Geschichte

Behindertensport in Panschwitz-Kuckau

Das Maria-Martha-Heim im Kloster St. Marienstern bot ab 1986 therapeutisches Reiten an. Veronika Jagieniak und Christina Nuck waren die verantwortlichen Übungsleiterinnen. Das erste Pferd hieß Beppo. Auch im 1989 eröffneten Dauerheim Puschwitz, einer Einrichtung für geistig behinderte und familiengelöste Kinder und Jugendliche, wurde Sport getrieben, hauptsächlich Schwimmen. Da beide Orte nur wenige Kilometer voneinander entfernt liegen, wurden bald Kontakte geknüpft. Aus den beiden Sportangeboten entstand Ende 1990 eine Abteilung Behindertensport beim DJK Sokol Ralbitz/Horka, die bis Ende 1991 Bestand hatte.

Im September 1991 fand in Commerau bei Klix das erste Sportfest statt. Teilnehmer waren 19 Bewohner des Puschwitzer Heimes und 5 Sportlerinnen des Maria-Martha-Heimes.