Nachsetzen am gegnerischen Sechzehner eroberte sich Jakob Pakoßnick den Ball, vernaschte an der Torauslinie einen Gegner und ließ mit einem gezielten Schuss aus spitzem Winkel ins lange Eck auch den Tormann alt aussehen. In dieser frühen Phase der Partie verpassten es die Klosterkicker, das Ergebnis weiter auszubauen. So z. B. in der 17. Minute, als nach einem Pass von Thomas Jursch der Panschwitzer Kapitän allein auf das Tor zusteuerte, aber den Ball am linken Pfosten vorbei setzte. Nur 3 Min. danach hatte David Scholze das 2:0 auf dem Kopf, verfehlte das Gehäuse nach guter Hereingabe von Paul Schmidt jedoch um wenige Zentimeter. Aus dem Spiel heraus hatten die Gäste keine nennenswerten Szenen, was auch der guten Deckungsarbeit gegen den derzeit führenden der Torjägerliste Christian Ott geschuldet war. Nur bei Standards wurden sie gefährlich. In der 28. Min. gelangte ein Freistoß aus halblinker Position auf den völlig freistehenden William Söhnel. Dessen Kopfball aus Nahdistanz entschärfte aber Fabian Heiduschka im kurzen Eck. Just in diese kurze Drangphase der SG erhöhte der SVM auf 2:0. Nach einem klasse Pass von Jursch in die Schnittstelle, nutzte Scholze seinen Schnelligkeitsvorteil, enteilte somit den Abwehrspielern und schloss eiskalt aus 14 Metern ins linke untere Eck ab. Etwas Glück hatte die Heimelf dann kurz vor dem Pausenpfiff des umsichtig agierenden Schiedsrichters Robert Heinrich aus Bautzen. Bei einer Ecke unterschätzte Heiduschka die Flugkurve des Balles, weswegen ein Großnaundorfer zum Kopfball kam. Für seinen bereits geschlagenen Hüter rettete aber Ronald Ziesch auf der Linie.

In der Halbzeitansprache forderte Kleinmann von seinen Schützlingen, konzentriert weiter zu spielen und besonders im Mittelfeld die Zweikämpfe für sich zu entscheiden. Die ersten 10 Min. nach dem Wechsel gehörten dann zwar den Gästen, großartige Möglichkeiten konnten sie sich indes nicht erarbeiten. Anders war das Bild auf der Gegenseite. Nach einer kurz ausgeführten Ecke brachte Felix Petasch die Kugel gefühlvoll in den 16er, wo Pakoßnick per Kopf auf Scholze verlängerte. Dieser traf am zweiten Pfosten stehend den Ball ziemlich unorthodox, sodass das Spielgerät als Aufsetzer über den verdutzten Keeper in die Maschen ging (56.). In der 62. Min. musste der Panschwitzer Schlussmann bei einer Doppelchance für Großnaundorf gleich zweimal sein ganzes Können unter Beweis stellen. Zunächst wehrte er einen Distanzkracher ganz stark ab, und den Nachschuss aus 11 Metern lenkte er mit seinen Fingerspitzen über den Querbalken. In Anbetracht des komfortablen Vorsprungs taten die Mariensterner nicht mehr als unbedingt nötig. Trotzdem hatten sie in der 83. Min. die Gelegenheit, das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben. Ein Zuspiel von Ali Eldor nahm Scholze geschickt mit der Brust an und legte den Ball am Hüter vorbei. Sein Schuss aufs leere Tor wurde jedoch im letzten Moment geblockt. Somit blieb es bis zum Schluss bei einem verdienten 3:0-Erfolg.

Am kommenden Sonntag tritt die 1. Mannschaft des SV Sankt Marienstern auswärts in Rammenau bei einem der Aufstiegskanditaten an. Derzeitig belegen die Edelweiß-Kicker den zweiten Platz in der Tabelle. Mit einer gleichartig konzentrierten und kämpferischen Leistung wie beim Sieg gegen Großnaundorf, kann man eventuell jedoch auch beim Favoriten etwas Zählbares erreichen.

Aufstellung: F. Heiduschka – R. Ziesch, J. Selnack, J. Raab, Ch. Ziesch – F. Petasch (80. M. Robel), T. Jursch, O. Hausch, P. Schmidt (75. A. Melnyk) – D. Scholze, J. Pakoßnick (60. A. Eldor),

Im Oberland eine klare Niederlage kassiert

SV Oberland Spree – SV Sankt Marienstern           5:2 (3:1)          21.09.2019

Die Voraussetzungen für dieses schwere Auswärtsspiel beim Absteiger aus der Landesklasse konnte man nicht gerade als komfortabel für Trainer Erwin Kleinmann bezeichnen, denn im Vergleich zum Heimsieg am letzten Sonntag  fehlten gleich vier Spieler aus der Startformation (Heiduschka, Bilk, O. Hausch und Kuring) aus unterschiedlichsten Gründen. Zudem befinden sich noch Schkoda, Robel und R. Hausch in der Rekonvaleszenz, Peschmann und Winkler waren indes anderweitig verhindert. Trotzdem wollte man zumindest einen Punkt aus Kirschau entführen, was jedoch nicht gelingen sollte. Bevor der Hochkircher Schiedsrichter Torsten Aust die Partie anpfeifen konnte, wurde zunächst die, nach einem Hochwasserschaden im Jahr 2013, komplett neu errichtete Sportanlage samt nagelneuem Kunstrasenplatz feierlich eröffnet. Gratulanten bei dieser Zeremonie waren unter anderem der Bautzener Landrat Michael Harig sowie Ingolf Horn und Andreas Lischke als Vertreter des Westlausitzer Fußballverbandes. Die Partie begann ziemlich furios, denn schon nach 4 Min. zappelte der Ball das erste Mal im Netz. Nach einer Ecke von Felix Petasch stand Paul Schmidt goldrichtig und spitzelte die Kugel aus Nahdistanz über die Linie. Wahrscheinlich noch voller Euphorie ob der Führung, ließen die Gäste sofort nach dem Anstoß einen gegnerischen Spieler ungehindert durchbrechen. David Mattick im Kasten verhinderte aber mit einer starken Parade das 1:1. Eine kuriose Situation führte schließlich in der 10. Min. zum Ausgleich. Als ein wuchtiger Kopfball eines Großpostwitzers nach einem Eckstoß an den Innenpfosten klatschte, sprang das Leder von da unglücklich an Matticks Wade und nachfolgend ins Tor. Dem Hüter konnte man dabei keinen Vorwurf machen. Die Heimelf war spieltechnisch deutlich das bessere Team und erarbeitete sich mit gutem Forechecking  zahlreiche Chancen. In der 23. Min. hatten wohl alle der etwa 100 Zuschauer den Ball bereits im Tor gesehen, als der  extrem schnelle und dribbelfreudige Mario Schwaar über links durchbrach und in die Mitte auf einen völlig blank stehenden Mitspieler passte. Dessen scharfen und präzisen Schuss aus 9 Metern Entfernung parierte aber der Panschwitzer Schlussmann mit einem Wahnsinnsreflex. In der 32. Min. musste er dann dennoch das 2:1 zulassen. Erneut ging der wieselflinke Schwaar über links durch, behauptete sich anschließend noch gegen Jakob Selnack und verwandelte flach zur Führung. Nur 3 Min. später erhöhte Jan Mečir sogar auf 3:1, als er unbedrängt von der Strafraumkante abziehen konnte und das Streitobjekt unhaltbar links unten neben dem Pfosten einschlug. Bis zur Pause passierte nicht mehr allzu viel, sodass es für die Gäste mit einem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabine ging.

Dort forderte Coach Kleinmann von seinen Schützlingen, ein besseres Zweikampfverhalten sowie mehr Laufbereitschaft an den Tag zu legen. Die Spieler schienen das auch zu beherzigen, denn in der Anfangsviertelstunde des 2. Durchgangs war das Match ausgeglichen. Die einzige Möglichkeit in dieser Phase hatten folglich auch die Klosterkicker in der 50. Minute. Dabei stibitzte Ali Eldor den Ball vom letzten Mann, lief allein auf den herausgeeilten Torhüter zu und versuchte ihn aus 10 Metern und spitzem Winkel zu überlupfen. Reflexartig schnellte jedoch seine rechte Pranke in die Höhe, wodurch er den Anschlusstreffer verhinderte. Zu einem sichtbaren Bruch im Panschwitzer Spiel kam es nach einer Entscheidung des Unparteiischen in der 61. Minute, als er nach einem zu hohen Bein von Eldor am Fünf-Meter-Raum auf indirekten Freistoß entschied. Kann man geben, muss man aber nicht. Der Tscheche Mečir ließ sich diese günstige Gelegenheit natürlich nicht nehmen und jagte die Kugel unter den Giebel. Dass sich Marienstern noch nicht gänzlich aufgegeben hatte, bewies Christoph Ziesch mit einer ganz starken Einzelaktion in der 84. Minute. Hierbei erkämpfte er sich mit höchstem Einsatz den Ball im Zentrum und lief von der Mittellinie unaufhaltsam Richtung gegnerisches Gehäuse. Nicht einmal vier Gegner konnten ihn daran hindern und auch der Torhüter hatte das Nachsehen, da er ihn im zweiten Versuch überwinden konnte. Absolut unnötig aus Sicht der Gäste war dann der fünfte Treffer für die Schwarz-Weißen. Nach einem Fehler in der eigenen Defensive bediente ein Spieler den durchgelaufenen Robert Himmel, und dieser vollendete aus abseitsverdächtiger Position zum 5:2-Endstand.

Fazit: Aufgrund des Fehlens zahlreicher Akteure an diesem Samstag muss man wohl mit der deutlichen Niederlage leben, die als absolut verdient für Oberland Spree zu bewerten ist. Trotzdem hätte man mit mehr Einsatzbereitschaft und Kampfeswillen eventuell ein besseres Resultat erzielen können.

Aufstellung:D. Mattick – R. Ziesch, J. Selnack (67. P. Lippitsch), J. Raab, Ch. Ziesch – A. Eldor, F. Petasch, T. Jursch (75. C. Böhmak), P. Schmidt – D. Scholze, J. Pakoßnick (61. K. Pakoßnick)

Hochverdienter Sieg vor heimischer Kulisse

SV Sankt Marienstern – TSV Wachau          5:1 (2:0)          15.09.2019

Am 5. Spieltag der Kreisoberliga empfingen die Fußballer des SV St. Marienstern den Mitaufsteiger aus Wachau, und gewannen die Partie klar und verdient mit 5:1. Die Einheimischen bestimmten das Geschehen auf dem Platz beinahe über die gesamten 90 Minuten, die erste verheißungsvolle Gelegenheit hatten aber die Gäste nach nur 30 Sekunden. Im Anschluss an eine Flanke von der rechten Seite köpfte ein Angreifer den Ball jedoch etwa 2 Meter neben das Gehäuse. Nach 6 Min. näherte sich schließlich auch die Heimelf dem Tor. Ein schöner Pass von Oskar Hausch in den Lauf von David Scholze brachte diesen in eine aussichtsreiche Position, sein Abschluss war allerdings zu überhastet. In der 14. Min. war es wiederum O. Hausch, welcher mit einem klasse Zuspiel diesmal den anderen Stürmer Jakob Pakoßnick bediente. Dieser sah, dass der gegnerische Hüter zu weit vor seinem Kasten stand und überlupfte ihn aus 20 Metern zur 1:0-Führung. Nun folgte ein Mariensterner Angriff auf den anderen, und Großchancen hatte man beinahe im Minutentakt. Wachau versuchte immer wieder eine Abseitsfalle aufzustellen, was ein ums andere Mal fehlschlug. Als sich in der 18. Min. Scholze an der Mittellinie den Ball eroberte, lief er in höchstem Tempo über die rechte Seite und bediente mustergültig in der Mitte Pakoßnick. Dieser zog aus 8 Metern auch sofort ab, der starke Torwart der Gäste verhinderte mit einer Glanztat jedoch das frühe 2:0. Nur weitere 3 Min. später hatten die Platzherren die nächste Hundertprozentige. Einen Freistoß von Jakob Selnack legte Christoph Ziesch im 16er auf Jakobus Kuring ab, der freistehend mit seinem Schuss am erneut hervorragend reagierenden Tormann scheiterte. Zwei Zeigerumdrehungen danach lief nach Zuspiel von Pakoßnick Scholze mutterseelenallein Richtung Keeper. Dieser war aber erneut mit einer starken Fußabwehr zur Stelle. Die Zuschauer rauften sich bereits die Haare, denn das Auslassen solcher Riesenmöglichkeiten ging schon fast nicht mehr auf die sprichwörtliche Kuhhaut. Die Gäste sorgten ab und zu mit ihren schnellen Stürmern für Gefahr, der letzte Pass fand aber meist keinen Abnehmer. Gefährlich wurden sie einzig bei Standards. Zum Beispiel in der 36. Minute, als ein Eckball für einiges Durcheinader im Strafraum sorgte. Hausch konnte die Kugel aber im letzten Moment klären. Das 2:0 resultierte dann ebenfalls aus einem Eckball. Diesen brachte Felix Petasch in den Strafraum, wo Paul Schmidt wuchtig aus 6 Metern einnickte (42.). Etwas Glück hatte Marienstern dann kurz vor der Pause. Bei einer Ecke für den TSV köpfte ein Wachauer Spieler zu genau, denn er traf bei seinem Versuch gleich zweimal das Aluminium. Die Kugel sprang von der Lattenunterkante an den Innenpfosten und von dort direkt in die Arme von Fabian Heiduschka.

Der ständig anspielbare und sehr lauffreudige Scholze hatte in der 48. Min. die nächste Chance. Einem weiten Abschlag von Heiduschka ging er kraftvoll hinterher und köfte den springenden Ball über den herausgeeilten Keeper, leider aber um etwa einen Meter am Tor vorbei. Trainer Erwin kleinmann bewies mit seiner Aufstellung und seinen Einwechslungen an diesem Tag ein goldenes Händchen. Der gerade ins Spiel gekommene Jeffrey Raab bereitete nämlich mit seinem Pass in die Spitze zu Pakoßnick das 3:0 vor. Zunächst das Streitobjekt verlierend, setzte der Spielführer energisch nach, erkämpfte sich so die Kugel an der Torauslinie, passte in die Mitte zu Scholze, welcher nur noch seinen Fuß hinzuhalten brauchte. Eine kurze Schlafeinlage in der Panschwitzer Defensive nutzte nach 63 Min. Tim Walter mit seinem Treffer zum 3:1 eiskalt aus. So witterten die Gäste noch einmal Morgenluft. Mit dem vierten Tor für Marienstern in der 71. Min. war dieses kurze Strohfeuer jedoch schnell wieder gelöscht. Bei einem Pass von Thomas Jursch aus dem Mittelfeld auf den durchgestarteten Scholze nutzte dieser seine Schnelligkeitsvorteile, behielt die Nerven und vollstreckte aus 12 Metern flach zum 4:1. Sechs Min. vor dem Abpfiff des überzeugenden Schiedsrichters Nico Rich machte die Heimelf endgültig den Sack zu. Nach einem kurz ausgeführten Abstoß störte Scholze erfolgreich einen Abwehrmann und stand somit frei vor dem Kasten. Im rechten Augenwinkel bemerkte er aber, dass auch Ali Eldor mitgelaufen war, legte altruistisch auf ihn quer und der hatte keinerlei Mühe den Endstand zu erzielen.

Fazit: Der Heimsieg ging auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung und war hochverdient. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte das Resultat sogar höher ausfallen können, ja sogar müssen. Besonders im spielerischen Bereich steigerte sich Sankt Marienstern im Vergleich zu den vorangegangenen Partien deutlich, wodurch weitere drei Punkte auf der Habenseite verbucht werden konnten.

Aufstellung: F. Heiduschka – R. Ziesch, J. Selnack (68. T. Jursch), Ch. Bilk, Ch. Ziesch – F. Petasch, J. Kuring (57. J. Raab), O. Hausch, P. Schmidt – D. Scholze, J. Pakoßnick (64. A. Eldor)

Im Pokal eine Runde weiter

Arnsdorfer FV 2. – SV Sankt Marienstern   0:1 (0:1)          07.09.2019

In der 1. Runde des Kreispokals gastierten die Kicker des SV St. Marienstern in Arnsdorf bei der dortigen zweiten Vertretung. Die Wetterbedingungen waren optimal, Schwierigkeiten hatten aber beide Mannschaften mit der Standfestigkeit auf dem nagelneuen Kunstrasenplatz. Aus unterschiedlichsten Gründen fehlten in Reihen der Gäste eine große Zahl an Spielern, wodurch der Kader mit einigen Akteuren der Zweiten aufgefüllt wurde. Auch Coach Erwin Kleinmann war an diesem Nachmittag nicht mit angereist, sodass Co-Trainer Bodo Petasch sein Pflichtspieldebüt als Übungsleiter gab. In der 12. Min. hatte der Gastgeber die erste verheißungsvolle Möglichkeit. Nach einem Fehler im Spielaufbau der Gäste lief ein Stürmer allein auf das Tor zu, sein Schuss aus 15 Metern strich jedoch um zirka 2 Meter am Gehäuse vorbei. Auf der Gegenseite hatte in der 19. Min. Felix Petasch die Führung auf dem Fuß, doch sein Schuss, nach guter Vorarbeit von David Scholze, verfehlte den Kasten. Ebenso ging ein Distanzschuss von Jakobus Kuring nur um wenige Zentimeter am Ziel vorbei (24.). Bei einem Handspiel eines Arnsdorfers entschied der sehr gute junge Schiedsrichter Laurens Hahn auf Freistoß. D. Scholze legte sich in halblinker Position etwa 20 Meter vorm Tor die Kugel zurecht und zirkelte das Leder über die Mauer ins linke obere Eck (27.). Der Schlussmann war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den Einschlag aber nicht verhindern. In der Folge ließen Thomas Jursch, Christoph Ziesch sowie J. Kuring klarste Chancen liegen (32., 34., 40.). Somit ging es mit dem 0:1 in die Halbzeitpause.

Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs hatten die Einheimischen die große Gelegenheit zum Ausgleich. Nach einer Ecke stand plötzlich ein Spieler völlig blank. Sein Schuss aus 6 Metern war aber zu unplatziert, sodass Fabian Heiduschka die Pille sicher fangen konnte. Die Panschwitzer dominierten weiterhin die Partie, vermochten es aber nicht aus ihren Feldvorteilen Kapital zu schlagen. Beispielsweise in der 50. Minute, als Ali Eldor, schön freigespielt, lieber noch einmal nach innen flankte, anstatt selbst den Abschluss zu suchen. Sogar einen Handstrafstoß nach 55 Min. ließen die Mariensterner ungenutzt. Der Elfer von F. Petasch war allerdings so schwach geschossen, dass der Hüter den Ball locker abwehren konnte. Im weiteren Verlauf der Begegnung erarbeiteten sich die Gäste noch weitere Möglichkeiten, hatten an diesem Tag jedoch nicht die richtigen Schussstiefel angezogen. Auch der schönste Spielzug in diesem Match kurz vor Ultimo war leider nicht von Erfolg gekrönt (87.). Hierbei wurde die Kugel mit einem doppelten Doppelpass in die Spitze befördert, wo F. Petasch per Hacke Jakob Pakoßnick bediente. Der nach einer Verletzungspause erstmals wieder für einige Minuten auf dem Platz stehende Stürmer zog aus 14 Metern sofort ab, allerdings war der Keeper im bedrohten Eck und verhinderte so das 0:2.

Fazit: Spielerisch hat sich der SV Sankt Marienstern gegen tapfer kämpfende Arnsdorfer nicht gerade mit Ruhm bekleckert, gewann dennoch verdient mit 1:0. Letzten Endes zählt nur das Ergebnis, und das bedeutet den Einzug in die nächste Pokalrunde.

Mit viel Glück auswärts einen Punkt erkämpft

Hoyerswerdaer FC – SV Sankt Marienstern                      1:1 (1:0)       01.09.2019

Bei sehr schwülheißem Wetter traten die Akteure des SV St. Marienstern auswärts bei der 1. Vertretung des Hoyerswerdaer FC an. Nach dem verdienten Heimsieg vor Wochenfrist, wollten die Schützlinge von Trainer Erwin Kleinmann auch aus der Zuse-Stadt etwas Zählbares mitnehmen, was ihnen nach großem Kampf, jedoch sicher auch mit reichlich Glück, mit einem Unentschieden gelang. Aufgrund der Verletzungen von Jakob Pakoßnick und Richard Hausch fehlten dem Coach zwei eminent wichtige Spieler, wodurch er sein Team auf einigen Positionen umbauen musste. Er entschied sich, mit einem 5-4-1-System in die Partie zu gehen. Diese defensive Taktik sollte auch über weite Strecken der 1. Hälfte aufgehen. Trotzdem tauchte die Heimelf bereits in der 3. Min. gefährlich vor dem Kasten von Fabian Heiduschka auf. Der Schuss aus 7 Metern strich aber am Tor vorbei. Auf der Gegenseite bediente Jakob Selnack nach 5 Min. Oskar Hausch mit einem weiten Flugball. Sein Abschluss aus spitzem Winkel ging indes in den bewölkten Himmel. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld, sodass hochkarätige Möglichkeiten Mangelware blieben. Wenige Min. vor der Pause zog Hoyerswerda das Tempo dann noch einmal so richtig an. Nach einem sehr gut vorgetragenen Angriff in der 39. Min. über ihre rechte Seite kam es zu einer Doppelchance für die Einheimischen. Doch beide Male konnten die Schüsse mit höchstem Einsatz geblockt werden. Zwei Min. vor dem Halbzeitpfiff fiel das 1:0. Einen Ball, welcher bereits geklärt zu sein schien, löffelte ein Spieler des HFC per Bogenlampe an den zweiten Pfosten. Heiduschka kam dabei zu zögerlich aus seinem Gehäuse, wodurch die Kugel in die Mitte Richtung 5er geköpft werden konnte. Dort behauptete sich Erik Lanzky geschickt gegen zwei Verteidiger und schloss bei seinem Schuss aus der Drehung unter Zuhilfenahme des Innenpfostens zur Führung ab.

Auch in Durchgang 2 beherrschten die Hoyerswerdaer Platz und Gegner.  Marienstern konnte sich dieser Umklammerung kaum erwehren. Nach 54 Min. erarbeitete sich der HFC nach gutem Spielzug eine sehr aussichtsreiche Gelegenheit. Der Abschluss war aber zu unpräzise, und stellte somit den Torwart des SVM vor keine Probleme. Die Dominanz der Heimelf wurde nun immer augenscheinlicher, was E. Kleinmann dazu bewog, in der 64. Min. gleich einen dreifachen Wechsel vorzunehmen und damit das System wieder auf das altbekannte 4-4-2 umzustellen. Dies hätte auch wenige Sekunden nach den Einwechslungen beinahe Früchte getragen, als Christian Bilk mit einem gefälligen Pass in die Tiefe Ali Eldor bediente. So konnte dieser allein aufs Tor zusteuern, seinen Abschluss entschärfte jedoch der Schlussmann mit einer klasse Parade (65.). Das sollte aber nur ein kurzes Strohfeuer von Mariensterner Seite sein, weil sich nachfolgend die Chancen für die Grünhemden fast im Minutentakt häuften. So beispielsweise in der 69. Minute, als sie sich nach einem exzellenten Spielzug sogar noch im Panschwitzer 16er die Kugel hin und her schieben konnten, doch zum großen Glück klatschte der Ball nur an den Pfosten und den Nachschuss aus 8 Metern parierte der Hüter des SVM glänzend. Und weiter ging es mit dem munteren Scheibenschießen. In Min. 79 beeindruckten die Patzherren erneut mit einem hervorragend vorgetragenem Angriff. Nur beim Abschluss sündigten sie extrem, weil sie selbst allerbeste Gelegenheiten ausließen. In dieser Szene brachte es nämlich ein Stürmer fertig, das Spielgerät völlig freistehend in zentraler Position auf Höhe des Elfmeterpunktes 3 Meter neben das Tor zu hauen. Und eine weitere Min. danach profitierte Marienstern wiederum vom Unvermögen und der eklatanten Abschlussschwäche der Einheimischen, als ein Spieler völlig blank vorm Tor stand, doch der Panschwitzer Keeper per Fußabwehr klärte. Hier hätte es zumindest schon 3:0 oder 4:0 für den HFC stehen müssen. Allerdings gibt es im Fußball bei solchen Spielen eine alte Weisheit: “Wer vorne die Dinger nicht reinmacht, wird meist hinten dafür bestraft!” So auch an diesem Tag. Mit einem wunderschönen Doppelpass hebelten Falko Peschmann und O. Hausch die komplette gegnerische Abwehr auseinander, sodass letztgenannter allein Richtung Tor stürmte und mit viel Übersicht das Leder ins linke untere Eck einschob (82.).  Alles weitere Anrennen der Spieler aus Hoyerswerda brachte schlussendlich nichts mehr ein, weshalb es aus Sicht der Gäste beim äußerst schmeichelhaften Endstand von 1:1 blieb.

Fazit: Das war ein sehr glücklicher, und vielleicht auch etwas unverdienter Auswärtspunkt für den SV Sankt Marienstern. In Sachen Kampfgeist und Einsatzbereitschaft ist den Jungs sicher nichts vorzuwerfen, aber der spielerische Aspekt muss in den nächsten Wochen deutlich gesteigert werden.

Aufstellung: F. Heiduschka – R. Ziesch, J. Selnack, J. Raab, Ch. Bilk, P. Lippitsch (64. P. Schmidt) – F. Petasch (64. F. Peschmann), J. Kuring (64. A. Eldor), O. Hausch, Ch. Ziesch – D. Scholze

Verdienter erster Saisonsieg

SV Sankt Marienstern – SG Motor Cunewalde     3:0 (0:0)          25.08.2019

Am 3. Spieltag der Kreisoberliga empfing der SV St. Marienstern vor heimischer Kulisse die SG Motor Cunewalde. Von Beginn an war deutlich zu spüren, dass die Schützlinge von Trainer Erwin Kleinmann gewillt waren, endlich den ersten Sieg dieser noch jungen Saison einzufahren, was ihnen auch mit einer ansprechenden Leistung gelang. In der Anfangsphase tasteten sich beide Mannschaften zunächst ab, und versuchten den Ball in ihren Reihen zu halten. So dauerte es bis zur 14. Minute, dass Marienstern das erste Mal gefährlich im Strafraum auftauchte. Nach einem Freistoß von der Mittellinie durch Jakob Selnack gelangte das runde Leder über Umwege zu Richard Hausch, der von der rechten Seite in die Mitte auf Christoph Ziesch flankte. Dieser kam am 5er gleich zweimal zum Abschluss, doch die vielbeinige Cunewalder Abwehr verhinderte einen Treffer. Die Heimelf war nun tonangebend, großartige Chancen konnten aber nicht kreiert werden. So brauchte es schon einer gelungenen Einzelaktion von Oskar Hausch in der 32. Minute, der sich geschickt durchs Mittelfeld tankte und aus 21 Metern knallhart abzog. Sein Schuss klatschte jedoch leider nur an den Innenpfosten. Nach 39 Min. zeigten sich auch die Gäste zum ersten Mal so richtig vor dem Kasten von Fabian Heiduschka. Der Abschluss war allerdings zu harmlos und stellte den Keeper vor keine Probleme. Zwei Min. vor dem Pausenpfiff überraschte O. Hausch den Hüter auf der anderen Seite beinahe mit einem direkt verwandelten Eckstoß, doch dieser konnte das Spielgerät gerade noch so über die Querstange bugsieren. Somit ging es torlos zum halbzeitlichen Erfrischungsgetränk.

Aus den Kabinen kam der Gast zu Beginn des zweiten Durchgangs etwas forscher. Nach einer guten Flanke in der 47. Min. verzog ein Spieler bei seiner Direktabnahme aber deutlich, und ein Freistoß aus 25 Metern strich zirka 2 Meter über das Gehäuse (51.). Der an diesem Tag sehr gut aufgelegte David Scholze nutzte auf der rechten Seite in der 54. Min. seinen Schnelligkeitsvorteil aus und drang unwiderstehlich in den 16er ein, wo er vom Tschechen Pavel Rumler unsanft gestoppt wurde. Dieser musste aufgrund bereits vohergehender Verwarnung  für diese Aktion mit Gelb-Rot den Platz verlassen, was den Einheimischen sicher zusätzlich in die Karten spielte. Den fälligen Elfer verwandelte Felix Petasch eiskalt ins rechte obere Eck (55.). Cunewalde schien ob dieses Rückstandes zunächst keinesfalls geschockt zu sein, denn nur 3 Min. nach der Panschwitzer Führung hatten sie die Möglichkeit auszugleichen. Der Kopfball nach einem Freistoß  verfehlte das Tor jedoch knapp. Anschließend übernahmen die Klosterkicker aber vollends das Heft des Handelns. In der 61. Min. schloss Scholze einen Konter der Hausherren zu unkonzentriert ab, indem er den Ball in aussichtsreicher Position über das Gebälk drosch. Kurz danach fiel schließlich das 2:0. Nach einem schönen Spielzug über die Stationen Alex Winkler und Ch. Ziesch gelangte die Kugel zu O. Hausch, der diesmal genauer zielte als noch in Durchgang Eins, und das Ding sehenswert aus 20 Metern in den linken oberen Winkel hämmerte (63.). Nach 80 Min. waren dann endgültg die Messen gelesen. Durch einen schönen öffnenden Pass vom überragenden Mittelfeldakteur O. Hausch auf den durchstartenden Scholze, lief dieser ungehindert Richtung Tor und jagte den Ball aus 6 Metern unhaltbar zum 3:0 unter die Latte. Der eingewechselte Paul Lippitsch brachte in der 83. Min. mit einem Steilpass Ali Eldor in eine verheißungsvolle Position. Dieser kam noch mit seiner Fußspitze ans Leder, doch der gegnerische Torwart konnte den Ball abwehren. Die letzte große Gelegenheit hatten kurz vor Ultimo dann die Gäste, als sich die Panschwitzer bei einem Rettungsversuch beinahe selbst das Ei ins Nest legten. Der aufmerksame Heiduschka sorgte jedoch mit einem blitzartigen Reflex dafür, dass am Ende die Null stand.

Fazit: Ein gutes Zweikampfverhalten aller Spieler über die gesamten 90 Minuten und teilweise auch ansehnliche Kombinationen im Mittelfeld, besonders im zweiten Abschnitt, waren der Garant für diesen verdienten Heimsieg. Mit nunmehr 4 Punkten aus 3 Partien steht der SV St. Marienstern derzeit auf dem 9. Tabellenplatz der KOL.

Aufstellung: F. Heiduschka – R. Ziesch, J. Selnack, J. Raab, R. Hausch – D. Scholze, Ch. Bilk (46. F. Petasch), O. Hausch, Ch. Ziesch (74. P. Lippitsch) – A. Eldor, J. Pakoßnick (36. A. Winkler)

Aufsteiger entführt einen Punkt beim Favoriten

DJK Blau-Weiß Wittichenau – SV Sankt Marienstern   2:2 (1:1)         18.08.2019

Die personelle Situation für das Panschwitzer Trainergespann Kleinmann/Petasch war am 2. Spieltag der Kreisoberliga alles andere als rosig, denn es fehlten in der Partie beim letztjährigen Tabellenzweiten urlaubs- und verletzungsbedingt gleich 5 Stammspieler. Ungeachtet dessen wollte Marienstern zumindest mit einem Punkt im Gepäck die Heimreise antreten, was auch nach großem kämpferischen Engagement und einer taktisch disziplinierten Leistung gelang. Nichtsdestotrotz waren die Einheimischen in der Anfangsphase spielbestimmend, doch spätestens am 16er waren sie mit ihrem Latein am Ende, weil der SVM mit einer kompakt stehenden Defensive keine Chancen zuließ. Ganz im Gegenteil. Nach 22 Min. stand es plötzlich 0:1. Mit einem wunderbar getimten Pass über die Heimabwehr bediente Jakob Selnack den von ganz hinten durchgestarteten Richard Hausch, welcher den aufspringenden Ball an der Strafraumkante mit vollem Einsatz über den herausgeeilten Torwart zur Gästeführung in die Maschen köpfte. Kurz danach hatten dann auch die Blau-Weißen ihre erste Gelegenheit, doch einen abgefälschten Schuss aus 16 Metern konnte der Neuzugang im Mariensterner Tor Fabian Heiduschka entschärfen. Auf der Gegenseite hatte Christoph Ziesch in der 29. Min. das 0:2 auf dem Schlappen. Diesmal düpierte Jakob Pakoßnick mit einem Heber die Abwehrkette. Sein Zuspiel ermöglichte es Ch. Ziesch allein Richtung Tor zu gehen, doch seinen Abschluss aus 14 Metern bereinigte der Schlussmann mit einer starken Fußparade. Davon schienen die Wittichenauer nun vollends wachgerüttelt zu sein, denn es folgte ein Angriff nach dem anderen.  Beispielsweise, als sie eine Unsicherheit in der Hintermannschaft der Klosterkicker beinahe ausnutzten, aber Heiduschka noch klären konnte und der Nachschuss nur ans Außennetz ging (32.).  In der Folge blitzte die spieltechnische Stärke von Wittichenau auf. Gleich zweimal liefen die Stürmer nach sehr feinen Pässen in die Schnittstelle allein Richtung Gehäuse. In der 34. Min. klärte jedoch Selnack im letzten Moment mit langem Bein vor dem einschussbereiten Spieler, und in der zweiten Szene blieb der Panschwitzer Keeper Sieger im 1 gegen 1 (36.). Fünf Min. vor der Pause fiel schließlich doch der Ausgleich. Bei einem langen Ball kam Heiduschka aus seinem Kasten, bekam die Kugel direkt an der 16-Meter-Linie jedoch nicht richtig zu fassen, weil Kockert nachstocherte. So war das Streitobjekt wieder frei und er schob den Ball aus spitzem Winkel, trotz versuchter Rettungstat von Selnack, zum 1:1 über die Linie.

Für den 2. Durchgang forderte Erwin Kleinmann von seinen Jungs weiter so diszipliniert zu agieren wie in Hälfte 1, und besonders die Zweikämpfe im Mittelfeld für sich zu entscheiden. Das gelang auch hervorragend, denn Wittichenau hatte bis auf einige gefährliche Ecken und eher harmlose Distanzschüsse nichts zu verzeichnen. Doch auch der Gast hatte sich bis dahin keine Gelegenheiten herausspielen können. Bis zur 85. Minute, als der kurz zuvor eingewechselte Paul Schmidt einen blitzgescheiten Pass auf Pakoßnick spielte. Dabei verschätzte sich der letzte Mann der Blau-Weißen noch, wodurch der Panschwitzer Goalgetter völlig blank war und kaltschnäuzig das Leder unter die Latte zimmerte. Leider währte die Freude keine zwei Minuten, denn fast im Gegenzug glichen die Einheimischen mit einer Kopfballstafette aus (87.).  Einen Diagonalball aus dem linken Halbfeld in den 16er köpfte ein Spieler ungestört Richtung gegenüberliegenden Pfosten, wo sich ein anderer Akteur im Luftkampf durchsetzte und an den 5er zurück köpfte. Dort brauchte Kapitän Bernhard Korch aus 4 Metern nur noch einzunicken. Eine unrühmliche Szene gab es dann noch kurz vor dem Abpfiff. Nach einer verbalen Beleidigung gegen seinen Gegenspieler sah ein Wittichenauer wenige Sekunden vor Schluss noch die rote Karte.

Fazit:  Der SV Sankt Marienstern erkämpfte sich mit viel Elan undgroßem kämpferischen Einsatz einen verdienten Auswärtspunkt bei einem Favoriten auf den Gewinn der Kreisoberliga. Auf dieser sehr engagierten und besonders im taktischen Bereich ordentlichen Leistung lässt es sich weiter aufbauen.

Aufstellung: F. Heiduschka – M. Robel (46. R. Ziesch), J. Selnack, J. Raab, R. Hausch – D. Scholze, J. Kuring, O. Hausch, Ch. Ziesch – A. Eldor (77. P. Schmidt), J. Pakoßnick

Klare Niederlage im sorbischen Derby zum Saisonauftakt

SV Sankt Marienstern – DJK Sokol Ralbitz/Horka                       1:5 (1:1)       11.08.2019

Bereits am 1. Spieltag der neuen Kreisoberligasaison kam es zum Aufeinandertreffen der beiden sorbischen Mannschaften. Vor einer prächtigen Kulisse von 170 Zuschauern empfingen dabei die Mannen von Trainer Erwin Kleinmann als Aufsteiger das langjährige Mitglied im Oberhaus des Kreises aus Ralbitz/Horka. Von Beginn an war die Partie hart umkämpft, und so spielte sich das Geschehen fast ausschließlich im Mittelfeld ab. Dennoch ging Marienstern bereits frühzeitig in Führung. In der 8. Min. zirkelte Felix Petasch einen Freistoß aus 26 Metern präzise ins rechte Dreiangel zum viel umjubelten 1:0. In der Folge waren die Hausherren das bessere Team, verpassten es aber das Ergebnis auszubauen. Chancen dazu waren da. Gleich zweimal schickte dabei Oskar Hausch Christian Bilk auf die Reise. Beim ersten Versuch in der 13. Min. machte er auch beinahe alles richtig, indem er den Ball über den herausgeeilten Torhüter Willi Schöne hob. Leider ging das Leder um wenige Zentimeter über das Gehäuse. Zwei Min. später zögerte das Panschwitzer Urgestein mit seinem Abschluss etwas zu lang, wodurch ein Ralbitzer Abwehrspieler gerade noch im letzten Moment klären konnte. Auf der Gegenseite kam Sokol in der 17 Min. zur ersten guten Gelegenheit, die jedoch aus einer Unachtsamkeit des Mariensterner Keepers David Mattick resultierte. Einen Rückpass von Matthias Robel nahm er am Fünfer auf, sodass Schiedsrichter Aust auf indirekten Freistoß entschied. Mit einer guten Parade machte Mattick seinen Fauxpas dann jedoch wieder wett. Nach 25 Min. bat Aust aufgrund der Temperaturen alle Spieler zu einer Trinkpause. Danach kam es zu einem merklichen Bruch im Spiel der Einheimischen. Die DJK wurde nun stärker und erzielte in der 39. Min. den Ausgleich. Nach einem gut gespielten Angriff über ihre rechte Seite, passte Fabian Koreng flach in den 16er, wo Michael Matka aus 9 Metern am hinteren Pfosten nur noch einzuschieben brauchte. Besonders bei Standards waren die Gäste stets gefährlich, so z.B. in der 42. Minute, als eine brenzlige Situation im Anschluss an eine Ecke nur mit viel Mühe bereinigt wurde.

Die erste Viertelstunde im zweiten Durchgang war komplett ausgeglichen. Das Spiel fand meist zwischen den Strafräumen statt, sodass es auf beiden Seiten zu keinerlei nennenswerten Möglichkeiten kam. Bis, ja bis Schiri Aust entscheidend ins Spielgeschehen eingriff. Bei einem leichten Zupfer von Robel an seinem Gegner entschied er nach sekundenlanger Überlegung überraschenderweise für einen Großteil des Publikums auf Elfmeter. Gloxyn ließ sich nicht zweimal bitten und nahm dieses Geschenk dankend an (64.).  Nur zwei Min. danach kam es zur nächsten strittigen Szene. Als Christoph Ziesch im Zentrum gefoult wurde, rechneten seine Mitspieler mit einem Pfiff. Dieser blieb allerdings aus. Ralbitz nutzte diese Konfusion auf Mariensterner Seite kaltschnäuzig aus. Gloxyn kam mit etwas Glück an den Ball und schob diesen aus 14 Metern an Mattick vorbei ins Netz zum 1:3. Trotz dieser beiden unglücklichen Szenen gaben sich die Klosterkicker noch nicht auf. So hatten sie in der 82. Min. die große Gelegenheit, auf 2:3 zu verkürzen. Mit einem starken Sololauf tankte sich O. Hausch in den gegnerischen 16er und spielte den Ball von der Grundlinie auf Ziesch. Dieser legte das Spielgerät auf den besser postierten David Scholze, welcher bei seinem Schuss aus 10 Metern den Kasten nur knapp verfehlte. Ein wahrer Sonntagsschuss brachte die Ralbitzer mit 4:1 in Front. Einen zu kurz abgewehrten Eckball nahm Sebastian Bensch volley aus der Luft und schweißte die Kugel aus 17 Metern genau in den linken Winkel (89.). Zu allem Überfluss unterlief dem SVM in der Nachspielzeit noch ein krasser Fehler im Aufbau. Davon profitierte Philipp Schiemann und erzielte in der 91. Min. den Endstand.

Fazit: Die Höhe des Ergebnisses spiegelt in keinster Weise den tatsächlichen Spielverlauf wider, da das Resultat um mindestens zwei Tore zu hoch ausgefallen ist und somit Marienstern unter Wert geschlagen wurde. Ralbitz agierte in fast allen Situationen cleverer und effizienter und ging letzten Endes als verdienter Sieger vom Platz.

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, J. Selnack, J. Raab, R. Hausch –  F. Petasch (71. P. Schmidt), Ch. Bilk, O. Hausch, Ch. Ziesch – A. Eldor (78. A. Winkler), J. Pakoßnick (58. D. Scholze)

Aufschlussreicher letzter Test

SG Crostwitz – SV Sankt Marienstern 2:0 (2:0)        04.08.2019

Zum letzten Vorbereitungsspiel auf die kommende Saison in der Kreisoberliga reisten die Schützlinge von Trainer Erwin Kleinmann zum Landesklässler nach Crostwitz.  Das höherklassige Team bestimmte vor allem in der Anfangsphase die Partie. Marienstern testete ein neues System der Spieleröffnung, doch das aggressive Gegenpressing der Mannen von Coach Detlef Panitz ließ einen geordneten Spielaufbau selten zu. Nach einem schnellen Angriff der Heimelf kam Jan Bogusz in der 7. Min. aus 12 Metern zum Abschluss, aber der Neuzugang im Panschwitzer Kasten Fabian Heiduschka verhinderte mit einer starken Parade den Einschlag. Keine 60 Sekunden später klingelte es dennoch. Die Heimelf kombinierte sich gefällig durchs Zentrum und bediente mit einem Steilpass Filip Henzl. Dieser war schneller als die Mariensterner Abwehr und vollendete überlegt aus 8 Metern zur Führung. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften, wodurch keine verheißungsvollen Situationen hüben wie drüben entstanden. So dauerte es bis zur 33. Min. zum nächsten Treffer. Einen vermeidbaren Fehler im Mittelfeld nutzte die SGC durch einen Tempogegenstoß eiskalt aus. Abermals war es Henzl, der kaltschnäuzig das 2:0 erzielte.

Nach der Pause entwickelte sich dann ein Spiel auf Augenhöhe, weil nun auch die Gäste gute bis sehr gute Aktionen nach vorne zu verzeichnen hatte. Bei einem Konter 3 Min. nach Wiederanpfiff über die Stationen Jakobus Kuring und Jakob Selnack gelangte der Ball zu Falko Peschmann, dessen Schuss aus halbrechter Position Petr Kraliček aber wegfischte. Auch ein Freistoß von Tobias Schkoda fand in der 54. Min. sein Ziel nicht. Crostwitz machte nach 60 Min. wieder auf sich aufmerksam. Nach einer Ecke kam ein Spieler frei zum Kopfball, aber David Mattick lenkte das Leder über den Querbalken. Die große Möglichkeit zu verkürzen vergab Ali Eldor in der 68. Minute. Nach exzellentem Pass von Richard Hausch lief er allein aufs Tor, Torwart Kraliček machte sich jedoch breit und konnte abwehren. Auf der Gegenseite sorgte in der 70. Min. ein Freistoß bei Mattick für Probleme, da er den kurz vor ihm gefährlich aufsetzenden Ball erst im Nachfassen sichern konnte. Keine Minute später bot sich den Klosterkickern die nächste Gelegenheit. Nach schöner Flanke von Anton Melnyk lag Eldor waagerecht in der Luft. Seinen guten Seitfallzieher lenkte eine Crostwitzer Stiefelspitze jedoch zur Ecke, die nichts einbrachte. Nach dem besten Angriff der gesamten Partie zog ein einheimischer Spieler knallhart aus 14 Metern ab. Sein Geschoss in Richtung Dreiangel donnerte krachend an die Lattenunterkante und setzte kurz vor der Linie auf. In der Endphase konnte dann jedoch der SVM noch mit zwei hochkarätigen Chancen aufwarten. In der 78. Min. landete eine Flanke von Melnyk etwas glücklich bei R. Hausch am 11-Meter-Punkt. Über seine plötzliche Freiheit war er wohl selbst ein bisschen überrascht und zielte nicht genau genug, sodass Kraliček die Kugel entschärfte. Sieben Min. vor dem Abpfiff hatte R. Hausch noch eine hundertprozentige Möglichkeit. Nach Zuspiel von Melnyk stand er wieder völlig blank vor dem Crostwitzer Schlussmann, doch dieser blieb mit einer herausragenden Parade erneut Sieger.

Fazit: Vor dem scharfen Start in die Kreisoberligasaison am kommenden Sonntag gegen die DJK Sokoł Ralbitz/Horka, konnte man auf Mariensterner Seite von einem zufriedenstellenden und aufschlussreichen Test sprechen. Einzig die fehlende Cleverness vorm Tor sowie manche leichte Fehler und Unkonzentriertheiten im Spiel nach vorn müssen bis zum ersten Spieltag noch abgestellt werden.

Es spielten: F. Heiduschka, D. Mattick – M. Robel, J. Raab, T. Schkoda, Ch. Ziesch, F. Peschmann, J. Kuring, O. Hausch, R. Hausch, J. Selnack, J. Pakoßnick, A. Eldor, A. Melnyk, T. Jursch, R. Ziesch, T. Zschornack

Herbe Niederlage im Testspiel

SV Traktor Malschwitz – SV Sankt Marienstern       5:2 (3:2)        28.07.2019

Nach dem ernüchternden Abschneiden beim „Serbski Supercup“ setzte es für die Mariensterner Kicker in einem weiteren Vorbereitungsspiel den nächsten Dämpfer. Mit einer saftigen 2:5-Klatsche geriet man beim Kreisligisten SV Traktor Malschwitz arg unter die Räder. Den Unterschied machte einmal mehr der beste Torjäger der abgelaufenen Saison Marco Benad, der 3 Treffer selbst erzielte und einen mustergültig auflegte. Die Anfangsminuten gehörten dennoch zunächst den stark ersatzgeschwächten Gästen, doch Jakob Pakoßnick vergab in der 5. Min. eine Riesengelegenheit zur frühen Führung. Den Treffer zum 1:0 markierte Benad nach 14 Minuten, als er einen Fehler im Panschwitzer Spielaufbau ausnutzte und mit seinem Abschluss auch David Mattick keine Chance zur Abwehr ließ. Acht Min. danach bot sich J. Pakoßnick die Möglichkeit auszugleichen, doch zunächst parierte der Torwart seinen Schuss stark, und der zweite Versuch ging über den Kasten. Das 2:0 resultierte aus einem abermaligen Lapsus der Gäste. Malschwitz fing einen Mariensterner Angriff ab, schaltete schnell um und schickte Benad steil, der völlig frei vorm Tor aus 10 Metern keine Mühe hatte einzuschieben (23.). Danach strafften sich die Klosterkicker jedoch und sorgten nach zwei blitzsauberen Kontern für den Ausgleich. Das 2:1 erzielte Richard Hausch nach gutem Zuspiel von Benno Krahl aus 11 Metern in halblinker Position (26.). In der 35. Min. ging die Post dann über die rechte Seite ab. J. Pakoßnick spielte in den Lauf von Falko Peschmann, dieser schüttelte drei Gegner ab und überwand den Hüter aus spitzem Winkel mit der Pieke. Pech hatte dann Mattick beim dritten Gegentor. Einen abgefälschten Schuss konnte er im rückwärts laufen nur an die Latte lenken. Von da aus sprang ihm der Ball an den Hinterkopf und ging ins Netz (42.).

Konnte man die erste Hälfte noch als durchwachsen bezeichnen, war das was der SV Sankt Marienstern im zweiten Durchgang bot unterirdisch. Beinahe jedes Zuspiel landete in den Beinen des Gegners. Auch die Laufbereitschaft und das Defensivverhalten des gesamten Teams waren katastrophal. Dadurch fuhren die Traktoristen einen Angriff nach dem anderen, stellenweise mit einem Überzahlspiel von 3 zu 1 oder 4 zu 2, konnten dies aber nur noch zweimal ausnutzen. In der 63. Min. spielte Benad die halbe Abwehr schwindlig, bediente daraufhin mit viel Übersicht den völlig blank stehenden Daniel Kloske, welcher schließlich aus 6 Metern nur noch seinen Fuß hinhalten musste. Kurz vor dem Abpfiff war es erneut Benad, der ungehindert durch die Reihen der Gäste spazierte und lässig den Endstand markierte (87.). Eine höhere Niederlage verhinderte Mattick mit drei starken Paraden im 1 gegen 1 sowie die miserable Chancenverwertung der Platzherren.

Fazit: Natürlich darf man diesen Misserfolg in der Vorbereitung auf die neue Serie nicht überbewerten, denn Trainer Erwin Kleinmann fehlten an diesem Sonntag eine Vielzahl etatmäßiger Spieler. Trotzdem wird er sicher aus diesem Ergebnis seine Lehren ziehen, um die offensichtlichen Schwächen in den zwei verbleibenden Wochen bis zum scharfen Start in die Kreisoberligasaison auszumerzen.

Es spielten: D. Mattick – M. Robel, J. Raab, K. Pakoßnick, R. Ziesch, F. Peschmann, F. Petasch, T. Jursch, R. Hausch, B. Krahl, J. Pakoßnick, P. Schmidt, T. Zschornak

Saison 2018/19

Rückblick des SV Sankt Marienstern auf die Kreisligasaison 2018/19

Vorbemerkung: Nachdem vor einem Jahr der Schritt in die Kreisoberliga im Relegationsspiel gegen Burkau noch knapp verpasst wurde, lautete die Zielstellung zu Beginn der neuen Spielzeit von Spielern, Trainer Erwin Kleinmann und allen anderen Verantwortlichen unisono: AUFSTIEG!!! Dieses hochgesteckte Ziel wurde auch auf beeindruckende Art und Weise in die Tat umgesetzt. Ausgenommen von einer kleineren Schwächephase im Frühjahr, spielte man eine fantastische Saison und wurde bereits 3 Spieltage vor Schluss hochverdient Kreismeister.

Punkte: Famose 23 Siege (18 davon gestaltete man zu Null!), 1 Unentschieden und nur 4 Niederlagen brachten in der Endabrechnung nach 28 Ligaspielen klasse 70 Punkte. Das Torverhältnis von 87:18 (+69) bedeutete ebenfalls Ligabestwert, sowohl in erzielten, als auch bekommenen Treffern. Die Hinrunde verlief mit 39 geholten Punkten überragend. Bei 13 Erfolgen musste der SVM nur eine Niederlage einstecken. In der Rückrunde setzte es hingegen 3 Pleiten, ein Remis, aber auch 10 Siege, wodurch man 31 Zähler sammelte.

Zuschauer: Durchschnittlich verfolgten 63 Zuschauer die 14 Heimpartien und sahen dabei 11 Siege, 1 Unentschieden und 2 Niederlagen. Das war gleichbedeutend mit Patz 1 in der Heimtabelle. Auch auswärts verfolgten zahlreiche mitgereiste Fans das Geschehen und sahen dabei 12 Erfolge und 2 verlorene Spiele, womit hier ebenfalls die Mariensterner den Platz an der Sonne einnahmen.

Torschützen: Bei den Torjägern mischte der SVM in Person von Jakob Pakoßnick ebenso ganz oben mit. Seine 23 erzielten Treffer bedeuteten in der Endabrechnung das silberne Treppchen. Nur der Malschwitzer Marco Benad war in dieser Kategorie mit 25 Toren besser. Auf Platz zwei und drei der internen Schützenliste folgten Christoph Ziesch mit 14 und Felix Petasch mit 10 Buden.

Einsätze: Die meisten Punktspiele aller 27 eingesetzten Akteure bestritten Christoph Ziesch und Jakob Pakoßnick. Sie fehlten nur ein einziges Mal. Auf 25 Einsätze kamen zudem Ali Eldor und Felix Petasch.

Fairness: In Sachen Fairness kamen die Klosterkicker mit lediglich 34 gelben Karten auf einem guten 3. Rang ein. Bemerkenswert hierbei ist, dass die Schiedsrichter über die komplette Saison nicht eine gelb/rote oder rote Karte zücken mussten. Auch in dieser Beziehung hat sich zu den Vorjahren extrem viel gebessert, weil die völlig unnötigen Diskussionen mit den Unparteiischen minimiert wurden.

Fazit: Vom ersten Spieltag an arbeiteten Spieler und Trainer hochkonzentriert und akribisch, um das vor der Saison angepeilte Ziel der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Kreisoberliga in die Tat umzusetzen. Selbst als mal eine kleine Durststrecke im März (nur ein Punkt aus drei Spielen) dieses Vorhaben etwas ins Wanken brachte, ließen sich die Spieler nicht beirren und schlugen danach mit acht Siegen in Folge eindrucksvoll zurück. Das zeugte von hoher mentaler Stärke und großem kämpferischen Willen. Auch aufgrund fast durchgehend starker fußballerischer Leistungen stand zum Ende der Spielzeit der SV Sankt Marienstern mit überdurchschnittlichen 2,5 Punkten und 3,1 erzielten Toren pro Spiel als souveräner und verdienter Sieger der Kreisliga Staffel 2 fest. Nun heißt es für alle Beteiligten die wenigen Tage bis zum Beginn der Vorbereitung zur Erholung zu nutzen, um sich danach gewissenhaft und mit höchstem Einsatz auf die neue Saison, dann in der KOL, vorzubereiten. In diesem Sinne bedankt sich die gesamte Mannschaft beim treuen Anhang, dem Vorstand, den Sponsoren und nicht zuletzt natürlich auch bei den Spielerfrauen sowie allen anderen, die zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben.

Torreiche Partie zum Saisonfinale

SV Sankt Marienstern – SV Traktor Malschwitz   3:4 (1:2)         22.06.2019

Im Spitzenspiel gegen den Tabellendritten aus Malschwitz wollte der Aufsteiger in die Kreisoberliga noch einmal einen Sieg einfahren. Allerdings hatten die Gäste etwas dagegen und entführten alle drei Punkte aus dem beschaulichen Klosterdorf. In Anbetracht der sicheren Meisterschaft, war bei einigen Akteuren sichtlich die Luft raus, was aber auch nach einer langen und anstrengenden Saison irgendwie verständlich ist. Zunächst begann die Begegnung wie die meisten in dieser Spielzeit. Marienstern in den Anfangsminuten spielbestimmend, drückte den Gegner weit in dessen eigene Hälfte. Folgerichtig viel auch bereits nach 9 Min. das 1:0. Paul Schmidt bediente hierbei Jakob Pakoßnick, dessen Schuss aus 14 Metern konnte der Tormann nur unzureichend abwehren, sodass die Kugel genau bei Felix Petasch landete. Dieser hatte keine Mühe, aus Nahdistanz zu verwandeln. Nach dieser Aktion kam es jedoch zu einem Bruch im Panschwitzer Aufbauspiel. Malschwitz attackierte von nun an aggressiver und konnte die Hausherren so sichtlich beeindrucken. Nach intensivem Forechecking der Traktoristen verlor die einheimische Hintermannschaft in der 13. Min. den Ball an Marco Benad. Der beste Torschütze der Kreisliga Staffel 2 ließ sich diese Gelegenheit natürlich nicht entgehen und verwandelte eiskalt ins lange Eck zum Ausgleich. Im weiteren Verlauf hatten die Gäste zwei gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Beim ersten Versuch wurde Benad im letzten Moment noch beim Einschuss geblockt und die zweite Gelegenheit entschärfte David Mattick mit starker Fußabwehr (19., 21.). In der 33. Min. fiel schließlich doch das 1:2. Nach einem schönen Spielzug über ihre linke Seite, lief Benad bis zur Grundlinie, passte von da zurück an den Elfmeterpunkt, wo Robert Schmidt unbedrängt einschieben konnte. Danach fingen sich die Panschwitzer allerdings wieder, und hatten kurz vor der Pause noch Möglichkeiten den Ausgleich zu erzielen. Die größte vergab in der 41. Min. Richard Hausch nach Zuspiel von Anton Melnyk, als er aus 8 Metern am prächtig reagierenden Schlussmann scheiterte.

In der Kabine forderte Coach Erwin Kleinmann ein stärkeres Zweikampfverhalten und mehr Laufbereitschaft von seinen Spielern ein, um so schnell zum Ausgleich zu gelangen. Benad, der stärkste Akteur an diesem Tag, machte diesem Vorhaben aber schon in der 54. Min. einen Strich durch die Rechnung. Aufgrund seiner enormen Schnelligkeit überlief er die Mariensterner Innenverteidigung, setzte seinen Körper dabei geschickt ein und lupfte über den herausgelaufenen Mattick abgezockt zum 1:3 ein. Nach diesem Treffer übernahmen die Hausherren wieder die Regie. In der 58. Min. musste das 2:3 fallen. Nach klasse Flanke von Christoph Ziesch an den 5er schlug völlig blank stehend Melnyk über den Ball, doch so kam Paul Schmidt an das Leder. Seinen Schuss klärte jedoch ein Spieler auf der Linie. Nur 2 Min. danach bot sich Petasch die nächste Riesengelegenheit. Er schoss das Spielgerät aber freistehend aus 10 Metern über den Kasten. Auch David Scholze vermochte es nach einem Eckball von Oskar Hausch und anschließender Kopfballverlängerung von Ch. Ziesch nicht einzunetzen, da er den Ball aus 5 Metern in die Wolken drosch (69.). Der längst überfällige zweite Treffer für Marienstern war dann einer der Kategorie „Äußerst Sehenswert“. R. Hausch fasste sich in der 76. Min. aus 25 Metern einfach mal ein Herz und jagte die Kugel mit geschätzten 120 km/h unter die Latte. Nur wenige Sekunden danach ging ein Kopfball von Petasch nach präziser Hereingabe von Ch. Ziesch nur um Millimeter am Pfosten vorbei. Groß war dann der Jubel bei Anhang und Spielern, als erneut R. Hausch zuschlug. Nach einem guten Steilpass von Paul Lippitsch lief er allein Richtung Tor und verwandelte ganz stark aus 14 Metern (78.). In der 84. Min. war es schließlich so weit. Mit stehenden Ovationen begrüßten die Fans den eingewechselten Erwin Kleinmann. Der 66-jährige Trainer ist sicher einer der Ältesten, die jemals in der Kreisliga aufgelaufen sind, brachte dem eigenen Spiel aber leider keine großen Impulse mehr. Im Gegenteil. Der extrem spielfreudige Benad wollte sich mit einem Remis noch nicht abfinden. Wieder lief er beinahe unbehelligt Richtung Tor und konnte nur durch ein Foul kurz vor dem Strafraum gestoppt werden. Den fälligen Freistoß aus 17 Metern schoss Thomas Günther 3 Min. vor Ultimo an der Mauer vorbei ins Torwarteck. Mattick machte dabei keine glückliche Figur, wobei man aber auch sagen muss, dass der Ball noch kurz vor ihm entscheidend aufsetzte. Bis zum Abpfiff des guten Schiedsrichters Uwe Jirschik passierte dann nichts mehr.

Fazit:Ein Unentschieden würde dieser Begegnung wohl eher entsprechen, bedenkt man die zahllosen Chancen, die auf Mariensterner Seite liegen gelassen wurden. Malschwitz war an diesem Tag einfach effizienter und erzielte so einen nicht unverdienten Auswärtserfolg beim Ligaprimus.

Aufstellung:D. Mattick – R. Ziesch, T. Schkoda, J. Raab, R. Hausch – D. Scholze, P. Schmidt (59. Lippitsch), O. Hausch, Ch. Ziesch – J. Pakoßnick (34. A. Melnyk), F. Petasch (84. E. Kleinmann)

Schwach gespielt, dennoch gewonnen

SV Straßgräbchen – SV Sankt Marienstern             0:2 (0:1)          16.06.2019

Eine lange und äußerst erfolgreiche Fußballsaison neigt sich für den designierten Meister und Aufsteiger so langsam dem Ende entgegen. Am vorletzten Spieltag der Kreisliga stand noch einmal ein Auswärtsspiel in Straßgräbchen auf dem Programm, welches zwar nicht unverdient, aber doch etwas glücklich siegreich gestaltet werden konnte. Vor dem Anpfiff gratulierten die Gastgeber den Spielern des SV St. Marienstern zum Titel und überreichten ihnen dazu als Geschenk einen Kasten Bier. Recht herzlichen Dank noch einmal dafür. Doch nun zum Geschehen auf dem hervorragend präparierten Rasen. In den Anfangsminuten plätscherte die Partie vor sich hin. Den ersten Aufreger gab es so erst nach 17 Minuten, als nach einem Freistoß der Heimelf aus dem linken Halbfeld der Ball zu einem Stürmer gelangte, dieser aber bei seinem Treffer knapp im Abseits stand. In der 20. Min. trieb Christoph Ziesch das Spielgerät durch das Mittelfeld und bediente zirka 18 Meter vor dem Tor Felix Petasch, welcher statt zu schießen noch einmal querlegte. Das wollte der Straßgräbchener Eric Schwabe verhindern, fälschte dabei die Kugel aber unglücklich ab, wodurch diese zum 0:1 ins eigene Tor trudelte. Im weiteren Verlauf war das Spiel recht ausgeglichen. Die nächste gute Gelegenheit hatte Ali Eldor, welcher auf Pass von Jakob Pakoßnick das Leder aus 10 Metern haarscharf am rechten Dreiangel vorbei setzte (28.). Bereits im Gegenzug starteten die Einheimischen einen schnellen Konter über ihre linke Seite, doch die präzise Flanke klärte David Mattick vor einem zum Einköpfen bereiten Stürmer in großer Manier. In der 33. Min. hatte Pakoßnick das 0:2 auf dem Fuß. Er scheiterte jedoch aus Nahdistanz am glänzend reagierenden Schlussmann. Die Partie wogte in dieser Phase hin und her. Der SVS brachte mit überfallartigen Kontern die Mariensterner Hintermannschaft einige Male arg in Bedrängnis doch zunächst versagten einem Stürmer frei vor dem Tor die Nerven (39.), und danach verhinderte der an diesem Tag bärenstarke Mattick mit einer Parade den Einschlag (42.). Beinahe mit dem Halbzeitpfiff musste Eldor den zweiten Treffer für die Panschwitzer markieren, brachte aber nach klasse Vorarbeit von Pakoßnick das Kunststück fertig, die Pille aus 3 Metern neben das Gehäuse zu setzen.

Trainer Erwin Kleinmann forderte in der Pause von seinen Jungs mehr den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren zu lassen, und mit einem schnellen Tor für mehr Ruhe zu sorgen. Wahrscheinlich hat die Mannschaft ihm in der Kabine nicht richtig zugehört, denn mit Beginn des zweiten Abschnitts häuften sich die Ungenauigkeiten und Unkonzentriertheiten im Mariensterner Aufbauspiel. Solch einen Fehler nutzten die Straßgräbchener in der 47. Min. fast zum Ausgleich. Nach einem Konter und anschließender Hereingabe in die Mitte schoss der Stürmer total frei am 5er stehend aber neben den Kasten. Dass der Panschwitzer Torjäger Pakoßnick nicht gerade ein Kopfballungeheuer ist, bewies er in der 50. Minute, als er nach punktgenauer Flanke von Richard Hausch die Kugel völlig unbedrängt aus nächster Nähe über die Latte nickte. Nach einem Foul von Matthias Robel kurz vor dem Strafraum bekamen die Platzherren in zentraler Position einen Freistoß zugesprochen. Das Geschoss von Tommy Wendt landete allerdings in der Mauer. Die Vorentscheidung in diesem Match leitete in der 66. Min. Mattick mit einem weiten Abschlag ein. Der letzte Mann der Rot-Schwarzen verschätzte sich, wodurch R. Hausch auf und davon ging und im Strafraum nur mit unfairen Mitteln gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfer verwandelte Felix Petasch zum 0:2, hatte dabei aber etwas Glück, da der Torwart noch mit den Fingern dran war. Endgültig den Deckel drauf machen musste in der 72. Min. der eingewechselte Alex Winkler. Nach einer tollen Kombination zwischen Pakoßnick und Hausch spielte Letzterer zum freien Winkler, der das Leder auch platziert aufs Tor schoss. Doch Hüter Silvio Bartel verhinderte den sicheren dritten Treffer mit einer reaktionsschnellen Fußabwehr. In der 88. Min. hatte auch Anton Melnyk noch einen Treffer auf dem Spann. Sein Schuss aus 14 Metern nach Hackenablage von Winkler strich aber um wenige Zentimeter am Pfosten vorbei. Letztlich blieb es also bei diesem Auswärtssieg, wobei sich die gut mitspielende Heimelf bei mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor sicher auch einen Punkt verdient hätte.

Fazit: Um die dargebrachte Leistung der Mariensterner an diesem Sonntag kurz zu beschreiben kann man einen Spruch aus dem Reitsport zu Rate ziehen, der da lautet „Ein gutes Pferd springt nicht höher, als es unbedingt muss!“ Am kommenden Sonnabend um 15.00 Uhr findet dann das letzte Heimspiel der Saison statt. Zu Gast ist der SV Traktor Malschwitz. Nach dem Spiel steigt noch eine zünftige Aufstiegsfeier, wozu alle Fans von der Mannschaft ganz herzlich eingeladen sind.

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, D. Scholze, J. Raab, R. Hausch – F. Peschmann (75. A. Melnyk), A. Eldor (67. A. Winkler), F. Petasch, Ch. Ziesch – J. Pakoßnick, P. Schmidt (75.)

Mit einem Kantersieg die Meisterschaft vorzeitig perfekt gemacht

SV Sankt Marienstern – SV Zeißig 2.                   9:0 (5:0)         02.06.2019

Mit einem hochverdienten Heimsieg vor 100 Zuschauern sicherten sich die Schützlinge von Erfolgscoach Erwin Kleinmann bereits am drittletzten Spieltag den Staffelsieg in der Kreisliga und damit gleichzeitig den Aufstieg in die KOL. Bei hochsommerlichen Temperaturen bestimmten die Hausherren das Geschehen auf dem Platz recht deutlich. Bereits nach wenigen Sekunden bot sich Jakob Pakoßnick eine verheißungsvolle Gelegenheit. Sein Abschluss verfehlte das Ziel jedoch knapp. Den Torreigen eröffnete schließlich Ali Eldor in der 16. Min. mit einem sicher verwandelten Foulelfmeter, nachdem Richard Hausch im Strafraum umgestoßen wurde. Die Heimelf war den Gästen in Sachen Physis und Schnelligkeit klar überlegen. Und so dauerte es nur bis zur 22. Minute, bis das nächste Tor fiel. Eine Ecke von Pakoßnick faustete der gegnerische Torwart genau auf den Körper von Christoph Ziesch, von wo aus die Kugel zum 2:0 ins Netz ging. Nur weitere sechs Min. danach war erneut Ziesch zur Stelle. Bei einem schön vorgetragenen Spielzug über die rechte Seite passte Matthias Robel zu David Scholze, welcher bis zur Grundlinie durchlief und scharf in die Mitte spielte, wo Ziesch nur noch seinen Fuß hinhalten musste. Das 4:0 resultierte abermals aus einem Standard. Falko Peschmann brachte eine Ecke von rechts an den Fünf-Meter-Raum. Dort schraubte sich Scholze am höchsten, setzte sich gegen zwei Gegner durch und nickte mustergültig ein (36.). R. Hausch besorgte dann in der 39. Min. das 5:0, als die Abwehr einen Ball zu kurz klärte und er mit einem strammen Schuss aus 16 Metern das Leder ins linke untere Eck schweißte. Die Zeißiger hatten im ersten Durchgang nur eine erwähnenswerte Chance, doch David Mattick konnte den Schuss aus 20 Metern im Nachfassen klären (44.).

In den Anfangsminuten des zweiten Abschnitts plätscherte die Partie etwas vor sich hin, was angesichts der beruhigenden Führung und der Temperaturen nicht sonderlich verwunderte. Doch nach 10 Min. nahm der Expresszug der Klosterkicker wieder Fahrt auf. Scheiterte zunächst noch Pakoßnick in der 55. Minute, machte er es in der nächsten Szene besser. Der eingewechselte Christian Bilk steckte hierbei klasse auf den Topstürmer in Mariensterner Reihen durch, dieser bewahrte frei vor dem Hüter die Nerven und schob flach ein (56.). Da die Zeißiger, außer einiger harmloser Distanzschüsse, kaum etwas nach vorne zustande brachten, schaltete sich nun auch Abwehrchef Tobias Schkoda ein ums andere Mal in den Angriff mit ein. Beispielsweise in der 71. Minute, als er zu einem Solo ansetzte und sein Schuss aus 20 Metern unhaltbar für den Schlussmann rechts unten einschlug. Nach einer kurzen Trinkpause hatten die Panschwitzer immer noch nicht genug, denn bereits in der 74. Min. fiel der achte Treffer. Dabei behauptete sich Scholze stark gegen einen Verteidiger, scheiterte aber am Tormann, der den Ball mit dem Fuß abwehrte. Allerdings genau zum anstürmenden Felix Petasch, der keine Mühe hatte das Spielgerät über die Linie zu drücken. Für eine kuriose Szene in Reihen der Einheimischen sorgte in der 80. Min. Mattick, als er bei einer Hereingabe der Gäste von der Grundlinie den Ball absichtlich durch seine Beine ließ, das Leder aber noch den Außenpfosten touchierte. Manche sagen dazu Leichtsinn, andere wiederum „gutes Auge“. Den Schlusspunkt in diesem einseitigen Match setzte R. Hausch drei Min. vor Ultimo. Dabei ging es wieder einmal schnell über die rechte Seite, wo Robel eine maßgeschneiderte Flanke auf den Kopf von Hausch brachte und dieser völlig blank zum 9:0 aus 7 Metern einköpfte. Nach dem Abpfiff war die Freude bei Spielern und Fans riesig, und es wurde mit einigen Kaltgetränken ausgelassen zusammen gefeiert.

Fazit: Der SV Sankt Marienstern fuhr an diesem heißen Sonntagnachmittag einen überzeugenden und auch in dieser Höhe mehr als verdienten Kantersieg gegen tapfer kämpfende Gäste aus Zeißig ein. Bei sieben Punkten Vorsprung zwei Spieltage vor Schluss steht damit der Meister in der Kreisliga Staffel 2 fest. Marienstern spielte eine grandiose Saison und hat somit vollkommen zurecht den Platz an der Sonne inne, was gleichbedeutend mit dem Aufstieg in die Kreisoberliga ist. Recht herzlichen Glückwunsch an alle, die zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben.

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, T. Schkoda, J. Raab, R. Hausch – F. Peschmann (46. F. Petasch), D. Scholze, O. Hausch, Ch. Ziesch (46. Ch. Bilk) – A. Eldor, J. Pakoßnick (57. P. Schmidt)

Spielabbruch in Panschwitz-Kuckau !!!

SV Sankt Marienstern – FSV Lauta   3:0 (3:0)          26.05.2019

Recht unrühmlich endete am Wahlsonntag die Kreisligapartie zwischen Sankt Marienstern und Lauta. Schiedsrichter Andre Wende musste das Spiel bereits nach 50 Min. abbrechen, da die Gäste nach eher zweifelhaften Verletzungen nur noch zu sechst auf dem Platz standen, wodurch sich der Unparteiische auf Bitte des Kapitäns der Auswärtself den DFB-Regeln entsprechend genötigt sah, vorzeitig das Match zu beenden. Entscheidend dafür war allerdings eine Szene aus der 24. Minute, als gleich zwei Spieler des Gastes den roten Karton sahen. Dem vorausgegangen war ein hartes Einsteigen von Ali Eldor, welcher für diese Aktion auch berechtigterweise die gelbe Karte sah. Daraufhin wurde er jedoch extrem verbal beleidigt und attackiert, sodass der Referee gleich zwei Lautaer des Feldes verwies. Nun aber zum Spielgeschehen. Von Beginn an legte die Heimelf los wie die Feuerwehr.  Durch überfallartige Angriffe über die Flügel brachte man die gegnerische Abwehr ein ums andere Mal ins Schwitzen. Beispielsweise in der 2. Minute, als Richard Hausch durchstartete, präzise auf Eldor flankte und dieser mit seiner Direktabnahme aus 14 Metern am Torwart scheiterte. Nur 2 Zeigerumdrehungen später ging die Post über die rechte Seite ab. Falko Peschmann bediente dabei Jakob Pakoßnick, welcher wiederum von der Grundlinie auf Oskar Hausch passte. Der glänzend reagierende Schlussmann verhinderte aber mit einer spektakulären Parade den Einschlag. Weitere 2 Min. danach schickte David Scholze Peschmann auf die Reise. Dieser fackelte nicht lange und zog aus halbrechter Position scharf und flach ab. Wieder blieb jedoch der gute Hüter der Gäste der Sieger. Auch bei einem Freistoß von O. Hausch aus 20 Metern war er mit seinen Fingerspitzen noch am Ball und lenkte ihn über die Querstange (8.). Erstmals meldeten sich dann die Gäste in der 13. Min. vor dem Gehäuse von David Mattick. Bei einer verunglückten Flanke stand dieser mit Fortuna im Bunde, als der Schuss an den Innenpfosten klatschte und nicht ins Tor ging. In der 15. Min. fiel schließlich das längst überfällige 1:0. Nach einem weiten Einwurf von Matthias Robel setzte sich Eldor geschickt durch und bediente den völlig blank am zweiten Pfosten stehenden Felix Petasch, der somit keine Mühe hatte einzuschieben. Das 2:0 war das Resultat einer Traumkombination der Klosterkicker. Abermals ging es dabei im Expresstempo über die rechte Seite. Robel spielte in den Lauf von Peschmann, der wiederum in die Mitte auf Eldor passte. Dieser legte die Kugel auf den am 16er lauernden O. Hausch zurück, und mit einem genau gezirkelten Schuss ins rechte Eck versenkte er das Leder unhaltbar. Die nächste dicke Gelegenheit hatte Scholze in der 22. Minute. Mit einem unwiderstehlichen Antritt aus der eigenen Hälfte startend, marschierte er durch fast die komplette Mannschaft der Gäste, konnte aber im allerletzten Moment von einem Abwehrbein und dem Keeper gestoppt werden. Der dennoch Richtung Tor trudelnde Ball wurde letztlich in höchster Not von der Linie gekratzt. Bei der anschließenden Ecke kam Abwehrchef Tobias Schkoda aus 12 Metern zum Abschluss, doch der beste Mann in Reihen des FSV entschärfte auch diese Situation. Danach kam es wie schon oben angemerkt zu der für den weiteren Spielverlauf entscheidenden Szene. Durch die verbalen Entgleisungen zweier Akteure mussten die Gäste in der Folge in doppelter Unterzahl weitermachen. Dies nutzte Pakoßnick in der 29. Min. auf Vorlage von Scholze mit seinem Schuss aus 17 Metern zum 3:0. Dass Lauta nicht vorhatte die Partie über die volle Spielzeit zu absolvieren, zeigte sich bereits in der Tatsache, dass sie die einzigen beiden Einwechsler schon vor der Halbzeit brachten, obwohl die Ausgewechselten keineswegs den Eindruck machten verletzt zu sein.

Die sportliche Unfairness setzte sich dann mit dem Wiederanpfiff fort, als zusätzlich noch zwei Spieler aufgrund von „Verletzungen“ in der Kabine blieben und somit nur noch 7 Mann auf dem Rasen standen. Nichtsdestotrotz wollten die Mariensterner weitere Tore erzielen, was aber in den wenigen Minuten im zweiten Durchgang nicht mehr gelingen sollte. Bei einem Schuss von R. Hausch in der 47. Min. parierte der Tormann erneut prächtig, und ein Kopfball von Pakoßnick aus 7 Metern nach Hereingabe von Ronald Ziesch strich in der 49. Min. knapp am Kasten vorbei. Kurz danach verletzte sich noch ein weiterer Spieler der Lautaer ohne gegnerische Einwirkung und Schiedsrichter Wende beendete nach nur 50 Minuten die Partie.

Fazit: Mit einem skandalösen Verhalten sorgten die Gäste bereits Anfang der zweiten Halbzeit für ein jähes Ende der Begegnung. Sportlich fair geht anders, denn die Partie war auf gar keinen Fall so hart, dass gleich fünf Spieler verletzungsbedingt die Segel streichen mussten! Dennoch fuhren die Mariensterner die nächsten 3 Punkte ein, und haben nun am kommenden Sonntag die große Chance, mit einem Heimsieg gegen Zeißig die Meisterschaft in trockene Tücher zu bringen.

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel (30. R. Ziesch), T. Schkoda, J. Raab, R. Hausch – F. Peschmann, D. Scholze, O. Hausch, F. Petasch – A. Eldor (46. A. Winkler), J. Pakoßnick

Nach anfänglichen Schwierigkeiten die Partie noch gedreht

SpVgg Knappensee – SV Sankt Marienstern 2:4 (2:2) 18.05.2019

Bei schönstem Sommerwetter galt es für die Spieler des SV Sankt Marienstern in Knappenrode die nächste Auswärtshürde zu meistern. Auf einem schlecht zu bespielenden, da sehr unebenen und harten Platz, drückten die Gäste von Anbeginn aufs Tempo, vergaben jedoch in der Anfangsphase klare Gelegenheiten durch Falko Peschmann und Christoph Ziesch früh in Führung zu gehen (4., 12.). Als dann nach 14 Min. Peschmann in den Strafraum eindrang, konnte er nur durch ein Foul gestoppt werden. David Scholze trat wie schon vor einer Woche an den ominösen Punkt, schoss allerdings zu mittig, sodass der Tormann keine Probleme hatte das 0:1 zu verhindern. Im Gegenzug führte die Heimelf einen Eckball aus. Dieser wurde von der Hintermannschaft der Gäste nur unzureichend geklärt, wodurch ein Spieler zum Abschluss kam. Beim Versuch den Ball unschädlich zu machen, sprang das Spielgerät Richard Hausch an den Arm und der gute Schiedsrichter Holger Kühne entschied richtigerweise erneut auf Elfmeter. Diesen verwandelte Mario Barth eiskalt zum 1:0 in der 15. Minute. Die Panschwitzer schüttelten sich nur kurz und hatten bereits in der 18. Min. die Möglichkeit zum Ausgleich. Nach starkem Lauf von Peschmann über den rechten Flügel passte er in die Mitte zu Jakob Pakoßnick, der die Kugel aus sechs Metern aber nicht richtig traf, weshalb sein Schuss eher eine Rückgabe zum Torwart war. Schon seit einer geraumen Zeit sind die Klosterkicker anfällig bei Standards. So auch in dieser Begegnung. Bei einem weiten Einwurf vermochten es zwei Spieler der Gäste nicht, die Kopfballverlängerung eines Angreifers zu unterbinden. Dadurch gelangte das Leder am zweiten Pfosten zu Tobias Wersch, welcher völlig freistehend aus 10 Metern nicht lange fackelte und unhaltbar für David Mattick zum 2:0 einnetzte (23.). Trotz dieses 2-Tore-Rückstandes blieb der SVM weiter spielbestimmend. Nach einem schnellen Konter durch Oskar Hausch und anschließendem genauen Pass, stand in der 26. Min. abermals Pakoßnick frei im 16er, traf den springenden Ball jedoch zu unpräzise und so konnte der Hüter diesen in aller Seelenruhe aufnehmen. In der 35. Min. sorgten die Hausch-Brüder für den Anschlusstreffer. Nach kontrolliertem Spielaufbau über mehrere Stationen flankte Oskar auf Richard, der in vollem Tempo in den Strafraum eindrang und über den herausgeeilten Torhüter einköpfte. In der Folge versuchten die Gäste mit Distanzschüssen zum Erfolg zu kommen. Scheiterte zunächst Scholze in der 40. Min. am glänzend parierenden TH, machte es Ch. Ziesch in der 43. Min. besser. Sein leicht abgefälschter Schuss aus 20 Metern schlug neben dem linken Pfosten zum 2:2-Ausgleich ein, was gleichzeitig auch der Pausenstand war.

Frischen Mutes und mit dem festen Ziel die Partie für sich zu entscheiden, kamen die Mariensterner aus der Kabine. Chancen boten sich ihnen nun im Minutentakt. Nach einem Doppelpass zwischen Pakoßnick und Peschmann flankte letzterer von der Grundlinie scharf an den 5er, wo ein Abwehrspieler mit seinem Versuch zu klären, fast ein Eigentor fabrizierte (52.). Fünf Min. später tankte sich Matthias Robel über links durch und bediente mustergültig Ali Eldor, der zwar aus spitzem Winkel, jedoch aus nur 3 Metern Entfernung den Ball über den Querbalken drosch. Etwas kurios ging der SVM dann in der 61. Min. in Führung. Dabei schoss Scholze einen Freistoß von der linken Seite aus zirka 25 Metern Richtung Tor. Der Ball wurde lang und länger und schlug letztlich unter der Latte im rechten Eck ein. Felix Petasch sorgte nach seiner Einwechslung für weitere Belebung im Angriffsspiel. In der 70. Min. ging er mit einem Sololauf durch die komplette Defensivreihe von Knappensee. Nur der gute Schlussmann hatte etwas gegen ein weiteres Tor der Gäste, da er seinen Schuss aus dem kurzen Eck kratzte. Für die Entscheidung sorgte dann in der 72. Min. der junge talentierte Scholze, welcher nach einer Flanke von Peschmann im 16er stark das Leder behauptete und mit viel Übersicht aus 10 Metern zum 2:4 einschob. Spätestens nach diesem Treffer waren die Hausherren stehend k.o., doch die Panschwitz-Kuckauer versäumten es in dieser Phase, das Resultat weiter auszubauen, denn sie ließen selbst allerbeste Möglichkeiten liegen. Beispielsweise bei einer Doppelchance in der 75. Min. durch Ch. Ziesch und Pakoßnick, welche bei ihren Abschlüssen allein vor dem Gehäuse ihr Visier zu ungenau justiert hatten. Pech hatte dann nach 80 Min. der Topstürmer der Staffel 2, als er nach exzellenter Vorarbeit von Peschmann auf und davon ging, aber sein Schuss nur an den linken Innenpfosten klatschte. In den letzten Minuten taten sich beide Teams nicht mehr weh und so blieb es bei einem alles in allem verdienten Auswärtssieg.

Fazit: Der SV St. Marienstern hat sich trotz eines Zwei-Tore-Rückstandes nicht aus der Ruhe bringen lassen. Mit viel Moral und großem kämpferischen Einsatz, wurde das Spiel noch gedreht. Nun gilt es die nächsten beiden Heimspiele hochkonzentriert anzugehen, um mit zwei Siegen die Meisterschaft perfekt zu machen.

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, T. Schkoda, Ch. Bilk, R. Hausch (75. R. Ziesch) – F. Peschmann (82. T. Zschornack), D. Scholze, O. Hausch, Ch. Ziesch – A. Eldor (60. F. Petasch), J. Pakoßnick

Überzeugender Heimauftritt des Spitzenreiters

SV Sankt Marienstern – SV 1896 Großdubrau    6:1 (2:0) 12.05.2019

Sechs Spieltage vor Saisonende empfing der Ligaprimus der Kreisliga Staffel 2 den Tabellenelften aus Großdubrau. Der Favorit setzte sich erwartungsgemäß und hochverdient mit 6:1 durch. Da der etatmäßige Coach Erwin Kleinmann aufgrund einer familiären Angelegenheit nicht zur Verfügung stand, übernahm den Trainerposten interimsweise Tobias Schkoda, welcher die Mannschaft ebenso hervorragend einstellte. Zu Beginn der Partie tasteten sich beide Teams zunächst allerdings erst einmal ab, und Chancen waren auf beiden Seiten nicht zu verzeichnen. Doch spätestens nach einer knappen Viertelstunde übernahm die Heimelf die Regie auf dem Platz. Scheiterten zunächst noch David Scholze, Ali Eldor und Falko Peschmann (14., 18., 24.), machte es Jakob Pakoßnick in der 25. Min. besser und besorgte das 1:0. Dem vorausgegangen war ein langer Ball von Christian Bilk auf Peschmann, der wiederum die Kugel direkt per Kopf in den Lauf von Pakoßnick weiterleitete. Dieser setzte sich stark im 1 gegen 1 durch und verwandelte abgezockt zur Führung. Mit einer feinen Einzelaktion über den linken Flügel bereitete Youngster Scholze den zweiten Treffer vor. Bei seiner flachen und scharfen Hereingabe brauchte Pakoßnick aus fünf Metern nur noch seine Stiefelspitze dranzuhalten (31.). Bis zur Pause boten sich den Einheimischen noch weitere Gelegenheiten, die jedoch allesamt ungenutzt blieben. Die dickste Chance vergab kurz vor dem Halbzeitpfiff Eldor, als er nach einem schnellen Spielzug über die rechte Mariensterner Seite und präzisem Zuspiel von Matthias Robel das Spielgerät aus acht Metern knapp neben das Tor schoss. Großdubrau tauchte im 1. Durchgang nicht ein einziges Mal ernsthaft vor dem Gehäuse von David Mattick auf, da jeder Angriffsversuch ihrerseits durch gutes Defensivverhalten der Panschwitzer bereits im Keim erstickt wurde.

Die Parole für die zweite Hälfte lautete, mit vollem Schwung aus der Kabine zu kommen, und mit einem zeitigen Treffer für Klarheit zu sorgen. Dies gelang den Klosterkickern auch eindrucksvoll, denn bereits 4 Min. nach Wiederanpfiff fiel das 3:0, als Christoph Ziesch nach einem Freistoß von Oskar Hausch höher sprang als alle Gegenspieler und so einköpfen konnte (49.). Nur zwei Zeigerumdrehungen später erhöhten die Hausherren sogar auf 4:0. Dabei drang Pakoßnick unwiderstehlich in den Strafraum ein und wurde dort unsanft von den Beinen geholt. Scholze, der jüngste im Team, übernahm hierbei die Verantwortung und verwandelte ganz sicher ins linke untere Eck (51.). Ob des sicheren Vorsprungs schien bei einigen Mariensternern die Konzentration ein wenig nachzulassen, denn anders kann man sich den Gegentreffer in der 57. Min. kaum erklären. Ein eher harmlos getretener Freistoß der Großdubrauer aus dem Mittelfeld wurde auf Höhe des Sechzehners abgefälscht, und landete am Fünf-Meter-Raum bei dem kurz zuvor eingewechselten Ronald Ziesch. Doch anstatt die Situation zu klären, ließ er sich von Albert Syckor den Ball abluchsen und dieser gab mit seinem Schuss aus der Drehung auch Schlussmann Mattick das Nachsehen. Jenen kleinen Wachmacher brauchten die Mariensterner aber wahrscheinlich, denn fortan wurde die bis dahin schon recht einseitige Partie noch einseitiger. In der 69. Min. hatte der SVM eine Doppelchance. Nach guter Vorarbeit von Scholze scheiterte Eldor am glänzend reagierenden Torhüter, und den Abpraller jagte Ch. Ziesch völlig freistehend aus 12 Metern über den Kasten. Nach 78 Min. stellte Pakoßnick mit seinem dritten Treffer den alten Abstand wieder her.  Nach einem klasse Spielzug über den rechten Flügel, bediente Robel in der Spitze den Panschwitzer Goalgetter, der sich mit einer hervorragenden Annahme im Vollsprint den Ball selbst vorlegte und flach zum 5:1 einschob. Dass das Spiel der Mariensterner für die Gäste eindeutig zu schnell war, zeigte sich dann noch einmal 3 Min. vor Ultimo, als Felix Petasch von einem Spieler im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht wurde. Entgegen aller Floskeln schnappte sich der Gefoulte das Leder, und verwandelte abgeklärt zum 6:1-Endstand.

Fazit: In einem recht einseitigen Match setzte sich der Ligaprimus souverän und auch in dieser Höhe verdient durch. Bei konsequenterer Chancenverwertung wäre auch ein noch höheres Ergebnis möglich gewesen. Da der Zweitplatzierte Lohsa/Weißkollm in Nebelschütz nicht über ein 3:3 hinauskam, baute der SVM seinen Vorsprung in der Tabelle auf sieben Zähler aus und rückt somit seinem Saisonziel – Aufstieg – ein weiteres Stück näher.

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, J. Selnack, Ch. Bilk, R. Hausch (57. R. Ziesch) – F. Peschmann (63. F. Petasch), D. Scholze, O. Hausch, Ch. Ziesch – A. Eldor (76. A. Winkler), J. Pakoßnick

Drei wichtige Punkte im Kampf um den Titel eingefahren

SPG Königswarthaer SV 2./FSV Steinitz – SV Sankt Marienstern            1:3 (0:1)        05.05.2019

Die von Coach Erwin Kleinmann ausgegebene Marschroute vor dem Auswärtsspiel in Steinitz lautete, mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise anzutreten und so den Vorsprung auf den ärgsten Verfolger Lohsa/Weißkollm auf fünf Punkte auszubauen. Und so übernahmen die Gäste auch von Beginn an die Initiative. Bereits nach 2 Min. bot sich ihnen die erste gute Gelegenheit. Eine Flanke von Ali Eldor legte Christoph Ziesch im 16er auf den besser postierten Oskar Hausch ab, der mit seinem Schuss aus 7 Metern aber am glänzend reagierenden Keeper der Hausherren scheiterte. Kurz danach bot sich Ziesch die nächste verheißungsvolle Möglichkeit, als er nach einem schnell vorgetragenen Spielzug über vier Stationen aus 13 Metern zum Abschluss kam, jedoch der Tormann seinen platzierten Ball aus dem rechten unteren Eck kratzte (4.). Ein gelungenes Startelfdebüt für die Mariensterner feierte der 18-jährige Cunnewitzer David Scholze, der mit seiner Spritzigkeit im Angriff für viel Unruhe in der gegnerischen Abwehr sorgte. So spielte er einen genauen Pass in die Spitze zu Ziesch, welcher den herausgeeilten Schlussmann der Gastgeber umkurvte, aber die Kugel knapp am leeren Gehäuse vorbei setzte (20.). Der feine Techniker O. Hausch spielte in der 24. Min. die halbe Abwehr der Heimelf schwindlig und brachte im Anschluss einen Querpass an den Fünfer, den ein Steinitzer Spieler mit langem Bein vor dem einschussbereiten Scholze unter Zuhilfenahme des Aluminiums klärte. Den längst überfälligen Treffer zum 0:1 markierte O. Hausch dann in der 26. Min. im Alleingang, als er gleich fünf Gegner wie Fahnenstangen stehen ließ, somit die komplette Defensive auseinanderhebelte, auch vor dem Hüter die Ruhe bewahrte und locker einschob. Ein erstes Lebenszeichen sendete die Spielgemeinschaft nach 30 Minuten aus, als ein Stürmer die Kugel nach einer Ecke frei am zweiten Pfosten per Direktabnahme gut zwei Meter über den Kasten jagte. Obwohl klar spielbestimmend, setzte in der Folge bei den Panschwitzern der Schlendrian ein. Statt den direkten Weg nach vorne zu suchen, wurde nun des Öfteren quer gespielt, wodurch der Gegner zu wenig unter Druck gesetzt wurde. Für eine Schrecksekunde kurz vor dem Pausenpfiff sorgte der bis dato beschäftigungslose Mariensterner Schlussmann David Mattick, indem er einem Gegner den Ball direkt in die Füße spielte, dieser das Leder aber um wenige Zentimeter am Tor vorbei legte (44.).

In seiner Halbzeitansprache forderte Trainer Kleinmann von seinen Schützlingen, schnell das zweite Tor zu erzielen, um somit für mehr Ruhe und Sicherheit zu sorgen. Das sollte schließlich auch in der 54. Min. gelingen. Jeffrey Raab erkämpfte sich im Mittelfeld das Streitobjekt und spielte einen Pass in die Spitze zu Scholze. Dieser bediente den mit ein wenig Freiraum ausgestatteten Eldor, der wiederum mit viel Übersicht mit seinem schön gezirkelten Schuss aus 18 Metern ins rechte Eck dem Keeper keine Abwehrmöglichkeit ließ. Doch wie bereits vor Wochenfrist brachte dieser Treffer nicht die nötige Souveränität in die Reihen des SVM. Besonders bei den lang geschlagenen Bällen und bei Standardsituationen hatte die Mariensterner Hintermannschaft jetzt oft Probleme. So z. B. in der 59. Minute, als nach einem Freistoß von halblinks ein Spieler frei zum Kopfball kam, aber die Kugel über das Tor köpfte. Nach einer Ecke in der 65. Min. bekamen die Klosterkicker die Situation nicht richtig geklärt, sodass ein Steinitzer zum Abschluss kam, doch Raab klärte per Kopf auf der Linie. Eigene Angriffe in dieser Phase zu kreieren fiel dem SVM schwer, auch bedingt dadurch, dass der junge Assistent an der Linie, beeinflusst von der Bank der Gastgeber, jede Aktion der Gäste durch das Heben der Fahne unterband. Der Anschlusstreffer in der 70. Min. resultierte aus einer Unsicherheit von Mattick. Bei einem Freistoß aus 22 Metern ließ er den eher harmlosen Ball unglücklich nach vorne abprallen, und auch keiner seiner Mitspieler schaltete in diesem Moment, wodurch Stefan Wuschick ohne Mühe zum 1:2 einschieben konnte. Nur zwei Min. später konnte dann aber Mattick sein Können unter Beweis stellen, als er einen Kopfball mit großem Einsatz aus dem Eck kratzte. In dieser Phase wogte das Spiel hin und her. So hatte in der 79. Min. der eingewechselte Christian Bilk nach einem Pass von O. Hausch das 1:3 auf dem Spann. Dabei überlief er den weit vor seinem Kasten stehenden TH, verfehlte das Gehäuse jedoch aus spitzem Winkel knapp. Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit bot sich der Heimelf noch eine Gelegenheit. Nach einem weiten Einwurf ging ein Kopfball aber einen Meter über das Tor. Routinier Bilk blieb es letztlich vorbehalten für die endgültige Entscheidung in diesem umkämpften Match zu sorgen, als er mit seinem Schuss von der Mittellinie den erneut viel zu weit draußen stehenden Torwart düpierte (90.+2).

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, T. Schkoda, J. Raab, R. Hausch – Ch. Ziesch, F. Petasch (63. Ch. Bilk), O. Hausch, P. Schmidt (81. J. Pakoßnick), D. Scholze, A. Eldor (75. A. Winkler)

Marienstern zittert sich zum Sieg

SV Sankt Marienstern – SC Kleinhänchen 2:1 (2:0)          28.04.2019

Die Vorzeichen für dieses Nachbarschaftsduell schienen eindeutig zu sein, schließlich traf der Ligaprimus der Staffel 2 auf das Schlusslicht. Zumindest sah es auch über weite Strecken der ersten Halbzeit danach aus, wie im Hinspiel eine klare Angelegenheit zu werden. Was die Klosterkicker dann hingegen im zweiten Abschnitt darboten, war eines Tabellenführers unwürdig. Doch zunächst der Reihe nach. Die erste gute Gelegenheit ging nach 2 Min. zwar auf das Konto der Gäste, als David Mattick nach einem Freistoß der Kleinhänchener und anschließender Unsicherheit in der Abwehr einschreiten musste. Fortan diktierte aber die Heimelf klar das Geschehen auf dem Platz. Nach einem weiten Pass von Paul Schmidt in den Lauf von Jakob Pakoßnick nahm dieser im 16er zwei Spieler aus, wurde beim Versuch eines Torschusses jedoch mit unfairen Mitteln gestoppt. Die Pfeife des Referees blieb hierbei allerdings stumm (3.). Davon unbeeindruckt gaben die Schützlinge von Trainer Erwin Kleinmann weiter Gas und belohnten sich für ihr permanentes Anrennen bereits in der 8. Min. mit der frühen Führung. Nach schöner Balleroberung von Oskar Hausch im Mittelfeld bediente dieser Felix Petasch, welcher sich aus 22 Metern ein Herz fasste und einfach abzog. Sein Schuss wurde dabei noch entscheidend abgefälscht und schlug somit unhaltbar für Dominik Anders ein. Nur eine Zeigerumdrehung später setzte sich Schmidt stark auf der linken Seite durch und brachte eine scharfe Flanke an den Fünf-Meter-Raum, wo Pakoßnick freistand, den Kopfball aber über das Gehäuse setzte. Und wieder war es der beste Panschwitzer Torschütze, der nach 17 Min. die nächste dicke Möglichkeit ausließ. Hervorragend von Schmidt angespielt überlief er noch den letzten Mann, scheiterte allerdings am geschickt den Winkel verkürzenden Anders. Auch weitere Versuche von Christoph Ziesch und Petasch fanden ihr Ziel nicht (21., 24.). Das 2:0 sollte aber kurz danach fallen. Matthias Robel ging in vollem Tempo über die rechte Seite und brachte eine maßgeschneiderte Hereingabe in den Strafraum zu Ali Eldor, welcher die Kugel sehenswert per Direktabnahme aus 14 Metern im rechten unteren Eck versenkte (25.). Die Möglichkeit das Ergebnis noch vor der Pause auszubauen hatten Schmidt mit einem gut gezirkelten Freistoß, der knapp am Dreiangel vorbeistrich sowie Petasch mit einem Schuss aus 20 Metern, der jedoch nur die Oberkante der Latte touchierte (30., 37.).

In seiner Kabinenansprache forderte Coach Kleinmann den Gegner vor allem über die Flügel permanent unter Druck zu setzen und mit präzisen Flanken für Gefahr zu sorgen. Das Gegenteil war jedoch der Fall. Unverständlicherweise brachte man sich mit dem Wiederanpfiff mit unkonzentriertem und fehlerhaftem Aufbauspiel selbst unnötig ein ums andere Mal in die Bredouille. So zum Beispiel zwei Min. nach dem Seitenwechsel, als nach einem Ballverlust des Heimteams im Mittelfeld der SCK zu einem gefährlichen Konter kam, aber aus der Überzahl nichts machte. Durch einen erneuten Lapsus in der Mariensterner Hintermannschaft gelangte der beste Stürmer der Gäste Kevin Lugge an das Leder. Seinen Schuss konnte Mattick gerade noch so abwehren, jedoch genau vor die Füße von M. Khan, der es aber aus 4 Metern nicht vermochte die Pille im Gehäuse unterzubringen (52.). Und nur eine Min. danach war es wiederum Khan, dem in ähnlich aussichtsreicher Position wie zuvor völlig blank vorm Tor die Nerven versagten.  Auf der Gegenseite kam der SVM in der 60. Min. zu seiner ersten größeren Chance in Abschnitt zwei. Über die Stationen Petasch und Ronald Ziesch kam der Ball zu Pakoßnick, welcher aber dieKugel freistehend am Fünfer mit roher Gewalt in den bewölkten Himmel drosch. Den hoch verdienten Anschlusstreffer für aufopferungsvoll kämpfende und nun auch spielerisch durchaus ebenbürtige Gäste erzielte K. Lugge in der 68. Minute. Dem vorausgegangen war abermals ein katastrophaler Fehler in der Panschwitzer Defensive. Lugge schnappte sich den Ball, vernaschte noch zwei Spieler und ließ mit seinem Flachschuss aus acht Metern auch Mattick alt aussehen. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften, wobei Kleinhänchen sogar etwas mehr vom Spiel hatte. Bei einem Freistoßkracher aus 35 Metern musste Mattick auf der Hut sein, konnte das Geschoss letztlich jedoch entschärfen (74.). Vier Min. danach konnte der eingewechselte Falko Peschmann für die Entscheidung sorgen, scheiterte aber am glänzend per Fußabwehr reagierenden Anders. Als bereits die dreiminütige Nachspielzeit angezeigt war, kam der SCK noch zu zwei Riesenchancen. Nach einer Ecke gelangte der Ball an der Strafraumkante zu Pierre Lugge, der von dort abzog, der Panschwitzer Keeper lenkte die Kugel aber mit den Fingerspitzen über die Querstange (90.+1). Von sehr viel Glück kann die Heimelf kurz vor Ultimo reden, als K. Lugge ein Geschenk der Hausherren nach einem haarsträubenden Fehlpass zu überhastet abschloss, obwohl er freie Bahn Richtung Tor gehabt hätte.

Fazit: Konnte man aus Sicht der Mariensterner mit der ersten Hälfte noch einigermaßen zufrieden sein, war das, was man im zweiten Durchgang den Zuschauern anbot unter aller Kanone. Bei der schwächsten Leistung in einer Halbzeit in dieser Saison reihte sich Fehler an Fehler und so waren wohl das Beste an diesem Nachmittag die drei äußerst schmeichelhaften Punkte. In Zukunft müssen sich alle Akteure wieder auf ihre alten Tugenden besinnen, nämlich voller Einsatz, gepaart mit Spielfreude, um nicht doch noch das gesteckte Ziel aus den Augen zu verlieren!!!

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel, T. Schkoda, Ch. Bilk, R. Ziesch – Ch. Ziesch, F. Petasch (82. J. Selnack), O. Hausch, P. Schmidt – A. Eldor (68. A. Winkler), J. Pakoßnick (71. F. Peschmann)

Überzeugender Auswärtsauftritt

SV Laubusch – SV Sankt Marienstern           0:6 (0:2)       13.04.2019

Die Voraussetzungen für das Spiel beim Tabellenneunten in Laubusch waren für die Klosterkicker alles andere als rosig. Nicht nur das Trainer Erwin Kleinmann fehlte (Trauerfall in der Familie), sondern auch ein Großteil des Stammpersonals stand aus diversen Gründen an diesem Sonnabend nicht zur Verfügung. Positiv war hingegen zu vermelden, dass Matthias Robel nach wochenlanger Verletzungspause seinem Team wieder zur Verfügung steht. In die Partie ging man mit dem festen Vorsatz drei Punkte einzufahren, was mit einem souveränen Kantersieg auch gelang. Besonders in den Anfangsminuten merkte man den Gästen allerdings an, dass die letzten drei schwächeren Begegnungen noch nicht so richtig verdaut waren, denn zwingende Möglichkeiten konnten sie sich nicht erarbeiten, obwohl sie eindeutig das Geschehen auf dem sehr guten Rasen beherrschten. Darum bedurfte es einen so genannten Dosenöffner, welchen Oskar Hausch parat hatte. Mit einer herausragenden Einzelaktion vernaschte er gleich vier Gegner, zog anschließend von der Strafraumkante ab und platzierte die Kugel präzise im rechten oberen Winkel zum 0:1. In der Folge zeigte sich dann aber wieder das Manko aus den vorangegangenen Partien – die schlechte Chancenverwertung. Selbst allerbeste Gelegenheiten wurden sträflich liegen gelassen. So nach 23 Minuten, als Christoph Ziesch einen guten Pass in den Lauf von Jakob Pakoßnick spielte, dieser noch einen Spieler aussteigen ließ, aber letztlich freistehend aus 10 Metern verzog. In der 30. Min. war es erneut der Panschwitzer Toptorschütze, der nach schönem Zuspiel von Ronald Ziesch völlig blank stand, diesmal jedoch am guten Schlussmann der Laubuscher scheiterte. Nur weitere zwei Min. später spielte Jakob Selnack einen genau getimten Pass über die Abwehr auf Paul Schmidt, der so aus acht Metern zum Abschluss kam, doch der Torwart blieb auch hier der Sieger. In der 33. Min. behauptete Pakoßnick stark im gegnerischen 16er das Leder, doch auch diesen gut platzierten Linksschuss klärte der Hüter. Die Heimelf tauchte im ersten Durchgang nur einmal vor dem Gehäuse von David Mattick auf. Der Schuss aus 20 Metern war jedoch zu harmlos (38.). Ein wahres Sahnestück bekamen die rund 50 Zuschauer kurz vor der Pause schließlich doch noch kredenzt, nachdem der SVM einen Freistoß aus 21 Metern in zentraler Position zugesprochen bekam (41.). Schmidt legte sich den Ball zurecht und hämmerte das Ding, wie an der Schnur gezogen, knallhart ins linke Dreiangel (Traumtor Nr. 2 an diesem Nachmittag).

Nach dem Seitenwechsel waren weiterhin die Gäste die klar tonangebende Mannschaft. Gerade mal 30 Sekunden waren gespielt, da prüfte Felix Petasch den gegnerischen Tormann, doch seinen Schuss aus der Distanz kratzte er mit großem Einsatz aus dem linken unteren Eck. In der 49. Min. zog erneut Petasch aus 24 Metern ab, doch wieder war der Mann zwischen den Pfosten zur Stelle. Nachfolgend ließ man den Ball und Gegner laufen, erspielte sich aber keine Hundertprozentigen. So brauchte es in der 63. eine Standardsituation, um das Ergebnis auszubauen. Hierbei brachte Selnack einen Freistoß von der Mittellinie hoch in den Strafraum. Dabei behinderten sich der Keeper und einer seiner Mitspieler, wodurch das Streitobjekt auf dem Kopf von R. Ziesch landete, welcher nur noch einnicken musste. Fünf Min. danach fiel bereits die endgültige Entscheidung in diesem einseitigen Match (68.). Nach einem schönen Lupfer von Petasch über die Abwehrreihe auf Ch. Ziesch nahm dieser die Pille schön aus der Luft herunter und schob locker zum 0:4 ein. Nachfolgend beherrschten die Mariensterner die Einheimischen recht deutlich. Gelegentliche sporadische Konter der Hausherren verpufften zumeist schon im Ansatz, sodass Mattick einen für Kreisligaverhältnisse äußerst ruhigen Tag verlebte. In der 87. Min. konnte sich Pakoßnick ebenfalls in die Liste der Schützen eintragen, nachdem bei einem Pass von Ch. Ziesch ein Laubuscher unfreiwillig die Kugel genau vor seine Füße spielte. Dieses Geschenk etwa zehn Meter vor dem Kasten ließ er sich natürlich nicht entgehen und vollendete mit viel Übersicht zum 0:5. Das halbe Dutzend machte letztlich Ch. Ziesch zwei Min. vor Ultimo perfekt, indem er seinen Flachschuss aus 18 Metern so genau setzte, dass er unhaltbar links unten einschlug.

Fazit: Nach einer kleinen Durststrecke kehrte der SV St. Marienstern eindrucksvoll in die Erfolgsspur zurück. Das Ergebnis geht auch in dieser Höhe absolut in Ordnung. Spielerisch war jedoch noch nicht alles Gold was glänzt, zumindest weiß man jetzt aber wieder, wie man Tore erzielt.

Aufstellung: D. Mattick – M. Robel (76. P. Lippitsch), J. Selnack, T. Jursch, R. Ziesch – P. Schmidt (65. A. Melnyk), F. Petasch, O. Hausch, Ch. Ziesch – A. Eldor (46. A. Winkler), J. Pakoßnick

Mangelnde Chancenverwertung kostet den Sieg

SV Sankt Marienstern – Hoyerswerdaer FC 2.        0:0 (0:0)          31.03.2019

Nach den beiden letzten Niederlagen sannen die Schützlinge von Trainer Erwin Kleinmann im Heimspiel auf Wiedergutmachung. Doch gegen den Angstgegner Hoyerswerdaer FC 2. reichte es wieder nicht zu einem Sieg. Trotz zahlreicher hochkarätiger Möglichkeiten endete die Partie torlos. Bereits nach 3 Min. hatte Jakobus Kuring nach einem Abstoß von Christian Bilk die Gelegenheit zur frühen Führung, als er allein Richtung Tor zusteuerte, aber mit seinem Abschluss zu lange zögerte, sodass ein Abwehrspieler in letzter Sekunde klären konnte. Nur fünf Min. später kam Paul Schmidt nach einem Freistoß von Felix Petasch in guter Position zum Kopfball, setzte die Kugel jedoch neben das Gehäuse. Die Hausherren bestimmten eindeutig die Szenerie auf dem Platz und kombinierten sich teilweise gefällig durchs Mittelfeld, trotzdem dauerte es bis zur 28. Min. zur nächsten Chance. Dabei setzte sich Schmidt stark auf dem linken Flügel durch, indem er gleich 3 Mann stehen ließ und anschließend in die Mitte zum einschussbereiten Jakob Pakoßnick passen wollte. Sein Zuspiel wurde aber geblockt. Die Zusestädter waren in dieser Phase einzig darauf erpicht, die Angriffsbemühungen der Heimelf zu zerstören und taten selbst kaum etwas um ein Tor zu erzielen. Einzig zwei harmlose Distanzschüsse durch Motaz Alkaraiza konnten sie im ersten Durchgang verzeichnen. Anders dagegen die Klosterkicker. In der 36. Min. spitzelte Oskar Hausch eine Schmidt-Ecke am kurzen Pfosten knapp neben das Tor. Und nur kurze Zeit später (41.) die wohl dickste Gelegenheit der Hausherren. Einen Freistoß von Jeffrey Raab auf Höhe der Mittellinie konnten die Gäste nur unzureichend klären, wodurch Christoph Ziesch an das Leder gelangte und aus 15 Metern vielversprechend abzog, doch ein Abwehrbein rettete vor der Linie für den bereits geschlagenen Torwart. Sinnbildlich für die derzeitige Torflaute beim SVM war beinahe mit dem Halbzeitpfiff eine Gelegenheit nach einem Freistoß von Petasch, als sich am Fünfmeterraum drei Panschwitzer im Wege standen und so am Ende keiner ordentlich an den Ball kam.

In seiner Pausenansprache forderte Coach Kleinmann ein ständiges weiteres Attackieren, und endlich die Chancen zu nutzen. Dementsprechend forsch begann dann auch die zweite Hälfte. Ein Schuss von Kuring in der 49. Min. aus 17 Metern strich knapp am Tor vorbei. In der Folge sollte der gegnerische Torhüter Kenny Paulick mehr und mehr in den Blickpunkt rücken, denn der erst 19 Jahre alte Schlussmann verhinderte mit spektakulären Paraden einen Torerfolg für die Hausherren. So in der 58. Min. bei einem Schuss von Kuring aus Nahdistanz. Auch einen Freistoß aus 20 Metern von Schmidt der durch die Mauer ging, kratzte er aus dem rechten unteren Eck (64.). Hoyerswerda hingegen kam nach 66 Min. zu einem gefährlichen Konter. Nach einem Steilpass ging ein Spieler allein auf David Mattick zu. Dieser verkürzte im Herauslaufen jedoch geschickt den Winkel und konnte so den Ball klären. In der 83. Min. raufte sich der Mariensterner Anhang die Haare, dass der beste Spielzug der gesamten Partie nicht durch einen Treffer gekrönt wurde. Nach gutem Zusammenspiel im Mittelfeld bediente Hausch auf der rechten Seite den eingewechselten Ali Eldor, der eine maßgeschneiderte Flanke zu Falko Peschmann brachte. Dieser knallte die Kugel per Volley auf den Kasten, doch der Teufelskerl Paulick im Tor verhinderte mit einer Glanztat den Einschlag. Bei einem Freistoß von Bilk zeigte aber auch der sonst so souveräne Hüter der Gäste eine kleine Unsicherheit, indem er den Ball nicht weit genug weg faustete. Dadurch kam Eldor an der Strafraumkante zum Schuss, doch die Kugel leckte nur den Außenpfosten. Im Gegenzug hatte aber auch Hoyerswerda eine gute Gelegenheit. Doch Mattick blieb nach einem Konter erneut Sieger gegen einen durchgebrochenen Stürmer. Kurz vor dem Abpfiff des guten Schiedsrichters Andreas Schmidt erspielten sich die Mariensterner noch eine letzte Riesenmöglichkeit. Der mit aufgerückte Ronald Ziesch lupfte hierbei das Streitobjekt geschickt in den Lauf von Pakoßnick, wodurch der allein aufs Tor zusteuerte. Doch auch der sonst so kaltschnäuzige Torjäger konnte Paulick nicht überwinden. Letztlich blieb es bei einem aufgrund der Fülle an Chancen enttäuschendem torlosen Remis. Da aber auch Lohsa/Weißkollm in Straßgräbchen nicht über ein Unentschieden hinauskam, bleibt St. Marienstern zumindest bis zum kommenden Wochenende weiterhin Tabellenführer.

Aufstellung: D. Mattick – R. Ziesch, J. Raab, Ch. Bilk, Ch. Ziesch – F. Petasch (61. F. Peschmann), J. Selnack (64. A. Eldor), O. Hausch, P. Schmidt (76. A. Winkler) – J. Kuring, J. Pakoßnick

Anfangsphase im Topspiel vollkommen verschlafen

SpVgg Lohsa Weißkollm – SV Sankt Marienstern                        2:0 (2:0)          23.03.2019

Bei schönstem Frühlingswetter kam es zum direkten Aufeinandertreffen der zurzeit beiden besten Kreisligateams der Staffel 2. Nach der eher unerwarteten Niederlage gegen Haselbachtal aus der Vorwoche wollten die Schützlinge von Coach Erwin Kleinmann in Lohsa unbedingt einen Sieg, zumindest aber einen Punkt einfahren. Dieses sollte jedoch nicht gelingen, da man die erste halbe Stunde komplett verschlief. Zudem musste Trainer Kleinmann seine Verteidigung gehörig umbauen, da neben dem Abwehrchef Tobias Schkoda (berufliche Fortbildung), kurzfristig auch der Defensivallrounder Richard Hausch (Erkältung) ausfiel, was einer geordneten Spielweise besonders in den ersten Minuten nicht gerade zuträglich war. Die Hausherren begannen mit enormen Druck und hatten bereits in der 1. und 3. Min. gute Einschussmöglichkeiten. Die Gäste hatten ihre erste Gelegenheit durch einen Freistoß aus 17 Metern, der von Felix Petasch allerdings zu schwach getreten wurde und so den Torhüter vor keine Probleme stellte (5.). In dieser Startphase bestimmte Lohsa/Weißkollm eindeutig die Szenerie auf dem schwer zu bespielenden Geläuf. Besonders über ihre linke Angriffsseite sorgten sie immer wieder für extreme Gefahr, was aber auch teilweise durch ein zu laxes Zweikampfverhalten und Unkonzentriertheiten auf Mariensterner Seite begünstigt wurde. Folgerichtig fiel in der 20. Min. das 1:0. Nach einem weiten Diagonalball ging, aufgrund fehlender Abstimmung in der Panschwitzer Abwehr, Toni Roblick allein auf das von David Mattick gehütete Gehäuse zu und konnte ihn aus ziemlich spitzem Winkel, und somit nicht ganz unhaltbar, überwinden. Nur zwei Zeigerumdrehungen später holte die Heimelf zum Doppelschlag aus. Bei einem weiten Einwurf fehlte samt und sonders die Zuordnung in Reihen der Klosterkicker, wodurch Ronny Rabe aus 6 Metern ohne Bedrängnis zum Kopfball kam und problemlos den zweiten Treffer für seine Farben markieren konnte (22.).  Besonders die lang geschlagenen Bälle der SpVgg sorgten für Konfusion in der Defensive des SVM. So auch in der 24. Minute, als nach einem Freistoß aus der eigenen Hälfte erneut ein Einheimischer völlig blank vor Mattick an die Kugel kam, dieser aber mit einer spektakulären Parade die wohl endgültige Entscheidung verhinderte. Nach dieser Szene strafften sich die Gäste, konnten die Partie ausgeglichener gestalten und kamen ihrerseits zu guten Chancen. Zunächst kam Oskar Hausch nach einem Freistoß von Petasch zum Kopfball, den der Keeper erst im Nachfassen hielt, und kurz vor der Pause hätte die Begegnung sicherlich eine Wende erfahren können, als Paul Schmidt nach Freistoß von Jakobus Kuring völlig freistehend am 5er mit dem Kopf an den Ball kam, diesen jedoch nicht richtig platzierte und so der Torwart parieren konnte (39., 45.).

Für den 2. Durchgang forderte Kleinmann von seinen Jungs noch einmal alles in die Waagschale zu werfen, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Dieses Bemühen merkte man seinen Akteuren nun auch deutlich an, denn fortan hatten sie mehr vom Spiel. Aufgrund der Platzverhältnisse hatte das Match wahrlich keinen Schönheitspreis verdient, es lebte aber von rassigen Zweikämpfen und der hohen Spannung.  Nach Ecken kamen die Gäste zu aussichtsreichen Gelegenheiten. Zunächst wurde aber ein Schuss von Kuring aus acht Metern geblockt (49.), und in der 63. Min. kam Christoph Ziesch zum Abschluss. Sein Versuch wurde jedoch noch leicht abgefälscht und ging so knapp über den Kasten. Glück hatten die Gäste dann nach 71 Minuten, als ein verunglückter Abstoß von Jakob Selnack genau in den Füßen eines Lohsaer Spielers landete. Selnack wollte seinen Fauxpas wieder ausbügeln, traf dabei aber im 16er nur die Beine des Angreifers. Dieser ließ sich fairerweise nicht fallen und so blieb auch die Pfeife des Schiedsrichters stumm. Mit einer Glanztat hielt in der 73. Min. Mattick seine Mannschaft im Spiel, indem er einen präzisen Kopfball aus dem Eck kratzte. Auf der Gegenseite verfehlten zwei Freistöße von Kuring und dem eingewechselten Christian Bilk das Tor (75., 80.). In der 83. Min. kreierten die Gäste den schönsten Spielzug der gesamten Partie. Falko Peschmann tankte sich über rechts durch, bediente in der Mitte Oskar Hausch, welcher zu Jakob Pakoßnick in die Spitze spielte. Dieser legte das Leder per Kopf genau in den Lauf von Selnack, der zunächst amTorwart scheiterte, aber im Nachschuss einnetzte. Dieser Treffer fand jedoch keine Anerkennung, weil der Assistent seinen Wimpel in die Höhe hielt, damit auf Abseits entschied und so für einiges Unverständnis in Reihen der Mariensterner sorgte. In der verbleibenden Zeit machten die Panschwitz-Kuckauer hinten auf, wodurch Lohsa in der 91. Min. noch zu einer guten Kontermöglichkeit kam, die Mattick allerdings vereitelte.

Fazit: In einem eher vom Kampf betonten Spitzenspiel verschlief der SV St. Marienstern quasi die erste halbe Stunde komplett. Das nutzte die SpVgg Lohsa/Weißkollm mit zwei Toren eiskalt aus und gewann letzten Endes verdient. Somit hat der Tabellenführer nur noch einen Punkt Vorsprung auf seinen ärgsten Verfolger.

Aufstellung: D. Mattick – R. Ziesch (75. T. Jursch), J. Selnack, J. Raab, Ch. Ziesch – F. Peschmann, J. Kuring, O. Hausch, F. Petasch (68. Ch. Bilk) – J. Pakoßnick, P. Schmidt (46. A. Eldor)

Siegesserie gerissen

SV Sankt Marienstern – SV Haselbachtal                2:3 (1:1)          17.03.2019

Nach zuletzt 11 Erfolgen in Serie musste der SV Sankt Marienstern im Heimspiel gegen den SV Haselbachtal die zweite Saisonniederlage einstecken. Dabei schien die Partie für den Tabellenführer von Anpfiff weg zunächst die gewohnte Richtung einzuschlagen. Schon nach wenigen Sekunden hatte Christoph Ziesch nach einem mustergültigen Zuspiel von Paul Schmidt das 1:0 auf dem Fuß, traf bei seinem Schuss aus Nahdistanz allerdings nur das Außennetz. Besser machte er es dann in der 4. Minute, als er einen von Oskar Hausch aus der eigenen Hälfte getretenen Freistoß per Kopf zur frühen Führung einnetzte. Trotz dieses Treffers bekamen die Panschwitz-Kuckauer in der Folge keine richtige Ruhe in ihr Aufbauspiel, auch bedingt durch frühes Attackieren der Gäste, die mit gezieltem Pressing gegen den ballführenden Spieler jeglichen Versuch zu kombinieren zeitig unterbanden. Ihrerseits sorgten die Haselbachtaler mit Standards für Gefahr. In der 12. Min. hatte der Gästeanhang bereits den Torschrei auf den Lippen, als Sandro Suchantke einen Freistoß aus 20 Metern in halblinker Position  genau aufs Dreiangel zirkelte, aber David Mattick die Kugel mit höchstem Einsatz aus dem Knick kratzte. Nur 5 Min. später waren sich bei einem weiten Einwurf die Panschwitzer Abwehr und der Torwart uneinig, wodurch das Leder vor die Füße eines gegnerischen Stürmers fiel. Dessen Schuss Richtung Tor konnte Falko Peschmann im letzten Moment abblocken. Auf der Gegenseite bot sich Peschmann nach einem schönen Spielzug  in der 21. Min. die Riesengelegenheit auf 2:0 zu erhöhen. Nach einem Doppelpass mit Schmidt stand er frei vorm Tor, zögerte bei seinem Abschluss jedoch etwas zu lange und wurde so noch beim Schuss entscheidend gestört. Bei einem Freistoß von Tobias Schkoda in der 29. Min. stieg Richard Hausch am höchsten. Seinen platzierten Kopfball konnte der Gästekeeper stark halten. Direkt danach verschätzte sich O. Hausch, der für den erkrankten Jeffrey Raab in die Innenverteidigung rückte, bei einem weiten Ball, sodass ein Stürmer plötzlich frei aus 15 Metern abziehen konnte, das Tor jedoch weit verfehlte. Das im Mittelfeld hart umkämpfte Spiel wogte in dieser Phase hin und her, denn nur wenige Min. später hatte erneut Ch. Ziesch nach einem Abschlag von Mattick die Chance zu seinem zweiten Treffer. Seinen Schuss konnte der Hüter nur unzureichend abwehren, doch ein Spieler schlug das Streitobjekt vor der Linie zur Ecke (35.). Diese segelte anschließend an Freund und Feind vorbei durch den Fünfer und ging knapp neben dem zweiten Pfosten ins Toraus. Der SVH blieb mit seinen Freistößen stets gefährlich. In der 43. Min. probierte es wiederum Suchantke aus 20 Metern, aber auch diesmal blieb Mattick der Sieger gegen ihn. Als wohl die meisten der 96 Zuschauer mit einer knappen Führung für Marienstern zur Pause rechneten, fiel doch noch der Ausgleich und somit das erste Gegentor für die Heimelf seit dem 23. September letzten Jahres. Einen Freistoß aus dem Halbfeld konnte die Defensive der Klosterkicker nur unzureichend klären. Davon profitierte Rene Heller, der in abseitsverdächtiger Position an das Streitobjekt gelangte und flach verwandelte (45.+2). Damit endete eine recht ausgeglichene erste Hälfte.

Für den zweiten Durchgang forderte Trainer Erwin Kleinmann von seinem Team ein aggressiveres Zweikampfverhalten, trotzdem aber auch den spielerischen Part nicht außer Acht zu lassen und insbesondere mehr über die Außen zu kommen. Seine Männer schienen jedoch mit ihren Gedanken noch in der Kabine zu sein, denn nach einem leichten Ballverlust im Mittelfeld kam Heller an die Kugel und zog aus knapp 30 Metern einfach mal ab, ohne in irgendeiner Form dabei gestört zu werden. Auch Mattick stand beim zweiten Treffer des Haselbachtalers nicht gerade günstig, sodass die Pille neben dem Pfosten zum 1:2 einschlug (46.). Nur 3 Min. danach kam Jakob Pakoßnick nach einem Einwurf in Ballbesitz, seinen Schuss klärten die Gäste gerade noch zur Ecke. Diese brachte Jakobus Kuring auf den hinteren Pfosten wo Schmidt gegen die Laufrichtung des Torhüters köpfte, doch dieser verhinderte mit einer spektakulären Parade den Ausgleich. Da sich beide Teams im Mittelfeld ziemlich neutralisierten, war es für die Zuschauer kein allzu ansehnliches Spiel. Die nächste Gelegenheit hatten dann wieder die Gäste, als nach einem Durcheinander in der Mariensterner Hintermannschaft der Ball eher zufällig zu einem Angreifer kam, der das Leder freistehend in den vermeintlich leeren Kasten schieben wollte, aber Ronald Ziesch verhinderte das mit seinem lang ausgestreckten Bein (51.). Die Heimelf war an diesem Tag irgendwie von der Rolle. Nicht nur das nach vorne so gut wie gar nichts zusammen lief, nein auch immer wieder führten völlig unnötige Unkonzentriertheiten für Gefahr. Solch einen krassen Fehler nutzte in der 75. Min. der eingewechselte Ralph Saul zum 1:3, indem er vollkommen blank vor Mattick stehend aus 5 Metern ins kurze Eck einschob. Etwas leise Hoffnung keimte bei den Einheimischen noch einmal in der 80. Minute. Nach einem Einwurf von Christian Bilk kam der Ball über Umwege zu Pakoßnick, welcher aus Nahdistanz den Anschlusstreffer erzielte. Alles Aufbäumen des SVM in der verbleibenden Zeit sollte indes nichts mehr einbringen und so konnte der SV Haselbachtal nach Abpfiff einen alles in allem verdienten Auswärtssieg bejubeln.

Fazit: Nach einer ganz schwachen Vorstellung musste der SV St. Marienstern gegen aufopferungsvoll kämpfende Haselbachtaler die zweite Saisonniederlage quittieren. Nun gilt es am kommenden Samstag im Spitzenspiel gegen die SpVgg Lohsa/Weißkollm ein anderes Gesicht zu zeigen, um mit einer dringend notwendigen Leistungssteigerung dafür zu sorgen, dass der Vorsprung in der Tabelle nicht noch weiter schrumpft.

Aufstellung: D. Mattick – R. Ziesch, T. Schkoda, O. Hausch, R. Hausch – F. Peschmann (79. A. Eldor), J. Kuring, F. Petasch (58. J. Selnack), Ch. Ziesch, J. Pakoßnick, P. Schmidt (58. Ch. Bilk)

Trainingszeiten

Sportplatznutzung Fußball Saison 2016/2017

MONTAG:

B-Jugend 17.30 – 19.15 Uhr (Frank Rietschel & Guido Gärtner)

DIENSTAG:

D-Jugend 17.00 – 18.30 Uhr (Kai Frenzel & Manuel Richter)

E-Jugend 17.00 – 18.30 Uhr (Thomas Vacek)

1. & 2. Männer 18.30 – 20.00 Uhr (Bodo Petasch & Karl Pkoßnick)

MITTWOCH:

B-Jugend  17.30 – 19.15 Uhr (Frank Rietschel & Guido Gärtner)

           

DONNERSTAG:

D-Jugend 17.00 – 18.30 Uhr (Kai Frenzel & Manuel Richter)

E-Jugend 17.00 – 18.30 Uhr (Thomas Vacek)

FREITAG:

1. & 2. Männer 18.30 – 20.00 Uhr (Bodo Petasch & Karl Pkoßnick)

Sponsoren und Förderer

Unsere Partner